Willkommen in Manus Zeitforum
avatar
Stueps
Beiträge: 3.405, Mitglied seit 16 Jahren
leopoldprokesch:
hm, ein praktisches beispiel? vielleicht so ähnlich:

lass dir in deinem navigationssystem "gps" die zeitdilatation herausrechnen. und dann versuche, vernünftig ans ziel zu kommen.
im großen wären vielleicht die gravitationslinsen zu nennen, die uns galaxien mehrfach und stark verzerrt erscheinen lassen.

wie die zeit den raum verbiegt?
meiner ansicht nach verbiegt materie den raum, und beeinflusst die zeit. niemand hat je behauptet, dass zeit den raum beeinflusst.

Signatur:
Diese Welt gibt es nur, weil es Regeln gibt.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Stueps am 04.05.2006 um 17:42 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
Horst schrieb in Beitrag Nr. 813-61:
Leopoldprokesch hat geschrieben:

>"PS: mir geht das andauernde theoretisieren schon am wecker, ich will fakten sehen!"<

Denkst du da auch an religiösen Glauben ? Da wirst du dir aber einige Probleme einhandeln!

Und was wären denn die Kriterien dafür, daß die von dir geforderten sichtbaren Fakten auch allgemeinverbindlich(!) anerkannt werden, laß mal hören?

lieber horst,
ich habe heute keine zeit mehr, werde dir verlässlich momtag vormittag antworten.

liebe grüße, ing. leopold michael prokesch-eder

ps: eine frage an dich, wo und in welchem buch steht der satz, " ich bin der ich bin?????"
wenn du die antwort weist, dann schicke sie per e-mail an - ing.prokesch@chello.at -
noch vor montag an mich, danke.
Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
lieber horst,
was du da schreibst ist hoch interessant, du zwingst mich zum nachdenken, gib mir die zeit über die wir so viel in diesem forum schreiben, das wohl auch im sinne des begründers dieses wirklich interessanten und ersklassigen forums ist.

ich hoffe dir bis dienstag den 09.05.2006, 22:00 uhr eine antwort geben zu können., wenn nicht, dann sei nicht böse, oder du kommst vielleicht vor mir drauf, dann informire mich bitte, danke
liebe grüße und weiterhin viel erfolg auch in deinem job, denn mit philosophieren kann man kein geld verdienen, wünscht dir
ing. leopold michael prokesch-eder.
Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
Stueps schrieb in Beitrag Nr. 813-64:
leopoldprokesch:
hm, ein praktisches beispiel? vielleicht so ähnlich:

lass dir in deinem navigationssystem "gps" die zeitdilatation herausrechnen. und dann versuche, vernünftig ans ziel zu kommen.
im großen wären vielleicht die gravitationslinsen zu nennen, die uns galaxien mehrfach und stark verzerrt erscheinen lassen.

wie die zeit den raum verbiegt?
meiner ansicht nach verbiegt materie den raum, und beeinflusst die zeit. niemand hat je behauptet, dass zeit den raum beeinflusst.

[Nachricht zuletzt bearbeitet von Stueps am 04.05.2006 um 17:42 Uhr]


lieber stueps,
schwierige frage, werde darüber nachdenken.
lg.lp
Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
wunderbar andre,
bin mit einschränkungen deiner meinung,
was hältst du davon:
E = m.c.c
E = m.c
E = m
E=
E
5
4
3
2
1
0
+
-
/
(
)
.
wer von den philosophen des forums kann diese nuss knacken?????

Liebe grüße
ing.leopold michael prokesch-erder

Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Horst
Beiträge: 762, Mitglied seit 16 Jahren
Andre:
>"Ansonsten ist mit dem Begriff der Zeit aber etwas gemeint, was Uhren nicht messen können, "<

Na sag ich doch schon immer wieder.

Andre:
>"Mit dem Begriff Zeit war niemals eine materielle Struktur gemeint."<

Hab ich auch nie behauptet

Andre:.
>". wer das behauptet, der hat nicht im geringsten diesen Begriff und die damit verbundenen problematischen Fragen verstanden."<

Ich hab da mit keine Probleme, es gibt sie nur als abstrakten Denkvorgang!

Andre:
>"nämlich eine Struktur(!) unseres subjektives Erlebens von Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft."<

Aha, aber unser Erleben hat eine materielle "Struktur", na dann beschreibe sie doch mal mit Hilfe des Periodensystems der Elemente!

Oder besteht die "Struktur" unsers Erlebens ....etwa aus einer "Zeitstruktur" - also doch strukturell - bezogen auf Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft? Damit ist ja die Vorstellung von Zeit rein subjektiv und verschwindet mit dem Verschwinden des erlebenden Subjekts!

Tja, und dann sag mir mal, wie lange dauert denn die "Gegenwart" objektiv als "Struktur" des Erlebens ?

Andre:
>"Und wir erleben nicht nur uns so, sondern auch die Natur in dieser Struktur. Für uns hat alles eine Geschichte, die etwas darüber verrät, wie etwas zu dem geworden ist, wie wir es heute vorfinden."<

Und das hat mit Zeit überhaupt nichts zu tun, das alles sind die Folgen von Bewegungen/Veränderungen der Materie im Raum, wozu brauchst du da imaginäre Zeit?
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
....kann dir nur beipflichten horst, die zeit ist eine erdachte illusion, sagte einstein in späteren jahren, als er unter dem einfluß von gödel stand. gerade er, mit seinen aussagen über gekrümmten raum und zeit.

ich sehe die zeit als eine gedachte bewegung, die in einer realen bewegung abläuft.
ausserdem glaube ich herausgefunden zu haben, dass es im gesamten kosmos keine kräfte gibt,
sondern nur bewegungen, ist zwar eine sehr mutige aussage, aber überlegenswert.
summe aller f muss gleich 0 sein, dies gilt in jedem winkel unseres universum,

GIG l.p.
Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Ernst Ellert II
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Hallo Leopoldprokesch, ich grüße Dich.

Du schreibst:

ZITAT
ausserdem glaube ich herausgefunden zu haben, dass es im gesamten kosmos keine kräfte gibt,
sondern nur bewegungen,
ZITATENDE

Lieber Mit-Forist.
Für den Fall das Du mit Deiner Erkenntnis recht behalten solltest,
gilt mein aufrichtiges Mitgefühl, morgen früh, allen Sonnenhungerigen.
Sei es Pflanze, Tier oder Mensch.
Wenn unser Heimatgestirn sich tatsächlich mit Bewegung
anstatt mit Kräften am "leben" erhalten soll, sind die Aussichten nicht sehr rosig.

In diesem Sinne allen morgen ein schönes erwachen. :-)

Mit zeitlos lieben Grüßen.
Ernst Ellert II
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
Lieber Mit-Forist.
Für den Fall das Du mit Deiner Erkenntnis recht behalten solltest,
gilt mein aufrichtiges Mitgefühl, morgen früh, allen Sonnenhungerigen.
Sei es Pflanze, Tier oder Mensch.
Wenn unser Heimatgestirn sich tatsächlich mit Bewegung
anstatt mit Kräften am "leben" erhalten soll, sind die Aussichten nicht sehr rosig

Lieber Freund,
Newton erdachte die Gravitation, lieferte leider nur das Gefäß, und nicht den Inhalt.
In älteren Tagen schwafelte er unter Freunden von den " Seilen Gottes"
Seile können nur Zugkräfte aufnehmen.

Seine Zeitgenossen Laplace und Duvieller sprachen sogar von einer Druckkraft.
Laplace beobachtete eine Kutsche, in der er sass und stellte fest, das die Pferde
die Kutsche gar nicht zogen, sondern erst durch den Druck in das Geschirr begann
sich das Gespann zu bewegen.

Und die dritte Variante ist die Quantengravitation, wenn du schon davon gehöhrt hast,
und Quantenzustände sind Informationen ( frag Prof. Zeilinger, Uni Wien).

GOTT hat jedes Teilchen so erschaffen, dass es weiß, welchen Platz, und welche Bewegung
es im gesamten Universum einzunehmen hat.
Also keine Angst lieber Freund, die Sonne wird dich noch ca. 15 Milliarden Jahre beehren.

GIG l.p.
Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
Tomm
Zeitfreiheit kann nicht dadurch entstehen, dass man sich die Zeit über mathematische Operationen einfach wegdenkt. Dass die Mathematik zu Absurditäten führt, kennt man von den Pardoxien eines Zenon und anderen. Vielleicht kommt einer mal auf die Idee, dass die Mathematik eher diese tote Wissenschaft ist, die uns den Tod der Zeit beschert. Das ficht die Zeit überhaupt nicht an, wenn jemand mit falschem Instrumentarium versucht, ihr beizukommen. Stunde, Sekunde etc. sind Definitionen, die nicht mit der Zeit identisch sind. Die Zeit ist eine Qualität, und sie ist denkerisch noch lange nicht verdaut.
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
Lieber Tomm,
hast Du schon von Gödel gehört, Österreichischer Mathematiker, Freund von Albert Einstein, er
machte mit seinem Unvollständigkeitssatz der Mathematik den Garaus und legte ihr den Holzpyjama an.

Einstein selbst sagte in späteren Jahren von der Zeit, sie sei nur eine erdachte Illusion, und das gerade er, der mit der
Zeit sogar den Raum krümmte.
GIG l.p.
Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
Uwebus
Beiträge: 566, Mitglied seit 11 Jahren
Leopoldprokesch,
----
Es gibt keine Zeit!
----
m.E. richtig und falsch zugleich. Zeit ist keine Dimension so wie die Raumdimensionen, sondern eine aus der Dynamik des Universums abgeleitete Hilfsgröße, Quelle der Zeit ist die Dynamik. Ändert sich die Dynamik, ändert sich der Zeitgang (nachweisbar als gravitative (ART) und dynamische (SRT) Zeitdilatation z.B. mit einer Cäsium-Atomuhr). Zeit erfordert ein Gedächtnis beliebiger Art (biologisch, technisch), ohne Gedächtnis keine Zeit, denn Zeit ist immer Delta t (unterteilbar in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft). Ich würde sagen, die Zeit ist eine Erfindung der Evolution, die mit der Entstehung des Lebens einhergeht, denn Leben als dynamische Daseinsform benötigt Zeitgefühl als Voraussetzung fürs Überleben. Unbelebte Materie benötigt keine Zeit, sie ist dynamische Gegenwart, sie IST, daß sie war und sein wird, weiß nur ein Gedächtnis, welches sowohl Vergangenheit als auch Zukunft projektieren kann.
Das Universum ist ein Film, die unbelebte Natur ein jeweiliges Einzelbild und nur der lebende Zuschauer kann die Bildsequenz als Handlung verfolgen.

Beitrag zuletzt bearbeitet von Uwebus am 01.11.2006 um 14:37 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Tomm
Zitat:
Leopoldprokesch schrieb in Beitrag Nr. 813-74:
Lieber Tomm,
hast Du schon von Gödel gehört, Österreichischer Mathematiker, Freund von Albert Einstein, er
machte mit seinem Unvollständigkeitssatz der Mathematik den Garaus und legte ihr den Holzpyjama an.

Einstein selbst sagte in späteren Jahren von der Zeit, sie sei nur eine erdachte Illusion, und das gerade er, der mit der
Zeit sogar den Raum krümmte.
GIG l.p.

Das ist löblich von ihm, dass er diese gigantische Tautologie, allerdings auf anderen Wegen, durchschaute. Aber ich will nicht den Eindruck erwecken, als wolle ich einen Feldzug gegen die Mathematik einleiten. Sie ist notwendig und nützlich. Aber bei der Auseinandersetzung mit der Zeit, will heißen der Frage nach dem Wesen der Zeit, ist sie unnütz. Dier Zerstückelung der Zeit bringt nicht ihr Wesen zum Vorschein.
[Gäste dürfen nur lesen]
Achim
Beiträge: 102, Mitglied seit 17 Jahren
Abmeldung Benachrichtigung
Signatur:
Der denkende Mensch ändert seine Meinung (Nietzsche)
[Gäste dürfen nur lesen]
Leopoldprokesch
Beiträge: 116, Mitglied seit 16 Jahren
.............................................................................................. .............................................................................................. .....
Das ist löblich von ihm, dass er diese gigantische Tautologie, allerdings auf anderen Wegen, durchschaute. Aber ich will nicht den Eindruck erwecken, als wolle ich einen Feldzug gegen die Mathematik einleiten. Sie ist notwendig und nützlich. Aber bei der Auseinandersetzung mit der Zeit, will heißen der Frage nach dem Wesen der Zeit, ist sie unnütz. Dier Zerstückelung der Zeit bringt nicht ihr Wesen zum Vorschein.
.............................................................................................. .............................................................................................. .....

an alle,
wer im praktischen leben kopfrechnen kann, braucht keine mathematik, oder seid ihr alle theoretiker und praxisfern,
meinen euromillionenbewegungen auf meinem konto rechne ich maximal mit dem taschenrechner aus.

kein papst, kein könig, kein graf, kein pfarrer, kein arbeiter, kein sandler (weiß nicht wie man in deutschland dazu sagt)
bedient sich der mathematik um seine "kröten" (übersetzt moneten) zu zählen, nur wir HIRNWIXER die mathematik
studiert haben, glauben damit die welt zu verändern, obwohl wir wissen, das unser blechtrottel auch nur null und eins zusammenzählen kann.
GIG
l.p.
Signatur:
L. Prokesch
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Ernst Ellert II
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Hallo Leopoldprokesch, sei' mir gegrüßt.

Du schreibst in 813-72
ZITAT
Seine Zeitgenossen Laplace und Duvieller sprachen sogar von einer Druckkraft.
Laplace beobachtete eine Kutsche, in der er sass und stellte fest, das die Pferde
die Kutsche gar nicht zogen, sondern erst durch den Druck in das Geschirr begann
sich das Gespann zu bewegen.
ZITATENDE

Und wie haben diese beiden SCHNELLMERKER beschrieben was sich zwischen Geschirr und Kutsche abspielt?
War das ein "Wettdrücken" von kleinen "Holzdrückern" und "Lederschiebern".........oder was...oder wie.........?

Ich freue mich außerordendlich hier einen Spassvogel begrüßen zu können.

Du schreibst in 813-72

ZITAT
Und die dritte Variante ist die Quantengravitation, wenn du schon davon gehöhrt hast,
und Quantenzustände sind Informationen ( frag Prof. Zeilinger, Uni Wien).
ZITATENDE

GEHÖRT weniger aber gelesen, aber das kann man nachholen.
Ich werde gleich anspannen lassen und mich zum HÖREN auf den Weg nach Wien machen.
Aber höchstwahrscheinlich in Emden landen. (weil, die Zossen ziehen ja nicht richtig)

Du schreibst in 813-72
ZITAT
GOTT hat jedes Teilchen so erschaffen, dass es weiß, welchen Platz, und welche Bewegung
es im gesamten Universum einzunehmen hat.
Also keine Angst lieber Freund, die Sonne wird dich noch ca. 15 Milliarden Jahre beehren.
ZITATENDE

Ich denke eher hat GOTT die Gesetzmäßigkeiten festgelegt und dann den Dingen ihren
von Ihm vorgegebenen Lauf gelassen. Sonst wäre er ja heute noch nicht fertig.
Und unser Schöpfer ist wohl der letzte der es nötig hat Fleißkärtchen zu erwerben,
von wem auch?

Und zu guterletzt, mein Freund, und Spassvogel,
ob noch 5, 10 oder 15 Milliarden Jahre ins Land gehen,
bis Sol anfängt zu verblassen (poetisch nicht physikalisch)
alle die mich kennengelernt haben,
werden be-ZEUGEN das ich nur weiß wie Angst buchstabiert wird.
Es sei' denn Du behauptest noch, entgegengesetzte Ladungen ziehen sich auch nicht an,
dann würde ich ernsthaft in Erwägung ziehen, (verzeih' -ziehen - Wortspiel)
mit dem "sich fürchten" b.z.w. "Angst haben" langsam zu beginnen. :-)

Mit zeitlos lieben Grüßen.
Ernst Ellert II

Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Ernst Ellert II am 02.11.2006 um 01:03 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Tomm
Zitat:
[Einstein selbst sagte in späteren Jahren von der Zeit, sie sei nur eine erdachte Illusion, und das gerade er, der mit der
Zeit sogar den Raum krümmte.
GIG l.p.

Das hat er übrigens nicht gesagt, sondern von der Illusion der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft gesprochen. Das ist eine Einteilung der Zeit. Dummerweise entzieht sich die Zeit der Teilung, das leistet nur das begriffliche Denken. Wie "begrifflich" schon andeutet, soll da etwas festgehalten, sozusagen zwanghaft aus seinem Strömen gerissen oder gar dominiert werden, was nicht festzuhalten oder zu dominieren ist. Weiterhin gilt das Wort des Dichters:

Time ist flowing in the middle of the night.

Die Zeit ist immer da, egal ob wir sie auf den Begriff bringen oder nicht. Wir haben keine Zeit, wir haben durch unsere Lebenszeit Anteil an ihr. So wie wir kein Leben, keine Seele, keinen Geist haben, sondern mit unserer Existenz nur Teilhabende sind, bis wir wieder abberufen werden. All das hat vorher schon existiert und wird es nach uns geben. Vielleicht ist Zeit ein Phänomen, das sich der wissenschaftlichen Untersuchung entzieht. Was sich dem entzieht, ist nicht schon deshalb inexistent. Wenn die obige Einteilung falsch sein sollte, was durch unser Erleben (Erinnerung ist sozusagen ein festgehaltener, "geronnener" Zeitausschnitt, die Gegenwart erscheint entweder ewig oder gar nicht existent - sie ist das eigentliche Denkproblem - und die Zukunft kann auch keine reine Illusion sein, da wir ihren Eintritt Tag für Tag miterleben dürfen) dann ist eben diese Einteilung falsch, weil grundsätzlich jede Teilung des Unteilbaren falsch sein muss. Aber damit wäre lediglich diese Einteilung untergegangen, nicht aber die Zeit. Das Beste wäre vielleicht in Abwandlung eines Wortes von Wittgenstein, folgendermaßen mit dem "Zeitproblem" umzugehen: Die Lösung des Problems der Zeit merkt man am Verschwinden dieses Problems.

Grüße Tomm
[Gäste dürfen nur lesen]
Andre
Beiträge: 1.177, Mitglied seit 17 Jahren
Zitat:
Was sich überhaupt sagen läßt, das kann man klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen.

Ja, dieser Satz von ihm gefiel mir schon immer... aber er hat ihn später auch entkräftet, weil man ihn nicht zu ernst nehmen sollte.

Man kann ja nicht alles klar sagen, gerade Dinge, die wichtig sind. Die Romane von Dostojewskij sind da ein gutes Beispiel... man braucht einen ganzen Roman, um manchmal einen einzigen Gedanken zu äußern.
[Gäste dürfen nur lesen]
Tomm
Time is flowing... Der solches schrieb, war ein Dichter und kein Philosoph, aber dieses kleine Detail ist belanglos. Und dass Physiker kein Problem mit der Zeit haben sollen, ist wiederum eine deiner ignoranten "Erkenntnisse" (siehe u.a. Einstein).

Der einzige Mief auf diesen Foren stammt von jenen, die ihre Entleerungen (mentale Diarrhöe), statt sie den heimischen Sanitäranlagen anzuvertrauen, hier zu verbreiten sich nicht entblöden.
[Gäste dürfen nur lesen]
Tomm
@Senator

Unrat bleibt auch dann Unrat, wenn er gequilrt daherkommt. Auch metaphorische Diarrhöe in Form von drittklassigen Wortspielen schafft es nicht, deine eklatante Ignoranz zu verdecken. Die von dir erfundene Front Physiker vs. Philosophen gibt es nur in deiner Einbildung. Einstein, Heisenberg, Schrödinger, v. Weizsäcker (der auch Philosoph war) waren sich alle nicht zu schade, sich ausgiebig mit Philosophie zu beschäftigen. Und warum taten sie das: Weil sie es für notwendig erachteten, aus den Ergebnissen der modernen Physik die philosophischen Konsequenzen zu ziehen. Und welcher Physiker soll, bitte schön, wann und wo das Phänomen Zeit erklärt haben?

Ich zitiere Heisenberg:

Die Lehre, die man speziell aus der Diskussion der Philosophien von DESCARTES und KANT ziehen kann, läßt sich vielleicht in folgender Weise formulieren:

Alle die Begriffe und Worte, die sich in der Vergangenheit durch das Wechselspiel zwischen der Welt und uns selbst gebildet haben, sind hinsichtlich ihrer Bedeutung nicht wirklich scharf definiert. Damit ist gemeint: wir wissen nicht genau, wie weit sie uns dazu helfen können, unseren Weg durch die Welt zu finden. Oft wissen wir, daß sie in einem sehr weiten Bereich innerer und äußerer Erfahrungen angewendet werden können, aber wir wissen niemals ganz genau, wo die Grenzen ihrer Anwendbarkeit liegen. Dies gilt selbst bei den einfachsten und allgemeinsten Begriffen wie Existenz oder Raum und Zeit. Daher wird es niemals möglich sein, durch rationales Denken allein zu einer absoluten Wahrheit zu kommen.


Nun haben wir hier gleich drei deiner (auch früheren) Einwürfe als reinen Schwachsinn entlarvt:

1. Deinen Erkenntnisbegriff
2. Das angebliche Nicht-Problem "Zeit" bei den Physikern
3. Die angebliche Feindschaft zwischen Physik und Philosophie.

Un da man mit Stümpern und Ignoranten (auch Falschspielern, denn deine tiefen Einsichten über den Königsberger Klops waren ja geklaut) kaum einen vernüftigen Dialog pflegen kann, war' s das hiermit. Mit deinem Gelalle werde ich nicht weiter meine Zeit verschwenden.

Beitrag zuletzt bearbeitet von Tomm am 02.11.2006 um 13:22 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden