Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Ist die Zeit der Raum?

Thema erstellt von Kirsche 
avatar
Beiträge: 637, Mitglied seit 8 Jahren
Zitat von Kirsche:
Prinzip Widerspruch


Bild: Denifle

Ordnung und Unordnung

Die Skulptur symbolisiert den Wettstreit zweier Prinzipien:
Ordnung und Symmetrie gegen Vielfalt von Anordnungsmöglichkeiten,
Strukturen von Kristallen werden durch diese Prinzipien bestimmt.


Obiger Text und Struktur ausgestellt vor dem Institut für Erdwissenschaften in der Sonneggstrasse – FOCUS TERRA - in Zürich.

Gestern - Samstag - war die sehenswerte Ausstellung leider geschlossen.
Wandere also weiter entlang der Rämistrasse und schaue mir halt alternativ die
Archäologische Sammlung, neben dem Hauptgebäude der ETH Zürich an. Super,
ganz alleine auf drei Geschossen zwischen Unmengen von Skulpturen und
Artefakten weltweiter Grabungen und unzensierten Ganzkörperdarstellungen.

Gut entwickelte „Frösche“ aller Arten. Mein Hauptinteresse gilt aber einem großen Kochtopf aus dem 600 vor unserer Zeitrechnung.
Im Viertel ist jeweils ein Stierkopf dargestellt und zusätzlich bei zweien gegenüberliegend jeweils ein drachenähnliches Fluggerät.
Lafer sieht natürlich einen Kochtopf. Archäologen müssen den Ritualtopf sehen und ich sehe hier eher eine frühe
Darstellung der Erdstruktur und ihre Kräfte dargestellt.

Es besteht ein Interesse von scheinbaren Eliten die Frösche bedeckt zu halten um die Kröten einzustecken.

Harald
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 637, Mitglied seit 8 Jahren
Zitat von Harald also mir:
Es besteht ein Interesse von scheinbaren Eliten die Frösche bedeckt zu halten um die Kröten einzustecken.

Die Erdwissenschaftler könnten also problemlos den Kochtopf als Anschauungsobjekt in die Sammlung aufnehmen.
Aber die Eliten aller Arten bleiben ihren Prinzipien treu und anerkennen nur eigene Forschungen, die augenscheinlich,
ansichtig und niveaugerecht einen zertifizierten Mittelwert nicht übersteigen.

Ansichten halt.

In Focus Terra besteht die Möglichkeit verschiedene Erdbebenintensitäten in einem Zimmer,
welches auf einem Rütteltisch montiert ist, in LIFE zu spüren.

Ist die Zeit (dann noch) der Raum?

Eine Erfahrung bei der die Sinne aufwachen
und Zeit als Wahrnehmung etliche Sprünge
erleidet - eine Suche, dem Trauma in offene
Raumecken zu entfliehen.

Mit Augentürmen, aller Art, haben wir „Augentürme“ schon vor tausenden von Jahren die Erdstruktur präzise erforscht. Darstellungen sind natürlich nicht nur im Kochtopf eingeprägt. Die Festlegung einer hohen einheitlichen Berücksichtigung von Earth Quake (Erd - Frösche) Einwirkungen, ohne wissenschaftliche, in Mikro – Räume gehenden Berechnungen, würde meines Erachtens schon Sinn machen.

Man erinnert sich an meine Bedenken und Anregungen im Raum Bodensee.

Kurt de Swaaf
Schreibt in der NZZ (21. 1. 2018) – Tsunamis in der Schweiz

Viele hatten vermutlich Glück. Als sich im Jahr 563 am Ufer des Genfersees plötzlich ein rund 13 m hoher Tsunami auftürmte, war die ehemalige Siedlung Lousanna wohl schon aufgegeben. In Genf dagegen schwappten die Wassermassen sogar über die Stadtmauer.
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 708, Mitglied seit 2 Jahren
Heja Harald,

mit dem Raum ist es doch wohl so eine Sache. Was ist denn der Raum eines Kochtopfes ohne Inhalt und Deckel? Natürlich kann man den oberen Topfrand als ebensolche künstliche Raumbegrenzung akzeptieren, wie den Topf selbst. Aber ohne Inhalt macht nicht einmal die Zeit „t“ zwischen „kaltes Wasser ist eingefüllt“ und „das Wasser kocht“ einen Sinn. Die natürliche Zeit erfordert schon, dass etwas „Wird“ und etwas „Vergeht“, also etwa der Zustand eines kalten Kartoffelbreis, der zwischenzeitlich in der Blüte seiner Zeit alsbald den Zustand der Verkohlung erreicht, was dem Zustand total verbrauchter Zukunft mit nachlaufender Vergangenheit entspricht, der aber dann alsbald in dem Zustand von Flammen endet.

Soweit kann es endend aber doch bei einem konstruierten Erdbeben im Zimmer nicht kommen? Anders sieht es bei einem echten Erdbeben, Tsunami oder anderen Naturereignissen aus, die naturgemäß in eine natürliche Zeit mit ihren Unwägbarkeiten vollständig integriert sind.

Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Hallo Gerd

Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-424:
Aber ohne Inhalt macht nicht einmal die Zeit „t“ zwischen „kaltes Wasser ist eingefüllt“ und „das Wasser kocht“ einen Sinn.
Ich kann leider nicht umhin, dir mitzuteilen, dass es ebenso nervig ist, wenn sich einer von Ansichten genervt fühlt, die er später selber mit eigenen Worten selber äußert.

Zitat von Nicht von Bedeutung (sinngemäß):
Ohne Raum kann Materie nicht existieren und ohne Zeit sich nicht verändern. Damit sich Materie aber überhaupt erst verändern kann, muss sie zunächst erstmal existieren können.

Inzwischen recht recht genervt, von der Haltung mancher Besserwisser hier...

Nicht von Bedeutung
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.172, Mitglied seit 13 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2264-425:
Inzwischen recht recht genervt, von der Haltung mancher Besserwisser hier...

:rofl:

(Witzig ist, dass ich mich beruflich gerade unter anderem mit Selbstwahrnehmung -> Johari Window -> blinder Fleck usw. beschäftigen muss. Und ich beiße mir jetzt lieber auf die Zunge ... )
Signatur:
Ein Universum, welches zufällig entsteht und zufällig ein Phänomen namens Humor hervorbringt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Stueps schrieb in Beitrag Nr. 2264-426:
:rofl:

(Witzig ist, dass ich mich beruflich gerade unter anderem mit Selbstwahrnehmung -> Johari Window -> blinder Fleck usw. beschäftigen muss. Und ich beiße mir jetzt lieber auf die Zunge ... )
Na klar...

Parteiische Moderatoren sind mir zu wieder... Womit du dich beschäftigts, kann mir doch egal sein. Wie ich hier behandelt werde hat rein gar nichts mit selbstwahrnehmung zu tun, und da du ein Moderator bist, denke ich, dass ich auch hier nichts mehr verloren habe, Schwachkopf!

Und weil man sein Konto nebst Beiträgen ohnehin nicht löschen kann, verstößt man halt gegen einschlägige Forenregeln, wie immer. Noch eine Sorge weniger. :rofl:
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
Beitrag zuletzt bearbeitet von Nicht von Bedeutung am 14.02.2018 um 03:34 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 708, Mitglied seit 2 Jahren
Hallo Harald,

ich hoffe sehr, dich richtig verstanden zu haben? Du meinst also, es gäbe Raum, zumindest im Kochtopf? Da muss ich dir gegenwärtig aber vollkommen widersprechen! Und zwar hatte ich unter meiner Versuchsnummer 19880812AyX75 mit meinem Kochtopf und Popkornmais am Lagerfeuer in unserem Garten am späten Abend folgendes Erlebnis, welches den Urknall und eine Ausdehnung von Materie in die Raumlosigkeit vollauf zu bestätigen scheint:

Ein ganz normaler Hochenergiekochtopf wurde mit etwas Rapsöl und Popkornmais gefüllt und mit fest aufgeschraubtem Deckel gleicher Kochtopfstärke auf das glühende Lagerfeuer gestellt. Schon nach kurzer Zeit war aus dem Topf ein niederfrequentes Röhren, meine Messung ergab 0,847 Schwingungen pro zehntel Sekunde, zu vernehmen, welches eine Weile währte und dann verstummte. Es dauerte nur 3,388 Sekunden, es war wunderbar, fing der ganze Topf in ganz klarem Synchrotonweiß an zu leuchten. Es dauerte weitere 3,388 Sekunden, ein ohrenbetäubender Urknall, Topfteile mit brennend nun nur noch orange leuchtenden Restmais, heißes Öl und Metallteile des Topfes flogen durch die Gegend. Die spannende Frage war bereits an diesem Abend, wo der Topfraum, der ja nun von innen nach außen geflogen sein musste, verbleiben war. Es war zu dunkel, diese Frage sofort zu klären. Aber am nächsten Morgen blieb die Suche auch unter Helligkeit an den zu unserem Schutz aufgestellten Bleiwänden vergeblich. Weitere Versuche sind in Vorbereitung.

Ist das nicht spannend, fragt
Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 434, Mitglied seit 6 Jahren
Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-428:
ch hoffe sehr, dich richtig verstanden zu haben? Du meinst also, es gäbe Raum, zumindest im Kochtopf? Da muss ich dir gegenwärtig aber vollkommen widersprechen! Und zwar hatte ich unter meiner Versuchsnummer 19880812AyX75 mit meinem Kochtopf und Popkornmais am Lagerfeuer in unserem Garten am späten Abend folgendes Erlebnis, welches den Urknall und eine Ausdehnung von Materie in die Raumlosigkeit vollauf zu bestätigen scheint:.................


Hallo Forum, Kirsche,

Ich frage mich, hättest du „dieser“ Raum, mit all seine Eigenschaften und Charakteristik, nicht zu Verfügung gehabt, wo hättest du deinen Experiment durchführen können? Die Zeit alleine, hätte dir bestimmt nicht weiter geholfen.
Also, ein bisschen mehr Respekt für den Topfraum, könnte ja beleidigt werden, ihm seine Existenz abzusprechen. Außerdem, wie dein Experiment beweist, kommen wir nicht an Raumzeit vorbei.
All die Atome die sich im Topf befinden, und die, in ihre Existenz, gegenüber dir als Beobachter, beschrieben werden muss, müssen sich verarscht vorkommen, wenn sie ein Gehirn hätten. Tauschen wir aber die Atome, eins zu eins, mit menschliche Wessen, und, führe dein Experiment nochmal, in deine Phantasie, durch. Wenn du denen erzählen würdest, das der Topf raum gar nicht gegeben hätte, dann… guten Nacht am Mittag.

Wie sieht es mit dir aus, in all den Räumen die du Tagtäglich betrittst, und wechselst, ohne die, in diese Welt, dich gar nicht zurecht finden könntest? Die Welt ist kein bestimmter Raum, sondern besteht, in ihre Gesamtheit, aus relative Räume und Zeiten, die die Kosmische Höchstgeschwindigkeit (LG) nicht überschreiten lässt. Egal von wem, oder von was auch immer, das versucht wird.
Letztendlich ist alles Energie, die am Werk ist. Und diese Energie, egal in welcher Form wir sie Wahrnehmen, agiert im Rahmen des von uns bis jetzt endeckten Konstanten und Erhaltungssätzen die, die aufgestellten Theorien(RT, QT, ST usw.) versuchen zu beschreiben. Mit Erfolg, wie ich denke.

Und zum Schluss, ohne die Raumzeit, mit all Ihre Tücken, können wir nichts erklären. Ich denke, die Raumzeit ist das Raum und Zeit Potential, grob gemeint, die mit dem Urknall in und mit der Welt gekommen ist, um all das, was wir sehen, zu ermöglichen. In diesem Raum und Zeit potential(keime)-Raumzeit- „fällt“ (Gravitation), das was wir Materie nennen, „hinein“.

MfG H.

Nachtrag: Wir können die Gesamte Welt ins Nichts "platzieren", uns bleibt letztendlich nur die relative Betrachtungsweise.
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
Beitrag zuletzt bearbeitet von Haronimo am 14.02.2018 um 13:45 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 708, Mitglied seit 2 Jahren
Hallo Haronimo,

es freut mich sehr, dass du dich mit aller zur Verfügung stehenden Ernsthaftigkeit um mein Experiment der Katalognummer 19880812AyX75 sorgst. Dieses Experiment zeigt doch, dass es noch viel Forschungsarbeit bedarf, Raum und Zeit, also die Raumzeit, wie wir sie doch alle verstehen wollen, wirklich zu finden. Jedenfalls ist es und meiner Forschungsgemeinde mit doch ganz erheblichem Aufwand nicht gelungen, Raum dingfest zu machen. Auch eine Uhr wurde in den Exkrementen des Versuchs nicht gefunden. Ich muss sogar noch etwas nachtragen:

Wird es schon als Sensation eingestuft, dass nicht etwa Wasserstoff bei diesem Urknall-Experiment entwich, sondern Kohlenstoff, den wir also zukünftig als das ansehen müssen, was bisher dem Wasserstroff und Lithium zugeschrieben wurde. Ja, der Nachvollzug der durch den Urknall eingeleiteten Zerfallskette Mais zu Popkorn zu letztlich Ruß zeigte durch feingenaue Messungen, dass dieser Ursuppe noch etwas fehlte, was ich und meine Forschungsgemeinde zunächst als Rauch identifizieren wollte. Es müssen eindeutig Neutrinos gewesen sein. Sie müssen die 1 m dicken Bleiwände glatt durchdrungen haben, während der Ruß außen hängen blieb und nur wenige Mykromillimeter, dies harrt noch der exakten Bestimmung, eindrang.

Ja, die neue, die natürliche Zeit hat es bewiesen, was vorherzusehen war: Der Topf entstand, lebte insoweit seiner Bestimmung gemäß, dann passierte das Unerwartete, Fremdkörper drangen ein, der Topf wurde durchsichtig, völlig weißes Licht in vollkommener Schönheit entwich, die enthaltene Ursuppe wurde in diesem Moment instabil und die Hülle samt Inhalt wurde ausgestoßen. Nachforschungen haben ergeben, dass jedenfalls kein weißer Zwergentopf zurückblieb. Ob aber ein Neutronentopf oder aber sogar ein Schwarzer Lochtopf zurückblieb, bedarf noch der weiteren Forschungen, für die Geologen und Astronomen beigezogen wurden, weil unklar ist, ob sich die Reste dieses Urknallversuchs im Erdinnern, in einer Erdumlaufbahn oder weit darüber hinaus befinden. Meine Nachfragen haben noch keine verwertbare Erkenntnis gebracht. Es zeigt sich aber doch, dass fast alle denkbaren Forschungsgebiete sich den mit diesem Versuch entstandenen offenen Fragen widmen. Ich hoffe, du kannst die Bedeutung nachvollziehen?

Viele verstehen es noch nicht, aber ich weiß auch in Wirklichkeit nicht, was zu sagen bleibt. Wir müssen ganz einfach abwarten, was die GroKo der Forschungen noch alles ergibt. Es bleibt eben spannend!

Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 434, Mitglied seit 6 Jahren
Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-430:
Viele verstehen es noch nicht, aber ich weiß auch in Wirklichkeit nicht, was zu sagen bleibt. Wir müssen ganz einfach abwarten, was die GroKo der Forschungen noch alles ergibt. Es bleibt eben spannend!


Das ändert nichts an der Tatsache das, wenn wir die Welt verstehen wollen, mit Raum und Zeit arbeiten müssen. Keine ist wichtiger, beide gleichwertig.
Wir können genauso behaupten der Universums Raum lässt, das was wir Zeit nennen, erst zu. Also, genau das Gegenteil von dem was du behauptest. Aber so geht das, mMn, nicht.
Und, ich habe nichts gegen eine GroKo, auf jeden Fall besser wie eine Minderheitsregierung die sich nur noch gegenseitig zerfleischen würde, und die Interesse der BRD, in der Welt, nur schwächen könnte. Das gilt auch für die Wissenschaft. Der Einzelnen ist wichtig, die Mehrheit entscheidet.

Auch ein Einstein hätte, ohne die vorangegangene Denkarbeit, nichts erreichen können.

MfG H.
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 708, Mitglied seit 2 Jahren
Lieber Haronimo,

manche haben hier Spaß nicht erkannt und darauf ihren Widerspruch gepostet. Du versuchst vielleicht ernsthaft, mich von Raum und Zeit zu überzeugen. Daher hier mein ernst gemeintes Statement dazu, weil du vielleicht nicht alle meine ernst gemeinten Beiträge gelesen hast:

Raum und Zeit existieren nur in der menschlichen Vorstellungswelt, die mit Mathematik angereichert wurden. Insoweit sind diese Vorstellungen völlig korrekt. Den Raum aber gibt es nur, wenn wir uns Begrenzungen denken. Entfernen wir diese, wird der Raum diffus. Es ist ohnehin die ungeklärte Frage, ob sich der Urknall in vorhandenen Raum entwickelte oder mit ihm entstand. Was also ist Raum? Nichts ist so ungeklärt wie diese Frage. Nicht anders verhält es sich mit der Zeit. Wir messen Zeit, immerhin kann man das, fehlt die Begrenzung, kann man Raum nicht messen. Das gleiche gilt aber auch für diese Zeit, denn fehlen Uhren, fehlt auch messbare Zeit. Ja, die Zeit vergeht trotzdem, aber ungemessen.

Und das ist die Zeit, die ich meine. Sie ist keinesfalls absolut, sie zeigt Entwicklungen auf und ich behaupte, diese Zeit steuert Entwicklung, die dadurch auch Raum für diese Entwicklung schafft. Ich nenne sie nun: Die natürliche Zeit. Sie muss nicht gemessen werden und funktioniert doch. Da wir die Uhren aber haben, kann man diese Zeit auch gerne messen, ich nenne diese Messung dann die Entwicklung am Zeitpfeil usw.usw......

Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-432:
manche haben hier Spaß nicht erkannt
Oh nein! So kommst du jetzt sicher nicht davon. Nichts von dem hier geposteten war irgendwie Spaß - man sagt nicht zum Spaß, dass einem das oder der Ein oder Andere auf die Nerven geht, damit das mal deutlich wird.

Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-432:
Raum und Zeit existieren nur in der menschlichen Vorstellungswelt
Was bitte benötigt der Mensch für seine Existenz? Was benötigt er obendrein, um sich überhaupt Dinge vorstellen zu können? Nicht etwa Raum und Zeit? Evtl. nennt man es in jenen Abschnitten des Universums, wo du her kommst ja anders, weil sich die Sprache anders entwickelt hat, aber seis drum - ohne das, was Menschen Raum und Zeit nennen, kommt das Universum nun mal nicht aus und ich würde sagen, dass mir Haronimo da zustimmen wird.

Allerdings würde ich nach wie vor sagen, wenns genehm ist, dass Raum und Zeit viel zu verschieden sind, um sie in einer Raumzeit zu vereinigen. Im Raum kann man sich bewegen, in der Zeit nicht. Raum hat die Eigenschaft Materie beherbergen zu können, Zeit kann nicht mal das. Für die bloße Existenz von Materie ist Raum erforderlich und wenn sich Materie nun auch noch bewegen will, wird auch noch Zeit benötigt, wobei keinerlei Grund besteht, Zeit in irgendeiner Form zu verdinglichen.

Aber nun fange ich ja schon wieder mit meiner Privattheorie an... liegt wohl daran, dass mindestens einer von den hier Diskutierenden (Haronimo) auch wieder vom allgemeinen Konsens geschrieben hat. Was zum Henker macht mein Vergehen schlimmer als z.B. seines? Und du hast auch nur wieder deine Vorstellung präsentiert, die sich offensichtlich nur geringfügig von meinen oder Haronimos unterscheiden. Was genau macht mein Vergehen schlimmer als deines? Wieso amüsiert es Stueps, wenn ich mich durch eure Haltung ebenso genervt fühle, wie ihr euch durch meine?
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
Beitrag zuletzt bearbeitet von Nicht von Bedeutung am 14.02.2018 um 15:05 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 434, Mitglied seit 6 Jahren
Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-432:
Du versuchst vielleicht ernsthaft, mich von Raum und Zeit zu überzeugen

Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2264-433:
Aber nun fange ich ja schon wieder mit meiner Privattheorie an... liegt wohl daran, dass mindestens einer von den hier Diskutierenden (Haronimo) auch wieder vom allgemeinen Konsens geschrieben hat. Was zum Henker macht mein Vergehen schlimmer als z.B. seines?


Ich will niemanden von irgendwas überzeugen. Kann ich gar nicht, ich weiß viel zu wenig von dem was die anderen sich ausgedacht haben. Mir gefällt nur die Logik der Geschichte. Für mich, bis jetzt, ist das am plausibelsten und kompatibelsten mit der Beobachtung, und Entwicklung, der Welt.

MfG H.
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 708, Mitglied seit 2 Jahren
Zitat von Haronimo:
Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2264-434:
Für mich, bis jetzt, ist das am plausibelsten und kompatibelsten mit der Beobachtung, und Entwicklung, der Welt.

Stimmt! Volle Übereinstimmung. Es ist aber nicht das Ende der Fahnenstange. Es wird weitergehen!

Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 434, Mitglied seit 6 Jahren
Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-432:
Raum und Zeit existieren nur in der menschlichen Vorstellungswelt, die mit Mathematik angereichert wurden.

Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-432:
Du versuchst vielleicht ernsthaft, mich von Raum und Zeit zu überzeugen.

Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2264-434:
Ich will niemanden von irgendwas überzeugen. Kann ich gar nicht, ich weiß viel zu wenig von dem was die anderen sich ausgedacht haben. Mir gefällt nur die Logik der Geschichte. Für mich, bis jetzt, ist das am plausibelsten und kompatibelsten mit der Beobachtung, und Entwicklung, der Welt.


Hallo Kirsche,


Gut das auch du, die Standarttheorien jetzt toll findest.



MfG H.
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
Beitrag zuletzt bearbeitet von Haronimo am 14.02.2018 um 17:40 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 434, Mitglied seit 6 Jahren
Kirsche schrieb in Beitrag Nr. 2264-435:
Stimmt! Volle Übereinstimmung. Es ist aber nicht das Ende der Fahnenstange. Es wird weitergehen!

MfG H
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 708, Mitglied seit 2 Jahren
Hallo Haronimo,

du musstest mich nicht überzeugen, wenn du selbst von „bis jetzt“ sprichst. Die Zukunft ist offen, denn jeder weiß, dass die Relativitätstheorien ebenso unvollkommen sind wie die Quantenmechanik, weil beide nicht recht zusammenpassen. Mein Ziel, wie Sinn dieses Forums, ist es, die Diskussion über das Wesen der Zeit nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern dafür einen Beitrag zu liefern, der auch allein Gegenstand dieses Threads ist.

Man mag über Einzelheiten der Relativität streiten, das ist gut und schön, aber hier in diesem Thread nicht Gegenstand, denn meine Vorstellungen von Zeit, die natürliche Zeit beschreibt, ist mit künstlicher Zeit, wie sie als Delta „t“ verstanden wird, nicht vereinbar. Sie ist wie der Raum ein mathematisches Konstrukt, welches an der überall spürbaren Lebensrealität völlig vorbei geht und weder durch die Relativitätstheorien noch die Quantenmechanik gewürdigt werden kann. Ja, die Lebensrealität wird bisher überhaupt nicht gewürdigt. Bei mir stellen sie aber den Mittelpunkt dar. Es fehlt mir im Wesentlichen ein mathematisch zu konstruierendes Verbindungsglied, welches vielleicht gar nicht existiert.

Sollte sich keine andere Vorstellung von Zeit finden, wird die menschliche Erkenntnis wohl auf dem gegenwärtig unzureichenden Stand verbleiben müssen. Daher ist Offenheit für Neues über die gegenwärtige (rückständige) Vorstellung von Raum und Zeit hinaus durchaus gefragt und Gegenstand wissenschaftlicher Suche.

Haronimo, wir sprechen hier über völlig verschiedene Dinge! Das Eine kann gerne bleiben, das Andere wird sich finden, meint

Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 637, Mitglied seit 8 Jahren
Zitat von Nicht von Bedeutung:
Allerdings würde ich nach wie vor sagen, wenns genehm ist, dass Raum und Zeit viel zu verschieden sind, um sie in einer Raumzeit zu vereinigen.

Hallo Hartmut

Sehe ich auch so – Das Standartmodell hat schon lange einen Kitsch – Status.

Vor ca. 30 Jahren im Flugzeug über Mexico.
Die Blues – Jeans strukturiert sich frei nach Belieben
und zeigt Maya – Glyphen in Perfektion. Boden, Wände,
aller Raum strukturiert und zeigt die Möglichkeiten,
welche in offenen „Töpfen“ möglich sind.

Moderator Stueps wird natürlich den Rauch von verdächtigen Substanzen postulieren. Das kann ich natürlich gut verstehen.

Zuvor - im „Weltmuseum“ in Wien, damals noch Völkerkundemuseum, konnte ich die sogenannte „Federkrone Moctezumas“ bewundern.
Natürlich habe ich AUSTRIA schriftlich aufgefordert, die alte Diebesbeute an Mexico zurückzugeben. Diebe bleiben wohl Diebe.

Adler strukturiert zum Falken.
:coffee: BIO fairtrade Mexico
und Amseln hüpfen im Garten.

Harald

Zitat von MIR:
Es besteht ein Interesse von scheinbaren Eliten die Frösche bedeckt zu halten um die Kröten einzustecken.
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Harald Denifle am 14.02.2018 um 18:59 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.172, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Nicht von Bedeutung,

Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2264-427:
Schwachkopf!

du wirst hiermit wegen Verstoßes gegen Forenregeln 3, 7 und 8a verwarnt.


Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2264-427:
Und weil man sein Konto nebst Beiträgen ohnehin nicht löschen kann, verstößt man halt gegen einschlägige Forenregeln, wie immer.

Hinweis:

Niemand zwingt dich, hier zu schreiben.

Vorschlag:

Wenn dir dieses Forum nicht zusagt, bleibe ihm fern.
Signatur:
Ein Universum, welches zufällig entsteht und zufällig ein Phänomen namens Humor hervorbringt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Stueps schrieb in Beitrag Nr. 2264-440:
du wirst hiermit wegen Verstoßes gegen Forenregeln 3, 7 und 8a verwarnt.
Och... das ist aber schlimm.
Nein, mir gefällt überhaupt nicht, wie ich hier teilweise behandelt werde und das Moderatoren da auch noch mit helfen. Aber erkläre mir mal, warum ich dem Forum fern bleiben sollte, wenn tatsächlich Nerven (damit man mal erfährt, wie das aussieht) um Einiges lustiger ist? Für mich hast du als Moderator jedenfalls schon mal versagt.
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben