Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

ZEIT _ Projekt

Thema erstellt von Physik-Seminar WSG 
Beiträge: 2.996, Mitglied seit 11 Jahren
Ich sehe hier einen Widerspruch:

Henry schrieb in Beitrag Nr. 2174-60:
..... zudem muss die Raumzeit ansich gekrümmt sein, damit Ein- und Ausgang zusammentreffen.

Und die Krümmung ist ein "Außerhalb" der Raumzeit!
..
.

Zwar ist der Schritt von "hier nach dort" zeitlos, der Eingang ist gleichzeitig der Ausgang...

Wenn Eingang = Ausgang, dann kann man doch sagen: Der Eingang befindet sich in der Raumzeit und der Ausgang befindet sich ebenfalls in der Raumzeit.
Und wenn Eingang = Ausgang, dann befindet sich dazwischen nichts. also auch keine Raumkrümmung ausserhalb der Raumzeit.

Nach deiner Hypothese würde, wenn Eingang=Ausgang, die Nasenspitze bereits aus dem Ausgang ragen, während der Hinterkopf sich noch am Eingang befindet. (wenn ich´s richtig verstanden habe)

Ich persönlich würde deine Darstellung, unabhängig davon, ob sie richtig ist, nicht als Raumkrümmung ausserhalb der Raumzeit bezeichnen, sondern als zeit- und raumlose Verbindung zwischen zwei Raumzeitpunkten.

Ich befinde mich somit, zu keinem Zeitpunkt ausserhalb der Raumzeit, sondern entweder "jetzt und hier" oder "dann und dort".
Ein Dazwischen gäbe es nicht, wenn Eingang = Ausgang Man würde das Wurmloch "durchdringen", vergleichbar mit einer Wasseroberfläche
Wie bereits gesagt: wenn ich deine Ausführung richtig verstanden habe.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
Beitrag zuletzt bearbeitet von Hans-m am 05.11.2014 um 12:45 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 11, Mitglied seit 5 Jahren
War der Urknall ein weißes Loch?
Wenn Ja wo ist dann das schwarze Loch ?
Signatur:
Ich weiß, was Zeit ist aber wenn mich jemand fragt weiß ich es nicht mehr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.996, Mitglied seit 11 Jahren
Physik-Seminar WSG schrieb in Beitrag Nr. 2174-62:
War der Urknall ein weißes Loch?
Wenn Ja wo ist dann das schwarze Loch ?

Wenn schwarze und weisse Löcher eine Raum und Zeitverbindung herstellen, dann kannst du ebenso fragen: "Wenn Ja wann ist dann das schwarze Loch"
Vielleicht am zeitlichen Endes des Universums !?!

Wer sagt uns, dass jedem weissen Loch nur ein Schwarzes Loch gegenüberstehen muss. Es kann ja auch raumzeitliche Verzweigungen zwischen beiden geben, dann wären vielleicht alle existierenden schwarzen Löcher (oder einige davon) die Gegenpole zum weissen Loch des Urknalls
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
Beitrag zuletzt bearbeitet von Hans-m am 12.11.2014 um 09:15 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 9 Jahren
Physik-Seminar WSG schrieb in Beitrag Nr. 2174-62:
War der Urknall ein weißes Loch?
Wenn Ja wo ist dann das schwarze Loch ?

Hi!
Ob der Urknall ein WL war lässt sich schlicht nicht beantworten, es gibt keine konsistente Theorie über ein „Vorher“ des Universums. Auch wäre die Frage nach einem „Wo“ vollkommen sinnlos – wie sollte ohne Raum und Zeit ein „Wo“ bestimmt werden? Aber natürlich kann jeder nach Belieben herumphantasieren.

Kleine Erläuterung, wie ihr euch die Verbindung von Weißen und Schwarzen Löchern halbwegs vorstellen könnt.

Nehmt einfach mal an, das Universum hätte nur zwei Dimensionen, das lässt sich besser vorstellen.

Ihr habt also einen zweidimensionalen Raum – flach wie ein Stück Papier. Darauf befinden sich ein WL und ein SL. Die kürzeste Verbindung zwischen beiden Löchern ist eine Gerade, aber wir wollen Eingang und Ausgang direkt verbinden, der Schritt hinein ist gleichzeitig der Schritt heraus – wie soll das funktionieren?

Es geht nicht, ohne das Stück Papier zu biegen bzw. den Raum zu krümmen, so dass die beiden Löcher übereinander liegen. In direkter Verbindung DURCH den Raum – also entlang der Geraden zwischen den beiden Löchern – liegen die beiden Löcher vielleicht Lichtjahre voneinander entfernt, durch die Krümmung liegen sie „beieinander“. Und die Krümmung liegt ganz offensichtlich in einer für unser zweidimensionales Universum nicht zugänglichen Dimension – andere würden sagen, sie liegt im „Nichts“.

Aber ich denke, ihr solltet euch deshalb keinen Kopf machen. Die ART ist eine mathematisch ausgearbeitete Theorie, aber nicht die Wirklichkeit. Bei weitem nicht jede Lösung ihrer Gleichungen ist auch auf die Realität anwendbar. So gibt es zwar eindeutige Hinweise auf die Existenz Schwarzer Löcher, aber noch nie wurde Entsprechendes für Weiße Löcher beobachtet – das wären ja Orte im Raum, an denen Materie plötzlich auftaucht, und nicht - wie im SL - verschwindet.

Kleiner Nachtrag: Sowohl SL wie auch WL bedingen das Vorhandensein von Masse, die ist es, die den Raum (die Raumzeit) krümmt. Falls das Universum einen Anfang hatte – so z. B. durch einen Urknall – gab es „vorher“ aber keine Masse. Keine Masse – keine Krümmung – kein SL oder WL. Ja, es gab noch nicht einmal die Raumzeit - was also sollte gekrümmt werden?
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Henry am 12.11.2014 um 12:00 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.996, Mitglied seit 11 Jahren
Henry schrieb in Beitrag Nr. 2174-64:
Kleiner Nachtrag: Sowohl SL wie auch WL bedingen das Vorhandensein von Masse, die ist es, die den Raum (die Raumzeit) krümmt. Falls das Universum einen Anfang hatte – so z. B. durch einen Urknall – gab es „vorher“ aber keine Masse. Keine Masse – keine Krümmung – kein SL oder WL. Ja, es gab noch nicht einmal die Raumzeit - was also sollte gekrümmt werden?

Ich denke am einfachsten kann man sich ein WL als ein raumzeitliches Spiegelbild eines SL vorstellen.
Anders gesagt als eine Filmaufnahme eines SL, die man rückwärts ablaufen lässt.

Betrachtet man das SL so wird die Masse in ihm immer Größer, und mal angenommen, das Universum würde in einem einzigen SL enden, so wäre alle Masse darin gebunden. Es wäre also sämliche existierende Masse in einem Punkt von fast Null Ausdehnung konzentriert. Aber es gäbe kein Masseloses Universum. Somit wäre das Spiegelbild, das WL, nicht Masselos gewesen, sondern hätte die in ihm konzentrierte Masse allmählich freigelassen. Auch muss man beachten, dass eine Konzentration der Masse an einem Punkt innerhalb des Universums nicht auch gleichzeitig den Raum(das Universum) an einem Punkt konzentriert.

eine Frage hätte ich dazu noch: Wie hoch wäre die Raumzeitkrümmung wenn alle Masse des Universums in einem Punkt von fast Null Ausdehnung konzentriert wäre?

Vielleicht wäre, bei einer so riesigen Masseansammlung an einem so winzigen Punkt, die Raumzeitkrümmung so stark, dass Raum und Zeit wirklich an einem Punkt konzentriert wären und letztendlich kollabieren.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
Beitrag zuletzt bearbeitet von Hans-m am 12.11.2014 um 12:32 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 11, Mitglied seit 5 Jahren
Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 2174-65:
eine Frage hätte ich dazu noch: Wie hoch wäre die Raumzeitkrümmung wenn alle Masse des Universums in einem Punkt von fast Null Ausdehnung konzentriert wäre?

Wenn das Universum eine endliche Masse hat, dann ist die Raumzeitkrümmung auch endlich, oder nicht?


Eine allgemeine Frage wäre, ob es Zeitatome gibt?
Signatur:
Ich weiß, was Zeit ist aber wenn mich jemand fragt weiß ich es nicht mehr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 9 Jahren
Physik-Seminar WSG schrieb in Beitrag Nr. 2174-66:
Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 2174-65:
eine Frage hätte ich dazu noch: Wie hoch wäre die Raumzeitkrümmung wenn alle Masse des Universums in einem Punkt von fast Null Ausdehnung konzentriert wäre?

Wenn das Universum eine endliche Masse hat, dann ist die Raumzeitkrümmung auch endlich, oder nicht?


Eine allgemeine Frage wäre, ob es Zeitatome gibt?

Die Stärke der Gravitation hängt vom Abstand zum Massezentrum ab, sie verringert sich mit dem Quadrat der Entfernung. Umgekehrt steigt sie natürlich auch mit dem Quadrat des sich verringernden Abstandes. Also hängt sie mit dem Radius zusammen, und wenn der Radius gegen Null geht, geht die Stärke der Gravitation gegen unendlich. Aber, wie schon ausgeführt, ist Masse keine Eigenschaft eines Körpers, sonder Masse ist eine Wechselwirkung mit dem Higgs-Feld. Auch dieses Feld musste sich aber erst bilden, wenn das Universum einen Anfang hatte. Vorher gab es also keine Krümmung der Raumzeit.

Noch etwas - es ist nicht so, dass die Krümmung von der Ausdehnung des Alls abhinge, also je kleiner desto krümmer. Eiine Raumzeit ist ist flach, wenn es keine Masse gibt, egal , wie groß das Universum ist.

Ob es Zeitatome gibt? Die Vereinigung von ART und Quantenmechanik mag so etwas nahe legen, aber bislang sind alle Versuche gescheitert, eine konsistente Theorie zu formulieren - kurz, man weiß es nicht.
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Henry am 18.11.2014 um 17:50 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.996, Mitglied seit 11 Jahren
Physik-Seminar WSG schrieb in Beitrag Nr. 2174-66:
Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 2174-65:
eine Frage hätte ich dazu noch: Wie hoch wäre die Raumzeitkrümmung wenn alle Masse des Universums in einem Punkt von fast Null Ausdehnung konzentriert wäre?

Wenn das Universum eine endliche Masse hat, dann ist die Raumzeitkrümmung auch endlich, oder nicht?

Wenn die Masse im Universum endlich ist und der Raum endlich ist, und wenn sogar die Zeit endlich wäre, würde dann nicht auch einen endliche Raumzeitkrümmung ausreichen, das ganze zum kollabieren zu bringen? (Mal so eine Hypothese von mir.)
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 11, Mitglied seit 5 Jahren
Zitat von Hans-m:
Wenn die Masse im Universum endlich ist und der Raum endlich ist, und wenn sogar die Zeit endlich wäre, würde dann nicht auch einen endliche Raumzeitkrümmung ausreichen, das ganze zum kollabieren zu bringen? (Mal so eine Hypothese von mir.)

Was soll denn deiner Meinung nach kollabieren? Kollaps von was meinst du?

[edit okotombrok: habe das Zitat "repariert", war unvollständig formatiert.]
Signatur:
Ich weiß, was Zeit ist aber wenn mich jemand fragt weiß ich es nicht mehr.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Okotombrok am 26.11.2014 um 00:18 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.996, Mitglied seit 11 Jahren
Physik-Seminar WSG schrieb in Beitrag Nr. 2174-69:
Zitat von Hans-m:
Wenn die Masse im Universum endlich ist und der Raum endlich ist, und wenn sogar die Zeit endlich wäre, würde dann nicht auch einen endliche Raumzeitkrümmung ausreichen, das ganze zum kollabieren zu bringen? (Mal so eine Hypothese von mir.)

Was soll denn deiner Meinung nach kollabieren? Kollaps von was meinst du?

Ich meine, dass die Raumzeit kollabiert. Eine Kettenreaktion.
Ein Massezentrum von (fast) Null Ausdehnung krümmt die Raumzeit, die dann das ganze noch weiter verdichtet.
Wenn ein "Point of no return" überschritten ist, dann gibt es das raumzeitliche Spiegelbild des Urknalls, den "Big Crunch"
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 11, Mitglied seit 5 Jahren
Was könnte man mit der Existenz von Zeitatomen beweisen ?
Signatur:
Ich weiß, was Zeit ist aber wenn mich jemand fragt weiß ich es nicht mehr.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben