Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Wellen in der Quantenphysik – einige Fragen dazu

Thema erstellt von Grtgrt 
Beiträge: 1.128, Mitglied seit 10 Jahren
Grtgrt schrieb in Beitrag Nr. 2052-41:
 
Stueps schrieb in Beitrag Nr. 2052-35:
 
Kleiner Nachtrag noch, warum ich unter anderem deiner Behauptung im obigen Zitat misstraue: Meines Wissens nach ist destruktive Interferenz bisher nur für Gravitationswellen verboten. Nicht jedoch für einzelne Photonen. Ich glaube, Eugens Link in Beitrag Nr. 2052-25 untermauert dies (habe nur flüchtig reingeschaut).
 



Hallo Stueps,

die Meinungen und Beweise anderer nicht unbesehen zu glauben, ist immer gut.

Solltest Du tatsächlich Belege dafür finden, dass meine Beweisführung nicht schlüssig ist, wäre ich dankbar, wenn Du sie mir mitteilen könntest.
Was sich hinter Eugens Link findet, scheint meiner Meinung und Beweisführung nicht zu widersprechen.

Gruß, grtgrt

 

Destruktive Interferenz, gibt es so etwas oder ist jedes Ereignis konstruktiv außer der Auslöschung von Impulsen- was die Ursache einer möglichen Veränderung verhindert.
Ist dann die fehlende Amplitude zwischen den Impulsen destruktiv oder konstruktiv?
Sind ohne Ampliduden also mit Flatline konstruktive Ereignisse oder keine Entwicklung(Zeit) möglich?
Haben nur Abweichungen von der Flatline konstruktive Wirkungen.
Signatur:
1=(h/s³)*(h/t) und 1/cc>0
Beitrag zuletzt bearbeitet von Wrentzsch am 26.06.2013 um 21:11 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.128, Mitglied seit 10 Jahren
Stueps schrieb in Beitrag Nr. 2052-59:
Hallo Henry,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-58:
Aber ich habe ausdrücklich auf eine mögliche andere Sicht hingewiesen.

Die ist natürlich immer möglich.
Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-58:
Es gibt aber definitiv Auswirkungen, die sich mit unseren Mitteln nicht erklären lassen.

Eine Menge sogar, meiner Meinung nach.
Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-58:
Ein möglicher Weg, dennoch Erklärungen zu finden, liegt eben vielleicht in der Emergenz der "Teilchen" oder auch "Wellen" (andere Begriffe haben wir nun mal nicht).

Schwierig der Weg, aber durchaus nicht verkehrt, wie ich finde.

Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-58:
Und, nun ja, ich denke eigentlich schon sehr lange über eine "holistische" Weltsicht nach

Faszinierendes Thema, ich denke da auch hin und wieder drüber nach.

Grüße

Das ist mir zu verrückt, dass die Welt erst entstehen soll bei Beobachtung und ohne Beobachter nicht ist.
Die Welt ist auch ohne Uns! So wichtig sind wir nicht!
Dieses holistische Weltbild muss ich absolut verneinen!
Signatur:
1=(h/s³)*(h/t) und 1/cc>0
Beitrag zuletzt bearbeitet von Wrentzsch am 26.06.2013 um 19:51 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Okotombrok (Moderator)
Beiträge: 1.402, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Henry,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-52:
Das Elektron ist nicht „die kleinste Portion (Quant) der elektrischen Ladung)“. Aus zwei Gründen: Ein Quark hat ein Drittel der elektrischen Ladung eines Elektrons . . .

ich weiß nicht, ob ich dich hier richtig verstehe, aber ein Elektron ist im Gegensatz zu Protonen und Neutronen ein Elementarteilchen und lässt sich nicht in Quarks zerlegen.
Meines Wissens stellt die elektrische Ladung eines Elektrons die kleinste elektrische Ladung dar. So ist auch die elektrische Stromstärke, in Ampere gemessen, definiert als den Transport kleinster el. Ladungen pro Zeiteinheit.

Es ist richtig, dass Up-Quarks eine el. Ladung von +2/3e, Down-Quarks eine e. Ladung von -1/3e tragen. Da aber noch nie isolierte Quarks gemessen wurden, gehe ich davon aus, dass sie nur im Verbund als Protonen, +4/3e - 1/3e = 1e, oder Neutronen, +2/3e - 2/3e = 0e auftreten.

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Okotombrok am 26.06.2013 um 23:48 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 10 Jahren
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 2052-63:
Hallo Henry,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-52:
Das Elektron ist nicht „die kleinste Portion (Quant) der elektrischen Ladung)“. Aus zwei Gründen: Ein Quark hat ein Drittel der elektrischen Ladung eines Elektrons . . .

ich weiß nicht, ob ich dich hier richtig verstehe, aber ein Elektron ist im Gegensatz zu Protonen und Neutronen ein Elementarteilchen und lässt sich nicht in Quarks zerlegen.
Meines Wissens stellt die elektrische Ladung eines Elektrons die kleinste elektrische Ladung dar. So ist auch die elektrische Stromstärke, in Ampere gemessen, definiert als den Transport kleinster el. Ladungen pro Zeiteinheit.

Es ist richtig, dass Up-Quarks eine el. Ladung von +2/3e, Down-Quarks eine e. Ladung von -1/3e tragen. Da aber noch nie isolierte Quarks gemessen wurden, gehe ich davon aus, dass sie nur im Verbund als Protonen, +4/3e - 1/3e = 1e, oder Neutronen, +2/3e - 2/3e = 0e auftreten.

mfg okotombrok

HI, Oko!

Doch, du verstehst mich sicher richtig! Dass die Stromstärke definiert ist, wie sie ist, hat doch historische Gründe, die Quarks wurden doch erst sehr viel später entdeckt. Es gibt auch Verbindungen, in denen sie zu zweit auftreten, aber das ist hier unwichtig. Wichtig schein mir - aber bitte, das ist meine Ansicht -, dass die Elementarladung eben nicht wie ursprünglich definiert, eben ein Drittel der eines Elektrons entspricht. Mal ehrlich, wenn es so ist, fällt doch die Welt nicht auseinander! Meiner Ansicht nach steht die absolute Gültigkeit der geltenden Theorien sowieso zur Disposition, falls ihre Vereinigung nicht geschaffen wird; und wer weiß, was uns das alles brigen wird!

Jetzt aber endgültig gut Nacht!
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Henry am 27.06.2013 um 00:11 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 10 Jahren
Wrentzsch schrieb in Beitrag Nr. 2052-62:

Das ist mir zu verrückt, dass die Welt erst entstehen soll bei Beobachtung und ohne Beobachter nicht ist.
Die Welt ist auch ohne Uns! So wichtig sind wir nicht!
Dieses holistische Weltbild muss ich absolut verneinen!

Na, da hast du zumindest mich gründlich falsch verstanden! Ich glaube überhaupt nicht, dass die Welt vom Beobachter abhängig wäre, sie existiert auch ohne ihn, richtig, aber was sollte mit einem holistischen Weltbild zu tun haben, was ich geschrieben habe? Ich habe lediglich die Ansicht zum Ausdruck bringen wollen, dass die Gesetzmäßigkeiten dieser Welt sich aus einem Zusammenspiel der Kräfte ergeben und nicht auf ihre Teile reduziert werden können.
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.128, Mitglied seit 10 Jahren
Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-65:
Wrentzsch schrieb in Beitrag Nr. 2052-62:

Das ist mir zu verrückt, dass die Welt erst entstehen soll bei Beobachtung und ohne Beobachter nicht ist.
Die Welt ist auch ohne Uns! So wichtig sind wir nicht!
Dieses holistische Weltbild muss ich absolut verneinen!

Na, da hast du zumindest mich gründlich falsch verstanden! Ich glaube überhaupt nicht, dass die Welt vom Beobachter abhängig wäre, sie existiert auch ohne ihn, richtig, aber was sollte mit einem holistischen Weltbild zu tun haben, was ich geschrieben habe? Ich habe lediglich die Ansicht zum Ausdruck bringen wollen, dass die Gesetzmäßigkeiten dieser Welt sich aus einem Zusammenspiel der Kräfte ergeben und nicht auf ihre Teile reduziert werden können.
So kann ich das akzeptieren.
Ich hatte in google unter "holistisches Weltbild" nachgelesen um die Fremdworterklärung zu finden und dabei war diese Aussage von Existenz nur bei Beobachtung.
Man darf wohl nicht allen Quellen trauen.
Wenn Suchmaschinen nicht für die Webseiteninhalt verantwortlich sind, hat auch Niemand das Recht Google zu verklagen, wenn Google nur die Datenstandorte vermittelt oder Daten zwischenlagert zum schnelleren Zugriff.
Signatur:
1=(h/s³)*(h/t) und 1/cc>0
Beitrag zuletzt bearbeitet von Wrentzsch am 27.06.2013 um 11:13 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 10 Jahren
Wrentzsch schrieb in Beitrag Nr. 2052-66:
[
So kann ich das akzeptieren.
Ich hatte in google unter "holistisches Weltbild" nachgelesen um die Fremdworterklärung zu finden und dabei war diese Aussage von Existenz nur bei Beobachtung.
Man darf wohl nicht allen Quellen trauen.
Wenn Suchmaschinen nicht für die Wbbseiteninhalt verantwortlich sind hat auch Niemand das Recht Google zu verklagen, wenn Google nur die Datenstandorte vermittelt oder daten zwischenlagert zum schnelleren zugriff.

Ah, so! Ja, eigentlich meint "holistisch" doch nur "ganzheitlich", aber da gibt es sicher auch irgendwelche Esoteriker! Na, zu denen zähle ich jedenfalls nicht (außerdem habe ich den Begriff gar nicht verwendt, oder? Ich würde ihn auch nicht verwenden).

Sorry, hab ich tasächlich vergessen - wie Gebhard bemerkt -, ich HAB den Begriff verwendet, dabei mag ich ihn gar nicht, weil er tatsächlich in die esoterische Richtung weist, jedenfalls nach meinem Gefühl. Das ist nicht korrekt, aber nicht zu ändern.
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Henry am 27.06.2013 um 13:39 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.566, Mitglied seit 9 Jahren
 
Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-58:
 
... ich denke eigentlich schon sehr lange über eine "holistische" Weltsicht nach, nur fehlen mir die physikalischen bzw. mathematischen Hintergründe, ...

Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-67:
 
... eigentlich meint "holistisch" doch nur "ganzheitlich", ... ( außerdem habe ich den Begriff gar nicht verwendt, oder? Ich würde ihn auch nicht verwenden ).


Hallo Henry,

du hast ihn zwar wirklich verwendet, aber wohl in etwas anderer Bedeutung (da du ihn dort in Gänsefüßchen schriebst).
Fragen also:
  • Welche Einschränkung seiner Bedeutung "ganzheitlich" sollten jene Gänsefüßchen andeuten?
  • Was genau sollen wichtige Charakteristika der "holistischen" Weltsicht sein, über die Du da nachdenkst?
  • Und wo genau bleibst Du stecken bei deinen Überlegungen?

Gruß, grtgrt
 
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 10 Jahren
Grtgrt schrieb in Beitrag Nr. 2052-68:
 

Und wo genau bleibst Du stecken bei deinen Überlegungen?
[/list]

Gruß, grtgrt
 

Und Gebhard, bitte keine Nachhilfe!
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.566, Mitglied seit 9 Jahren
 
Henry schrieb in Beitrag Nr. 2052-69:
 
Und Gebhard, bitte keine Nachhilfe!

Ich dachte nicht an Nachhilfe, eher an Hilfe — und an Anregung, die mir dadurch zuteil würde.

 
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben