Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Ist Freiheit unbinäre Zeit?

Thema erstellt von Dream222 
Beiträge: 2, Mitglied seit 15 Tagen
Hi zusammen!

Wollte mal fragen: Weil zu mir keiner mehr besuchen kommt ausser meine Betreuer.
Woran liegt das? Löst sich meine Zeit auf durch die Krankheit?
Warum habe ich kaum Kontakt zu anderen Menschen?
Kann die Zeit sich auflösen, durch krankes?
Zeit ist scheinbar die äußerste Hülle des Körpers.
Wenn die Krankheit die Zeit / Angsthülle angreift, muss sie ja vergehen.
Also geht die Zeit auch weg ?
Oft wird ja gesagt, Zeit sei oder ist vergänglich.
Aber wie kommt es dann dazu, dass Zeit statisch wahr genommen wird?
Raum kennt keine Zeit. Oder kein Bewusstsein.
Das Seelische ist an Zeiten gebunden. oder?
Wenn der Tod nur das Ende der Zeiten wäre, wären wir dann Schuld am Kriegen?
Die Zeit wirkt auf mich nur statisch und an Räume gebunden.
Es gibt draußen keine Zeit in der Natur...
Wir nutzen nur das Konstrukt Zeit um unsere Gefühle und so zu erklären.
Deswegen bin ich der Meinung gewachsen, dass Zeit vorhersehbar ist.
Und Dinge die nicht geschehen, dann halt irgendwann passieren. Aber nicht zeitlich geregelt sind.
Das System regelt die Zeit über die MESZ.
Ergo wenn die Zeit abhängt von eigenen Bedürfnissen, muss die Zeit ja wieder kommen.
Oder ist Zeit, wenn sie verloren wurde, für immer weg?

Danke .

ein fragender Zeitreisender
dream222
[Gäste dürfen nur lesen]
Claus (Moderator)
Beiträge: 2.297, Mitglied seit 15 Jahren
Hallo Dream222,

Dream222 schrieb in Beitrag Nr. 2375-1:
Löst sich meine Zeit auf durch die Krankheit?...
Wenn die Krankheit die Zeit / Angsthülle angreift, muss sie ja vergehen.
Also geht die Zeit auch weg ?
Oft wird ja gesagt, Zeit sei oder ist vergänglich.
...
Wenn der Tod nur das Ende der Zeiten wäre, wären wir dann Schuld am Kriegen?
...
Ergo wenn die Zeit abhängt von eigenen Bedürfnissen, muss die Zeit ja wieder kommen.
Oder ist Zeit, wenn sie verloren wurde, für immer weg?

Ich glaube wie Salomon: "Alles hat seine Zeit". Das Gute wie auch das Schlechte.

Vergänglichkeit ist eine Illusion, weil wir nur das sehen, was vor Augen ist.

Ich denke, das Gute ist nicht "weg". Wenn z. B. "jetzt" das Schlechte ist, hat das Gute nur eine andere Zeit.

Schuld am "Krieg" ist z. B. derjenige, der die Zeit dazu nutzt, ihn auszuführen.

Die Zeit sorgt für ständige Änderung.

Ob das Gute in Zukunft wiederkommt, hängt davon ab, ob man die Zeit für das Gute nutzen kann. Und sofern das möglich ist, ob man es dann auch macht.

Im Rahmen der Beschränkungen, die die Welt und andere uns auferlegen, sind wir selbst frei zu handeln.

Insofern liegt es auch mit an uns selbst, was werden wird.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Claus am 10.05.2022 um 04:40 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.083, Mitglied seit 9 Jahren
Hallo Dream222,
Dream222 schrieb in Beitrag Nr. 2375-1:
Oder ist Zeit, wenn sie verloren wurde, für immer weg?
Zeit ist Zustandsänderung.
Ohne Zeit (Zustandsänderung) kein Ist und kein Sein.
Zeit kann deshalb nicht verloren gehen.

Dream222 schrieb in Beitrag Nr. 2375-1:
Raum kennt keine Zeit.
Ohne Zeit kein Raum. Die Existenz der Zeit ist die Voraussetzung für den Raum.
Raum ist eigentlich eine "optische Täuschung". Verschiedene Eigenzeiten erfahren wir in unserer Erlebniswelt nur als Raum.
Wenn es Dich interessiert, siehe auch Raum ist der Schatten der Zeit.

Gruß, Otto
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben