Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Verschränkte Teilchen und schwarze Löcher

Thema erstellt von Skeptika 
Claus (Moderator)
Beiträge: 2.429, Mitglied seit 17 Jahren
Hallo Stueps,

Stueps schrieb in Beitrag Nr. 2150-151:
Ich hatte einige "Aha"-Momente, mir war vorher vieles nicht klar.

Ich stelle mir es auch etwa so vor wie Gaßner, also ausgehend vom Urknall und das betrachtend, was die anderen Teilchen um mich herum machen, als die Expansion beginnt.

In min. 7.25 zeigt Gaßner sehr schön, dass diejenigen Teilchen, die mit mir zusammen in meiner Nähe expandieren, nahe bei der t-Achse bleiben, also von meinem Blickpunkt aus fast ausschließlich zeitlich expandieren. Das sind die von ihm so bezeichneten "Hockenbleiber"

Das andere Extrem sind diejenigen Teilchen, deren Kurve sehr flach nahe an der x-Achse, also mit hoher Geschwindigkeit nahe c nach rechts der Grafik, d.h. im Raum expandieren.

Diese Teilchen sehe ich stark rotverschoben und ihre Zeit vergeht für mich als Beobachter, der ich der t-Achse senkrecht nach oben folge, nur extrem langsam, d.h. ich werde sie auch nach vielen Mrd. Jahren noch immer fast in dem Ursprungszustand sehen, in dem sie einstmals zusammen mit mir losexopandiert sind.

Ersetzt du die Kurven von Gaßner der Einfachheit wegen durch Geraden, so erhältst du mein etwas einfacheres Expansionsmodell einer geradlinig konstanten Expansion, dass zwar die zeitliche Änderung der kosmologischen Konstante nicht berücksichtigt, dafür aber die Fluchtgeschwindigkeit und die Rotverschiebung wie bei der SRT sehr einfach mit Pythagoras erklären kann.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 530, Mitglied seit 11 Jahren
Guten Morgen Freunde,

ich schrieb mal das hier:
Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2150-146:
Allgemein wird hier, durch die Absolution, suggeriert, das das Licht die Welt bedeutet. Aber, was ist die Welt ohne Licht (Elektromagnetische Strahlung)? Existiert nicht!!!


Eine Analogie dass, das Licht, in eine anderes L-ICH-T rücken könnte

Leben -ICH-Tod

Was ist das?
Das was wir Licht nennen, und uns ermöglicht das wir diese Welt „sehen“, ist „nur“ ein Teil (400 bis 750 nm-der Maximalwert der Sichtbarkeit beim Menschen am Tag ist etwa bei 555nm im Gelb-Grünen Farbbereich)
der Elektromagnetische Strahlung.

Ohne die optische Sensorik(Augen) und der Technisch-Biologisches und Chemisches Umwandlungsmöglichkeit(Nerven), die, tatsächlich, im Laufe der Evolution sich entwickelt hat, wäre für Uns nicht möglich die Welt so wahrnehmen zu können wie wir es tun.

Für Uns also, menschliche Struktur, stimmt Tatsächlich der Satz: „Es wurde Licht“. Für unsere vorangegangenen Strukturen war, und noch ist, nicht möglich, die Welt so "zusehen" wie wir es wahrnehmen.

Dieser Bereich der Elektromagnetische Strahlung „zeigt“ Uns die reale Welt in all Ihre Pracht.
In diesem Wort(L-ICH-T), wie der Überschrift schon zeigt, verbirgt sich eigentlich die Ganze Welt, die ohne Wahrnehmung an sich nicht existiert bzw. nicht existieren kann.

Tasten, Riechen, Fühlen usw. sind auch Wahrnehmungsmöglichkeiten, aber, die Wahrnehmungsmöglichkeit auf der Licht Ebene ist die Königsdisziplin, und somit das wichtigste was Uns „gegeben“ wurde oder, vielleicht, was wir Uns „selber“ angeeignet haben.

Dabei reicht dieser „Uns“, bis zu Anfängen des Universums-da die Bausteine der menschlichen Struktur vor ca. 14 Milliarden Jahren produziert worden sind.

Wir, einzelnen ICH´s, sind strukturell Teil dieses Universums aber das ICH an sich bedeutet das Universums selbst (das kollektive ICH ist gleichzeitig(Zeit) überall (Raum) in Universum zu finden- es ist das Universum selbst). Warum können wir sonst aus der Struktur heraustreten und das als Etwas, von ICH, getrenntes betrachten.

Es sind sozusagen (wie schon oft erwähnt) zwei sichten erforderlich, einmal außerhalb und wiederum eine Innerhalbsicht das Uns die ganze Wahrheit zeigt. Ohne diese zwei Sichten ist es nicht möglich etwas zu erfahren. Dafür sind zwei wichtige Säulen der Erkenntnis notwendig: RTs und QM.

Deshalb eine rundum S(L)icht auf Uns selbst, und somit auf das Universum.
Also, das L-ICH-T(Leben-ICH-Tod) ist etwas Absolutes, wie wir auch anhand seine Geschwindigkeit schon festgestellt haben.

Die Strukturen(menschliche) können niemals das Licht überholen, gleichwohl aber beherrschen.

Fazit: LICHT ist ein Teil des Universums, aber auch (durch die Vereinigung der Raum und Zeit bei LG), gewissermaßen, das Universum selbst!!! Und wir, die l-ICH-t gestallte(r)n, auch!!!

MfG H.


PS.
Claus schrieb in Beitrag Nr. 2150-147:
Analog folgt aus der Konstanz der Lichgeschwindigkeit und der Variablen 'Relativbewegung zwischen zwei Bezugssystemen' eine zweite Variable, der 'unterschiedliche Zeitverlauf' in diesen Bezugssystemen.

Sehr guter Ansatz(und Beitrag), Claus!!
Signatur:
"Heute ist nicht aller Tage ich komm' wieder keine Frage"
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.253, Mitglied seit 11 Jahren
Haronimo schrieb in Beitrag Nr. 2150-155:
PS.
Claus schrieb in Beitrag Nr. 2150-147:
Analog folgt aus der Konstanz der Lichgeschwindigkeit und der Variablen 'Relativbewegung zwischen zwei Bezugssystemen' eine zweite Variable, der 'unterschiedliche Zeitverlauf' in diesen Bezugssystemen.

Sehr guter Ansatz(und Beitrag), Claus!!

Hallo Haronimo,
wenn Dich der Gedanke einer veränderlichen Zeit näher interessiert, dann schau doch mal in den Thread "Ottos Welt – Maßstabsänderungen für Raum und für Zeit", Beitrag Nr. 2363-1 und folgende bis -6.
Gruß, Otto
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben