Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Beschleunigte Ausdehnung des Universums

Thema erstellt von Harti 
Beiträge: 1.575, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo zusammen,

Edwin Hubble hat festgestellt, dass sich das Universum ausdehnt und es ist allgemein anerkannter Wissensstand, dass dies umso stärker beschleunigt erfolgt, je weiter ein Objekt von uns entfernt ist.

Nun ist da Licht, das uns vor entfernten Galaxien erreicht schon sehr alt, maximal ca. 13,8 Milliarden Jahre.

Für welchen Zeitpunkt nimmt man nun eine beschleunigte Ausdehnung des Universums an ?

Für heute oder für den Zeitpunkt, zu dem das Licht ausgesendet wurde ?

Eigentlich müsste es für den Zeitpunkt gelten, zu dem es ausgesendet wurde; denn je älter das Licht ist., umso stärker die Beschleunigung.

Müsste man dann nicht eigentlich im Umkehrschluss für den Jetzt-Zeitpunkt folgern, dass sich das Universum eigentlich gar nicht mehr ausdehnt ?

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 560, Mitglied seit 10 Jahren
Harti schrieb in Beitrag Nr. 2361-1:
Hallo zusammen,

Edwin Hubble hat festgestellt, dass sich das Universum ausdehnt und es ist allgemein anerkannter Wissensstand, dass dies umso stärker beschleunigt erfolgt, je weiter ein Objekt von uns entfernt ist.

Nun ist da Licht, das uns vor entfernten Galaxien erreicht schon sehr alt, maximal ca. 13,8 Milliarden Jahre.

Für welchen Zeitpunkt nimmt man nun eine beschleunigte Ausdehnung des Universums an ?

Für heute oder für den Zeitpunkt, zu dem das Licht ausgesendet wurde ?

Eigentlich müsste es für den Zeitpunkt gelten, zu dem es ausgesendet wurde; denn je älter das Licht ist., umso stärker die Beschleunigung.

Müsste man dann nicht eigentlich im Umkehrschluss für den Jetzt-Zeitpunkt folgern, dass sich das Universum eigentlich gar nicht mehr ausdehnt ?

MfG
Harti

Harti, welche Annahmen liegen denn der Ausdehnungstheorie zugrunde?

Es könnte ja auch sein, daß diese Annahmen falsch sind, dann gilt nämlich:

Ist die Prämisse falsch, sind es auch die Konklusionen.


Bevor man sich mit Hubble beschäftigt sollte man sich mal mit den Annahmen beschäftigen, die zur Expansionstheorie geführt haben.

Gibt es dazu empirische Erkenntnisse? Oder nur eine Theorie?

Evidenz ergibt sich nämlich AUSSCHLIESSLICH aus dem Experiment, nicht aus einer Theorie.

Gruß
uwebus
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 829, Mitglied seit 10 Jahren
Die Vorstellung – je weiter von uns entfernt – spielt immer noch mit einer Konstruktion:
Unsere Erde wäre das Zentrum des UNI ver SUMs. Das Zentrum des Seins ist individuell.

Zitat von Harald:
Auch für Winkel ist das unendlich Kleine – der kleinste vorstellbare Winkel – das Maß der Dinge.

Dieses an den Betrachter gebundene Universum hat an der Grenzfläche jene Lichtinformation die das Außen – nicht einsehbare – einbringt.

Harald
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.575, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Uwebus,

Uwebus schrieb in Beitrag Nr. 2361-2:
Harti, welche Annahmen liegen denn der Ausdehnungstheorie zugrunde?

Die beobachtbare Rotverschiebung des Lichts, also nicht nur eine Annahme.

Soweit ich das verstehe, nimmst Du an, das Universum dehne sich nicht aus, und kommst zu einer anderen Erklärung für die Rotverschiebung.

Ich wollte ja lediglich erfragen, für welchen Zeitpunkt von der herrschenden Lehrmeinung die Ausdehnung angenommen wird:

a) Für den Zeitpunkt zu dem das Licht ausgesandt wurde
oder
b) Für die Jetzt-Zeit

Bein der räumlichen Betrachtung nimmt man ja lediglich eine Ausdehnung für große Entfernungen an, lokal dagegen nicht.

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.035, Mitglied seit 7 Jahren
Harti schrieb in Beitrag Nr. 2361-1:
Für welchen Zeitpunkt nimmt man nun eine beschleunigte Ausdehnung des Universums an ?

Hallo Harti,
schau mal in den Abschnitt "Der Skalenfaktor und die Rotverschiebung" von ScienceBlogs.
(https://scienceblogs.de/alpha-cephei/2018/05/28/was-ist-eine-mitbewegte-entfernung/)
Ich finde die Beschreibung sehr anschaulich.
Gruß, Otto
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 829, Mitglied seit 10 Jahren
Rotverschiebung? - Das ist ja wohl ein Scherz

Wenn wir von einem UNIverSUM sprechen, dann meinen wir wohl jenen Raum, wo sich am Rande des Einsehbaren, die letzten Galaxien als ein Licht-Punkt vorstellen. Ein rotierender Sternenhaufen also, der seine Lichtquanten mit steten Geschwindigkeitsvariationen zum Bezug des Einsehenden darstellt. Wo die Hintergrundstrahlung noch Ecken weiter das Nadelöhr den kleinstmöglichen Winkel nutzend, von der anderen Seite ein Rauschen auf unseren Bildschirm zeichnet.

Harald

Die Weitergabe von Licht ist stets ident – ist niemals eine Welle mit Farbenspiel im ROTbereich.
Lässt kein Vergleich zum TONbereich zu.

H:cool:π
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.575, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Otto,

vielen Dank für Deinen Hinweis. Ich habe den Artikel zweimal durchgelesen.

Dem Artikel entnehme ich, dass man die beschleunigte Ausdehnung des Universums unter Anwendung des Hubbel-Parameters aus heutiger Sicht feststellt. Bis zum Alter von ca. 7 Milliarden Jahren hat das Universum sich nicht beschleunigt ausgedehnt, weil die Gravitation noch stärker wirkte.

Den Angaben zur Größe und Alter des Universums von ca. 13,37 Lichtjahren/Jahren liegt die Lichtlaufzeitentfernung zugrunde. Bei Aussendung des Lichts war das Universum kleiner, jetzt ist es größer als der genannte Wert. Errechnet wird in dem Artikel eine aktuelle Größe, bezeichnet als Eigendistanz, von ca. 46,5 Milliarden Lichtjahren.

@ Uwebus

Ich habe verstanden, dass Du die Schlussfolgerung aus der Rotverschiebung des Lichts auf eine Expansion des Raumes/Universums ablehnst. Auch ich halte das für problematisch, aber aus anderen Gründen als Du.
Der Ansicht, dass sich der Raum unabhängig von der in ihm befindlichen Materie ausdehnt und er die Materie gewissermaßen nur mitzieht, liegt m.E. die Vorstellung eines absoluten, nicht relativistischen Raumes zugrunde. Dies beinhaltet auch eine Trennung von Raum und Zeit, die nach den Relativitätstheorien nicht mehr möglich ist, weil man sonst der Beschränkung unserer Wahrnehmungsmöglichkeit durch die Lichtgeschwindigkeit (den Elektromagnetismus) nicht Rechnung trägt. Bezeichnenderweise wird auch angenommen, das die beschleunigte Ausdehnung des Universums nicht durch die Lichtgeschwindigkeit begrenzt sei.

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben