Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Grippe 2017/18 versus Corona

Thema erstellt von Claus 
Beiträge: 1.594, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo zusammen,

damit niemand Bauchschmerzen kriegt, ich bin inzwischen zweimal geimpft; meine Frau hat darauf bestanden.

Wo stehen wir in der Bekämpfung der Pandemie ?

Die vierte Welle ist noch gefährlicher als vorhergehende, obwohl Experten vorhergesagt hatten, dass mit einer Impfquote von ca. 70%, wie sie erreicht wurde, die Pandemie überwunden sei.
Ein hinreichen sicherer Schutz durch Impfung besteht nur für ca. 6 Monate. Wenn man also durch Impfung einen hinreichenden Schutz der Gesamtbevölkerung erreichen will, muss man ca. 70 Millionen Bürger (die Impfverweigerer nehme ich mal mit 12 Millionen an) in 6 Monaten impfen. Und das dauerhaft, die 5. Welle wird bereits prognostiziert.

Kann es sein, dass die gesamte Corona-Politik strategisch falsch angelegt ist und an Stelle der Menschen das Virus geschützt und am Leben erhalten wird ?

Durch die Unterdrückung des Virus werden erst die Wellenbewegungen erzeugt. Impfungen schützen entgegen früherer Annahmen nur begrenzt. Die Pandemie wird auf unabsehbare Zeit verlängert.
Einen Beleg mag die Situation in Nairobi sein, die vor einigen Tagen in eine Bericht im Fernsehen geschildert wurde. Dort sind 5% der Bevölkerung geimpft, trotzdem sind die Intensivpflegebetten leer. Wahrscheinlich ist die Pandemie dort wie jede andere schwere Virusepidemie behandelt worden und es ist eine Herdenimmunität eingetreten, die bei uns verhindert wird. Dort hat es wahrscheinlich pandemiebedingt auch zusätzliche Todesfälle gegeben; dies wird aber nicht so erheblich gewesen sein, weil es kein so ausgeprägtes Altenpflegesystem gibt wie bei uns. Der Preis dafür, dass man Menschen mit allen nur möglichen medizinischen Mitteln lange am Leben erhält ist, dass in Pandemiezeiten eine erhöhte Sterblichkeit eintritt; insbesondere wenn man sich nicht auf den Schutz dieser verletzlichen Gruppe konzentriert, sondern das gesellschaftliche Leben in seiner Gesamtheit lahmlegt.

Und dass für die Intensivpflege nicht genügend Personal rekrutiert werden kann, ist ein interessengeleitetes Märchen. Jede gelernte Krankenschwester kann kurzfristig auch für eine Tätigkeit in der Intensivpflege eingearbeitet werden. Dazu brauchen die Krankenhäuser lediglich auf die überflüssigen Operationen verzichten oder verschiebbare Operationen aufschieben. Die Ausbeutung und Überlastung des Pflegepersonals ist systembedingt, weil Gewinn gemacht werden muss. Aber da beschimpfen die Medien lieber "Impfverweigerer" , "Coronaleugner" und ganz allgemein freiheitsliebende Bürger. Freiheit ist ist inzwischen zu einem Unwort geworden, und wer sie fordert, setzt sich dem Vorwurf aus, ein Volksschädling zu sein, der für den Tod von Menschen verantwortlich ist.

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Harti am 22.11.2021 um 13:40 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben