Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Deutsche Fußballnationalmannschaft

Thema erstellt von Harti 
Beiträge: 1.314, Mitglied seit 10 Jahren
Hallo zusammen,

nach dem Ausscheiden unserer Fußballnationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften in der Vorrunde ist es an der Zeit, gegen die Häme und Beschimpfungen in den Medien etwas zu unternehmen und wahren Patriotismus zu zeigen. Ich habe heute eine Deutschlandfahne gekauft und rausgehängt. Unsere Mannschaft braucht jetzt Unterstützung, nachdem die Hurra-Deutschen ihre Fahnen eingerollt haben. Im Erfolg sind viele dabei, in der Niederlage zeigt sich wer ein wahrer Freund ist.
Deshalb mein Appell: "Deutschland vor auch ohne Tor." Lasst euch durch das negative Medienpalaver nicht die Stimmung versauen. Wie sagte schon Fritz Herberger oder jemand anders in Interpretation der Relativitätstheorie: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

In diesem Sinne

Genießt das Wochenende.
Harti

Sorry: Kann den Fehler im Thementext leider nicht korrigieren [Edit von Manu: Hab's korrigiert]
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Harti am 29.06.2018 um 17:33 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.314, Mitglied seit 10 Jahren
Hallo,
ist denn keiner so interessiert, dass er aufklärt, dass der Spruch nicht von Fritz Herberger, sondern von Sepp Walter sein könnte ? Na ja, Einiges geht bei mir offensichtlich schon durcheinander. Jedenfalls gab es 1954 nach einer historischen Niederlage noch echten Patriotismus beim Fußball.
MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 610, Mitglied seit 5 Jahren
Harti schrieb in Beitrag Nr. 2300-2:
...ist denn keiner so interessiert, dass er aufklärt, dass der Spruch ...

Hallo Harti,
warum sollten wir über die WM hier im Forum diskutieren.
Die deutsche Mannschaft hat doch verdient verloren.
Gruß, Otto

P.S.: Ich hatte Gelegenheit, im kleinen Kreis einem Vortrag eines Sportreporters zu lauschen.
Das war ein Monat vor Beginn der WM.
Deshalb bin ich nicht so sehr interessiert, von wem welcher Spruch ist.
Ich bin nur noch gespannt, ab wann die Redakteure über die Hintergründe berichten dürfen, was sie alles (schon lange) wissen.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Otto am 30.06.2018 um 07:00 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 176, Mitglied seit 8 Jahren
Hallöle an Alle..

Es war Vorhersehbar ..


Schon bei der Auslosung der Gruppen war bei Manchen ein süffisantes Lächeln zu sehen nach dem Motto " Leichter geht's nimmer "..
Somit waren die Spiele schon vor der WM gespielt..

Eine totale und auch unzulässige Unterschätzung der Gegner..

Was noch hinzu kommt : Der Siegeshunger bei Denen, die teilgenommen haben, war überhaupt nicht zu spüren - inexistent.


Jungs, ich kann mir diese Kritik erlauben, weil ich nicht mal in Deutschland wohne - geschweige denn Deutscher bin.
Da ist absolut keine Häme dabei. Man weis ja wie die Mannschaft spielen kann. Aber sie haben es nicht geschafft ihren Spielwitz und ihre Spielfreude in der Gruppenphase herüber zu bringen .. Schade drum..

Seit 44 Jahre schaue ich mir Weltmeisterschafften an - unvoreingenommen, Spaß habend am Fussball..

Heute Abend zum Beispiel sind die Argentinier nach Hause geschickt worden ( Frankreich- Argentinien 4 - 3 ) nach einem spannenden Spiel.
Trotz dass Argentinien die Vorrunde mal so eben mit einer lamentablen Leistung geschafft hat und trotz der erbärmlichen Leistung der Franzosen gegen Dänemark..

Ich bin gespannt auf die nächsten Spiele die noch anstehen..
Signatur:
Werde schlafen bis ich Schön bin... Das kann dauern
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 610, Mitglied seit 5 Jahren
Otto schrieb in Beitrag Nr. 2300-3:
Ich bin nur noch gespannt, ab wann die Redakteure über die Hintergründe berichten dürfen, was sie alles (schon lange) wissen.
Hallo an alle Interessierten,
Hier ein Link zur heutigen Ausgabe der Welt am Sonntag.
Link
Der Kern des Problems sehe ich im letzten Satz des Kommentars: "... Löw könnte das. Vorausgesetzt, er hockt nicht selbst schon in der Blase."
Meine Auffassung: Erste wenn Löw selbst verschwindet mit seiner Blase an Beratern wird sich für die Nationalmannschaft wirklich etwas ändern.
Der Fisch stinkt immer vom Kopf her.
Dabei vergesse ich nicht seine Verdienste in der Vergangenheit.
Das löst aber nicht die Probleme von heute.

Gruß, Otto
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.046, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Otto,

das sehe ich konträr:

Otto schrieb in Beitrag Nr. 2300-5:
Meine Auffassung: Erste wenn Löw selbst verschwindet mit seiner Blase an Beratern wird sich für die Nationalmannschaft wirklich etwas ändern.
Der Fisch stinkt immer vom Kopf her.

Dieser Verallgemeinerung halte ich das Beispiel HSV entgegen.

Nenne mir eine bessere Alternative als Löw.

Beste Grüße
Signatur:
Ein Universum, welches zufällig entsteht und zufällig ein Phänomen namens Humor hervorbringt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 610, Mitglied seit 5 Jahren
Stueps schrieb in Beitrag Nr. 2300-6:
Nenne mir eine bessere Alternative als Löw.
Es geht nicht um Löw, sondern seine Entourage, wie im Artikel gut beschrieben.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 576, Mitglied seit 11 Jahren
Hallo Harti, ich lese deinen Eingangsbeitrag Mal mit kritischem Blick.

Du schreibst eingangs: „Unsere Mannschaft braucht jetzt Unterstützung, nachdem die Hurra-Deutschen ihre Fahnen eingerollt haben.“ beklagst Häme und Beschimpfungen ( ich find’s auch nicht so erqickend) und gibst dann die Parole aus: „Deutschland vor auch ohne Tor."
Nun meine Frage wofür steht diese Parole inhaltlich, hat das nicht auch ein wenig mit "Hurra-Deutsch" zu tun?

Denn Fußball ist ja wohl damit nicht gemeint?

Zum Fußball selbst, da ist vieles gesagt, spekuliert, konstruiert und eben verloren worden. Dürfen wir Deutschen im Fußball nicht auch Mal verlieren können, denn es gibt keine Gesetzmäßigkeit auf einen Titel und es sollte einfach akzeptiert werden, dass andere auch gewinnen können.

Ein Sieg im Fußball resultiert m.M.n. aus 50% sportlicher Leistung und 50% einfach nur aus Glück.
Diesmal war die Mannschaft im sportlichen schlecht und das Glück hatte ein negatives Vorzeichen, als Pech gehabt.
So Quantes Meinung.
Signatur:
Zur Bedingung des Raum und der Zeit gehört ganz unbedingt ,die absolute Bedingungslosigkeit von Raum und Zeit. Werden Raum und Zeit an Bedingungen geknüpft sind sie endlich, mit einem Beginn und einem Ende.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.046, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Otto,

Otto schrieb in Beitrag Nr. 2300-7:
Es geht nicht um Löw, sondern seine Entourage, wie im Artikel gut beschrieben.

Meiner Meinung nach ist es Löw diesmal nicht gelungen, eine Mannschaft zu bauen. Und meiner Meinung nach hatte er auch diesbezüglich nicht den Hauch einer Chance.

Zum DFB (deiner Entourage): habe letztes Jahr ein Drittliga-Spiel besucht, und da riefen sich die konkurrierenden Fangruppen über 90 min gegenseitig zu:

"Scheiß DFB! - Scheiß DFB!"

Wenn sich die Fans bei offensichtlichen Missständen gegenüber der "Obrigkeit" einig sind, und protestieren, besteht meines Erachtens Hoffnung.

Irgendwie ist es schön, dass die satten, prallgefüllten Geldsäcke in ihrer Zufriedenheit gestört wurden/werden.

Denn sie leben von uns.

Beste Grüße
Signatur:
Ein Universum, welches zufällig entsteht und zufällig ein Phänomen namens Humor hervorbringt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Stueps am 09.07.2018 um 20:49 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.383, Mitglied seit 11 Jahren
Branworld1 schrieb in Beitrag Nr. 2300-4:
Eine totale und auch unzulässige Unterschätzung der Gegner..

Kann sein. Was für mich nicht aufgeht ist, dass die deutsche 11 gegen den Gruppensieger sichtbar und verdient gewonnen hat.
Die These, dass Spiele nach unsichtbaren Kriterien entschieden werden, bleibt stehen.
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.046, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Thomas,

Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 2300-10:
Die These, dass Spiele nach unsichtbaren Kriterien entschieden werden, bleibt stehen.


Die Leistungsdichte international ist meiner Meinung nach inzwischen so hoch, dass Belgien und Kroatien eine echte Chance auf den Titel haben.

Frankreich wäre Favorit, aber ich entscheide mich anders:

Kroatien wird Weltmeister.

Frankreich oder England wären lanweilig. Erwartungsgemäß halt.

Habe keine Bindung zu Kroaten, traue ihnen aber sogar vor der belgischen Wahnsinns-Mannschaft den Titel zu.


Hauptsache mal ein Underdog!


Beste Grüße
Signatur:
Ein Universum, welches zufällig entsteht und zufällig ein Phänomen namens Humor hervorbringt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Stueps am 09.07.2018 um 22:05 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.383, Mitglied seit 11 Jahren
Stueps schrieb in Beitrag Nr. 2300-11:
Kroatien wird Weltmeister.

Gute Entscheidung! Mal sehen, ob die sich daran halten.
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 176, Mitglied seit 8 Jahren
Helau...

Weise Entscheidung Thomas.. sehr weise...

Ehrlich gesagt, hatte ich Die überhaupt nicht auf dem Plan - ok.. bis ins Viertelfinale vielleicht..

General Infinito Stupido - Nachfolger vom Raffgier-Seppl - meint ja " Es ist die beste WM aller Zeiten ".. Ich weiß jetzt nicht, auf was seine Meinung begründet.

Jedenfalls waren alle gängigen Vorhersagen schnell ad Absurdum geführt. Die sogenannten " leichten Mannschafften " haben dazugelernt und spielen den Fußball, den man an sich von den Favoriten erwartet.


Daher ist diese WM in der Tat sehr außergewöhnlich.

Jetzt haben die Kroaten 3 Spiele mit Verlängerung in den Beinen. Ich bin gespannt, wie sie das hinkriegen werden.

Momentan habe ich den Verdacht, dass die französischen Stürmer die " Neymar-Rolle " geübt haben und das Spiel dadurch kein Schönes sein wird..

Ich lasse mich aber gern eines besseren belehren und freue mich auf das Finale..
Signatur:
Werde schlafen bis ich Schön bin... Das kann dauern
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.314, Mitglied seit 10 Jahren
Hallo Quante,
Du fragst,
Quante schrieb in Beitrag Nr. 2300-8:
Du schreibst eingangs: „Unsere Mannschaft braucht jetzt Unterstützung, nachdem die Hurra-Deutschen ihre Fahnen eingerollt haben.“ beklagst Häme und Beschimpfungen ( ich find’s auch nicht so erqickend) und gibst dann die Parole aus: „Deutschland vor auch ohne Tor."
Nun meine Frage wofür steht diese Parole inhaltlich, hat das nicht auch ein wenig mit "Hurra-Deutsch" zu tun?

Du hast Recht, die ursprüngliche Parole "Deutschland vor, noch ein Tor" ist eine Form von Hurra-Patriotismus und dies bleibt in der von mir abgewandelten Form erhalten, ohne dass an die Stelle des Fußballs andere Inhalte gesetzt werden. Dies ist allerdings ein so weites Feld, dass ich es mir ersparen möchte konkreter zu werden. Ich kann Dir lediglich versichern, dass mein Nationalbewußtsein relativ gering ausgeprägt ist. Ich finde es sogar besser, dass Ösil während des Abspielens der Nationalhymne betet statt zu singen. Und ob Angelique Kerber in Wimbledon mitsingt (ich weiß natürlich nicht, ob die Nationalhymne dort überhaupt gespielt wird) und ob der Bundespräsident mitsingt, wenn ein Bundeswehrorchester die Hymne spielt, ist mir ziemlich egal. Ich habe übrigens den Eindruck, dass von den deutschen Spielern überhaupt niemand mitsingt, sondern alle nur pro forma die Lippen bewegen, um dem Medienrummel Genüge zu tun.
Mir ging es eher darum, den durch die Medien extrem gepuschten Hurra-Patriotismus zu hinterfragen. Nichts liegt mir ferner, als die nationalistische Parole eine Donald Trump für Deutschland zu übernehmen.

Zitat:
Zum Fußball selbst, da ist vieles gesagt, spekuliert, konstruiert und eben verloren worden. Dürfen wir Deutschen im Fußball nicht auch Mal verlieren können, denn es gibt keine Gesetzmäßigkeit auf einen Titel und es sollte einfach akzeptiert werden, dass andere auch gewinnen können.

Damit läufst Du bei mit offene Türen ein. Von den 32 Mannschaften, die angefangen haben, haben 31 verloren. Was man bei Mannschaftssportarten am Meisten lernt, ist zu verlieren. Dies weiß ich aus eigener Erfahrung, weil ich seit Jugendzeit Mannschaftssport betreibe und auch jetzt noch in einer Altherrenmannschaft spiele.

Zitat:
Ein Sieg im Fußball resultiert m.M.n. aus 50% sportlicher Leistung und 50% einfach nur aus Glück.

Kann man so nicht sagen. In erster Linie ist es der Leistungsunterschied zwischen zwei Mannschaften, der über Sieg und Niederlage entscheidet. Bei absolut gleicher Leistung ist es m.E. 100 % Glück, wer gewinnt.

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.383, Mitglied seit 11 Jahren
Branworld1 schrieb in Beitrag Nr. 2300-13:
Helau...

Weise Entscheidung Thomas.. sehr weise...

1. Stueps hat entschieden
2. Die Wirklichkeit ist gelegentlich weiser als alle Vorhersage. Da sind massive Unruhen in Frankreich und im Dienst der inneren Stabilität war die französische Mannschaft nach der Halbzeit wie ausgewechselt und erzielte die entscheidenden Tore. Deswegen ist Fussball ein wertvoller Sport: weil man nicht erst eine Feindschaft provozieren muss, um innere Diversität zu kompensieren.
Signatur:
Ich bin begeistert!
Beitrag zuletzt bearbeitet von Thomas der Große am 16.07.2018 um 22:12 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.314, Mitglied seit 10 Jahren
Hallo zusammen,
da wird ja das Thema Nationalmannschaft noch mal aktuell, nachdem Özil seine Meinung geäußert und aus der Mannschaft zurück getreten ist.

Jetzt outen sich die Rassisten. Z.B. äußert sich ein Krimineller namens Hoeneß, der noch bis vor Kurzem im Knast saß, Özil habe bisher nur "Dreck" gespielt. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Herr Hoeneß jedes Augenmaß verloren hat und nichts weiter beabsichtigt, als die "deutsche" Bevölkerung gegen die "türkische" Bevölkerung aufzuhetzen. Hoffentlich geht dieser Schlag unter die Gürtellinie (Fußtritt) für Bayern München nicht nach hinten los.
MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 176, Mitglied seit 8 Jahren
Helau...

Özil hat dem " offiziellem Rausschmiss " in dem Sinne vorgegriffen und sich damit entschieden, freiwillig Abschied zu nehmen..

Was der " Mia san Mia- Weißwurstverkäufer " da vor sich hin sabbert, ist das willkommene Öl aufs Feuer für die Braunen.

Es ist erstaunlich zu sehen wie sich das Ganze zum Politikum entwickelt, nur weil die " Mannschafft " die WM vergeigt hat. Somit scheint das Sommerloch gestopft.

Sicher ist, der Özil wird bestimmt nicht mit der türkischen Nationalmannschafft spielen. Er zieht sein Ding jetzt in Spanien durch - und Denen ist das Ganze sowieso egal - bis zum Karriereende und danach ist Ruhe.

Was aber jetzt zum Thema werden wird, ist, ob Spieler mit ausländischem Hintergrund sich das antun werden, um überhaupt einer Nominierung für die DFB-Elf zu folgen..
Signatur:
Werde schlafen bis ich Schön bin... Das kann dauern
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.046, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Branworld1,

würde bis gestern deinem Beitrag vollständig zustimmen, aber Fefe hat eine interessante, wirtschaftliche Komponente ins Spiel gebracht. Eine Sichtweise, die er bis gestern auch nicht auf dem Schirm hatte. Und ich auch nicht.
Da jeder Mensch seine wirtschaftliche Situation jederzeit bedenkt, messe ich persönlich diesem Blickwinkel durchaus Bedeutung zu.

Und mir zum x-ten Mal die naive Erkenntnis schwant: Wirtschaft bestimmt Politik, nichts anderes.

Beste Grüße
Signatur:
Ein Universum, welches zufällig entsteht und zufällig ein Phänomen namens Humor hervorbringt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Stueps am 24.07.2018 um 09:21 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 176, Mitglied seit 8 Jahren
Hallo Stueps....

Hmmm....

Den Blog von FeFe könnte man auch so interpretieren :

Da Erdogan die geistige Elite inzwischen weg gesperrt hat, braucht das Volk irgendwie " Ersatzleitbilder ". Darum werden haufenweise Stars aus Sport und Kultur - die im Ausland tätig sind - zusammengescharrt, bekommen dabei irgendwelche Vergünstigungen um bei Laune gehalten zu werden.
Dies hat nicht zu tun mit " Liebe zum Sport ", es ist lediglich egoistisches politisches Kalkül.

Ich habe inzwischen auch gemerkt, dass der Özil bei Arsenal spielt und nicht mehr in Spanien.. nun denn..

Dass Wirtschafft die Politik bestimmt, ist so auch nicht neu.. :smiley10:
Dies ist der Fall, seitdem das " Schengener Abkommen " unterschrieben wurde - wenn nicht schon 10 Jahre vorher..
Signatur:
Werde schlafen bis ich Schön bin... Das kann dauern
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps (Moderator)
Beiträge: 3.046, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Branworld1,

habe momentan kein Argument, welches deine Sichtweise widerlegt.
Im Gegenteil:
habe das Gefühl, dass dies ein Stück weiter gedacht ist.

Beste Grüße
Signatur:
Ein Universum, welches zufällig entsteht und zufällig ein Phänomen namens Humor hervorbringt, entbehrt nicht einer gewissen Komik.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben