Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Der geist schwirrt in der dunkelheit

Thema erstellt von Habenix 
Beiträge: 1.250, Mitglied seit 13 Jahren
der körper schwirrt im licht!

mit anderen worten,wir sind getrennt von der wirklichkeit.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.128, Mitglied seit 11 Jahren
Habenix schrieb
der körper schwirrt im licht!

mit anderen worten,wir sind getrennt von der wirklichkeit!

Wie schaffst du die Trennung von Einflüssen?
Ist so eine Abschirmung von Wirkungen der Umgebung möglich?
Wirkt Gravitation nicht auf dich?
Signatur:
1=(h/s³)*(h/t) und 1/cc>0
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 11 Jahren
Zitat:
Wrentzsch schrieb in Beitrag Nr. 1805-3:
Habenix schrieb
der körper schwirrt im licht!

mit anderen worten,wir sind getrennt von der wirklichkeit!

Wie schaffst du die Trennung von Einflüssen?
Ist so eine Abschirmung von Wirkungen der Umgebung möglich?
Wirkt Gravitation nicht auf dich?

Nun, Wrentzsch,

vielleicht meint Habenix, der alte Gallier, wir haben nur über Umwege Kontakt zur Wirklichkeit?
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.697, Mitglied seit 14 Jahren
Habenix schrieb in Beitrag Nr. 1805-1:
der körper schwirrt im licht!

mit anderen worten,wir sind getrennt von der wirklichkeit.

Hallo Habenix, hallo zusammen,

da ist sehr viel drin!

Der Geist kann nicht sich selbst erkennen, er braucht dazu ein Objekt,
das er beeinflussen kann und erst wenn er das kann, kann er von der Beobachtung
der Veränderung des Objektes auf seine Wirkung schliessen und damit auf sich.

Dunkelheit kann bei beiden Schritten herrschen:

1. Der Geist hat keine kausale Verbindung zum Objekt, in der Art dass er das Objekt nicht beeinflussen kann
2. Er kann das Objekt nicht beobachten, z.B. weil es dunkel ist

Wenn das Objekt im Licht ist,
dann bedeutet das erste Trennung von der Wirklichkeit,
das zweite Blindheit.

@Habenix
Wieso aber stellst Du "das Objekt im Licht" mit "wir sind von der Wirklichkeit getrennt" auf eine Ebene durch "Mit anderen Worten..." ?
Hast Du damit die Blindheit als Grund für die Unfähigkeit zu Selbstrefektion ausgeschlossen?

Ist es möglich, dass das Objekt selbst Licht ist?
Ist es möglich, dass der Geist zugleich Objekt ist und also "im Licht schwirrt" ?

lg
Thomas
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.413, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Henry,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 1805-8:
Energie-Masse sind über die Gravitation mit der Raumzeit verbunden, die Krümmung der Raumzeit IST Energie, folglich Masse.
kannst du eine Quelle nennen, woher du dieses "Wissen" hast?


Zitat:
Die Raumzeit ist nach dem Standardmodell aus der Energie des Vakuums entstanden, es ist also nur eine Umformung von Energie.
dito

Zitat:
Ein Inertialsystem ist immer noch ein sich in Ruhe befindliches System, und zwar aus der Sicht eines Betrachters innerhalb des Systems. Nach der ART ist die SRT enthalten als Grenzfall einer Raumzeit, die durch die Abwesenheit von Masse nicht gekrümmt ist, also ein Feld mit dem Wert Null darstellt.
Besser: Die ART geht für hinreichend kleine Raumzeitgebiete in die SRT über. Sonst kommen Einsteinwiderleger damit, dass es keine Gebiete ohne Gravitation gäbe und somit die SRT falsch sei.


Zitat:
Laut ART ist ein Inertialsystem ein im freien Fall befindliches System, das keiner anderen Kraft als der Gravitation ausgesetzt ist, dass sich deshalb als ruhend betrachten darf . . .
Ein Inertialsystem ist ein Koordinatensystem und als solches kein physikalisches Objekt was einer Kraft ausgesetzt sein kann, auch nicht der Gravitation.
Einstein hat überhaupt die Gravitation nicht mehr als eine Kraft aufgefasst. Er hat die Gravitation als eine geometrische Eigenschaft der gekrümmten vierdimensionalen Raumzeit angesehen.
Überhaupt ist es nicht der frei Fallende, welcher einer Kraft ausgesetzt ist, sondern der auf der Erdoberfläche Stehende: F = m * g . Er wird beschleunigt bewegt, sein Zustand ist nicht inertial und nimmt somit durch die Raumzeit geradlinig verlaufende Lichtstrahlen als gekrümmt wahr.

Zitat:
. . . sein Bezugssystem ist die als absolut gesetzte Raumzeit.

Es gibt kein absolutes Bezugssystem. Jedes Bezugssystem benötigt ein Koordinatenursprung. Wo sollte der bei einer "absolut gesetzten Raumzeit" sein?

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 11 Jahren
Zitat:
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1805-10:
Hallo Henry,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 1805-8:
Energie-Masse sind über die Gravitation mit der Raumzeit verbunden, die Krümmung der Raumzeit IST Energie, folglich Masse.
kannst du eine Quelle nennen, woher du dieses "Wissen" hast?


Die Raumzeit ist nach dem Standardmodell aus der Energie des Vakuums entstanden, es ist also nur eine Umformung von Energie.
dito


Ein Inertialsystem ist immer noch ein sich in Ruhe befindliches System, und zwar aus der Sicht eines Betrachters innerhalb des Systems. Nach der ART ist die SRT enthalten als Grenzfall einer Raumzeit, die durch die Abwesenheit von Masse nicht gekrümmt ist, also ein Feld mit dem Wert Null darstellt.
Besser: Die ART geht für hinreichend kleine Raumzeitgebiete in die SRT über. Sonst kommen Einsteinwiderleger damit, dass es keine Gebiete ohne Gravitation gäbe und somit die SRT falsch sei.


Laut ART ist ein Inertialsystem ein im freien Fall befindliches System, das keiner anderen Kraft als der Gravitation ausgesetzt ist, dass sich deshalb als ruhend betrachten darf . . .
Ein Inertialsystem ist ein Koordinatensystem und als solches kein physikalisches Objekt was einer Kraft ausgesetzt sein kann, auch nicht der Gravitation.
Einstein hat überhaupt die Gravitation nicht mehr als eine Kraft aufgefasst. Er hat die Gravitation als eine geometrische Eigenschaft der gekrümmten vierdimensionalen Raumzeit angesehen.
Überhaupt ist es nicht der frei Fallende, welcher einer Kraft ausgesetzt ist, sondern der auf der Erdoberfläche Stehende: F = m * g . Er wird beschleunigt bewegt, sein Zustand ist nicht inertial und nimmt somit durch die Raumzeit geradlinig verlaufende Lichtstrahlen als gekrümmt wahr.


. . . sein Bezugssystem ist die als absolut gesetzte Raumzeit.

Es gibt kein absolutes Bezugssystem. Jedes Bezugssystem benötigt ein Koordinatenursprung. Wo sollte der bei einer "absolut gesetzten Raumzeit" sein?

mfg okotombrok

Hallo, Oko!

Zu Punkt eins verweise ich auf Punkt zwei, denn nach kurzer Überlegung sollte klar sein, dass es eine logische Schlussfolgerung ist, denn wenn Punkt zwei richtig ist, muss auch Punkt eins richtig sein. Und dieses "Wissen" entstammt nicht nur einer Quelle, sondern liegt als Folgerung aus verschiedensten Quellen in mir vor.

Einstein kannte auch noch keinen Urknall, als er seine Theorien formulierte, ging er von einem statischen Universum aus. Die Entwicklung ist vorangeschritten, und Einstein selbst war sich über viele Konsequenzen seiner ART nicht im klaren, denn die Theorie formulieren heißt nicht automatisch, auch über alle Lösungen zu verfügen, das haben in vielen Fällen andere übernommen.

Ich habe schon zwei oder drei Mal auf Brian Greene hingewiesen, aber ich kann nicht vollständige Kapitel aus seinen Veröffentlichungen zitieren.

Zur als absolut gesetzten Raumzeit kann ich nur auf Einstein verweisen. Jetzt frag mich bloß nicht, wo das im Einzelnen zu finden ist; wenn Newton herangenommen wird, muss man auch nicht ständig seine Prinzipia zitieren.

Man muss auch mal glauben können.

Henry

Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Henry am 13.06.2011 um 17:37 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.413, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Henry,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 1805-11:
Zu Punkt eins verweise ich auf Punkt zwei, denn nach kurzer Überlegung sollte klar sein, dass es eine logische Schlussfolgerung ist, denn wenn Punkt zwei richtig ist, muss auch Punkt eins richtig sein.
In Punkt eins behauptest du, die Krümmung der Raumzeit sei Energie, in Punkt zwei soll es dann die Raumzeit selber sein!?
Wie dem auch sei, Henry, ich habe von beidem noch nie gehört und halte es, sorry, für Unsinn.
Wie soll denn aus Raum und Zeit, aus Meter und Sekunde Masse, bzw. Kilogramm werden?

Zitat:
Und dieses "Wissen" entstammt nicht nur einer Quelle, sondern liegt als Folgerung aus verschiedensten Quellen in mir vor. . . Man muss auch mal glauben können.
Das vermute ich auch, dass es eine Folgerung von dir ist, die wir dann unausgesprochen glauben sollen.
So geht das nicht.
Nenn wenigstens eine Quelle, in der behauptet wird, die Raumzeit sei Masse, oder eine Behauptung von Brian Greene, aus der du das folgerst. Dann kann man darüber diskutieren.

Das Buch von Brian Greene besitze ich.

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.413, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Henry, kleiner Nachtrag.

Henry schrieb in Beitrag Nr. 1805-8:
sein Bezugssystem ist die als absolut gesetzte Raumzeit.
Zitat:
Henry schrieb in Beitrag Nr. 1805-11:
Zur als absolut gesetzten Raumzeit kann ich nur auf Einstein verweisen.
Dass die Raumzeit absolut ist, bestritt ich nicht.
Raum- und Zeitintervalle sind relativ, also von der Relativbewegung des Beobachters abhängig.
Raumzeitintervalle sind hingegen absolut, also nicht vom Beobachter abhängig.

Nur taugt die Raumzeit nicht als Bezugssystem.

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 584, Mitglied seit 14 Jahren
Im Beitrag-Nr. 1561-29 hatte Habnix, am Ende, folgendes postuliert: „erst wer einsieht,das er mit all dem gesammelten wissen,absolut nichts weiß", außer den von gott vorgesteckten lebensweg für sich damit zubeleuchten,der hat ein festes geistiges fundament für sein geistigen urknall edelster und wahrer gedanken.geschaffen.“

In diesem Zusammenhang sollte sein Thread, hier: „Der geist schwirrt in der dunkelheit…der körper schwirrt im licht!“ als weiterer kleiner „geistiger Urknall“ seinerseits betrachtet werden.
Mehr - wohl eher – nicht!

Ich möchte meine Verwunderung darüber zum Ausdruck bringen, daß sich hier Uwebus , Henry u.a. ein weiteres Gefecht liefern, welches mit der ursprünglichen Thematik geistige Umnachtung – lichte Körpergestalt nichts, im Wirklichen, zu tun. [Edit von Manu: Deshalb wandert das auch in den Thread "Die Arche".]

Ich würd mich ja gerne zu Henry‘s folgender Meinung: „Denn vor allem ist es nicht notwendig, ein Volumen nur als von außen begrenzt möglich zu erachten, es ist ebenso möglich, die Grenzen sich als von innen her gesetzt zu denken. Ja, es wäre sogar logischer – wenn denn Raum ein „Etwas“ ist - , ihn sich in das „Nichts“ hinein ausdehnen zu lassen, was die Frage nach dem Konflikt zwischen Körpern, die den selben Raum einnehmen, gar nicht erst aufkommen lässt.“ äußern, aber ich verkneife es mir – hier. [Edit von Manu: Sehr gute Entscheidung. Kannst es ja in besagtem Thread nachholen]

Signatur:
Zur Bedingung des Raum und der Zeit gehört ganz unbedingt ,die absolute Bedingungslosigkeit von Raum und Zeit. Werden Raum und Zeit an Bedingungen geknüpft sind sie endlich, mit einem Beginn und einem Ende.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Manu am 19.06.2011 um 19:58 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 11 Jahren
Zitat:
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1805-12:
Hallo Henr Henry schrieb in Beitrag Nr. 1805-11:
Zu Punkt eins verweise ich auf Punkt zwei, denn nach kurzer Überlegung sollte klar sein, dass es eine logische Schlussfolgerung ist, denn wenn Punkt zwei richtig ist, muss auch Punkt eins richtig sein.
In Punkt eins behauptest du, die Krümmung der Raumzeit sei Energie, in Punkt zwei soll es dann die Raumzeit selber sein!?
Wie dem auch sei, Henry, ich habe von beidem noch nie gehört und halte es, sorry, für Unsinn.
Wie soll denn aus Raum und Zeit, aus Meter und Sekunde Masse, bzw. Kilogramm werden?

Und dieses "Wissen" entstammt nicht nur einer Quelle, sondern liegt als Folgerung aus verschiedensten Quellen in mir vor. . . Man muss auch mal glauben können.
Das vermute ich auch, dass es eine Folgerung von dir ist, die wir dann unausgesprochen glauben sollen.
So geht das nicht.
Nenn wenigstens eine Quelle, in der behauptet wird, die Raumzeit sei Masse, oder eine Behauptung von Brian Greene, aus der du das folgerst. Dann kann man darüber diskutieren.


Das Buch von Brian Greene besitze ich.

mfg okotombrok

Hi, Oko!

Unsinn ist ein schnelles Wort, das ich sicher leider auch zu oft und zu unüberlegt verwende. Aber ob etwas „So nicht geht“ oder eben doch, sei dahin gestellt, schließlich behauptest du implizit das Gegenteil, ohne selbst eine Quelle anzugeben; das wäre dann wohl auch eine Glaubensfrage.

Zu Greene: Er leitet in „Der Stoff, aus dem der Kosmos ist“ auf den Seiten ungefähr 70 bis 90 die Raumzeit nach der SRT bzw. ART als absolut her, das wird dort sogar explizit erwähnt, und zwar mit Bezug auf Einstein (Einstein SUCHTE ein absolutes Bezugssystem, und wenn auch vieles sich als relativ herausstellt, als da sind Gleichzeitigkeit von Ereignissen, Bewegung, Raum und Zeit GETRENNT, fand er dieses System in der Raumzeit. Einstein hat seine Theorien gar nicht Relativitätstheorien genannt, sonder er sprach immer von Invarianz, weil es ihm um die Gültigkeit der Naturgesetze UNABHÄNGIG vom Bezugssystem ging, Die Raumzeit selbst MUSS von der Relativität ausgenommen werden, weil sie das System ist, in dem sich ALLES abspielt. Dieses ständig wiedergekäute „Alles ist relativ“ hinge ihm wahrscheinlich auch zum Hals raus, denn er wollte eben gerade herausstellen, dass die Gesetzmäßigkeiten, nach denen der Kosmos funktioniert, NICHT relativ sind.)

Akzeptiert ist E=mc²? Energie ist auch Druck bzw. Zug, wie z. B. in einer Feder, JEDE Form von Energie spielt eine Rolle, wenn es um die SRT bzw. ART geht. Und jede Energie ist über E=mc² einer Masse äquivalent, aber das heißt natürlich nicht, dass diese Energien in der Form von Masse vorliegen; es bedarf sogar ganz besonderer Umstände, damit Energie in Masse verwandelt wird (in extremen Magnetfeldern geschieht so etwas bei relativistischen Geschwindigkeiten).

Die ART ist eine Gravitationstheorie. Es ist richtig, dass sie die Raumzeit geometrisch beschreibt, nichts desto trotz ist sie aber eine Feldtheorie, analog der Feldtheorie des Elektromagnetismus, der Begriff „Gravitationsfeld“ wird schließlich nicht einfach als Konvention benutzt, er beschreibt ein physikalisches Faktum, so wie das elektromagnetische Feld ein Faktum ist.

Siehe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Einstein#Einhei..., daraus besonders:
Zitat:
„Zusammenfassend können wir sagen: Nach der allgemeinen Relativitätstheorie ist der Raum mit physikalischen Qualitäten ausgestattet; es existiert also in diesem Sinne ein Äther. Gemäß der allgemeinen Relativitätstheorie ist ein Raum ohne Äther undenkbar; denn in einem solchen gäbe es nicht nur keine Lichtfortpflanzung, sondern auch keine Existenzmöglichkeit von Maßstäben und Uhren, also auch keine räumlich-zeitlichen Entfernungen im Sinne der Physik. Dieser Äther darf aber nicht mit der für ponderable Medien charakteristischen Eigenschaft ausgestattet gedacht werden, aus durch die Zeit verfolgbaren Teilen zu bestehen; der Bewegungsbegriff darf auf ihn nicht angewendet werden.“,

und ebenfalls:
Zitat:
„Betrachten wir das Gravitationsfeld und das elektromagnetische Feld vom Standpunkt der Ätherhypothese, so besteht zwischen beiden ein bemerkenswerter prinzipieller Unterschied. Kein Raum und auch kein Teil des Raumes ohne Gravitationspotentiale; denn diese verleihen ihm seine metrischen Eigenschaften, ohne welche er überhaupt nicht gedacht werden kann. UND HIER GANZ BESONDERS (von mir eingefügt und groß hervorgehoben) Die Existenz des Gravitationsfeldes ist an die Existenz des Raumes unmittelbar gebunden. Dagegen kann ein Raumteil sehr wohl ohne elektromagnetisches Feld gedacht werden.“
Beides Zitate von Einstein.

Um den Zustand eines Feldes – hier des Gravitationsfeldes – zu ändern, muss Energie aufgewendet werden, denn jeder physikalische Prozess läuft nur unter dem Einsatz von Energie. Die Expansion des Kosmos ist Expansion der Raumzeit, die Energie dazu entstammt dem Quantenvakuum, der Quantenenergie, die auf die Raumzeit / das Gravitationsfeld übertragen wurde, siehe dazu: http://www.bertramkoehler.de/Kos1.htm;

die Änderung der Raumzeit im Bereich der Erde wurde mittlerweile durch Messungen bestätigt, siehe dazu: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,4...

Zur Änderung der Raumzeit siehe ebenfalls: http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswelle

Noch einmal zu Brian Greene. Er ist Theoretiker der Stringtheorie – das für das Forum, du wirst es wissen -, der Ansatz der Springtheorie sind Strings, also auf gut Deutsch Saiten. Je nach Länge des Strings und nach Stärke der Schwingung ist die Energie eines Strings größer oder kleiner, die Form der Schwingung ist für die Art des Strings verantwortlich. Die Grundlage für die Übertragung der Kräfte und für den Aufbau der Materie bilden also keine dimensionslosen Punkteilchen, sondern eindimensionale Strings; was das Auftauchen von Unendlichkeiten in den mathematischen Formulierungen der Theorien verhindert und also eine Vereinigung der vier Grundkräfte sehr vereinfacht. Strings eines bestimmten Schwingungsmusters bilden also Quarks, andere Elektronen, Neutrinos usw. und eben auch Photonen, W- und Z-Bosonen, Gluonen und eben auch Gravitonen – die leider bis heute noch nicht nachgewiesen wurden, die Gravitonen nämlich. Strings konstituieren also unter anderem das Gravitationsfeld. Da jeder String Energie trägt – er schwingt oder hat Länge bzw. beides -, ist auch das Gravitationsfeld energetisch geladen. Das Gravitationsfeld ist aber identisch mit der Raumzeit ergo, quod erat demonstrandum.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stringtheorie

Mit freundlichen Grüßen

Henry
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.413, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Henry,

vielen Dank für deine ausführlichen Erläuterungen auf meine (unverschämte) an Nötigung grenzende Nörgeleien.
Nichts für ungut,
hat aber dennoch gefruchtet. :-)

Ich hätte hier und da noch die eine oder andere Bemerkung, aber Quante hat recht.
Das ist in diesem Thread "Der Geist schwirrt durch die Dunkelheit" off topic.
Wobei ich auch nicht so richtig weiß, was da eigentlich on topic sein sollte. :-(

Was soll's, so widersprüchlich sind unsere Ansichten nicht und es wird sich an anderer Stelle noch Gelegenheit bieten, das ein oder andere zu diskutieren.

In diesem Sinne einen schönen abend noch.

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 11 Jahren
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1805-19:
Hallo Henry,

vielen Dank für deine ausführlichen Erläuterungen auf meine (unverschämte) an Nötigung grenzende Nörgeleien.
Nichts für ungut,
hat aber dennoch gefruchtet. :-)

Ich hätte hier und da noch die eine oder andere Bemerkung, aber Quante hat recht.
Das ist in diesem Thread "Der Geist schwirrt durch die Dunkelheit" off topic.
Wobei ich auch nicht so richtig weiß, was da eigentlich on topic sein sollte. :-(

Was soll's, so widersprüchlich sind unsere Ansichten nicht und es wird sich an anderer Stelle noch Gelegenheit bieten, das ein oder andere zu diskutieren.

In diesem Sinne einen schönen abend noch.

mfg okotombrok


Hi!

Ich kann dir in allen Punkten nur Recht geben!

Henry
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.250, Mitglied seit 13 Jahren
hallo zusammen!

ich denke unser geist ist als einzigstes, ein teil der wirklichkeit.
wirklich echt,ist doch nur der vom eigenen geist stammende einfachste,dummste und kindlichste gedanke in seiner reinform,ohne wissensschnörkel.
dabei entstehen natürlich gedanken,die nix mit wissenschafft zutun haben und eher oder meistens belächelt werden.
gott hat in seinem ratschluß entschieden und für gut befunden: unser geist soll frei entscheiden,was richtig und falsch ist,bzw.gut und böse.
sorry leute,kann mir meine missionierung nicht immer verkneifen:-)
richtig ist doch,was ein 80igjähriges kind denkt
und die welt sagt es ist falsch.
was ist nun gut?
ich wage zu behaupten,das alte menschen,die wieder kind sind,die wahrheit kennen!
und mehr noch:

das bewußtsein ist von gott so angelegt,das es geht wie es kommt!

gibt es ein einzigen menschen,der sich qualvoll seiner selbst bewußt wurde?
ich rede nicht davon, was danach geschehen kann.

ps
dies schrieb ein 37jähriges kind gottes;o)

Beitrag zuletzt bearbeitet von Habenix am 17.06.2011 um 17:55 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.128, Mitglied seit 11 Jahren
Aber der Geist ist kein Physisches Objekt, sondern Information.
Information, die nichts bewegen aber viel begünstigen kann.
Muß man jetzt nach der Bewegungsfreiheit von Information sehen?

Signatur:
1=(h/s³)*(h/t) und 1/cc>0
Beitrag zuletzt bearbeitet von Wrentzsch am 17.06.2011 um 22:26 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.697, Mitglied seit 14 Jahren
Wrentzsch schrieb in Beitrag Nr. 1805-22:
Muß man jetzt nach der Bewegungsfreiheit von Information sehen?

Jepp,
wenn man da hinschauen will,
weil alles ausserhalb der Bewegungsfrehieit wäre gerade ein Kaspertheater :)

Schönen Sonntag,
Thomas
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Manu (Administrator) https://wasistzeit.de
Beiträge: 712, Mitglied seit 16 Jahren
Einige Offtopic-Beiträge wurden entfernt und in Beitrag Nr. 1802-29 zitiert. Antworten, die sich darauf beziehen sollten, sind dort zu posten.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben