Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Teuro

Thema erstellt von Neo-x 
Beiträge: 1.503, Mitglied seit 15 Jahren
Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 1652-23:
Klar ändere ich mit allem, was ich unternehme, die Welt, aber Wenn ein Dinosaurier, (Unternehmer) etwas tut, so bewirkt das mehr, als wenn eine Fliege (Arbeitnehmer) das gleiche macht.

Ein Untenehmer ist groß, aber die "Fliege" gewinnt durch die Quantität, die nicht unbedingt eine Qualität erweisen muss - leider. Die Ameisen können ein großes Tier zur Strecke bringen. In diesem Sinne gibt es objektiv ein (relatives) Gleichgewicht. Die "Fliege" tut sich zur Arbeitergemeinschaften, Aufsichtsraten u. s. w.

Zitat:
Veränderungen sind notwendig, da sehe ich ein, aber ich muß pemanent überwachen, ob mir die Änderung Vor- oder Nachteile bringt.
Genau - DIR. Nicht alles, was dir ein Vorteil bringt, bringt mir das Gleiche. Womöglich gegenteil. Auch dein kurzfristige Vorteil, kann langfristig im NAchteil sich wenden. So ist es ein Staat ein gigantisches dynamisches Wechselwirkungsnetz, in dem Jeder nach seine Interessen bewacht, nach seine Ansichten, Wissen handelt.

Es gibt nur Eines, mit wem alle einverstanden sei. Der Staat muss funktionieren. Wie - hier streiten sich die Geister. Du meinst, du erkennst den Hozweg. Ich bin aber auch keine dumme "Mädchen" und meine Ansicht ist anders. Also mal sehen, wer Recht hat.

PS. Zum Trost des Verlierers, muss man einsehen, dass voraus wir nur bedingt ein richtige Weg erkennen können. Objektiv. Keine kann wissen und in Betracht ziehen "den Schlag des Flügels eines Schmetterlings", der eine Kette der Geschehenisse auslöst, die deine voraussichtlich richtige Entscheidung in ein Fehler umkippen kann.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 44, Mitglied seit 17 Jahren
Heute im SPIEGEL-Online, sehr schön auf den Punkt gebracht.

Ein Plädoyer für die Abschaffung des Euro.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,695157,00.html
Signatur:
Live ist Live
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.503, Mitglied seit 15 Jahren
Was ist da, bitte schön, auf den Punkt gebracht? MAn ist ein guter Journalist, beherrscht die Sprache. Die Ausführung ist aber schwach. Er widergibt seht gut die eigene Gefühle. Tiefere Analyse aber vermisse ich.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 5, Mitglied seit 12 Jahren
Wenn ich mich richtig erinnere ist das Geld was wir Deutschen da an Griechenland verborgen zt. vorhanden, der Rest-
liche Teil wird angeliehen durch credit Finanziert, auf der Sicherheit hin was wir noch Wert sind. Goldreserven, BiP,
usw. also mit dem was wir an Leistung erbringen.
Wie bereits schon zuvor erwärnt wurde Sklaven der Neuzeit völlig zutreffend formuliert!!
Was passiert wenn wir nicht weiter in Bewegung bleiben? Deshalb Panikmache wurde auch bereits genannt.

Irrwitz im Grunde genommen.
Warum sollte ich Geld verborgen was ich zum teil noch nicht einmal besitze??
Ist doch ganz klar oder da will mich einer Abziehen ich meine übers Ohr hauen.
Das ist jemand der das Ganze von außen Steuert. Es ist der Kapitalismus pur. Die mega Reichen. Denen ist es doch Scheiss egal wie du Überlebst.
Der Blöde da ist heute mal --WIR-- die deutschen.
Wenn du mit deinem Teuro überleben willst mußt du dein Geld was du hast nehmen ich gebe dir auch noch etwas dazu mit sagen wir mal 3,5% Zins und du verleihst die ganze Kohle dann für 5,5% an den Griechen.
Super-Super- Geschäft. Dafür hast du wenn alles Klappt Mega-Gewinn gemacht.
Wenn es nicht so glatt läuft na dann kannst du ja allerhöhstens dein Anteil verlieren, hast aber noch dein Eigen hab und Gut damit kommste ja bis ans Ende deiner Tage, die Bürger ach na ja die werden sich schon irrgendwie durchschlagen, habt Ihr ja bis Dato immer geschaft Ihr Doofen Deutschen.

Was soll das sein für eine Schei...e, Ich habe darauf keine Lust.
Ich kaufe keine billig Artikel, ich will auch keinen Kredit haben, ich brauche auch nicht alles drei bis zehnfach, ich möchte Qualitätsprodukte, ich glotze auch nicht aus lange Weile Fernsehen, ich brauche nicht alles auf Video dann auf DVD und danach auf Blue-Ray, ich finde mich schön genug ich brauche keine zwei millionen Schampos, ich muß auch nicht an jeden ort der Welt gewesen sein, ich will auch keine Fonds,ich will auch keine Aktien, ich gebe auch keinen meine Stimme der mich belügt, ich mache auch nicht etwas weil es ja alle anderen auch so machen, nein verdammt ich will kein Sklave sein.

Ich kann noch selber sehen,
Ich kann noch selber hören,
Ich kann noch selber riechen,
Ich kann noch selber schmekken,
Ich kann noch selber fühlen,
Ich kann noch selber gehen,
Ich habe Glück das ich das noch kann,
Ich kann dehnen helfen die es nicht aus eigener Kraft können,
denn ich will kein Neuzeit-Sklave sein.

Wir selber bestimmen wo lang der weg geht, wir sitzen alle im selben Boot nur rudern wir nicht alle in die selbe richtung. Sollte mal eine Überlegung Wert sein wo lang wir Rudern wollen.
Signatur:
Licht einzuordnen sollte kein gedanke sein.
Licht in Anspruch nehmen zu dürfen ist eine Erkenntnis seiner Selbst , Es ist nicht von hier.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Logikout schrieb in Beitrag Nr. 1652-25:
Heute im SPIEGEL-Online, sehr schön auf den Punkt gebracht.

Ein Plädoyer für die Abschaffung des Euro.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,695157,00.html
In einer funktionierenden Plutokratie unter der gnadenlosen Diktatur des Profits spielt es leider gar keine Rolle wie die Währung heist.
Und nicht, das das in Vergessenheit gerät. Das Staatsverschuldungskarussel ist ja mit der Deutschenmark erst so richtig in Schwung gekommen.
Mit der D-Mark und den anderen Währungen haben die Bankster schon mal trainiert um nun mit dem Euro zur Höchstform auflaufen zu können.
Alle die Ihr Brot durch ehrliche Arbeit, Dienstleistung oder Handel verdienen, werden bluten bis zum Ende, ob die Knute nun D-Mark oder Euro heist.
Dafür werden die Kollegen vom großen Schweizer in der Deutschen Bank europa- oder besser weltweit schon sorgen. Das ist leider sicher.

MfG Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Ich habe mir erlaubt eine Zeile hervorzuheben....
Neo-x schrieb in Beitrag Nr. 1652-29:
(...)
Das einfache Volk wird herangezogen, also die die überhaupt keinerlei Verantwortung für diese Misere tragen. Das Volk streikt dann ein bisschen und fertig.
(...)
Hallo Neo-x und guten Morgen.
So einfach ist das gar nicht mit dem streiken außerhalb der Tarifauseinandersetzungen.
In diesem unserem schönen Land haben die Kapitalknechte schon dafür gesorgt das es keinen GENERALSTREIK gibt.
Um das gegebenen Falls heftigst unterstreichen und durchsetzen zu können sind ja in jüngster Zeit auch wieder Rufe laut geworden....
in Richtung einer Bundeswehr die im Inneren eingesetzt werden darf um solche Aktivitäten der Bevölkerung schlagkräftig zu unterbinden.
Warum aber gibt es bei uns keinen Generalstreik?
Zitat:
1.
In Deutschland sind Generalstreiks, anders als etwa in europäischen Staaten wie Frankreich oder Italien,
juristisch nicht vom Streikrecht gedeckt und somit rechtswidrig.
Der Politische Generalstreik ist allerdings nicht ausdrücklich in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland verboten,
sondern wurde durch Gerichtsentscheidungen ausgeschlossen.
Die einzige Ausnahme folgt aus Artikel 20 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland:
„Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung (die freiheitlich, demokratische Grundordnung) zu beseitigen,
haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

2.
betrifft den Gerichtsentscheid gegen Generalstreiks....
Hans Carl Nipperdey...
In einem Gutachten zum Zeitungsstreik von 1952 gegen die Verabschiedung des Betriebsverfassungsgesetzes
begründet Nipperdey das Recht auf Schadenersatz von bestreikten Unternehmen.

Diese Auffassung setzt er auch 1958 als Vorsitzender Richter des Bundesarbeitsgerichtes
im Urteil gegen den Grundsatz-Streik der IG Metall zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall als geltendes Richter-Recht durch

(den Arbeitgebern werden 38 Mio. DM Schadenersatz zugestanden).
Quelle 1.: http://de.wikipedia.org/wiki/Generalstreik
Quelle 2.: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Carl_Nipperdey

Das ist der Boden auf dem ein Generalstreik in Deutschland gedeihen müsste.
Und gleichzeitig der Grund warum unsere Plutokraten-Büttel soviel Angst vor Waffen in Privathand haben.
Der eine oder andere Amoklauf ist da nur vorgeschoben...in der Pressepropaganda.
Nicht das es der Politik um die bedauernswerten Opfer ginge oder die Umstände die zur tat geführt haben....
Mitnichten....wichtig ist einzig und allein eine mögliche, bewaffnete Bevölkerung zu verhindern und da ist jedes mittel Recht.
Denn wenn man Art. 20 des Grundgesetzes konsequent zu Ende denkt....
kann man sich schon vorstellen wovor die Herrschaften noch Respekt haben.
Aber bei einer Bevölkerung die so gut von ihnen konditioniert wurde... bequem, desinteressiert, geistig nicht beweglich, und abgestumpft...
zur selben Zeit voller Existensangst, sowohl finanziell als auch menschlich, isolationsgeschädigt und kommunikationsarm...
braucht ihnen nicht Angst und Bange werden.
Mit dem Generalstreik wird das also erst mal nichts.

Trotzdem ein schönes Restwochenende.
Ernst Ellert II.

P.S.: Vergebt mir die Beitragslänge.... weniger ging nicht.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Neo-x schrieb in Beitrag Nr. 1652-31:
(...)
Die Politiker und Banker müssten in die Verantwortung genommen werden.

Das Volk muss/soll für diese Verantwortungslosigkeit gerade stehen, warum?

Mir kommt es immer mehr vor als würde eine Geldgeile Minderheit fern ab jeglicher Realität leben.
Kann immer weniger Demokratie in einer Demokratie erkennen.

Gruß neo-x
Hallo Neo-x und guten Tag.
Um das zu vermeiden (das in die Verantwortung nehmen) ist die Gesetzeslage ja wie sie ist.
Und das gerade stehen für die Verantwortungslosigkeit ist nichts anderes
als die möglichst wirksame und immer schnellere Umverteilung von der breiten Basis zur schmalen Spitze.
Es ist also nur folgerichtig das da immer weniger Demokratie darin enthalten ist
denn sonst würde es ja auch nicht wunschgemäß funktionieren.
Das ist ja das was eine Plutokratie (die Macht des Geldes) ausmacht. :-(

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Jetzt sind die Banken an allem Schuld.

Letztendlich darf kein Wirtschaftszweig, wie etwa die Banken, in einer Gesellschaft so mächtig werden, dass er die gesamte Staats- oder sogar Weltwirtschaft in Gefahr bringen kann.

Das gleiche gilt auch für die Industie als solches oder den Clan der Arbeitgeber.

Immer wenn eine Gruppe in einem System zu viel Macht hat, so kann sie über Existenz und Untergang bestimmen.

Ein Bauer muss das Unkraut zupfen, so lange er es noch packen kann.


Nicht die Banken, sondern die Politiker, denen die Macht der Banken entglitten ist, sind daran schuld
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Neo-x schrieb in Beitrag Nr. 1652-34:
22 Milliarden kostet uns Deutsche der allerneuste Rettungsschirm für den Teuro.

Ich weiss garnicht, warum dich das aufregt?

Zitat:
Insgesamt hatten 2010 insgesamt 40,37 Millionen Männer und Frauen einen Job
Zitat: http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-01/erwerbstaetig...
von Zeit Online

Macht doch nur rund 545 €/Arbeiter aus.
Wir habens doch im Überfluss.
Wäre doch langweilig, wenn der Staat zu Abwechsung mal keine Sch... bauen würde.
Runden wir doch einfach auf 600 € auf und die Politiker können sich wieder ihre Diäten erhöhen.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 1652-33:
Jetzt sind die Banken an allem Schuld.
(...)
Nicht die Banken, sondern die Politiker, denen die Macht der Banken entglitten ist, sind daran schuld
Die Politik hat niemals Macht über die Banken gehabt.
Die konnten seit jeher immer schon machen was sie wollen.
Politik ist das und tut das was die Wirtschaft verlangt.
Schon vergessen das Gesetz zur Stützung notleidender Banken.
Das hat sich die Bankenklique der Einfachheit halber gleich selbst geschrieben,
und genau so ist es verabschiedet worden. Das lässt doch keine Zweifel mehr aufkommen.
Es ist und war immer schon eine Plutokratie.
Nicht erst "seit den Politikern die Macht entglitten ist". (hört sich richtig niedlich an)

MfG Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Neo-x schrieb in Beitrag Nr. 1652-38:
(...)
Warum müssen die Konzerne/Unternehmen einen Rentner zum Wirtschaftsminister machen?
(...)
Hallo Neo, sei gegrüßt.
Ist doch so klar wie nur was.....
Weil es VÖLLIG sch**ßegal ist, wer für diese Bande die Texte abliest.
Ob nun einem vorbestraften Kriminellen, einem weltfremden Ehrenwortverteidiger
oder einer physikalisch vorgebildeten Worthülsenproduzentin der Job angeboten wird.
Da ist es völlig gleich welcher Job (alles sind austauschbar) und welcher Kandidat, die nehmen alles.
Wenn es nur halbwegs ins Konzept passt.

MfG Ernst Ellert.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 38, Mitglied seit 12 Jahren
Oh, welch hohe Meinung Ihr über die Politiker habt?

Aber leider stimmt sie, und leider begreifen das zuwenige MitbürgerInnen.

Ich freue mich auf Sonntag Abend zur Wahl-Nachlese. Da hat wieder wie immer jede Partei gewonnen.
Bin mal gespannt, ob es die Grünen schaffen, und wenn ja, wie sie ihre Kehrtwende hinkriegen, etwa so
elegant wie Joschka Fischer? Schau mor mol....
Herr Mappus kurz nach 18.00Uhr: "Grieß Goddle, ii hans loider ned gschoffd, nur wäge de bleede Demonschdronde un de Adohmgegne! ...ii hann koi Schuld...und nur weil de Wähler mir moi noii Adohmmoinig ned glaubed..."

lg maikli
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Neo-x schrieb in Beitrag Nr. 1652-43:
Die Merkel reitet erst einmal weiter.................................

Wer nie geritten wird, der (die) muss selber reiten.

(Den konnte ich mir nicht verkneifen)

Im Ernst: Wer vom toten Pferd absteigt, der muss sich erst einmal eingestehen, dass er das Pferd selbst zu Tode geritten hat.
Manche sitzen aber lieber auf dem hohen Ross, egal ob tot oder nicht.

Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
Beitrag zuletzt bearbeitet von Hans-m am 13.05.2011 um 12:47 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 38, Mitglied seit 12 Jahren
Hallo Neo-x,
auch wenn diese Nachricht, Rentenzahlung an Tote, so niederschmetternd erscheint, muß man sich doch das Positive rauspicken. Nämlich, es kommt ja ein Großteil des ausbezahlten Geldes nach Deutschland zurück.
Als man 2002 die Rentenanträge beim GvBBA (Griechisches virtuelles BeamtenBesoldungsAmt) in Athen abgeben konnte, wurden pro Antragsteller bis zu 4 Opas berücksichtigt. Nun werden alle Vormuender der virtuellen Opas angeschrieben, dass demnächst alle noch lebenden Opas dem GvBBA vorgeführt werden müssen, wenn der Anspruch weiter bestehen bleiben soll. Daher sind in letzter Zeit alle Griechisch-Kurse an dt. Volkshochschulen überfüllt und ausgebucht. Also, Du merkst, selbst durch solche Betrügereien wird die Wirtschaft angekurbelt (VHS, Fluggesellschaften....) und es flutscht. Die meisten haben sich von dem auf betrügerische Weise erworbenen Geldes griechische Staatsanleihen gekauft. Das wiederrum ging natürlich nur deshalb, weil tote griechische Opas kein Geld verbrauchen können. Besagte gr. Staatsanleihen werden nun wie wild von der EZB aufgekauft. Du merkst, mal ne andere Form der Geldwäsche.................
Jetzt frage mich bitte nicht, wie das alles wieder rückabgewickelt werden soll. Doch, ich hab da ne Idee, ...ich könnte ja meinen Deutschen Opa fragen...
Gute Nacht
maikli
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben