Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Werden vergangene Ereignisse wieder stattfinden?

Thema erstellt von Delphino 
Beiträge: 1, Mitglied seit 5 Monaten
Hallo liebe Zeitforum-Mitglieder!

Ich bin neu hier (war früher mal unter einem anderen Nicknamen da) und ich frage mich ob Ereignisse, die wir schon einmal erlebt haben irgendwann in 10^10^10^10^10^10^10^10^10... Jahren wieder geschehen werden, wenn man davon ausgeht, dass alles komplett zufällig entstanden ist?

Also angenommen ihr habt mal eine Person Y sehr gut gekannt und geliebt... wie stehen die Chancen, dass ihr euch wieder so fühlt und wieder eure geliebte Person trefft in einem lebensermöglichenden Universum? (Ich gehe hier davon aus, dass es schon unendlich oft Urknall und Endknall gegeben hat). Kann man davon ausgehen, dass jedes Atom mit jedem anderen eine Verbindung eingeht, wenn sie nur möglich ist... vorausgesetzt man hat unendlich lang Zeit (und wir somit in einer schier gigantisch langen Zeit nach Hexiliarden und mehr neuen Urknällen wieder eine bestimmte Person treffen?)
[Gäste dürfen nur lesen]
Claus (Moderator)
Beiträge: 1.916, Mitglied seit 12 Jahren
Hallo Delphino,

wenn wir unendliche Zeitressourcen, aber nur endliche Raumressourcen haben - dann ja.

Unendliche Zeit... möglicherweise. Dann aber endlicher Raum... vermutlich nicht, denn Raum und Zeit sind aneinander gebunden. Wenn der Raum endlich ist (wir also in einem "Kochtopf" mit nur endlich vielen Anordnungsmöglichkeiten leben), ist es die Zeit vermutlich auch - und dann wird sie für eine Wiederholung der Geschichte (bzw. aller möglichen Geschichten, also auch derer, in denen wir unsere Person Y nicht wieder treffen oder sogar nicht mehr mögen) nicht reichen.

Es gibt einen amerikanischen Physiker namens Frank J. Tipler, der die These der Wiedergeburt auf obige Weise vertritt. Ich halte seine Thesen für höchst spekulativ, wenn nicht bereits für esoterisch (vgl. auch mein Beitrag-Nr. 1702-12 sowie Beitrag-Nr. 2195-50)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Claus am 05.07.2018 um 04:24 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 576, Mitglied seit 11 Jahren
Hallo Delphino, schön dass du zurückgefunden hast, hier ins Forum.
Meine Antwort ganz kurz ist ein klares NEIN.

Wenn es, so vorausgesetzt, unendlich viel Zeit gäbe und davon gehe ich sogar aus, wird es keine Wiederholung eines Ereignisses geben.

Die Natur wiederholt sich nicht, denn sie hat, weil sie unendlich viel Zeit hat, genauso viele unendliche Möglichkeiten, sie produziert immer wieder neu, aber sie würde nie „reproduzieren“, denn sie würde sich damit selbst ins Abseits bringen.
LG
von der Quante
Signatur:
Zur Bedingung des Raum und der Zeit gehört ganz unbedingt ,die absolute Bedingungslosigkeit von Raum und Zeit. Werden Raum und Zeit an Bedingungen geknüpft sind sie endlich, mit einem Beginn und einem Ende.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.332, Mitglied seit 13 Jahren
Delphino schrieb in Beitrag Nr. 2301-1:
Hallo liebe Zeitforum-Mitglieder!

Ich bin neu hier (war früher mal unter einem anderen Nicknamen da)

Nanu? Neu, und doch schon mal angemeldet gewesen (also nicht neu). Diese Zeitreisevariante ist mir neu.
Zitat:
und ich frage mich ob Ereignisse, die wir schon einmal erlebt haben irgendwann in 10^10^10^10^10^10^10^10^10... Jahren wieder geschehen werden, wenn man davon ausgeht, dass alles komplett zufällig entstanden ist?

Also angenommen ihr habt mal eine Person Y sehr gut gekannt und geliebt... wie stehen die Chancen, ...
Diese Chance ist Null.
Ich dachte erst, es liefe auf etwas Anderes hinaus. Wenn das Universum unendlich groß ist, wird es vermutlich unendlich viele Materieansammlungen geben. Dazwischen wird wenig Materie sein. Auch wenn die Zahl der Atome in diesen Ansammlungen gewaltig groß ist, so ist sie doch endlich wie die Anzahl der Karten in einem Kartenspiel. Es ist dann also sicher so, daß es mindestens einmal "irgendwo" noch eine Erde gibt, mit einem Zeitforum, in dem "jetzt" über Delphinos Theorie nachgedacht wird.
(Manche Forscher meinen sogar, daß es uns unendlich oft auf unendlich vielen Parallel-Erden gibt.) Auch wenn es auf dieser Parallel-Erde genau so wie hier bei uns abläuft, und dieser Parallel-Delphino seine Liebe wiedertreffen will, wird auch dort schon alles vorbei sein.
Und es ist eben ein anderer Delphino, weit weg.

Zitat:
(Ich gehe hier davon aus, dass es schon unendlich oft Urknall und Endknall gegeben hat...und wir somit in einer schier gigantisch langen Zeit nach Hexiliarden und mehr neuen Urknällen wieder eine bestimmte Person treffen?)
Es kann keinen neuen Urknall nach einem Endknall geben, weil sich das Universum beschleunigt ausdehnt, und nie wieder zusammenzieht.
Außerdem werden in Sternen aus leichten Atomen immer schwerere Atome zusammengeschmolzen, aber die schweren Atome werden nicht mehr aufgespalten (außer den ganz schweren, radioaktiven).
Wir leben in einer interessanten Zeit, in der sich die Atome zu Leben zusammensetzen. Aber das wird einmal enden. Dann gibt es irgendwann nur noch auseinanderdriftende Galaxienhaufen aus kalten, ehemaligen Sternen, Schwarze Löcher, Neutronensterne.
Signatur:
Es gibt keine Urknall-Singularität.
[Gäste dürfen nur lesen]
Claus (Moderator)
Beiträge: 1.916, Mitglied seit 12 Jahren
Hallo Bernhard Kletzenbauer,

Bernhard Kletzenbauer schrieb in Beitrag Nr. 2301-4:
Diese Chance ist Null.

Sag niemals nie!

Wenn die schweren Atome auch kurzfristig stabil erscheinen, so zerfallen sie doch nach 1035 Jahren. Falls sie nicht zerfallen, werden sie von supermassiven schwarzen Löchern eingesogen, welche dann noch ein Weilchen warten (Zeit gibt´s ja genug) und danach verdampfen, wonach nur noch Strahlung übrig bleibt. Schließlich findet sich in einem riesigen bis unendlichen Weltall dann ab und zu noch mal ein Strahlungsquant der Wellenlänge fast null. Allerdings: reziprok betrachtet, entspricht das einem fast bis vollständig unendlich dichtem Anfangszustand für ein (neues) Universum. Während wir also noch glauben, dass das Weltall unendlich langweilig expandiert, bläht es sich - reziprok und zeitlich invers betrachtet - inflationär auf und schafft danach, in ersten, sich bildenden Sternen die Voraussetzungen für den Reziprokdelphino. Letzterer trifft später unter anderem auch seinen geliebten Menschen wieder, denn das "neue" alte All ist ja groß genug um neben dem Delphino, bei dem es genauso, wie bei uns abläuft, noch diverse andere Delphinos zu schaffen, bei denen es nicht so abläuft, wie bei uns.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben