Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Nachrichten aus Berlin

Thema erstellt von Ernst Ellert II 
Beiträge: 2.991, Mitglied seit 10 Jahren
Jott schrieb in Beitrag Nr. 1646-20:
Man sieht und spürt und riecht und hört es brodeln im Volk.

Brodeln tut´s schon lange, aber jammern tut jeder für sich allein in seinem stillen Kämmerlein.
Es fehlt der kollektive Aufruf sich der kapitalistischen Diktatur zu wiedersetzen.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 1646-21:
Brodeln tut´s schon lange, aber jammern tut jeder für sich allein in seinem stillen Kämmerlein.
Es fehlt der kollektive Aufruf sich der kapitalistischen Diktatur zu wiedersetzen.
Hallo Hans und guten Morgen.
Betrifft den Schutz der "freiheitlich demokratischen Grundordnung" ;-)
Hoffentlich sind alle Einrichtungen zur RASTERFAHNDUNG außer Betrieb
wir wollen ja nicht längere Zeit auf Dich verzichten. ;-)

Dir und den Deinen ein erbauliches Wochenende.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 44, Mitglied seit 13 Jahren
Dann müßte Jürgen Elsässer schon längst ohne geöffneten Fallschirm irgendwo platt herumliegen.

Sein Buch oder Vortrag " Die Finanzdiktatur kann ich nur empfehlen.


Jörg Asmussen sollte man sich auch mal genauer anschauen, berät seit Eichel alle Finanzminister, war jetzt erst wieder mit Brüderle unterwegs beim G20 in Korea.
Und das mit SPD Parteibuch.
Asmussen kommt von Goldman&Sach und ist Im Vorstand von verschiedenen Konzernen.

Die größte Zecke, Parasit und Maulwurf im Lande.
Signatur:
Live ist Live
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Logikout schrieb in Beitrag Nr. 1646-23:
Dann müßte Jürgen Elsässer schon längst ohne geöffneten Fallschirm irgendwo platt herumliegen.
Sein Buch oder Vortrag " Die Finanzdiktatur kann ich nur empfehlen.
(...)
Die größte Zecke, Parasit und Maulwurf im Lande.
Guten Morgen Logikout.
Vielen Dank für den Lesetip.

Ich würde eher befürchten das die Titel (die größte Zecke...) noch nicht vergeben werden können,
weil eine namhafte Negativ-Elite noch um die vorderen Plätze in der "Ganoven-Hitliste" kämpft.
Für die "Eiligen"...
Hier wird der Heuschreck-Unterstützer Jörg Asmussen treffend skizziert.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28961/1.html

Grobe Umrisse um die Ungereimtheiten (Verbrechen) aus Kreisen von Politik, Wirtschaft und Medien zeichnet auch Thomas Wieczorek.

http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Wieczorek
Sein Stil ist vielleicht nicht jedermanns Sache aber die Infos sind alle hieb- und stichfest.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.991, Mitglied seit 10 Jahren
Da ist er mal wieder: Der Ruf nach der PKW-Maut

Immer, wenn die Wirtschafft mal wieder etwas nach oben kommt, dann kommt irgendwer und hält die Hand auf.
Diesmal ist es die Regierung (mal wieder)

Wie soll die Wirtschaft denn endlich beim kleinen Mann ankommen? Immer wenn er mal etwas "Luftholen kann", dann haut ihn irgend wer wieder runter.
Wenn die Regierung unbedingt ihre Milliarden für den Euro-Rettungsschirm zusammenkratzen muss, dann bitte nicht auf kosten der Autofahrer, der ist schon Melkkuh genug.

Soll man den Leuten doch lieber das Geld lassen, zum konsumieren. Das schafft wenigstens Arbeitskräfte. Und ,auf lange Sicht, käme durch die Umsatzsteuer und die Lohnsteuer der neuen Arbeitsplätze das Geld genausogut in die Staatskasse.

Aber warum auf weiteren Aufschwung warten, wenn man den Autofahrer sofort schröpfen kann.

Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
Beitrag zuletzt bearbeitet von Hans-m am 18.04.2011 um 09:12 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Bundespolizei fehlt Geld zum Tanken für die Streifenwagen

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13234...

Dafür werden mehr Streifenfahrten mit dem Fahrrad empfohlen.

Na dann frohe Ostern.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Die Deutsche Bahn meldet für 2010...
2,2% mehr Fahrgäste, die verantwortlich sind für
17,3% mehr Umsatz, der wiederum zu
27,5% mehr Gewinn führt.

Da behaupte noch jemand die Tickets wären nicht überteuert.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Bahn-faehrt-Milliarde...

Dafür suchen die EU-Kommissare jetzt nach Unregelmäßigkeiten im Wettbewerb.

MfG Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.991, Mitglied seit 10 Jahren
Ernst Ellert II schrieb in Beitrag Nr. 1646-27:
Da behaupte noch jemand die Tickets wären nicht überteuert.

Ich erwähne nur mal die Spritpreise, da kann man auch von "überteuert" sprechen !!!

Da ist immer die Rede von Preisabprachen zwischen den Tankstellen.

Ich glaube aber schon fast, die wahren Absprachen finden zwischen Bahn und Mineralölkonzernen statt.

Die Bahn wird teuerer, der Sprit wird teuerer, das klappt ja wunderbar, und Leittragende sind die Verbraucher, da bleibt nur der Umstieg auf´s Fahrrad.

Fehlt bloss noch, dass der Staat irgend wann die Fahrradsteuer einführt, um die damit verbundenen Ausfälle auszugleichen.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.991, Mitglied seit 10 Jahren
Neo-x schrieb in Beitrag Nr. 1646-29:
….....und es wird weiter getankt der Potenz- Sprit- Schlucker- Blechwagen.

Sorry Neo-X, aber ich glaube die wenigsten von uns haben einen Potenz- Sprit- Schlucker- Blechwagen

Ich habe einen PKW aus der Notwendigkeit, meinen Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen.
Und da mein Chef mit seiner Firma nicht bei mir vorbeikommt, muss ich leider täglich zu ihm hinfahren.

Ansonsten könnte ich auf´s Auto verzichten, Aber die fast 40 Km zu meinem Job hin und auch wieder zurück ist mir zu Fuss oder mit dem Fahrrad doch zu weit.

Da bleibt mir nur, den Ölmultis mein Geld in den Rachen zu werfen, um meinen Arbeitsplatz zu erreichen.
Wenn der Arbeitsmarkt etwas besser wäre, dann hätte ich vielleicht ´nen Job in meiner Stadt, da ist Industrie genug, aber leider momentan keine Jobs. Dann würde ich bestimmt auf´s Auto verzichten.

Davon abgesehen hab ich mein Auto auf Autogas umrüsten lassen, damit ich wenigstens etwas Geld sparen kann.(Zur Zeit ca 70 ct/Liter)
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 762, Mitglied seit 12 Jahren
Hans-m im Beitrag-Nr. 1646-19

Zitat:
Ich bin NICHT stolz Deutscher zu sein., Ich habe das Pech Deutscher zu sein.

Hallo Hans

Was meinst du wohl, wie viele Milliarden Menschen dieser Welt gerne mit dir Pechvogel tauschen würden, auch wenn sie dann auch das Pech hätten Deutscher zu sein.
Auch wenn sie 50 Stunden/Woche arbeiten müssten, es wäre das Paradies für sie!

Versuche dein Glück doch mal in Äthiopien oder hinter dem Mond! 

Gruß Horst
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.991, Mitglied seit 10 Jahren
Horst schrieb in Beitrag Nr. 1646-31:
Was meinst du wohl, wie viele Milliarden Menschen dieser Welt gerne mit dir Pechvogel tauschen würden, auch wenn sie dann auch das Pech hätten Deutscher zu sein.
Auch wenn sie 50 Stunden/Woche arbeiten müssten, es wäre das Paradies für sie!

Es gibt bestimmt 1000de gründe stolz zu sein, ein Deutscher zu sein. Es gibt aber mindestens genau so viele Gründe besser kein Deutscher zu sein. Eine davon könnte ich die sofort nennen: Der bekannte grössenwahnsinege Mann mit Schnäuzer, dessen Untaten immer noch den Deutschen zugeschrieben werden, obwohl die Deutschen die heute leben damit überhaupt nichts zu tun hatten.

Jeder muss für sich selber abwägen, ob er lieber Deutscher oder doch lieber kein Deutscher wäre.
Zitat:
Versuche dein Glück doch mal in Äthiopien oder hinter dem Mond! 

Es muss ja nicht gleich Äthiopien sein, ein europäisches Land, Frankreich, GB, Dänermark etc wäre doch auch OK.
Und hinterm Mond, da war ich schon, so kommt es mir jedenfalls manchmal vor, wenn ich unsere Politiker, und deren Einstellung, sehe.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.383, Mitglied seit 11 Jahren
Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 1646-19:
Ich bin NICHT stolz Deutscher zu sein., Ich habe das Pech Deutscher zu sein.

Hallo Hans,

Du hast unter der Überschrift schon zahlreiche Themen angeschnitten,
u.a Spritpreise ...

an vielen Stellen scheint unsere Gesellschaft nicht in der Lage zu sein, gegen Kartelle anzugehen. Letztens sah ich an einer Tankstelle 181,x €/Liter Super-Benzin angeschrieben. Das hat mich nicht stolz, eher nachdenklich gemacht.

Aber so richtig Pech haben wir mit unserem Land nicht:

Gerade in Berlin traf ich während der Berlinale vor einem Jahr einen
Spanier, der nach Deutschland gekommen war, nachdem er viel von der Welt gesehen hatte, um sein Politikstudium hier zu beginnen.
Er erzählte mir, dass ganz Europa auf Deutschland schaue und darauf, wie hier die Probleme gelöst werden. Er meinte Deutschland, sei der Prototyp der europäischen Politik und damit Vorbild für jedes europäische Land.
Das nahm meinem eingeschliffenen Nörgeln über unsere Regierung völlig den Wind aus den Segeln.

Auch begenete ich jener Berliner Generation, die zu der Zeit geboren wurde, als die Mauer fiel. Das sind aufstrebene lebendige und fleissige Geister, mit denen man "Pferde stehlen" kann und bestimmt vieles mehr. Es war mir, als wäre ein großer Segen über ihnen. Die werden in den nächsten zwanzig Jahren zunehmend bestimmen, wohin unser Land geht.
Ich stelle mir vor, dass man in diesem Zeitraum ein Land völlig neu erschaffen kann, allein aus einer gemeinsamen Idee heraus.

Welche Nachrichten aus Berlin würde man in zwanzig Jahren vernehmen, wenn es nach Dir ginge?

lg
Thomas
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.208, Mitglied seit 10 Jahren
Hallo zusammen,

es ist wohl so, dass wir in Mitteleuropa zu den Wohlstandsgesellschaften gehören und hier niemand hungern muss.
Es geht aber um soziale Ungerechtigkeiten und um die Machtverhältnisse, die das zu verantworten haben.
Und diese Machtverhältnisse bewirken gleichfalls Hunger und Kriege in der Welt.

Hans-m schrieb ind Beitrag Nr. 1646-21
Zitat:
Es fehlt der kollektive Aufruf sich der kapitalistischen Diktatur zu wiedersetzen.

Die Fahnen der Demokratie und der freien Markwirtschaft werden immer hochgehalten, aber wir werden vom Kapitalismus regiert.
Was kann man schon von einem Gesellschaft- und Wirtschaftssystem wie dem Kapitalismus erwarten, welches auf privatem Profit aufbaut?
Wohl nichts Gemeinnütziges!

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.208, Mitglied seit 10 Jahren
Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 1646-33:
. . . Auch begenete ich jener Berliner Generation, die zu der Zeit geboren wurde, als die Mauer fiel. Das sind aufstrebene lebendige und fleissige Geister, mit denen man "Pferde stehlen" kann und bestimmt vieles mehr. Es war mir, als wäre ein großer Segen über ihnen. Die werden in den nächsten zwanzig Jahren zunehmend bestimmen, wohin unser Land geht.
Ich stelle mir vor, dass man in diesem Zeitraum ein Land völlig neu erschaffen kann, allein aus einer gemeinsamen Idee heraus.

Hallo Thomas,

eine sehr einseitige Erfahrung die du da gemacht hast.
Der Sohn meiner Frau hatte angefangen, Betriebswirtschaft zu studieren, ein heutzutage sehr beliebtes Studium. Er gab auf, weil er einfach zu anständig dafür war. Seine Mitstudenten hatten nichts anderes im Kopf als die Frage, auf welche Art und Weise man am meisten Geld machen kann. Menschen waren bei dieser Überlegung reine Manövriermasse.
Ich selber leite momentan eine Gruppe U-25er Hartz-4 Empfänger in einem von der Arge finanzierten Beschäftigungsmaßnahme an. Wenn ich mir vorstelle, die gestalten unsere Zukunft – na dann Prost Mahlzeit.
Aber unsere Zukunft wird wohl eher von den heutigen Wirtschaftsstudenten gestaltet werden als von "aufstrebenden lebendigen und fleissigen Geistern", mit denen man Pferde stehlen kann und über die ein Segen liegt.

mfg okotombrok

Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Okotombrok am 07.05.2011 um 20:44 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1646-35:
(...)
Aber unsere Zukunft wird wohl eher von den heutigen Wirtschaftsstudenten gestaltet werden als von "aufstrebenden lebendigen und fleissigen Geistern", mit denen man Pferde stehlen kann und über die ein Segen liegt.

mfg okotombrok
Hallo Okotombrok.
Du meinst sicher Menschen... so mit Herz, aus Fleisch und Blut mit einer Seele....
Die werden sowieso leider bald Seltenheitswert als Status erreichen und in diesen Funktionen der Wirtschaft nicht zu finden sein.
Die wenigen die heute noch da wirken sind eh bald raus aus dem Spiel.

Trotzdem Dir und Euch allen ein schönes Wochenende.
Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.383, Mitglied seit 11 Jahren
Ernst Ellert II schrieb in Beitrag Nr. 1646-36:
Du meinst sicher Menschen... so mit Herz, aus Fleisch und Blut mit einer Seele....

Sei gegrüßt Ernst,

Nein, die hab' ich gemeint, Okotombrok's U25-Hartz-IVer war es nicht!
Machst Du das eigentlich absichtlich, mit dieser Stilistik, die ich schon mehrfach beobachtet habe, dem Dialog mit mir aus dem Wege zu gehen?

Aber zum Inhalt: Es ist kaum 2 Monate her, dass in Nordafrika die politische Ordnung auf den Kopf gestellt wurde. Auch in dieser Zeit haben sich die Umstände so gefügt, dass Baden-Würtemberg eine politische Wende erfahren hat, die Atomkraftwerke ablehnt und bezüglich Stuttgart 21 die Bürger fragen will.
Wir sind mittendrin in der Veränderung der Zukunft.
Niemand hat die Ereignisse erwartet und auch kaum jemand kann sie erklären.

Ich finde, das sollte Anlass sein, die Predigt des Mammons zu unterbrechen
und prinzipiell offen zu sein, für das was unsere Ideale fordern.

lg
Thomas
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 1646-37:
Sei gegrüßt Ernst,

Nein, die hab' ich gemeint, Okotombrok's U25-Hartz-IVer war es nicht!
Machst Du das eigentlich absichtlich, mit dieser Stilistik, die ich schon mehrfach beobachtet habe, dem Dialog mit mir aus dem Wege zu gehen?
(...)
Ich finde, das sollte Anlass sein, die Predigt des Mammons zu unterbrechen
und prinzipiell offen zu sein, für das was unsere Ideale fordern.

lg
Thomas
Hallo Thomas und einen guten Abend.
Momentan verkörpere ich wohl massive Ratlosigkeit.
Weshalb sollte ich dem Zwiegespräch mit Dir aus dem Weg gehen?
Die Zeile Okotombroks, auf die ich mich bezogen hatte war klar identifiziert.
Ausschlaggebend auf deinen Beitrag vorerst nicht zu antworten war der Satz...
Zitat:
Es war mir, als wäre ein großer Segen über ihnen.
Wofür die Ursache aber nicht bei Dir liegt sondern bei mir.
Der Begriff Segen überfordert mich temporär ein wenig,
aber wie gesagt, mit Dir hat das in keinster Weise etwas zu tun.
Kein Vorsatz, kein aus dem Weg gehen, und keine gezielte Stilistik....
Also muss ich unschuldig sein. Das must Du mir glauben, mein Freund.

Aber zur Sache habe ich auch noch was.
Du schreibst sehr schön formuliert...
Zitat:
Ich finde, das sollte Anlass sein, die Predigt des Mammons zu unterbrechen....(...)
Die Frage ist WIE, ohne Gewalt?
Den ohne Gewalt ist diesem verkommenen System nicht beizukommen.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.383, Mitglied seit 11 Jahren
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1646-35:
Hallo Thomas,

eine sehr einseitige Erfahrung die du da gemacht hast.
Der Sohn meiner Frau hatte angefangen, Betriebswirtschaft zu studieren, ein heutzutage sehr beliebtes Studium. Er gab auf, weil er einfach zu anständig dafür war. Seine Mitstudenten hatten nichts anderes im Kopf als die Frage, auf welche Art und Weise man am meisten Geld machen kann. Menschen waren bei dieser Überlegung reine Manövriermasse.

Sei gegrüßt Okotombrok,

das kenne ich aus meiner Jugend. Da waren Menschen, die mir mit Neid begeneten und jeden Ausdruck von Würde, der von mir ausging, ins Gegenteil verkehren wollten
und ich beshloss zu schweigen, mich in mich zu kehren und davonzulaufen. Natürlich möchte man solche Menschen nicht un sich haben und sich dagegen abgrenzen.

Letztens laß ich ein Buch "What they teach you at Harvard Buisiness School" und es hat etwas Sarkastisches, wenn man sich vorstellt, daß die Welt-Konzerne vom Ausfüllen von Excel-Tabellen durch solche "Schüler" bestimmt werden.

Dagegen wäre es ein großer Fortschritt für die Zunft der Betriebswirtschaflter, wenn man auf den Sohn Deiner Frau zeigen könnte und sagen: "So können Betriebswitsvchaflter auch sein - anständig!"

Ein Projektleiter in einem meiner früheren Projekten, hatte den Beginn des 1. Golfkrieg richtig eingeschätzt, in assoziierte Aktien 20000€ inverstiert
und als der Krieg tatsächlich kam, seinen Einsatz verzehnfacht. Von dem Gewinn baute er sein eigenes Haus.
Aber irgendwie ist kein Segen darüber: Ständig kommt Ärger mit den Nachbarn, mit Grundwasser oder irgendwelchem Pfusch am Bau hoch ...


Zitat:
Ich selber leite momentan eine Gruppe U-25er Hartz-4 Empfänger in einem von der Arge finanzierten Beschäftigungsmaßnahme an. Wenn ich mir vorstelle, die gestalten unsere Zukunft – na dann Prost Mahlzeit.
Aber unsere Zukunft wird wohl eher von den heutigen Wirtschaftsstudenten gestaltet werden als von "aufstrebenden lebendigen und fleissigen Geistern", mit denen man Pferde stehlen kann und über die ein Segen liegt.

mfg okotombrok
...

Habe großen Respekt vor Dir und Deiner Sozialarbeit. Da könnte ich mir sicher eine große Scheibe abschneiden.
Du erinnerst Dich vielleicht an meine ziemlich gespannte Auseinandersetzung mit unserer "Zeitreisenden" vor 2 Jahren.
Die war aus dem Freiberuf abgestürzt, war ursächlich nicht im persönlichen Gleichgewicht und hatte finanziell mit Hartz-IV zu kämpfen. Jetzt scheint sie alles wieder zu finden.
Wenn dagegen jemand noch nie "oben" war, stelle ich mir es extrem schwer vor, den zum klettern zu motivieren.
Und trotzdem, wenn Du am Ende auf nur einen Deiner Jünger zeigen kannst und sagen: "Der hat es geschafft. So kann man es machen",
ist das nicht eine große Motivation für alle, die noch von Hartz-4 abhängig sind?

lg
Thomas

Signatur:
Ich bin begeistert!
Beitrag zuletzt bearbeitet von Thomas der Große am 08.05.2011 um 16:12 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.383, Mitglied seit 11 Jahren
Ernst Ellert II schrieb in Beitrag Nr. 1646-38:
Der Begriff Segen überfordert mich temporär ein wenig,
aber wie gesagt, mit Dir hat das in keinster Weise etwas zu tun.
Kein Vorsatz, kein aus dem Weg gehen, und keine gezielte Stilistik....
Also muss ich unschuldig sein. Das must Du mir glauben, mein Freund.

Danke Ernst!

Manchmal, habe ich das Gefühl, ich würde andere erschrecken,
mit dem, was ich schreibe und dann bin ich auf ein Feedback angewiesen
und freue mich wenn es kommt, wie von Dir jetzt.

Wohl bin ich noch jung in der Tugend der Geduld.

Zitat:
Die Frage ist WIE, ohne Gewalt?
Den ohne Gewalt ist diesem verkommenen System nicht beizukommen.

Die triviale und wenig glaubhafte Antwort ist: "Der Glaube kann Berge versetzen!"

Zu den Bergen gehören
* Der Schuldenberg,
* Die Chancen-Ungleichheit
* das Banken-Kartell,
* das Öl-Kartell,
* die Rüstungsindustrie
* das organisiert Verbrechen
* der fanatische Islamismus

im Wesen aber das Denken:
* "Wir sind Opfer des Systems",
* "wir sind nur Empfänger der Gnade unserer Regierung",
* "wir werden nicht gefragt"
* "wir können nicht entscheiden"
* "wir können die Welt nicht verändern"


Mahatma Gandhi ist wohl der brühmteste politische Pazifist. Wie hat er Indien befreit?

Er hat bei seinen Feinden studiert,
hat das Ziel des unabhängigen Indien formuliert,
dem Ziel ein Symbol gegeben, nämlich das Spinnrad,
die Unterdrücker aufgefordert, dem Ziel zu entsprechen,
jede Aktion oder Unterlassung war Ausdruck des angestrebten Zieles,
Fasten und Beten.
...

Nach dem Muster können auch wir ein neues Deutschland, ein neues Europa, eine neue Welt formulieren, fordern und realisieren.

lg
Thomas

P.S. Youtube Videos "Miracle - Matisyahu Hanukkah Song Music Video", "Monika Gruber live - Worst-Case-Szenario Germany"

Signatur:
Ich bin begeistert!
Beitrag zuletzt bearbeitet von Thomas der Große am 08.05.2011 um 15:48 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 1646-41:
(...)
Mahatma Gandhi ist wohl der brühmteste politische Pazifist. Wie hat er Indien befreit?

Er hat bei seinen Feinden studiert,
hat das Ziel des unabhängigen Indien formuliert,
dem Ziel ein Symbol gegeben, nämlich das Spinnrad,
die Unterdrücker aufgefordert, dem Ziel zu entsprechen,
jede Aktion oder Unterlassung war Ausdruck des angestrebten Zieles,
Fasten und Beten.
...

Nach dem Muster können auch wir ein neues Deutschland, ein neues Europa, eine neue Welt formulieren, fordern und realisieren.
(...)
Ich grüße Dich Thomas und wünsche Dir einen guten Tag.
Details werden Dir bekannt vorkommen aber sie passen hier.
Lass mich beginnen mit dem von Dir aufgeführten und wohl talentiertesten Befreier der Neuzeit.
Mohandas Karamchand Gandhi auch kurz Mahatma Gandhi, hatte aber gegenüber der gegenwärtigen Situation mehrere grundlegende Vorteile.
1. Er konnte einen Feind vorweisen, die im ganzen Land präsente britische Besatzungsmacht. Über so einen Feind verfügen wir jetzt und hier nicht.
2. Die Lebensbedingungen zur damaligen Zeit waren von einer Qulität die Aufruhr schon fast lebensnotwendig erscheinen ließ.
3. Er verfügte über ein Volk das durch undenkliche Ausbeutung, Qualen und Leiden quasi nach jedem "Strohhalm" griff
und sei es auch noch so unwahrscheinlich das er zum Erfolg führte, er wurde ergriffen.
So wie 4. als ihm keine perfekt funktionierenden Medien gegenüber standen.
Diese vier Punkte machen es unmöglich seinen Erfolg nocheinmal zu wiederholen.
Zumal dieser Vorgang weltweit stattfinden muss. das ist den Leuten nur nicht klar.
Fasten, Beten und zur gewaltlosigkeit aufrufen reicht nicht aus wenn gegenüber die Predigt heist:

"Die wenigen, die das System verstehen,
werden so sehr an seinen Profiten interessiert
oder so abhängig sein von der Gunst des Systems,
dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird.

Die große Masse der Leute,
mental unfähig zu begreifen,
wird seine Last ohne Murren tragen,
vielleicht sogar ohne zu mutmaßen,
dass das System Ihren Interessen feindlich ist."
(ROTHSCHILD 1863)

Und in diesem System verbergen sich auch die Berge die Du oben aufgeführt hast.
* Der Schuldenberg,
* Die Chancen-Ungleichheit
* das Banken-Kartell,
* das Öl-Kartell,
* die Rüstungsindustrie

Gegenwärtig wieder schön in der Tagespresse zu beobachten wie die Gewinne explodieren.
Und auf der anderen Seite zehntausender menschlicher Recourcen "freigestellt" werden.
Niemand nimmt Notiz davon oder findet das anstößig.
Die Heuschrecken und Zocker verdienen sich dumm und dämlich.
Aber die entsprechenden Steuern an den Börsen sind natürlich weltweit KEIN Thema.
Upps...wieder allen entgangen.
Die gezielte Umverteilung nach oben funktiniert inzwischen der maßen gut,
das diese Volksentsafter sich schon die Gesetze zum Entsaften selbst schreiben und die Politik dazu nickt.
Und das schlimmste ist, das dämliche Volk nimmt das noch nicht einmal wahr.
Die anschließenden Wahlen belegen das.
Nicht das Wahlen etwas ändern würden, aber an ihnen kann man in etwa ablesen was in der Gesellschaft vorgeht.

Dieses Volk, und leider nicht nur dieses,
besser gesagt die gegenwärtigen Generationen in den Wirtschafts-Regionen,
sind schon durch die zielgerichtete Medienpolitik dermaßen abgestumpft
das es da nicht einmal mehr dazu reicht "aufgebracht" zu sein.

Die goldenen Kälber heißen Marktwirtschaft und Wachstum.
Beide sind schon lange verendet aber solange das keiner merkt
wird Baron ROTHSCHILD recht behalten.

Anstatt dafür zu sorgen das jeder Mensch in Frieden genügend Wasser, Brot, Bildung, Medizin und ein Dach über dem Kopf hat,
werden Geldstauseen gefüllt, mit Kapital das eine florierende und funktionierende Welt-Wirtschaft VON DER ALLE ETWAS HÄTTEN, nur ausbremst.

Langfristig läuft es auf eine endlos schlimme Eskalation hinaus
in der sich alle angehäuften Schandtaten entladen werden die aufgelaufen sind.
Aber dann völlig ohne jede Kontrolle und Resten von Zivilisation.

Ich befürchte nur das Fasten und Beten dann auch nicht mehr helfen kann.
Die Erfahrung das positiv denken und fröhlich aus der Wäsche kucken da auch nicht hilft habe ich schon hinter mir.
Es gibt nun mal Zusammenhänge auf die hat man trotz der allerbesten Absichten absolut keinen Einfluss.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben