Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

An Gott glauben ! ?

Thema erstellt von James 
avatar
Beiträge: 399, Mitglied seit 8 Jahren
Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 1282-57:
Humor hat er auf jeden Fall, sonst wuerden solche Kasper tot umfallen.

Lese ich da etwa gehörig viel Frust heraus? :rofl:

Aber schau, Prof. Lesch hätte das hier kaum besser erklären können...
Signatur:
Wenn man sein Essen mit jemandem teilt, hat man danach selbst etwas weniger.
Teilt man aber sein Wissen, hat man hinterher noch genau so viel, der andere aber etwas mehr als vorher.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.698, Mitglied seit 15 Jahren
Suza schrieb in Beitrag Nr. 1282-58:
Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 1282-57:
Humor hat er auf jeden Fall, sonst wuerden solche Kasper tot umfallen.

Lese ich da etwa gehörig viel Frust heraus? :rofl:

Aber schau, Prof. Lesch hätte das hier kaum besser erklären können...

Nö, ich hab Kasper und Humor geschrieben und Kasper und Humor gemeint.
Prof. Lesch als Referenz für gute Erklärung ist dagegen ... : Einem Kasper steht der Kopf nicht im Weg.
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 905, Mitglied seit 5 Jahren
Hier meine Antwort zu Beitrag Nr. 2161-39:

Ich kann alles hier nur sehr verkürzt wiedergeben. Meine Gedanken gründen sich u.a. auf den Grafiken in Beitrag Nr. 2264-1, der Analyse in Beitrag Nr. 2289-1, die zum Begriff der Selbstähnlichkeit führte, den ich auf Alles ausdehnte. Als ich an dieser Stelle meiner Überlegungen im Herbst 1988 mit einem neuen Verständnis von dem, was Zeit ist, war, trat Hawking mit seinem Buch und seiner atheistischen Vorstellung in mein Weltbild, gegen das ich mit Berechnungen meiner Zeitschwingungen angehen wollte. Diese hatte ich hier bisher nur am Rande erwähnt. Aufgrund vollständigen Unwissens allein auf der Basis gegriffener biblischer Größenordnungen angelegt, gelangte ich zu Feststellung, dass die menschliche Zukunftsschwingung als ¼ Periode 847 Jahre bei einer Amplitude von 539 Jahren ziemlich weit in das Weltall hinausreicht. Irgendwann entdeckte ich zunächst nur die 847 Jahre auch als Durchschnitt der biblischen Altersangaben von Adam bis Noah (Summe geteilt durch 9) und war da schon, gelinde gesagt, mehr als baff, wie man hier so sagt. Weitere Zahlen meiner Berechnungen entdeckte ich durch einen Zeitkalender mit Durchschnittsbildung sämtlicher 3 biblischen Altersangaben für 19 Personen einschl. Tahrah, dem Vater von Abraham, in dem ich mir irgendwie wie träumend weiter überlegte, sie würden die Bäume im Paradies repräsentieren und ich dürfte sie alle ansehen, aber von einem nicht essen, was ich nur in Rechenoperationen umdeuten musste. 2 Bäume hatte Gott in der Mitte des Paradieses gepflanzt, was mich auf den Durchschnitt in den Berechnungen verwies. Ansehen, aber nicht essen, das bedeutete, ich musste herausfinden, ob einer der Genannten den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen verkörperte. Das konnte nur Noah sein, identifiziert konnte ich alle 3 Zahlenreihen der 19 Genannten aufaddieren, aber das Ergebnis nur durch 18 teilen und fand weitere Zahlen. Wesentliche Zahlen fand ich nun Anfang 1989 auch, als ich bewusst in den Bahnen angeregter Elektronen eines Wasserstoffatoms danach suchte. Viele andere Dinge erweckten mein Interesse, wie eine bestimmte Bibelinterpretation, wobei ich es z.B. für unerheblich halte, ob nun von Rippe oder einer ganzen Seite gesprochen wird. Für mich erschloss sich aber, dass Gottes Wort schwingend für die Welt und alles in ihr verantwortlich ist und insoweit auch der Mensch ebenbildlich die Selbstähnlichkeit verkörpert. Dieses All-umfassende Wort ist die resonanzierende Zukunftsschwingung, in deren Mitte Werden und Vergehen „eingeschlossen“ sind, wobei der Schwingungsverlauf die Zeit für das gegenwärtige Sein bemisst und die Art von der Amplitude bestimmt wird. Weiter bestimmt die Abstandskraft als Gegenwart die Zellteilung, die dann als Bestandskraft der Vergangenheit mit der Zukunft das Sein beendet.

Seit allen Erlebnissen, die etwa 1 Jahr lang währten und mit konkreten Blitzerwartungen, Blitz, schadenfreien Sanierungen beschädigter Hausteile und der Suche nach den Gründen begannen, bin ich bestrebt, diese ganzen Dinge interpretierend aufzuarbeiten und bin in diesem Forum vor allem an physikalischen Fragestellungen hängen geblieben, die in einer Zusammenfassung unter Beitrag Nr. 2264-840 mündeten. Ob ich auch nur einen Deut damit getroffen habe? Keinesfalls will ich die Quantenphysik oder die Relativitätstheorien in Frage stellen. Ich bin vielmehr auf der Suche nach Übereinstimmung und Widerspruch.

Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Kirsche am 23.04.2020 um 14:36 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Claus (Moderator)
Beiträge: 2.300, Mitglied seit 15 Jahren
Hallo Thomas der Große,

Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 2218-500:
Die Antwort ist Angst.

Angst kommt durch eine Ahnung vom Bösen, was einen erwartet.

In diesem Fall die Angst vor der Machtausübung böswilliger Menschen. Dieser Macht waren die Juden in den Konzentrationslagern schutzlos ausgeliefert.

Jesus, selbst Jude, war damals der Macht der Obersten seiner eigenen Religionsgemeinschaft schutzlos ausgeliefert, die der römischen Besatzungsmacht empfahlen, ihn zu töten. Davor hatte auch er Angst.

Mir hat man erzählt, Sünde sei die Trennung von Gott. Also nicht die Angst - und damit also anders als du vermutest.

In Beitrag Nr. 2218-492 wollte ich Menschen (inklusive Jesus selbst) zeigen, die Jesus kannten und trotzdem Angst hatten.

Wer ist nun schuld an der Angst? Die Ängstlichen, weil sie Gott nicht kennen? Gott, weil er den Ängstlichen nicht hilft? Oder Menschen mit bösen Absichten, die ihre Macht an Schwächeren ausüben, die sich nicht wehren können?
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.088, Mitglied seit 9 Jahren
Hallo Claus,

Claus schrieb in Beitrag Nr. 1282-63:
Jesus, selbst Jude, war damals der Macht der Obersten seiner eigenen Religionsgemeinschaft schutzlos ausgeliefert, die der römischen Besatzungsmacht empfahlen, ihn zu töten.

Die Obersten seiner eigenen Religionsgemeinschaft ließen Jesus durch Römer foltern und ermorden weil er alle Menschen als gleich betrachtete und nicht durch Geburt über andere erhoben. Aber genau das hätte die Macht dieser "Obersten" in Frage gestellt. Sie erhielten ihre Macht durch Angst.

Claus schrieb in Beitrag Nr. 1282-63:
Wer ist nun schuld an der Angst?
- Die Ängstlichen, weil sie Gott nicht kennen?
- Gott, weil er den Ängstlichen nicht hilft?
- Oder Menschen mit bösen Absichten, die ihre Macht an Schwächeren ausüben, die sich nicht wehren können?
Weil seine Jünger Jesus nicht halfen. Denn sie hatten auch Angst.
Ein Prinzip, dass bis heute erfolgreich wirkt.

Gruß, Otto
Beitrag zuletzt bearbeitet von Otto am 05.05.2020 um 03:20 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.258, Mitglied seit 14 Jahren
hey James,
willst du meine meinug bzw. rat hören?
menschen die im göttlichen buch des lebens geschrieben stehen,werden eines tages an gott glauben.
egal was sie jemals taten oder dachten.
und eines kannst du dir sicher sein,wenn ich dich schon sympatisch finde,wie viel mehr wird gott dich haben wollen.
gott pflanzt in uns allen einen winzigen samen der wahrheit und den müßen wir nähren.
der mensch lügt sich selbst und seine mitenschen mehr an,als das er die wahrheit spricht oder denkt.
gott will keine lügner unter sich haben.
diese prüfung müßen wir erstmal bestehen.
es ist einfach jemanden zubelügen wenn man sich dieser prüfung nicht bewußt ist.
es ist schwer jemanden zubelügen,wenn man sich dieser prüfung bewußt ist
es ist um so schwerer sich selbst nicht zubelügen,auch wenn man sich dieser prüfung bewußt ist.
ich denke jemehr man sich selbst kennt,je mehr erkennt man die wahrheit.
nichts führt zur wahrheit,als über die wahrheit.
wer aber einmal diesen unangenehmen weg anfängt zugehen,der wird wahrhaftig.
und glaube mir,es gibt nichts friedvolleres.
wer die wahrheit sprich,hat wenig freunde in dieser welt,damit muß man klar kommen.
wenn man die prüfung bestanden hat bekommt man estmal die einsicht wie verlogen und böse man noch ist.
entweder ist man ein guter der das böse liebt,oder man ist ein böser der das gute haßt.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Habenix am 16.05.2020 um 22:27 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.698, Mitglied seit 15 Jahren
Habenix schrieb in Beitrag Nr. 1282-65:
willst du meine meinug bzw. rat hören?

Danke Habenix,

tut gut, mitunter gerade Gedanken zu lesen.
Signatur:
Ich bin begeistert!
Beitrag zuletzt bearbeitet von Thomas der Große am 21.05.2020 um 09:13 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.258, Mitglied seit 14 Jahren
seid dem ich keine drogen mehr nehme,werden meine gedanken die ich äußere klarer,
ich profitiere selbst davon
Beitrag zuletzt bearbeitet von Habenix am 07.06.2020 um 01:53 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Maus -
Beiträge: 3, Mitglied seit 2 Jahren
James schrieb in Beitrag Nr. 1282-1:
Ich bin mir selbst nicht einig, ob es Gott gibt oder nicht.
Hallo zusammen, ich bin neu im Forum und bitte um Enschuldigung, dass ich mich in ihr Gespräch einmische. Ich hoffe, das die Störung nicht groß, aber ihre Intersse aufrufen wird.
An James: Wenn du ein echter Physiker bist, dann musst du schon wissen, was tatsächlich Gott ist und ob es ihn gibt oder nicht.
Gott ist eigentlich selbst unsere Welt, in der wir leben, - ein riesiges System, das nach dem eizigen Gesetz der Natur aufgebaut ist. Weist du, was ein System ist? Ein Phsyker muss es wissen, soms ist er ein lehrsprechender Phylosof.
Um das alles (über den Gott) zu verstehen muss der Mensch selbst denken wollen und können. Und nicht nur die vom irgendwem mathmatische Bücher lesen, die dich keine echte Kenntnisse bringen, sodern nur ins Irrtum führen. Die Wahrheit zu wissen macht den Mensch frei.
Gerade dieser System (des Gottes) macht nicht nur die ganze unsere umgebung, sodern auch selbst den Mensch lebendig. Wie es macht, mussen Physiker selber verstehen, da es keine Bucher gibt. Der Enfachheit der Natur kann man sich nur bewundern.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 882, Mitglied seit 11 Jahren
Hallo Maus

Willkommen im Forum

Welche Dimension der liebe Gott den nun wirklich hat liegt vermutlich nicht im Interesse von Physikern.

Nachbars Katze spielt manchmal mit einem Mäuschen in unserem Garten. Geschockt sitzt es vor den Krallen und denkt wohl: Das muss wohl Gott sein. Ein uraltes Spiel der Gedanken. Manchmal wenn es mir zu blöde wird, packe ich das Mäuschen am Schwänzchen und bringe es vor dem Krallen - Gott in Sicherheit. Was sich wohl die Katze dabei denkt?

Thomas Strässle hat mit FAKE UND FIKTION ein kleines Büchlein über die Erfindung von Wahrheit geschrieben. Auf dem Umschlagblatt des Buches ist mit Linien eine Oberfläche dargestellt. Die Form könnte recht gut das Gerinne in den Bodensee darstellen, welches der Rhein in alter Zeit geformt hat.

Der subaquatische Wasserfall, der sich hier bildet nutzt die Adhäsion des Wassers, welches ein Hochpumpen auf etwa 9 Meter erlaubt. Nur im umgekehrten Fall addiert sich die Wasserglas Funktion permanent und zieht den Strom physikalisch korrekt in die Tiefe. Das wollen die Götter der Physik aber lieber noch nicht anerkennen.

Und die Toren überlegen gerade, ob ein Überschieben od`r nur ein Verschieben angebracht wäre.

Harald
H8-)π
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Harald Denifle am 30.07.2020 um 16:39 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.258, Mitglied seit 14 Jahren
wer ohne gott zuviel nachdenkt,der verwirrt sich in seinen gedanken.
kennt wohl jeder wenns soweit ist wenns gedanklich keinen ausweg gibt.
gott ist völlig unaufgeregt und so sollten wir auch sein
Beitrag zuletzt bearbeitet von Habenix am 27.08.2020 um 22:09 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.258, Mitglied seit 14 Jahren
die phiysiker haben bewiesen das es die zukunft bereits gibt,wir müssen uns nur mit ca. lichtgeschw. bewegen um dort zusein.
faztzienierend :smiley7:
sprich:auch wenn wir uns langsam bewegen kommen wir dort an.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.408, Mitglied seit 16 Jahren
Dieser Beitrag stammt ursprünglich aus einem anderen Thementhread
Hey Leute,

im Laufe der Zeit dürfte klargeworden sein, dass ich den tiefen Glauben an an einen Schöpfer allen Seins respektiere. War ja mal selber fast so weit. Hab für mich persönlich dann was besseres gefunden.
Was mir immer an Religion aufstieß, war, aus Gottesglauben ein gefälliges, starres Dogma zu machen, und es jedem aufzwingen zu wollen, um alle auf dieser Basis unterjochen zu wollen.

Ich bin also absolut offen für einen Gottesglauben, jedoch strikter Gegner von Religionen.

Doch nun schwanke ich:

Ich weiß seit Jahren von einer Religion, die ich nie ernstgenommen habe. Aus gutem Grund, denn eine ihrer acht Empfehlungen schlägt vor, die Gebühren für Kabelfernsehen zu senken. Es waren wohl ursprünglich zehn Empfehlungen, aber ihr Prophet Bobby Henderson hat wohl zwei fallenlassen bei der Übergabe.

Die Pastafari setzen sich Nudelsiebe auf, vereinzelt gelangen diese auf Führerscheinen (wo doch Kopfbedeckungen auf Führerscheinfotos nur in absoluten Ausnahmefällen erlaubt sind - wenn die Religion dies zwingend vorschreibt), und beenden jede Messe, jedes Gebet mit dem Wort Ramen.

Weltweit werden Gerichtsverfahren wegen Anerkennung dieser Religion ausgefochten, so auch in Deutschland, zum Teil mit Erfolg (auch in Deutschland).

Alle Gerichte weltweit sind überrascht:

Ist es eindeutig eine Parodie auf Religionen, bleibt der Kern dieser Parodie immer klar ersichtlich:

Pastafari setzen sich für eine bessere Welt ein.
Und das wird jedem Richter klar. Und jeder kluge Richter macht seinen Job aus genau diesem Grund: für eine bessere Welt kämpfen.

Und so urteilen immer wieder Richter zu Gunsten der Pastafari. Urteilen zu Gunsten Leuten, die Nudelsiebe auf ihrem Kopf tragen; erkennen Körperschaften an (steuerlich wichtig), erkennen den ernsten Hintergrund dieser absolut lustigen, friedfertigen, sinnlosen und doch wegweisenden Religion.

In Deutschland gibt es wohl ein paar hundert aktive Mitglieder. Ich überlege, einzusteigen.

Ramen
Signatur:
Diese Welt gibt es nur, weil es Regeln gibt.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Stueps am 07.09.2020 um 11:35 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.604, Mitglied seit 14 Jahren
Hallo Stueps,
gehört Dein Beitrag nicht eigentlich zum Thema "Lustig" ?
Als Moderator könntest Du ihn doch dahin verschieben.
MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 882, Mitglied seit 11 Jahren
Wenn man denn so will, dann tanzen die heiligen Kühe, auf dem Grenzzaun, über den Rhein.


Foto: Denifle

Es ist eine Illusion – zu Glauben, das die Gletscher das Rheintal in dieser Breite ausgeformt haben. Links hinten am Fuße der Drei Schwestern wohnen 40 000 Liechtensteiner und haben heute frei, da Maria Geburt gefeiert wird. Das schwarze Afrika und rechts die Schweizer Berge die im Rheingraben in die Tiefe verschwinden. Wissenschaft war vermutlich immer schon jener Stoff aus dem die Religionen gebastelt wurden. Oft reicht da schon ein Blitz der an Ecken und Kanten nach Vorstellungen sucht.


Skizze: Denifle

Harald

Der Fürst besteht auf dem Recht, die Richter in seinem Lande selbst festzulegen. Deshalb nennt man es dann auch das Fürstliche Landgericht. Der Bürger wird mit seinen Rechten dann eher abblitzen.

Die oben gezeigte helvetische Überschiebung ist nur Teil eines Bildes, welche der Zensur im Forum zum Opfer fiel. Klar das Bild ist dann doch für manche recht religiös angehaucht. Manche hoffen ja wie der Fürst, wenn man den Markenschutz mit zugehörigerer Genetik für Lebensmittel oder etwa für Bilder besitzt, herrscht wieder blaublütige Allmacht.

Da könnte sich dann aber doch das Weiß oder das Wissen der Geschichte darüberlegen.

H:cool:π


Foto: Denifle



Skizze: Denifle

Unsere heiligen Kühe - Gletschermilch:smiley8:
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Harald Denifle am 08.09.2020 um 21:50 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.258, Mitglied seit 14 Jahren
niemand kann sich vorstellen nicht mehr zusein.
diese vorstellung gibt es nicht.
selbst die vorstellung mal nicht gewesen zusein ist schwer.
eigentlich sind wir zeitlos,nur die welt beschrängt uns
der glaube,völlig religionslos kann das ändern
Beitrag zuletzt bearbeitet von Habenix am 02.10.2020 um 19:17 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 5, Mitglied seit 1 Jahr
Es gibt viele verschiedene Ansichten zu Gott. Bei den grossen Religionen ist Gott der Schöpfer, ein Wesen, das mit uns sprechen kann usw.

Zur Schöpfung durch Gott: Wenn die ganze Entstehungsgeschichte mit samt der Evolution wissenschaftlich anhand von Fakten, Indizien und den dazugehörigen Theorien lückenlos erklärt wird, dann braucht es zur Erklärung der Welt keinen Gott, weil die Zusammenhänge auch ohne ihn erklärbar sind. Wer aber auf die Wissenschaft hört und trotzdem an Gott glaubt, der fragt sich, wie Gott tickt und schaut die Entstehungstheorien und sonstige naturwissenschaftlichen Theorien genauer an: Würfelt Gott oder gibt es Vorherbestimmung oder beides? Ist alles zusammenhängend und hat ein Anstoss vor einer Million Jahren heute noch eine Wirkung oder hat der Zufall die Kausalität schon unterbrochen?

Dazu das Gott mit gewissen Leuten sprechen kann: Dies deutet darauf hin, dass Gott, wenn man an ihn glaubt, in unserer Fantasie existiert. In der Fantasie ist praktisch alles möglich. Da kann Gott mit Sicherheit existieren. Gewisse Leute unter uns können sich ihn vorstellen, mit ihm in Kontakt treten. Ob Gott dann wirklich allwissend, allmächtig usw. ist, ist höchst fraglich. Schliesslich hat der Mensch die Fähigkeit unendlich dumm zu sein und genau dieser Mensch stellt sich dann den allwissenden Gott vor. Darum gibt es auch sehr viel Glaubensgeschichten mit Gott, die nie bekannt wurden, weil sie schlicht die Anforderungen nicht erfüllten, obwohl Gott drin vorkam. Also können wir uns mit Sicherheit einen nicht der Bibel entsprechenden Gott vorstellen, wenn wir wollen.

Auch wenn es keine Beweise für einen Gott ausserhalb unserer Köpfe gibt, kann der Glauben an eine höhere und vielleicht sogar liebevolle Macht uns Hoffnung gegeben in schwierigen Zeiten auch mit Blick auf den Tod.
[Gäste dürfen nur lesen]
FLA
Beiträge: 1, Mitglied seit 2 Monaten
Ob es einen Gott gibt oder nicht hängt nicht von einem Beweis oder einer Theorie ab, sondern der glaube zu Gott findet durch die eigene Überzeugung statt die damit anfängt, indem man sich durch eigenen Willen mit dem Glauben an Gott zu beschäftigen.

Zudem muss man sagen das jede Theorie oder jeder Beweis der für jegliche Art von Wissenschafft gefunden wurde auch zunächs mit einem Glauben oder einer Überzeugung anfing.
Kein Mensch hat die Dinge so gesehen wie sie sind, sondern nach der Wahrheit hinter allem gesucht. Wie viele Wissenschaftler gab es den schon in der Geschichte der Menschen die Theorien oder Beweise für etliche Dinge gefunden haben, aber ihnen niemand zuhören wollte, sie ausgelacht wurden oder schlimmeres. Im Endeffekt fing alles in unserem Leben mit einem Glauben oder einer Theorie an.

Und Gott sollte man sich nicht als ein magisches Fabelwesen vorstellen. Den wen es einen Gott gibt und er alles erschaffen hat was wir kennen, bedeutet dies das wir nach dem Wissen streben was Gott selber schon die ganze Zeit hat. Alles was wir über Physik, Chemie, Biologie usw wissen, wusste Gott schon vorher. Dies bedeutet ebenfalls das er unabhängig von Allem ist. Denn nur der der Wissen hat kann auch erschaffen und formen.
Und wieso es nicht möglich ist Gott zu beweisen ist genau wie die Frage "Was kam zuerst, das Huhn oder das Ei". Wen man sich vorstellt oder daran glaubt das Gott der jenige ist der alles erschaffen hat und auch kontrolliert ist auch ziemlich schnell klar das Gott sich unserem Auge oder unseren modernsten Messtechniken einfach entziehen kann. So wie bei jeder Wissenschaft muss man sich sein Wissen verdienen und genau so ist es mit Gott. Wen man sich nicht richtig oder nur schleifend mit Gott befasst wird man nie das finden wonach man sucht.
Beitrag zuletzt bearbeitet von FLA am 05.08.2022 um 00:06 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 882, Mitglied seit 11 Jahren
Liebes FLA

Willkommen im Forum

Als ob! – Die Kraft der Fiktion – Die Einleitung von Konrad Paul Liessmann als Wortblumen an Dich.

Sehr geehrte Damen und Herren, - sehr geehrte Damen und Herren? Hier stock` ich schon! Wer hilft mit weiter fort? Ich kann die beiden so hochunmöglich schätzen. Ich muss was anderes an deren Stelle setzen. Denn diese Anrede taugt nicht mehr viel.
Antiquierte Begriffe: Wer ist eine Dame, wer möchte noch als Herr bezeichnet werden? Und wird damit nicht am binären Charakter einer Geschlechterordnung festgehalten, die längst vielfältig, divers und fluid geworden ist?

Und überhaupt: Soll eine Anrede diejenigen bezeichnen, die damit gemeint sind, ist es auch aus anderen Gründen mit Damen und Herren lange nicht mehr getan. Den niemand lässt sich auf das ohnehin prekär gewordene Mann- oder Frausein, auf die Sichtbarkeit eines Geschlechts reduzieren. Wer die Vielfalt von Anwesenden angemessen berücksichtigen wollte, müsste zumindest auf die ethischen Hintergründe eingehen.
Also: Liebe in diesem Land und liebe in einem anderen Land Geborene! Allerding: Herkunft ist nicht alles. Religion, wir wissen es, ist für die Identität von Menschen wieder wichtig geworden, selbst für Areligiöse. Also: Liebe Christen, Muslime, Juden, Hindus, Buddhisten, Angehörige anderer Religionen und Kulturen, liebe Atheisten und Agnostiker!
………
Aus der Bibel wiederum erfahren wir, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt, wir denken dabei aber weniger an das Wort Gottes als vielmehr daran, was der Mensch sich sonst noch leisten kann. Auch das bestimmt das bestimmt seine Identität und sein Selbstwertgefühl, dürfte also in einer Anrede nicht ignoriert werden: Liebe Gutverdienende, liebe Wohlhabende, geehrte Reiche und Superreiche!
………
Als ob: Das «Als ob» ist also auch im praktischen Leben unentbehrlich: ohne solche Fiktion ist kein feineres Leben möglich. Der gesamte Bereich der sozialen Kommunikation lebt von solch einem «Als ob»
Philosophikum Lech 2021 – Als ob! – Die Kraft der Fiktion - Konrad Paul Liessmann

Herzlich Willkommen: FLA

Harald
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Harald Denifle am 06.08.2022 um 08:03 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 172, Mitglied seit 8 Jahren
FLA schrieb in Beitrag Nr. 1282-76:
Und wieso es nicht möglich ist Gott zu beweisen ist genau wie die Frage "Was kam zuerst, das Huhn oder das Ei".

Das Ei kam vor dem Huhn darüber sind sich Forscher und Biologen weitestgehend einig (Stichwort: "Mutation"). Philosophen denken noch darüber nach...

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang eine ganz andere Frage, nämlich: "Wie konnte aus toter Materie Leben entstehen?"
Eine in meinem Glauben verankerte Theorie verbindet Chemie und Physik als Basis für die Biologie und damit das Leben.

Ich versuhe das mal im Telegrammstil zu erklären:
Aus der Ur-Energie entstanden die ersten Atombausteine
==> Wasserstoffatome
==> Wasserstoffwolke
==> Gravitation
==> Verdichtung
==> Sternenbildung
==> andere Elemente werden "ausgebrütet"
==> Supernovae
==> schwerere Elemente (Kohlenstoff, Sauerstoff, Kalium usw.)
==> Chemische Reaktionen setzen ein (z.B. H2O, CO2 usw.)
==> Moleküle, Molekülketten
==> Nukleinsäuren
==> mit neuen Molekülketten entstehen neue physikalische Eigenschaften
==> Energieaufnahme / Umwandlung / Verarbeitung
==> selbständige Teilung, Veränderung
==> erste Einzeller
==> Evolution

Wir wissen nicht, ob wir das erste Universum sind oder das 100 Trillionste. Vielleicht beinhaltet die Unendlichkeit ja auch alle Möglichkeiten, so wie z.B. die Zahl π alle Namen, Geburtsdaten und Lebensläufe aller je auf der Erde vorhandenen Menschen enthält neben Telefonnummern und allen je geschriebenen Romanen?

FLA schrieb in Beitrag Nr. 1282-76:
Wen man sich vorstellt oder daran glaubt das Gott der jenige ist der alles erschaffen hat und auch kontrolliert ist auch ziemlich schnell klar das Gott sich unserem Auge oder unseren modernsten Messtechniken einfach entziehen kann. So wie bei jeder Wissenschaft muss man sich sein Wissen verdienen und genau so ist es mit Gott. Wen man sich nicht richtig oder nur schleifend mit Gott befasst wird man nie das finden wonach man sucht.

Je mehr man sich damit beschäftigt und je mehr man danach sucht, desto weiter entfernt man sich von der Wahrscheinlichkeit, dass es so eine übernatürliche, mit Bewusstsein und Vernunft (Liebe?) ausgestattete Kraft gibt.
Wer hat Gott erschaffen? Wo kommt ES her? Was hat ES bis zur Erschaffung der Welt getan? Wenn ES schon immer existierte und ewig existieren soll und ein von Intelligenz getragenes Bewusstsein hat, wird es dann nicht irgendwann vor Langeweile wahnsinnig?

Nachtrag:
Ein Bewusstsein ist nicht statisch, sondern verändert sich. Es lernt, aber zum Lernen braucht es neue Informationen.

Wenn Gott also ein Bewusstsein hätte, dann wäre es nicht allwissend, oder wenn es bereits alles weiß, dann muss es sich seiner eigenen unendlich aussichtslosen Lage bewusst sein. Jetzt kann man sich fragen, ob dieses Bewusstsein dann auch Emotionen und Gefühle produzieren würde. Falls ja, kann es aufgrund seiner Selbstreflektion auch wahnsinnig werden, falls nein, müsste man auch seine unterstellte Liebe bezweifeln...
Signatur:
25 - 5 : 5 = 4!
Beitrag zuletzt bearbeitet von Skeptika am 07.08.2022 um 16:04 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben