Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Das Ich-Bewusstsein

Thema erstellt von Maximilian 
Tinka
schuldige..war nich bös gemeint
[Gäste dürfen nur lesen]
Alex:D
Was meint ihr was is nach dem tot ?

Kann man ewig tot sein ?
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 348, Mitglied seit 16 Jahren
Sorry, war eine Zeit lang abwesend.
Was ist nach dem Tod? Gute Frage, ich denke aber das da nichts ist. Oder ich bin davon überzeugt, denn wenn das Gehirn abschaltet kann nichts mehr kommen. In solchen Sachen denke ich eben Realistisch. Es gibt keine Träume, Visionen oder sonstiges.
[Gäste dürfen nur lesen]
Alex:D
Ja nach dem tot wird es nichts geben, ebensowenig wahrscheinlich ist es das es gott gibt !

Hat der Mensch sein Ich-Bewusstsein nur, um sich in seiner Umwelt besser zurecht zu kommen ? Wahrscheinlich ja !

Wieso sollte nach dem tot was sein, wenn denn vor der geburt auch nix wahr !?!? Wieso sollte dieses Leben das erste sein das wir hätten.

Ich denke das von jedem empfundendene Ich-bewusstsein ist ein unikat, kann vielleicht kopiert werden aba nur ich selbst habe nur ein ich-bewusstsein und bin damit vergänglich und muss irgendwann sterben und mich wird es dann nie wieda geben. Aba kann es, etwas nie wieda geben, wenn die unendlichkeit mit im spiel ist, oda kann es dann nur wieda einen wie mich geben, wovon ich dann nicht mitbekommen ? Ich vermute einfach das man nur einmal lebt, weil wenn einer is wie ich bin ich es noch nich ?!?!?


Ich möcht ma gern eure Meinung hören ?!!
[Gäste dürfen nur lesen]
†o†engräber
Wenn man einen erfahrenen Mensch (50 Jahre) klont, und ihn selbst sowie den Klon gleichen Bedingungen aussetzt, werden dann beide aufgrund der Erfahrungen, die im Gehirn gespeichert sind, gleich handeln?
[Gäste dürfen nur lesen]
Glücksfee
@ †o†engräber

Nein.
Das Handeln hängt nicht nur von den Erfahrungen ab, sondern auch von Umwelteinflüssen - selbst wenn sie grob den gleichen Bedingungen ausgesetzt sind, besteht doch die Möglichkeit, dass der Klon z.B. etwas warnimmt, das vom Orginal nicht bemerkt wird (z.B durch nen anderen Blickwinkel).
Auch gibt's doch z.B. die Möglichkeit, dass andere Menschen mit einem von Beiden in Kontakt treten - spätestens dann weichen die Erfahrungen des einen von denendes anderen ab - sie hätten unterschiedliches Wissen und würden auf Basis diess Wissens ihre Entscheidungen treffen (die dann vermutlich früher oder später voneinander abweichen würden)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 18, Mitglied seit 16 Jahren
@Maximilian
Ich denke, wenn man dich klonen würde, könnte er gar nicht dein ICH Bewusstsein haben, weil er die Welt aus einem anderen Blickwinkel sieht.
Wenn zwei Menschen ein Pferd sehen können sie nicht an er selben Stelle stehen, d.h jeder betrachtet das Pferd aus seiner Sicht und sieht es folglich auch anders. So wäre es auch mit deinem Klon, er ist zwar eine Kopie von dir, aber er ist nicht in dir drin.
Signatur:
miri
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 14, Mitglied seit 16 Jahren
Also, die Frage zu Beginn des Threads ist schon sehr interessant. Ich habe aber noch eine andere:

Gibt es ein Teilbewusstsein? Ich meine, gibt es nur zwei Möglichkeiten - Bewusstsein oder eben kein Bewusstsein? Oder sind einzelne "Zwischenstufen" möglich? Von was sind dann diese Stufen abhängig?

Noch etwas: Ich glaube an die Evolution, d.h. das sich das Bessere jeweils durchsetzt. Was für einen Sinn hat dann das Bewusstsein? Ist es die logische Konsequenz eines intelligenten Gehirns oder ein Zufall, etwas, das sich halt einfach entwickelt hat?
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.177, Mitglied seit 16 Jahren
Hallo 299...

Zitat:
Ich glaube an die Evolution, d.h. das sich das Bessere jeweils durchsetzt.

Ich glaube auch an die Evolution... aber den Schluss, dass sich das Bessere durchsetzt, kann ich nicht vertreten. Das "Erfolgreiche" ist nämlich nicht unbedingt das "Bessere". ("Besser" hat irgendwie den Beigeschmack einer Wertung und so ist das mit der Evolution eben nicht gemeint...)
Die eine Art überlebt Mio Jahre und stirbt nur durch einen dummen Zufall aus, welcher die Umwelt verändert hat... die andere lebt vielleicht nur einen winzigen Bruchteil dieser Zeit... in einer Zeit aber, in der sich die Umwelt kaum verändert... stribt aber trotzdem aus, weil sie sich ihre eigene Lebensgrundlage entzieht. ;)
Wir sind nicht besser als die Dinosaurier und ob wir erfolgreicher sind, wir sich noch zeigen.

Die Entwicklung des Bewusstseins würde ich als Zufall bezeichnen... es ist wohl von Vorteil, dass eine Lebensform sich an ändernde Umweltbedingungen schneller anpassen kann... vor allem zu Lebzeiten. Man erkennt dies gut an unserer kulturellen Entwicklung, die im vergleich zu biologischen rasend schnell ist... so schnell, dass unser genetisches Erbe uns heute meist im Wege steht.

Wichtig ist aber auch noch, dass man sich klar macht, dass kein Mensch ein Selbst-Bewusstsein von alleine entwickeln kann, sondern nur durch Beziehungen zu anderen Menschen.

Und das zielt auf deine erste Frage ab...

Zitat:
Gibt es ein Teilbewusstsein? Ich meine, gibt es nur zwei Möglichkeiten - Bewusstsein oder eben kein Bewusstsein?

Ja, man kann in ein "Grundbewusstsein", "Ich-Bewusstsein" und "Selbstbewusstsein" unterscheiden. Über ein "Ich-Bewusstsein" verfügen die meisten oder alle Säugetiere, über ein "Selbstbewusstsein" verfügen einige Menschenaffen und der Mensch... aber Selbstbewusstsein ist nicht gleich Selbstbewusstsein, da es nicht bei jedem Menschen gleichermaßen ausgeprägt ist. (Im Alltag benutzt man Selbstbewusstsein häufig synonym mit "Selbstwertgefühl"... das meine ich natürlich nicht.)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 14, Mitglied seit 16 Jahren
Andre schrieb in Beitrag Nr. 421-29:
Wichtig ist aber auch noch, dass man sich klar macht, dass kein Mensch ein Selbst-Bewusstsein von alleine entwickeln kann, sondern nur durch Beziehungen zu anderen Menschen.

Gilt das vielleicht allgemein? Stelle dir vor, seit ich klein bin, werde ich mit einem ganz bestimmten Namen angesprochen, wird mir immer Du (resp. Sie) gesagt usw... Das Gehirn ist ungeheuer lernbar! Wenn ich denke, dann denke ich in meiner Muttersprache (bei Überlegungen, sog. "Selbstgesprächen") usw. Kann es sein, das ich kein Bewusstsein hätte, hätte ich von klein auf in einem isiolierten Raum gelebt (mal abgesehen davon, das ein Kleinkind eine Mutter braucht, weil es sonst stirbt)? Was wäre, würde mir seit klein auf weisgemacht, zwei Ich's würden in meinem Körper existieren? Vielleicht ist das Bewusstsein nur etwas, dass das Hirn einmal gelernt hat, mehr nicht. Genau so, wie man eine Sprache lernt. Und weil die Menschen selbst auch ein Bewusstsein "gelernt" haben, lernen sie dies auch ihren Kindern. Ich heisse jetzt zufälligerweise Manuel und könnte mir jetzt nicht vorstellen, ab morgen z.B. Markus zu heissen, weil mein Gehirn meinen Namen mit meiner Persönlichkeit, dem Bewusstsein, in Verbindung bringt. Mir wurde seit meiner Kindheit an ein "Persönlichkeits-Schema" gelernt, dazu gehört nebst guten "Manieren" und Umgangsformen wie Sprache, Gestik, Bewegung (Laufen auf 2 Beinen) eben auch das Bewusstsein, welches meine Mitmenschen tagtäglich bestätigen und ich ihnen.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 53, Mitglied seit 16 Jahren
@ 299792

Zu dem Thema schau dir mal den Film "Caspar Hauser" an.

Und dann noch eine generelle Frage zu Gedankenexperimenten die zum Thema angeklungen sind.
Ein Mensch wurde gerade kopiert. Beide wachen gleichzeitig [ ;) ] nebeneinander in ihren Betten auf (im selben Raum). Wer geht als erster aus der Tür (sie ist gleich weit von beiden entfernt)?

Signatur:
Vor dem Universum ist nach dem Universum
Beitrag zuletzt bearbeitet von Sergio Del Rio am 24.09.2005 um 22:57 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben