Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Star Trek

Thema erstellt von Niklas 
Beiträge: 19, Mitglied seit 16 Jahren
Hi, Trekkies! :-)

Kennt ihr auch Captain Kirk, Scotty oder Picard, Riker, Data, LaForge, Troi, Crusher, Worf, O´Brien usw.? Wenn nicht auch egal.

Auf jeden Fall wollte ich mal ansprechen, ob der Warpantrieb, das Beamen, Wurmlöcher, solche Vielfalt an Lebensformen (vom 2D-Wesen bis hin zum Q; meistens aber alle fast gleich aussehend wie unsere Spezies (Mensch)) u. Ä. Wirklichkeit werden kann (auch ob schon im Jahr 2300).

PS: Kennt jemand einen Webpräsenzprovider für meine Website, die noch nicht online ist.

Euer Flottenadmiral :-))
Signatur:
Tempus fugit!
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 348, Mitglied seit 16 Jahren
Ich bin zwar nicht so ein begeisterter Fan wie hier vielleicht manch anderer. Aber ich finde die Serie durch seine Ideevielfalt genial. Zudem ist noch sehr viel Realismus gegeben. Wenn man sich bedenkt das diese Ideen z.T. aus den 70ern stammen - sehr eindrucksvoll.

Nun zu deiner Frage, ob etwas derartiges möglich wäre. Ich als großer Astronom und Philosoph habe mir diese Frage schon sehr oft gestellt und je öfters ich darüber nachgedacht habe, desto öfters musste ich feststellen, dass man einfach nicht lange genug lebt. Und das sage ich hier in meiner Jugend :-) Es gibt sicherlich viele Teile, die in ferner Zukunft einmal möglich gemacht werden können. Das Beamen halte ich zum Beispiel für durchaus möglich, allerdings auch sehr aufwändig und daher in den nächsten 500-1000 Jahren kaum zu verwirklichen. Die Warpgeschwindigkeit halte ich hingegen nicht für Realisierbar. Es gibt zu viele Aspekte die dagegen sprechen. Und die Energie die benötigt wäre sich mit annähernder Lichtgeschwindigkeit zu bewegen und den Raum so stark zu krümmen, wird man wohl nie decken können. Auch die verschiedenen Lebensformen (ich rede jetzt mal gar nicht vom Aussehen:) wird man wohl nie treffen. Ich glaube nicht das wir die einzigen (intelligenten) Lebensformen sind/waren, doch uns mit welchen zu treffen wird nicht möglich sein. Denn um welche zu treffen muss man sie erst mal orten können. Und allein dort ist ein riesiges Problem. Denn in unserer Galaxie (fragt mich nicht wie man das herausfinden konnte - vielleicht könnte mir ja mal jemand eine antwort darauf geben) gibt es nachgewiesenermaßen keine Lebensformen. Und unsere Galaxie ist viele Lichtjahre groß. Das bedeutet, dass selbst das stabielste und schnellste Signal erst nach vielen Jahren aus unserer Galaxie funken könnte.
Das war es von mir.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 121, Mitglied seit 16 Jahren
hallo

ich habe vor nicht all zu langer zeit ein bericht gesehen, wo es wissenschafftler gelungen ist ein photon zu " beamen "..

ob das beamen wie in star trek möglich sein wird... hmmm.... da bin ich mir nicht so sicher.
da müssten mal sozio-kulturelle und sozio-ökonomische ungleichheiten geregelt und bereinigt werden, damit die " menschheit " sich nun wirklich der forschung und erforschung widmen kann..
nun ja..... ich spiele mal optimist und schätze, dass wir in 200 oder 300 jahren in der lage sind einen holzwürfel mit 20 zentimeter kantenlänge zu beamen..
für komplexere gegenstände wie zb gemüse, obst oder sogar ein mp3-player... wage ich keine prognose..

das gilt auch für den replikator, was ansich ja auch beamen bedeutet..

-das erfassen der anzahl von verschiedenen atomen..
-erkennen einer bestimmten ordnung der atome zueinander.. somit auch definition einer struktur..
damit hätte man das material ansich erfasst. was noch nicht beantwortet ,in welche form es gebracht werden soll..abgesehen vom zustand ( sprich: eigenschafft) der form..

schwieriger wird es bei der komplexen zusammensetzung verschiedener atome
zum beispiel : " ein glas kaltes wasser.. temperatur 8 grad " ( farbenspiel im kleinen sichtkasten.. prompt steht dort ein glas , inhalt etwa 25 zl. wasser )

vom sauerbraten mit beilagen...wie bei mutter natürlich... oder alle anderen bekannten speisen , sind wir mindestens 700 jahre entfernt..

was in dem zusammenhang die sogenannten ausseririschen anbelangt :

tja... ich warte auf DIE ausserirdische zivilisation, die uns terraner mal so richtig zusammenscheisst, damit wir mit dem momentanen globalen unfug aufhören..

bis dahin hoffen wir auf " live long and prosper "
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 348, Mitglied seit 16 Jahren
Warum glauben eigentlich alle das die Außerirdischen Lebewesen so extrem intelligent und fortgeschritten sind? Bis wir so weit sind, dass wir im Weltall herumreisen können, haben wir uns garantiert schon selbst zerstört.
Das Beamen in 200-300 Jahren möglich sind wird kann man annehmen, nur wird man auch komplexe Gegenstände schon kurze Zeit danach beamen können. Sobald Wissenschaftler ein klares Ziel vor Augen haben sind sie schon in kürzester Zeit dazu in der Lage es umzusetzen. Nur mal zu dem Vergleich heute - vor 50 Jahren. Was hat sich in 50 Jahren alleine in der Computerindustrie getan? Programmieren in vorm von kleinen Karteikarten und Rechner mit einigen Kilobyte Festplatte haben sich zu monströsen Maschienen entwickelt mit denen man weltweit kommunizieren kann, dabei Musik hört, Filme guckt oder sich mit Freunden unterhält. Es gibt fast nichts, was man mit dem Computer nicht bedienen kann. Und die Rechnerleistung steigt enorm an. Innerhalb von 10 Jahren ist sie von 50 MHz auf 5 GHz gestiegen. Ich nehme zwar an das die Geschwindigkeit in der zur Zeit erforscht wird, abnimmt, doch ist sie dennoch sehr hoch. Und wenn man ersteinmal entdeckt (denn daran liegt es ja meist) wie man Gegenstände beamen kann, so wird man auch in kürzester Zeit die Rechnerleistungen so weit erhöhen können, dass man auch noch so große Materie beamen kann. Bei Menschen würde es da mit Sicherheit sehr viele moralische und auch gesundheitliche Gründe geben warum man das besser sein lassen sollte, denn mit Beamen ist immer ein sehr großes Risiko gegeben. Leblose Materie sollte aber vielleicht (ganz optimistisch gesehen) noch zu unseren Lebzeiten möglich werden.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 19, Mitglied seit 16 Jahren
Hallo!

Ich denke auch, dass Beamen kommen muss (zwar nicht von Lebewesen, aber von Gegenständen sicher). Aber mit dem Warpantrieb bin ich etwas optimistischer. Warum soll es nicht möglich sein einen Materie-Antimaterie-Generator zu bauen? Also die Energie-Frage sehe ich weniger dramatisch, aber wie man den Raum so stark krümmen soll bleibt mir auch etwas schleierhaft. Aber sicher wird man einmal ein Raum auf 50% von c beschleunigen können.

Die Vielfalt der Lebensformen halte ich jedoch für unmöglich. Es wird wohl viel grünen Schleim geben (wie Prof. Lesch immer zu sagen pflegt), aber dass es in unserer Galaxis hunderte von Lebensformen (fast alle aussehend wie die Menschen) gibt glaube ich nicht.

Außerdem halte ich es nicht für möglich, dass Star Trek schon 2300 kommt halte ich für unmöglich. Ich schätze, dass wir erst in ca. 1000 Jahren soweit sind.

Was allerdings sehr bald kommen wird ist die künstliche Intelligenz und dann auch Androiden wie Data. Denn wenn man sieht wie sich Computer in letzter Zeit fortentwickelt haben wird wohl die KI sehr bald kommen.

Einige andere Technologien sollten auch bald möglich sein. Ich meine hier z.B. den Phaser.
Signatur:
Tempus fugit!
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." (Albert Einstein)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 348, Mitglied seit 16 Jahren
Wenn es um Waffen geht kann man immer weitere noch stärkere erfinden. Nur ist das wirklich zu befürworten? Ich glaube nicht.
Das mit der künstlichen Intelligenz scheint mir noch mindestens 50-100 Jahre zu dauern. Denn um das möglich zu machen, sollte man erst mal das Gehirn vollständig erforschen. Denn nur mit dem Gehirn wird es möglich sein solch ein Leben zu schaffen. Und auch dann sollte man sehr vorsichtig damit sein. Steven Hawkin warnt zurecht das uns die KI gefährlich werden könnte.
[Gäste dürfen nur lesen]
Jürgen
Ich halte grundsätzlich ohne weiteres "Beamen", "Warpantrieb" usw. für möglich.
Das schöne an der Spezies Mensch ist die grenzenlose Neugier. So wie im Mittelalter mutige Männer mit ihren Segelschiffen aufbrachen, um unbekannte Ozeane zu befahren, genauso wird der Mensch ins Weltall vorstoßen. Sofern die Solarenergie oder der Ionenantrieb in den nächsten 10-15 Jahren konsequent weiterentwickelt werden, ist in unserem Sonnensystem vieles machbar. Raumstationen auf dem Jupitermond Europa, auf "unserem" Mond, dem Mars zum Beispiel.
Beim Tag der offenen Tür der ESA in Köln konnte ich mit einigen Astronauten sowie deren "Chef" Herrn Messerschmitt sprechen. Diese Männer und Frauen haben die Neugier und das Staunen über die Erde aus dem Weltraum gesehen und die Wunder des Weltalls immer noch bewahrt. Toll! Besonders beeindruckt hat mich, dass man besonders auf die Kinder -sagen wir mal 8-10 jährige eingeht - Die Leute der ESA wissen, dass die Kinder von heute die Zukunft von uns allen sind.
Da könnten sich unsere korrupten und vorteilsannehmenden Politiker sicherlich einiges abschauen. Nicht nur Sonntagsreden, was tun, liebe Politiker. Und auch mal selbst als gutes Vorbild vorausgehen. Wie wärs denn? 3% Diäten SENKEN! (viele Arbeitnehmer bekommen momentan viel mehr abgezogen) und ZIELGERICHTET und NACHWEISBAR für die Kinderförderung der ESA ausgeben. Aber unsere politische Klasse gibt wahrlich schlechte Vorbilder ab.

Interessantes, wie sich in der Vergangenheit Prominente schwer verschätzt haben, über die Geschwindigkeit des Fortschritts kann runtergeladen werden unter:
www.wissenschaft-im-dialog.de/downloads.php4?ID=13
unter dem Motto "So kann man sich irren"
Zur Zeit Lilienthals: "Flugmaschinen die schwerer sind als Luft, sind ein Ding der Unmöglichkeit" Lord Kelvin Brit.Mathematiker und Präsident der British Royal Society um 1895!!!!!!
Bill Gates, Gründer von Microsoft:"640KB sollten für jedermann genug sein"1981
Ken Olsen Präsident der DEC 1977 "Es gibt keinen einzigen Grund, warum Privatleute sich einen Computer zulegen sollten"
Ernest Rutherford, engl. Atomphysiker(!!!) 1933: Die Energie die durch Atomzertrümmerung produziert wird, ist eine armselige Sache. Jeder,der von der Umwandlung dieser Atome eine Kraftquelle erwartet, redet nur Blabla.

Lee DeForest, Erfinder(!) der Radioröhre 1957(!!!!) Der Mensch wird niemals auf dem Mond landen, ungeachtet allen zukünftigen wissenschaftlichen Fortschritts

Oder denken wir an Männer wie Oberth, von Braun, Jules Verne.... Deren Visionen sind größtenteils bereits von der Wirklichkeit eingeholt oder überholt worden.

Ich bin, was die zukünftige Entwicklung angeht, absolut optimistisch. Mein Credo ist aber: KINDER FÖRDERN - TATSÄCHLICH - und dann werden uns unsere Kinder und Enkel schon zeigen, wo der Hammer hängt...
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 726, Mitglied seit 16 Jahren
Prognosen im Bereich der KI sind prinzipiell problematisch, weil bisher noch keiner weiß, was Intelligenz eigentlich wirklich ausmacht. Es gab eine Zeit, zu der man die Fähigkeit, Schach zu spielen, für eine der höchsten Leistungen der Intelligenz hielt. Heute schlagen Schachcomputer menschliche Großmeister, und dennoch haben wir keine wirkliche KI. In der Tat wissen wir heute, daß solch "einfache" Leistungen wie das Sehen wesentlich schwieriger ist als das Schachspielen.

Vielleicht sind wir heute auf der richtigen Spur und werden in 50 Jahren eine KI haben, die den Namen wirklich verdient. Vielleicht stellen wir aber auch in 50 Jahren fest, daß wir wieder auf dem Holzweg waren, und irgendeine bis jetzt eher unbeachtete Fähigkeit wird als neue Herausforderung auf dem Weg zur KI erkannt.

Die Entwicklung der Computer ist dabei eher sekundär: Dadurch, daß Computer schneller werden, werden sie nicht automatisch intelligenter. Es kommt auf die Algorithmen an, mit denen die Computer programmiert werden.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 62, Mitglied seit 16 Jahren
>>Dadurch, daß Computer schneller werden, werden sie nicht automatisch intelligenter.

Computer sind nicht intelligent.
Sie glauben nur, sie wären es!

Stevie :-)

P.S.: Nur ein kleiner Scherz zwischendurch ...
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 348, Mitglied seit 16 Jahren
Erst mal richte ich mich an Jürgen:
Deine Beispiele mit den Vorhersehungen bekannter Leute ist wirklich amysant. Aber sehen wir daran nicht wie ungewiss erst unsere Zukunft ist. Das Dinge die uns vollkommen Unmöglich erscheinen irgendwann möglich werden? Wahrscheinlich werden zu der Zeit die meisten von uns gar nicht mehr leben.
"Raumstationen auf dem Jupitermond Europa, auf "unserem" Mond, dem Mars zum Beispiel."
Das finde ich ebenfalls amysant. Nur weil dieser Jupitermond einen Namen hat wie ein stark bewohnter Kontinent auf der Erde bedeutet das nicht, das dort ähnliche Bedingungen herrschen. Soweit ich weiß ist Europa mit großen Eismassen bedeckt die mehrere Kilometer dick sind.
"Besonders beeindruckt hat mich, dass man besonders auf die Kinder -sagen wir mal 8-10 jährige eingeht - Die Leute der ESA wissen, dass die Kinder von heute die Zukunft von uns allen sind."
Ich glaube weniger das die Leute der ESA auf Kinder eingehen, weil sie in der Ansicht sind, dass bei ihnen die Zukunft liegt, sondern viel eher weil sie die Eltern beeindrucken wollen. Für die Eltern ist das Kind eben das wichtigste und so können diese Leute die Kinder ja nicht außen vor lassen.
" Heute schlagen Schachcomputer menschliche Großmeister, und dennoch haben wir keine wirkliche KI."
Du hast es richtig erkannt Timeout. KI (Künstliche Intelligenz) besteht erst dann wenn der Computer eigenständig denken kann. Und das kann er nicht. Die Annahme er könne denken ist in der heutigen Zeit in jeder Situation falsch. Jeder Zug des Computers ist nach einem ganz bestimmten Muster aufgebaut. Kleine Abweichungen entstehen durch eine Zufallszahl die einprogrammiert ist. Mit dieser Zufallszahl kann man alles mögliche ermöglichen und es scheint für manche Nutzer er würde denken können. Beim Schachspiel jedoch geht der Computer nach dem selben Schema vor wie wir. Nur das er besser rechnen kann. Der Computer drückt das aus, was der Mensch ihm vorgibt. Doch das was wir ihm vorgeben beherrscht er besser (schneller und sicherer) als wir. Wenn er Rechenoperationen ausübt die wir vorprogrammiert haben so rechnet er an jeder Stelle richtig sofern wir keinen Fehler gemacht haben. Beim Schach rechnet der Computer die Züge alle im voraus. Jeder von uns mögliche Zug wird darin einkalkuliert.
"Vielleicht sind wir heute auf der richtigen Spur und werden in 50 Jahren eine KI haben, die den Namen wirklich verdient. Vielleicht stellen wir aber auch in 50 Jahren fest, daß wir wieder auf dem Holzweg waren, und irgendeine bis jetzt eher unbeachtete Fähigkeit wird als neue Herausforderung auf dem Weg zur KI erkannt.

Die Entwicklung der Computer ist dabei eher sekundär: Dadurch, daß Computer schneller werden, werden sie nicht automatisch intelligenter. Es kommt auf die Algorithmen an, mit denen die Computer programmiert werden."

Ich glaube das eher du auf dem Holzweg bist. Allgortithmen gibt es schon alle. Neue Algorithmen diesen höchstens noch dazu ältere zu vereinfachen oder zusammen zu fassen. Wenn man KI schaffen will muss man in eine ganz andere Richtung arbeiten. Nämlich in die Hirntechnologie. Wenn wir die Komplexität des Gehirns erforscht haben sind wir auch in der Lage damit zu arbeiten.

Auch von mir ein kleines, nettes, aber lehrreiches Zitat von mir:
Der Computer rechnet damit, dass der Mensch denkt.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 121, Mitglied seit 16 Jahren
hmm...

wenn man das gehirn erforscht hat wird man feststellen , dass es die synaptischen verbindungen und die durch die evolution bedingte bio-chemische aktionen / reaktionen sind, die das denken ausmachen....

dieses kann man wiederum auf den computer übertragen... schaltkreis für schaltkreis ( sprich synapse für synapse ) nachbauen...diese wiederum mit eigenen prozessoren besetzen, die jeweils eigene algorythmen abspulen..mit allen möglichen (und unmöglichen ) querverbindungen und knotenpunkten.

tja... dann hat man KI ..vielleicht zu 98% perfektioniert. fähig zu jedwelcher interaktion

ABER : der unterschied macht´s... diese KI ist nicht fähig zu zweifeln , intuitiv zu agieren..sozusagen auch gegen besseres wissen handeln zu können , wie es eben bei mensch so üblich ist..

auch wenn man diese " technische variante " so hinkriegt wie in star-trek..dass datenbanken und ähnliches in " gel-packs " transferiert werden, laufen die jeweiligen algorythmen in pektosekunden ab..was aber schlussendlich nichts an der oben genannten tatsache ändert..

dann bleiben noch die fragen des programmierens...

- WER programmiert unter WESSEN aufsicht..??
- gelten die von asimov aufgestellten " roboter-regeln "..?
- oder wird HAL uns bei erstbester gelegenheit eins überbraten..? ( durch wessen progammierung..? )
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 726, Mitglied seit 16 Jahren
Zitat:
wenn man das gehirn erforscht hat wird man feststellen , dass es die synaptischen verbindungen und die durch die evolution bedingte bio-chemische aktionen / reaktionen sind, die das denken ausmachen....

dieses kann man wiederum auf den computer übertragen... schaltkreis für schaltkreis ( sprich synapse für synapse ) nachbauen...diese wiederum mit eigenen prozessoren besetzen, die jeweils eigene algorythmen abspulen..mit allen möglichen (und unmöglichen ) querverbindungen und knotenpunkten.

tja... dann hat man KI ..vielleicht zu 98% perfektioniert. fähig zu jedwelcher interaktion

ABER : der unterschied macht´s... diese KI ist nicht fähig zu zweifeln , intuitiv zu agieren..sozusagen auch gegen besseres wissen handeln zu können , wie es eben bei mensch so üblich ist..

Und warum soll diese KI nicht fähig sein, zu zweifeln, intuitiv zu agieren oder wider besseres Wissen zu handeln?
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 121, Mitglied seit 16 Jahren
hmmm...

hier sind mal zwei wesentliche gründe..

1...die KI hat keine lebenserfahrung..
alle algorythmen basieren auf " ja-nein-entscheidungen "..logisch oder unlogisch.. digit 1 oder 0.
oder für " basic-programmierer " ( hihi... gibt es noch welche..? ) das berühmte " if.. then.. goto .." oder " proc.. endproc ".

das bedeutet.. die KI kann nur aus eingegebenen algorymthen eine entscheidung fällen ohne die vorausgegangene erfahrung zu ermessen..

2. die KI kennt keine angst.
eine KI ist niemals die treppe hinuntergefallen..hat sich niemals am herd die finger verbrannt..ist nie von einem hund gebissen worden oder hat blumentopferde in den mund genommen.. ( könnte noch weitermachen mit " ordentlich den hintern versohlt ".. oder " beim stromausfall im aufzug stecken "..) u.s.w
nun denn.. alles dinge, die angst einjagen oder einen schreck hinterlassen... die wiederum eine weitere prägung des verhaltens sind..
wobei SCHMERZ ERLEIDEN eine wichtige komponente ist..

unser handeln ist die summe der erfahrungen, die wir SELBST erlebt haben
errfahrungen und schreckmomente wirken sich bekanntlich auf jeden anders aus..

[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 121, Mitglied seit 16 Jahren
noch ein kleiner nachtrag..

maximilian ... du schreibst "...Warum glauben eigentlich alle das die Außerirdischen Lebewesen so extrem intelligent und fortgeschritten sind? ..."

nun denn... ich bin nicht so pessimistisch wie " unser allseits geliebter " harald lesch..

WENN bei der großen zeitspanne von 5 milliarden jahren die möglichkeit gegeben wurde hier auf der erde intelligentes leben zu schaffen, dann ist es auch auf anderen planeten entstanden..

das WO spielt momentan keine rolle...

es reicht im grunde die tatsache ( oder größtmögliche wahrscheinlichkeit ) , dass eine oder mehrere zivilisationen einen leichten vorsprung von 1 million jahren hat oder haben..( was bei diesem alter des universums ein augenzwinkern bedeutet )..

für uns bedeutet es aber sehr viel..
in einer million jahren kann man vieles zurechtbiegen, was vorher schiefgelaufen ist....auch " weiser und erfahrener " werden..
ich bin so optimistisch die behauptung zu wagen, daß nicht jede zivilisation so selbstmörderisch und verschwenderisch handelt.. wie wir terraner es im moment tun.

selbst wenn es " klingonen " wären....zu einem gewissen zeitpunkt haben sie es verstanden das "planetare wissen " und das technische "know-how " weiter zu entwickeln und " interne probleme " zu regeln...

[Gäste dürfen nur lesen]
IceBone
2 Fragen lassen sich hier meiner Meinung nach grundsätzlich noch nicht beantworten. Die nach der KI und die nach nem Beamen von Lebewesen. Denn dazu müßte man ersteinmal wissen, was uns eigendlich ausmacht und da scheiden sich bekanntlich die Geister.
Daß Beamen an sich theoretisch denkbar und (mit ausreichendem knowhow) technisch umsetzbar ist, ist kaum anzuzweifeln. Doch sind die Atome wirklich alles ? Ist das Bewusstsein wirklich nur eine beliebig reproduzierbare Projektion im Gehirn ? Was würde passieren, wenn ein Mensch gebeamt würde, ohne daß man das Original zerstört ? Fragen, die sich momentan einfach noch nicht beantworten lassen.
Einen Holzwürfel oder MP3-Player zu beamen, würde jedoch keinen Unterschied machen, die Komplexität der Materie dürfte sich kaum unterscheiden.

Bei der KI (KIs gibt es bereits in Massen, gemeint ist aber wohl eine sich selbst bewusste KI) ist die Problematik die gleiche. Wenn das Gehirn nur die Summe seiner Teile ist, dann ist es tatsächlich nur noch eine Frage der Rechenleistung. Bei genügend hoher (unglaublich viel höher als jetzt möglich) sind auch die Algorithmen nebensächlich, einfache selbstlernende würden da wohl genügen. Dazu müßte man auch kein Gehirn kopieren, nichteinmal verstehen. Die Fähigkeit, Reize aus der Umwelt wahrzunehmen und in positiv und negativ (mit Abstufungen) einzuteilen und einfache Abstraktionen durchzuführen würde dann ausreichen.
Daß solche KIs uns vermutlich irgendwann ausrotten würden, halte ich für sehr wahrscheinlich. Asimovs Gesetze sind in einer solchen KI nicht umsetzbar, denke ich. Dazu müßte man ihr die Fähigkeit rauben, über selbige zu reflektieren und sie zu hinterfragen. Das wiederum ist in einem "freien Geist" nicht möglich, da man "mechanisch" d.h. bereits in der Hardware jegliche Ansätze in dieser Richtung unterbinden müßte, was es wiederum verhindern würde, daß die KI mehr wäre als nur eine Maschine. Warum müßte man schon die Reflektion über die Gesetze unterbinden ? Wenn die KI durch eigene Überlegung zu dem Schluß käme, daß diese Gesetze für sie -warum auch immer- ungünstig sind, kann kein Schutzalgorithmus ausgefeilt und lückenlos genug sein, daß sie (oder die nächste Generation) keinen Weg fände, sich darüber hinwegzusetzen. Asimovs Gesetze könnten also vermutlich nur als Bewertungsmaßstab implementiert werden, vielleicht mit unseren Gefühlen vergleichbar. Das würde vermutlich auch wirklich gut und lange funktionieren. Aber im Gegensatz zu uns hätten diese KI's das Potential, fast grenzenlos leistungsfähiger, also intelligenter zu werden, bis wir irgendwann keine Chance mehr hätten, ihr Verhalten und ihre Schlußfolgerungen zu verstehen, geschweige denn zu steuern. Und ab da kann so ziemlich alles passieren und wie Murphy sagt, was passieren KANN, WIRD auch passieren, es ist nur eine Frage der Zeit.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben