Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Relativitätsprinzip und relativistische Effekte

Thema erstellt von Harti 
avatar
Beiträge: 604, Mitglied seit 5 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-78:
Nein, ich platze nicht vor Neid, weil die SRT nicht von mir stammt. Dazu habe ich auch keine Gelegenheit, weil ich die meiste Zeit vor Lachen am Boden liege,
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-78:
Und sowas generiert gleich den nächsten Lachanfall.

Hallo NvB,
könntest Du nicht einmal im neuen Jahr versuchen, Deine Worte auf rein sachliche Argumente zu beschränken?
Du wirkst dadurch sehr überheblich.
Offen gesagt, es stößt mich einfach ab, wie Du Deine Gedanken formulierst.
Aber nicht nur das. Ich lese Deine Kommentare nur noch mit Widerwillen und beginne, Deine Beiträge zu ignorieren.
Schade für Deine Gedanken - ganz egal ob sie nun falsch oder richtig sind.
Gruß, Otto
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 513, Mitglied seit 1 Jahr
Hallo liebe Forumsfreunde

wir haben alle unsere eigenen Vorstellungen gerne und weichen ungerne von ihnen ab, versuchen aber dennoch, uns überzeugen zu lassen, falls dies gelingt. Wenn nicht, bleibt man bei seinen Vorstellungen und versucht weiterhin zu überzeugen.

Ist man neu hier, hat man ein Problem. Die anderen hatten Zeit sich aneinander zu gewöhnen und sich auf einer verständnisvollen Ebene ggf. unter Beibehaltung der unterschiedlichen Meinungen auszutauschen. Es sind Meinungen, Vorstellungen, Ideen, aber keinerlei Gewissheiten. Mit Gewissheiten sollte man besser nicht kommen, denn diese hatte nicht einmal Einstein, der sein Leben lang ein Suchender geblieben ist (das finde ich toll!!!).

Ist man länger hier, hat man auch ein Problem: Es fällt schwer, einen Neuen mit seinen „eigenartigen“, eben neuen Vorstellungen zu akzeptieren. Dieses Forum habe ich schon 2002 gefunden und habe gleich, nicht von Manu, der war stets sehr aufgeschlossen und ist es heute auch noch, sonst würde er das hier nicht auf seine Kosten zulassen, eins auf die Klatsche bekommen: Zeit ist eine Illusion! (Nun ist es für mich der Raum!). Damit muss man leben. Dass ich 2002 hier nicht weitergemacht habe, hatte andere Gründe (Verspammung meines damaligen E-Mail-Accounts, ich wollte meine tieferen Ideen noch nicht publizieren, hatte Familie und Beruf zu beachten etc.).

Jetzt bin ich mutiger geworden und habe, aus meinen Vorstellungen heraus, kurz folgende Probleme, die ich z.T. mit NvB vollständig teile:

1. Warum klafft eine Beobachtungslücke zwischen Formel-Theorie und Beobachtungspraxis zwischen Zeitdilatation und Längenkontraktion in der SRT, die für einen äußeren Beobachter nicht weg zu deuten ist.

2. Warum gibt es eine Beobachtungsdiskrepanz zwischen Relativitätstheorie und Quantenmechanik?

3. Warum sind Relativitätstheorie und Quantenmechanik zeitlos, wissend, dass „t“ eine Zeitmessung beinhaltet, nicht aber „Die Zeit“ selbst ist.

4. Warum ist auch Manus Frage „Was ist Zeit“ noch immer nicht beantwortet?

Die Antwort kann nicht lauten: Das ist so, weil die beiden Theorien eben das A und O der Wissenschaft sind und bleiben.

Kirsche
Signatur:
Die Vergangenheit ist über die Gegenwart verbrauchte Zukunft.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 540, Mitglied seit 8 Jahren
Zitat von der Raumpunkt meint:
Alles was ist, ist meine Antwort, ist es nicht viel, ist es doch alles.

In diesen beiden Zwillingsbüchern sind sehr viel Formeln zu finden. Kein Bauingenieur aber, der etwas von der Materie versteht, würde solche Formeln in einen heiligen Status erheben wollen und differente Möglichkeiten vorab dem Müll zuführen. Man sollte den Müll nicht verachten – er enthält enorme Werte.


Foto: Denifle

Empirische Datensammlungen mögen zu einer Empirie führen, welche man mit Formeln einkleiden kann.
Erkennen aber erfordert mehr, als eine angepasste Auswertung.

Zitat von Harald:
In dem Büchlein – Rocky Austria (Geologische Bundesanstalt 2015) – wird die Entwicklungsgeschichte der Alpen von Geologen aufgezeigt.
Zitat: aus dem Buch
Oft ist die Information verschlüsselt, und nicht immer sind alle sich über jedes Detail einig.

Schaut man sich die Entwicklungsgeschichte der Alpen an, welche von den Geologen und weiteren Wissenschaftlern erarbeitet wurde, ist dies natürlich sehr spannend. Jeder aber wird verstehen, dass alleine wegen der Vielfalt der Faltungen einiges, immer offenbleibt.

Grüße Harald
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Harald Denifle am 06.01.2018 um 10:40 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Hallo Otto

Otto schrieb in Beitrag Nr. 2286-81:
könntest Du nicht einmal im neuen Jahr versuchen, Deine Worte auf rein sachliche Argumente zu beschränken?
Dir ist hoffentlich aufgefallen, dass diese unsachliche Tonspur (mal wieder) nicht von mir eingeblendet wurde, sondern maßgeblich von Okotombrok - steht alles so im Faden. Mit anderen Worten: Nein, kann ich nicht - ich werde mit gleicher Münze zurückzahlen und habe dafür sogar grünes Licht bekommen. Das bedeutet, dass ich meinen Ton genau esrt dann wieder ändere, wenn sich auch euer Ton (ok, nicht gerade deiner - wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an...) mir gegenüber ändert. Ich lasse mich jedenfalls angesichts meiner durchaus vorhandenen Argumente nicht für Dumm verkaufen, dass tut ihr ja auch nicht. Das Problem ist aber, dass zumindest Claus, Stueps und Okotombrok meine Argumente nicht wechseln konnten oder wollten. Bis auf die mir bereits bekannte Tatsache, dass tausende Wissenschaftler nicht mit meinen Argumenten übereinstimmen, kam da nichts.

Darüber hinaus ist die SRT nur deswegen Müll, weil es meine Hypothese auch sein soll. Tatsächlich ist die SRT die mögliche Interpretation empirisch gesammelter Daten und als solche mMn unvollständig.
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 406, Mitglied seit 5 Jahren
Hallo Forum,

Die Standardtheorien haben eine Jahrtausend-Entwicklung durchlaufen. Diese als Eintagsfliege abzustempeln und die neuen Gedanken gleich als heilig zu betrachten, ergibt keinen Sinn.
Alles, was aktuell mehrheitlich, öffentlich akzeptiert wird, ist nun mal richtig.
Alles andere muss sich bewähren. Das ist allerdings ein Prozess, der weiterhin Jahrtausende dauern wird.

Also an der Spitze ist immer das, was die Mehrheit als aktuell für richtig hält.
Hier, wie auch im Alltagsleben, kommt die SRT zum Tragen. Die Standardtheorien sind das, was als gemeinsames Inertialsystem gilt. Wer es verlässt und sich mit LG davon bewegt, hat ein Problem, wenn er zurückkehren will, da derjenige den Anschluss nicht mehr finden wird.

Die Entwicklung ist so weit fortgeschritten, dass es praktisch uneinholbar ist. So wie bei der Zeit. Die Energie die man dafür aufwenden muss, ist praktisch nicht zu erbringen, allein schon Energieerhaltungssatz-Problem wegen.


Deshalb mein Vorschlag, in diesem Forum schon mehrmals verbreitet, in der Nähe der Standards zu bleiben und eine Weiterentwicklung betreiben. Das finde ich am sinnvollsten. Auf jedenfall besser, als mit den Kopf gegen die Wand zu wollen. Das ist bekanntermaßen schädlich. Physisch wie ideologisch.

MfG H.
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 604, Mitglied seit 5 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-84:
Das Problem ist aber, dass zumindest Claus, Stueps und Okotombrok meine Argumente nicht wechseln konnten oder wollten.

Hallo NvB,
die meisten Probleme, die man hat, sind von einem selbst verursacht.
Das gilt ganz allgemein, nicht nur für Argumentationen hier im Forum.
Dir ist es nicht gelungen, andere Forummitglieder von Deinen Argumenten zu überzeugen.
Dann solltest Du Dich als erstes fragen, warum das so ist und was hast Du selbst falsch gemacht.

Totlachen hilft auf keinem Fall weiter, auch nicht die Wortwahl anderer zu übernehmen, wenn sie Dich stört.
Warum haben meine Argumente nicht überzeugt? Was muß ich anders begründen? Welche Worte sollte ich anders wählen?
Wenn Du das nicht beherzigt, wirst Du Dein ganzes Leben lang immer wieder die gleichen Probleme haben und wirst weder im Beruf noch privat Erfolg haben.

Das heißt nicht, von der Richtigkeit seiner Gedanken weiterhin überzeugt zu sein und bei seiner Meinung zu bleiben.
Das sind zwei völlig verschiedene Schuhe.
Gruß, Otto
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2286-85:
Deshalb mein Vorschlag, in diesem Forum schon mehrmals verbreitet, in der Nähe der Standards zu bleiben und eine Weiterentwicklung betreiben.
Und das beinhaltet genau diese Weiterentwicklung damit zu verhindern, indem man vom Standard abweichende Interpretationen von empirisch belegten Formeln als Müll bezeichnet. Muss man hie Hinz und Kunz daran erinnern, dass die Erde standardmäßig einst flach und Zentrum von Allem war? Man kommt zu keinen neuen Erkenntnissen, wenn man nicht kritisch für wirklich alles offen bleibt. Neue Erkenntnisse wird man nicht mal verstehen, wenn man sie unreflektiert und vollkommen grundlos als Müll bezeichnet. Ich würde deswegen vorschlagen, dass jene, die sich als Laien bezeichnen und deswegen am Althergebrachten festklammern aus Diskussionen über Weiterentwicklungen heraus halten oder wenigstens versuchen hinter deren Substanz zu steigen, denn man kann nicht dauernd "Was wäre wenn" fragen, wenn immer behauptet wird, dass es - empirisch bewiesen - anders wäre. Ist aber sicher (mal wieder) zu viel verlangt. Deswegen gewinnt (mal wieder) nicht der, der Wechseln kann, sondern der alte konservative Flacherdler-Standard.
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
Beitrag zuletzt bearbeitet von Nicht von Bedeutung am 06.01.2018 um 13:45 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 406, Mitglied seit 5 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-87:
Ich würde deswegen vorschlagen, dass jene, die sich als Laien bezeichnen und deswegen am Althergebrachten festklammern aus Diskussionen über Weiterentwicklungen heraus halten oder wenigstens versuchen hinter deren Substanz zu steigen, denn man kann nicht dauernd "Was wäre wenn" fragen, wenn immer behauptet wird, dass es - empirisch bewiesen - anders wäre. Ist aber sicher (mal wieder) zu viel verlangt. Deswegen gewinnt (mal wieder) nicht der, der Wechseln kann, sondern der alte konservative Flacherdler-Standard.


Das Problem (mal wieder) ist, dass du so weit von dem Standard bist, dass nicht mal die LG helfen könnte dich in der Nähe wiederzubringen. Abgesehen davon, dass du das nicht willst (du Opfer aller Opfer). Deshalb klammerst du dich womöglich an ÜLG, in der Hornung das du eines Tages davon gebraucht machen kannst um das aufzuholen was mit LG nicht einzuholen ist.

PS. Ich bezweifle dass du das begriffen hast was ich hier geschrieben habe, und das ohne überheblich wirken zu wollen.


MfG H
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
Beitrag zuletzt bearbeitet von Haronimo am 06.01.2018 um 14:22 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Hallo Otto

Otto schrieb in Beitrag Nr. 2286-86:
Dann solltest Du Dich als erstes fragen, warum das so ist und was hast Du selbst falsch gemacht.
Diese Phase ist längst vorbei. Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass... (siehe Antwort an Haronimo). Außerdem ist Lachen gesund.


Hallo Haronimo

Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2286-88:
Ich bezweifle das du das begriffen hast was ich hier geschrieben habe, und das ohne überheblich wirken zu wollen.
Kann ich nur zurück geben, denn soweit vom Standard bin ich gar nicht - verstehen Du und Andere nur nicht. Eigentlich weiß ich sogar, dass ihr von meinen Ausführungen nicht mal ein Zehntel verstanden habt, sonst sähen eure Reaktionen ganz anders aus. Und "Opfer aller Opfer"? Hör mit dieser Scheiße auf!
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
Beitrag zuletzt bearbeitet von Nicht von Bedeutung am 06.01.2018 um 14:35 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 406, Mitglied seit 5 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-89:
Kann ich nur zurück geben, denn soweit vom Standard bin ich gar nicht - verstehen Du und Andere nur nicht. Eigentlich weiß ich sogar, dass ihr von meinen Ausführungen nicht mal ein Zehntel verstanden habt, sonst sähen eure Reaktionen ganz anders aus. Und "Opfer aller Opfer"? Hör mit dieser Scheiße auf!


Zurück rudern ist immer gut, aber Freundchen, wenn du meinst das du der einzige hier bist der auf dem Putz hauen darf, dann irrst du dich gewaltig.

Ich habe nur ein einziger Grund warum das wir so stehen lassen sollten. Ich, und manche anderen hier, habe was Besseres zu tun als sich mit Utopien zu beschäftigen. Ich meine, tut mir leid, aber deine Ideen haben kein öffentliches Interesse geweckt. Warum wohl? Die sind wohl, zu gut für diese Welt (das hast du mehrmals betont).

Und wenn du meinst das die Leute dich nicht verstehen, dann mach das verständlich was du willst, und verstrick dich nicht in wirres Zeug. Das hat bis jetzt keinem geholfen, da bist du nicht die Ausnahme.
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
Beitrag zuletzt bearbeitet von Haronimo am 06.01.2018 um 14:41 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 540, Mitglied seit 8 Jahren
Zitat von OTTO:
Dir ist es nicht gelungen, andere Forummitglieder von Deinen Argumenten zu überzeugen.

Da ich es auch so sehe - einiges jedenfalls - ist eine spezielle Überzeugungsarbeit nicht erforderlich.

Formeln haben da so ihre Tücken.

Um etwa den besten Baumeister für die Ausführung eines öffentlichen Bauwerks zu finden, wurde noch zu Zeiten meiner Ausbildung:
Der billigste und der teuerste Anbieter gestrichen und vom Rest der Angebote wurde der Mittelwert gebildet.
Wer nun am nächsten an diesem Mittelwert lag, bekam den Auftrag. Eine Formel, welche für alle Seiten, wirtschaftliche faire Möglichkeiten ermöglichte.

Manager und Politiker wollen aktuell aber nur das billigste Angebot realisieren.

In Graubünden haben sich daraufhin zehn Baumeister gefunden, um im Team jeweils den Billigsten, hinter geschlossenen Türen gleich selbst finden.
Da wird das billigste dann doch eher das teuerste sein.

Noch schlimmer sind die Baumeister, welche bei den Banken integriert sind.
Geld spielt dort keine Rolle, wird notfalls gedruckt oder am PC erfunden.
Im Aufsichtsrat sitzt die hohe Politik und gebaut wird nach Belieben,
Leuchtturm - Projekte am Volk vorbei, mit doppelten und dreifachen Kosten – ein nie fertiger Pfusch.

Wissenschaft wird heute ebenfalls gemanagt und nicht wenige fordern auch noch Respekt ein.

Harald
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2286-90:
wenn du meinst das du der einzige hier bist der auf dem Putz hauen darf, dann irrst du dich gewaltig.
Womit haue ich denn auf den Putz oder womit haue ich mehr auf den Putz als ihr verbohrten Einsteinversteher? Ihr behauptet es ist so und das steht für euch fest und ich behaupte es ist anders und das steht für mich fest. Erzähle mir mal, wie man den Dümmsten der Dümmsten erklären soll, dass sich alles irgendwie in einem gemeinsamen Raum abspielt also alles in einem gemeinsamen Raum zueinander ruht oder sich bewegt? Geht irgendwie nicht, oder siehst du das anders? Wenn man das nicht versteht, komme ich mir nur noch verarscht vor. Verarscht von überheblichen Einsteinverstehern, die sich obendrein auch noch für intelligent halten und genau jene Kritiker am schlimmsten nieder machen, die näher an der Realität sind, als sie selbst. Und dann behaupten sie auch noch für Alles offen zu sein. Das ist doch nicht zu fassen!

Und das ich niemanden Übezeugt haben soll, halte ich so auch für falsch. Immerhin wurde Gerd schon weitaus mutiger, wie er selber schrieb. Er mag zwar noch nicht ganz überzeugt sein, aber vllt. bekomme ich dazu ja noch Gelegenheit, wenn mir die richtigen Leute, die richtigen Fragen stellen und ohne dass Einsteinversteher immer wieder mit den selben dusseligen Kommentaren kommen.
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
Beitrag zuletzt bearbeitet von Nicht von Bedeutung am 06.01.2018 um 15:02 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 406, Mitglied seit 5 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-92:
Erzähle mir mal, wie man den Dümmsten der Dümmsten erklären soll,


Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-92:
dass sich alles irgendwie in einem gemeinsamen Raum abspielt also alles in einem gemeinsamen Raum zueinander ruht oder sich bewegt?


Hier liegt ja das Problemchen. Raum und Zeit sind relativ zu betrachten. Das kann dir jedes Kind, auch aus dem Alltagserfahrung heraus, schon klarmachen. Es gibt keine Absolution.
Genauso wie keine Absolute Meinung in eine Gesellschaft geben wird.

Außerdem warum wendest du dich an „dumme“ Menschen, wenn du die Intelligente haben kannst?
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
Beitrag zuletzt bearbeitet von Haronimo am 06.01.2018 um 15:20 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2286-93:
Hier liegt ja das Problemen. Raum und Zeit sind relativ zu betrachten. Das kann dir jedes Kind, auch aus dem Alltagserfahrung heraus, schon klarmachen. Es gibt keine Absolution.
Ich sehe, du ignorierst Alles vollkommen. Es gibt nur ein Alles. Ein Alles ist absolut, ebenso wie ein einziger gemeinsamer Raum und nichts Anderes entspricht der Alltagserfahrung. Wenn man allerdings so dämlich ist, und eine Strecke über eine feste Geschwindigkeit und einer "festen" Zeit definiert, bekommt man auch eine Längenkontraktion, weil Zeit eben doch nicht so fest ist, wie gedacht. Da können mir Einsteinversteher versuchen, ihren Müll unterzujubeln, wie sie wollen - eine bestimmte Anzahl bestimmter Atome dicht an dicht in einer Reihe sind im Gegensatz zu einer bestimmten Phasendauer immer gleich lang. Ist so bleibt so. Deswegen empfiehlt es sich auch die SI-Sekunde als jenen Zeitabschnitt zu definieren, den Licht für eine feste Strecke benötigt - das überzeugt natürlich aber auch keinen, weil jeder weiß, dass besagte Phasendauer immer gleich lang ist. :rofl:

edit Claus: Teile des Beitrags wurden vom Moderator entfernt. (Grund: Forenregel 8a)
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
Beitrag zuletzt bearbeitet von Claus am 07.01.2018 um 08:39 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 406, Mitglied seit 5 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-94:
m Moment untwerhalte ich mich mit mindestens einem dummen Menschen, nämlich mit dir. Beleidigt dich das?


Das ist in der Tat eine direkte Beleidigung die, soweit ich informiert bin, gegen die Forum Regeln verstößt. Mich persönlich trifft das nicht, ich weiß von wem es kommt.


MfG H.
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2286-95:
Das ist in der Tat eine direkte Beleidigung
Ja klar. Und der zwischen den Zeilen zu lesende Hinweis darauf, dass man einen für Bekloppt hält, ist natürlich keine. Schon klar.
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 406, Mitglied seit 5 Jahren
Nicht von Bedeutung schrieb in Beitrag Nr. 2286-96:
Ja klar. Und der zwischen den Zeilen zu lesende Hinweis darauf, dass man einen für Bekloppt hält, ist natürlich keine. Schon klar.

edit Claus: Teile des Beitrags wurden vom Moderator entfernt. (Grund: Forenregel 8a)

So, Huston, mein Funkgerät ist alle. Hallo...hallo...hallo...hört ihr mich? Diese sch… Technik.


PS Wäre Einstein nicht gewesen, dann würden wir heut noch diese Nachrichten mit dem Kutscher verschicken, und zwei Wochen auf einer Antwort warten, müssen. Dann soll einer noch sagen, der Einstein war nicht wichtig.

Ich hoffe das diese Nachricht, irgendwann mal, noch ankommt!:cry:
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
Beitrag zuletzt bearbeitet von Claus am 07.01.2018 um 08:44 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Hallo Haronimo

Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2286-97:
Danke. Das hast du geschrieben. Ich könnte auch schreiben F…. dich, aber das mache ich nicht.
Gut, dann können wir den Quatsch ja hinter uns lassen und uns wieder dem Thema widmen. Zeige mir mal einen, der in der Wissenschaftsgeschichte nicht wichtig war, außer Vera Rubin vllt., die nicht fähig war, korrekte Schlußfolgerungen aus ihrer Arbeit zu ziehen, selbst wenn diese Arbeit unheimlich wichtig war.

Ich bin btw. auch nicht wirklich wichtig und schon gar nicht solange man meine Ausführungen ohnehin nicht versteht, obgleich es mir so vorkommt, dass man sie aus purer Boshaftigkeit nicht verstehen will, denn klarer kann man sie ja kaum formulieren, zumindest nicht die Teile über das hierarchische Relativitätsprinzip und den Vergleich von Sonnensystem, Galaxie und starre Scheibe. Am Rest schraube ich ja auch noch, nur was bringt es, wenn man schon bei den einfachsten Dingen auf derartigen Gegenwind stößt.

Also mal Folgendes:
In der Mitte eines Schienenkreises befindet sich eine vertikale Lichtuhr. Was sieht man, wenn man von einem stehenden Zug aus die Lichtuhr beobachtet und was, wenn sich der Zug in Bewegung setzt? Der Gang der Lichtuhr ändert sich doch nicht, oder sehe ich das falsch? Nun nehmen wir noch eine baugleiche Lichtuhr mit an Bord des Zuges. Welche Uhr geht wohl schneller, wenn sich der Zug bewegt? Gehen sie gar synchron, weil eine Bewegung parallel zur Drehachse kaum durch die Kreisbeschleunigung beeinflusst wird? Ich sage mal, die an Bord des Zuges geht langsamer, wobei es vollkommen egal ist, ob man sie aus der Kreismitte oder lokal im Zug beobachtet. Synchron gehen die Uhren nur, wenn man sich in der Kreismitte um die Drehachse dreht, während der Zug auf den Schienen steht. Wann immer man an der Uhr im Zug vorbei kommt, sieht man sie schräg laufen und auf dieser Schräge sieht man √(c²+v²) - also eine Projektion der Bewegung auf der Senkrechten, die mit c stattfindet. Das Ganze gilt mMn auch für gerade Strecken, an denen man sich vorbei bewegt und dem zufolge ist es nicht gesagt, dass man die Uhr des Anderen langsamer gehen sieht - das ist nur ein Postulat einer Theorie, welches sich bisher noch nicht ein einziges mal bestätigt hat und die RdG erforderlich macht. Hoffe das war jetzt verständlich genug, aber ich habe da so meine Zweifel.
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 540, Mitglied seit 8 Jahren
Zitat von Nicht von Bedeutung:
Synchron gehen die Uhren nur, wenn man sich in der Kreismitte um die Drehachse dreht, während der Zug auf den Schienen steht.

Man sollte sich man mal darum bemühen, zu verstehen, dass man Dinge und Vorgänge, welche man nur vorstellungsmäßig sieht, ein Bild ergeben, dass es so nicht gibt. Autarke Inertialsysteme welche auf einen zufliegen oder davonfliegen können zwar differente Impulse zeigen. Bleiben aber stets in der Gegenwart.

Woas woar mei Leischtung? – Was war meine Leistung?

Diese Frage stellte sich ein Beteiligter von fünf Personen, welche den Verkauf, aller österreichischen öffentlichen Gebäude, auf die richtigen Schienen stellten. Die Formel lautete hier Beute = x / 5, wobei x einen Betrag von 10 Millionen Euro ausmachte. Einer der Personen war österreichischer Finanzminister. Die Gültigkeit dieser Formel und die Verantwortung der Akteure wird derzeit vor Gericht geklärt.

Zitat von Harald Denifle:
Diese Effekte sind eine lupenreine Erfindung.
Es gibt diese Effekte nicht.
Inertialsysteme sind geschlossene Systeme, wobei die enthaltene Raumstruktur, unabhängig äußerer Befindlichkeiten, (Ergänzung - auf lokaler MESO – Ebene) als ruhend angenommen werden kann – immer und stets.
Raumpotentiale reichen die Fotonen weiter.

Den nur in der Gegenwart, können wir dieses Bild, der zeitlich different alten Bildpunkte sichtbar aufbauen.
Scheinbar nicht zusammenhängende Beiträge, und doch wichtig für ein menschliches Zusammenleben, welches Fair zu gestalten ist.
Wissenschaft ist da nicht ausgenommen.

Harald
Signatur:
Es gibt nur eine Zeit - die aktive und die passive Gegenwart - und Gravitation
ist die Antwort der Gegenwart auf die Einwirkung vergangener Wichtigkeiten.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 340, Mitglied seit 1 Jahr
Harald Denifle schrieb in Beitrag Nr. 2286-99:
Man sollte sich man mal darum bemühen, zu verstehen, dass man Dinge und Vorgänge, welche man nur vorstellungsmäßig sieht, ein Bild ergeben, dass es so nicht gibt. Autarke Inertialsysteme welche auf einen zufliegen oder davonfliegen können zwar differente Impulse zeigen. Bleiben aber stets in der Gegenwart.
Äh wat? Vorgänge zeigen Bilder in der Gegenwart und zeigten Bilder in der Vergangenheit. Bilder der Zukunft kann man unter Umständen berechnen. Ist es so unvorstellbar, dass sich der Lichtstrahl einer Lichtuhr in einer einzigen Momentaufnahme des Vorgangs für alle Beobachter auf der selben Höhe befindet? Ist es darüber hinaus ebenso unvorstellbar, dass sich der Lichtstrahl eine bewegten Lichtuhr schräg zwischen den Spiegeln bewegt und dieses mit c tut? Ist es darüber hinaus auch noch so unvorstellbar, dass sich der Lichtstrahl von unbewegten Lichtuhr senkrecht bewegt und dieses auch mit c tut? Ist es vllt. auch noch unvorstellbar, dass die beiden real existierenden Lichtuhren in jedem Michelson Morley Interferometer stets synchron gehen und der Phasenversatz nur dadurch zustande kommt, weil die Strecken und Laufzeiten von Hin- und Rückweg in der einen Lichtuhr unterschiedlich sind und in der anderen nicht, weswegen die eine Lichtuhr zu einem anderen Zeitpunkt den Lichtstrahl umkehrt als die andere? Ich jedenfalls kann es mir vorstellen, weil ich es simulieren kann.
Signatur:
Ich versteh' zwar nicht, was du sagst, aber das kann nur daran liegen, dass du nicht verstehst, was es bedeutet.
Stay critical and keep thinking
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben