Willkommen in Manus Zeitforum
Hochi135
Beiträge: 5, Mitglied seit 10 Jahren
Hallo!

Das ist mein erster Post, also bitte nicht so streng!
Ich lese gerade ein Buch von Stephen Hawking "Eine kurze Geschichte der Zeit".
In einem Kapitel wird erläutert, dass die Sterne, die wir sehen, eigentlich nicht dort sind(oder gewesen sind, wenn man davon ausgeht, dass die Sterne schon erloschen sind), wo wir sie sehen. Grund dafür ist Gravitation. Das Licht wird von Himmelskörpern, an denen es vorbei "fliegt", angezogen. Dadurch bekommt der Strahl des Lichts einen "knick".
Man stelle sich einen Spiegel vor. Darin wird ein Gegenstand mit 45° gespiegelt. Der Gegenstand ist nicht dort, wo man ihn sieht(also er ist nicht im Spiegel). Das sollte ein vergleich sein, wobei der Himmelskörper der Spiegel ist.

ABER:
In Wikipedia steht, dass das Photon eine Masse gleich null hat.

Kann mir irgendwer sagen, wer recht hat, oder habe ich irgendetwas falsch interpretiert?

MfG.

Signatur:
"Ich bin mir nicht sicher mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg ausgetragen
wird, aber im 4.Weltkrieg werden wir mit Stöcken und Steinen kämpfen."
-Albert Einstein
Beitrag zuletzt bearbeitet von Hochi135 am 30.05.2011 um 20:53 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Ernst Ellert II
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Hallo Hochi135 und guten Abend.
Erst mal herzlich willkommen im "Was ist Zeit-Forum.

Was Dir zum oben angegebenen Sachverhalt fehlt findest Du hier... http://de.wikipedia.org/wiki/Shapiro-Verz%C3%B6gerung unter 2. Experimentstatus
und hier... http://de.wikipedia.org/wiki/Cassini-Huygens unter Abschnitt 7.4 Bestätigung der Relativitätstheorie

Es geht dabei darum das es nicht einer Masse beim Photon bedarf um Einfluss auf seine Richtung zu nehmen.
Es ist vielmehr so,
das die Gravitation die "Raumzeit" krümmt und so die elektromagnetische Strahlung, gleich welcher Frequenz,
gezwungen ist deren Verlauf zu folgen.
Die beiden Links werden Dir weitere Details nennen.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Henry
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 10 Jahren
Zitat:
Ernst Ellert II schrieb in Beitrag Nr. 1796-2:
Hallo Hochi135 und guten Abend.
Erst mal herzlich willkommen im "Was ist Zeit-Forum.

Was Dir zum oben angegebenen Sachverhalt fehlt findest Du hier... http://de.wikipedia.org/wiki/Shapiro-Verz%C3%B6gerung unter 2. Experimentstatus
und hier... http://de.wikipedia.org/wiki/Cassini-Huygens unter Abschnitt 7.4 Bestätigung der Relativitätstheorie

Es geht dabei darum das es nicht einer Masse beim Photon bedarf um Einfluss auf seine Richtung zu nehmen.
Es ist vielmehr so,
das die Gravitation die "Raumzeit" krümmt und so die elektromagnetische Strahlung, gleich welcher Frequenz,
gezwungen ist deren Verlauf zu folgen.
Die beiden Links werden Dir weitere Details nennen.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.

Oh, Ernst!

Guten Morgen,

verwirre die Leute doch nicht! Der Grund, warum wir Sterne nur in der Vergangenheit sehen, hat mit der Gravitation überhaupt nichts zu tun, das Licht brauch einfach Zeit, um bis zu uns zu gelangen.

Und Photonen (Licht) werden von Sternen (wegen ihrer Gravitation) abgelenkt, weil E=mxc², Energie ist der Masse äquivalent (gleichwertig), als hat Schwerkraft eine Auswirkung auch auf Energie. Und "Raumkrümmung" IST Gravitation, es ist eine geometrische Beschreibung der Schwerkraft, siehe ART!

Und das am frühen Morgen ;-)

Gruß Henry
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Ernst Ellert II
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Henry schrieb in Beitrag Nr. 1796-3:
Oh, Ernst!
Guten Morgen,
verwirre die Leute doch nicht! Der Grund, warum wir Sterne nur in der Vergangenheit sehen, hat mit der Gravitation überhaupt nichts zu tun, das Licht brauch einfach Zeit, um bis zu uns zu gelangen.

Und Photonen (Licht) werden von Sternen (wegen ihrer Gravitation) abgelenkt, weil E=mxc², Energie ist der Masse äquivalent (gleichwertig), als hat Schwerkraft eine Auswirkung auch auf Energie. Und "Raumkrümmung" IST Gravitation, es ist eine geometrische Beschreibung der Schwerkraft, siehe ART!

Und das am frühen Morgen ;-)

Gruß Henry
Wo bitte, lieber übereifriger Henry siehst Du Grund für Verwirrung?
Von der Vergangenheit der Sterne und dem endlich schnellen Licht habe ich nichts geschrieben.
Die Kernfrage von Hochi135 war schlicht und einfach....
Zitat:
(...)
Das Licht wird von Himmelskörpern, an denen es vorbei "fliegt", angezogen. Dadurch bekommt der Strahl des Lichts einen "knick".
Man stelle sich einen Spiegel vor. Darin wird ein Gegenstand mit 45° gespiegelt. Der Gegenstand ist nicht dort, wo man ihn sieht(also er ist nicht im Spiegel). Das sollte ein vergleich sein, wobei der Himmelskörper der Spiegel ist.
ABER:
In Wikipedia steht, dass das Photon eine Masse gleich null hat.
Kann mir irgendwer sagen, wer recht hat, oder habe ich irgendetwas falsch interpretiert?
Seine Fragestellung ist eindeutig: (Hervorhebung im Zitat oben durch mich)
Wie kann es sein das Gravitation Licht anzieht (bei Hawking gelesen)
wenn es keine Masse hat (bei Wikipedia gelesen).

Und genau diese Diskrepanz wollte ich beseitigen.
Beide Artikel beschreiben treffend warum elktromagnetische Strahlung von Fall zu Fall "vom augenscheinlich geraden Weg" abweicht.
Und zu etwas anderem habe ich mich auch nicht geäußert in meinem Beitrag.
Wie Du siehst ist oberflächlich lesen genau so unpassend wie oberflächlich schreiben.
Aber Du kannst die beiden Wiki-Artikel ja unschreiben wenn Dir die Inhalte missfallen.

Aber ansonsten hast Du natürlich vollkommen Recht.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Henry
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 10 Jahren
Zitat:
Aber ansonsten hast Du natürlich vollkommen Recht.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.

Hallo, und ansonsten hast DU natürlich vollkommen Recht, ich nehme es mit einer gebührenden Verbeugung zur Kenntnis!

Henry
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Okotombrok
Beiträge: 1.404, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Henry, hallo Ernst Ellert II,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 1796-3:
Und Photonen (Licht) werden von Sternen (wegen ihrer Gravitation) abgelenkt, weil E=mxc², Energie ist der Masse äquivalent (gleichwertig), als hat Schwerkraft eine Auswirkung auch auf Energie. Und "Raumkrümmung" IST Gravitation, es ist eine geometrische Beschreibung der Schwerkraft, siehe ART!
ich würde nicht von Raumkrümmung reden, das führt zu Missverständnissen.
Die ART wird erst dann schlüssig, wenn man Raum und Zeit als eine Einheit versteht, und in dem Sinne sollte von Raumzeitkrümmung die Rede sein.
Auch ist es wenig sinnvoll davon zu sprechen, Licht werde durch Schwerkraft abgelenkt. Das klingt für meinen Geschmack zu sehr nach klassischer Mechanik, nach Newton'scher Gravitationstheorie.


Ernst Ellert II schrieb in Beitrag Nr. 1796-2 :
Zitat:
Es geht dabei darum das es nicht einer Masse beim Photon bedarf um Einfluss auf seine Richtung zu nehmen.
Es ist vielmehr so,
das die Gravitation die "Raumzeit" krümmt und so die elektromagnetische Strahlung, gleich welcher Frequenz,
gezwungen ist deren Verlauf zu folgen.
Die beiden Links werden Dir weitere Details nennen.

Diese Darstellung gefällt mir besser, wenn ich einmal von meiner Schwierigkeit absehe, das Licht überhaupt als etwas anzusehen, was sich auf Bahnen durch den Raum bewegt. Sieh dazu auch die QED von Feynman.
Ansonsten möchte ich hinzufügen:
Die kürzeste Entfernung zwischen Punkten in der Raumzeit, also zwischen Ereignissen ist eben keine Gerade, sondern eine Geodäte. Das Licht nimmt also immer den kürzesten Weg und lässt sich nicht "ablenken".

mfg okotombrok

Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Okotombrok am 31.05.2011 um 11:39 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Henry
Beiträge: 2.307, Mitglied seit 10 Jahren
Zitat:
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1796-6:
Hallo Henry, hallo Ernst Ellert II,

Henry schrieb in Beitrag Nr. 1796-3
Und Photonen (Licht) werden von Sternen (wegen ihrer Gravitation) abgelenkt, weil E=mxc², Energie ist der Masse äquivalent (gleichwertig), als hat Schwerkraft eine Auswirkung auch auf Energie. Und "Raumkrümmung" IST Gravitation, es ist eine geometrische Beschreibung der Schwerkraft, siehe ART!

ich würde nicht von Raumkrümmung reden, das führt zu Missverständnissen.
Die ART wird erst dann schlüssig, wenn man Raum und Zeit als eine Einheit versteht, und in dem Sinne sollte von Raumzeitkrümmung die Rede sein.
Auch ist es wenig sinnvoll davon zu sprechen, Licht werde durch Schwerkraft abgelenkt. Das klingt für meinen Geschmack zu sehr nach klassischer Mechanik, nach Newton\\\\\\\\\\\\'scher Gravitationstheorie.


Ernst Ellert II schrieb in Beitrag Nr. 1796-2
Es geht dabei darum das es nicht einer Masse beim Photon bedarf um Einfluss auf seine Richtung zu nehmen.
Es ist vielmehr so,
das die Gravitation die "Raumzeit" krümmt und so die elektromagnetische Strahlung, gleich welcher Frequenz,
gezwungen ist deren Verlauf zu folgen.
Die beiden Links werden Dir weitere Details nennen.

Diese Darstellung gefällt mir besser, wenn ich einmal von meiner Schwierigkeit absehe, das Licht überhaupt als etwas anzusehen, was sich auf Bahnen durch den Raum bewegt. Sieh dazu auch die QED von Feynman.
Ansonsten möchte ich hinzufügen:
Die kürzeste Entfernung zwischen Punkten in der Raumzeit, also zwischen Ereignissen ist eben keine Gerade, sondern eine Geodäte. Das Licht nimmt also immer den kürzesten Weg und lässt sich nicht "ablenken".

mfg okotombrok

[Nachricht zuletzt bearbeitet von Okotombrok am 31.05.2011 um 11:39 Uhr]

Hallo, okotombrok!

Also gut, Raumzeitkrümmung, auch für die Definition der "Geraden" als Geodäte stimme ich zu; aber das ändert nichts an der Tatsache, dass damit Gravitation beschrieben wird, es ist eben nicht unerheblich, ob dem Photon Masse zugeschrieben wird oder nicht, denn der Umkehrschluss, dass Masse die Raumzeit krümmt, ist gleich-gültig und bezieht auch das Licht mit ein. Und wenn schon "Geodäte", dann auch Erde um Sonne und Mond um Erde etc, deshalb halte ich den der Begriff "Ablenkung" für anschaulicher, Herr Oberstudienrat! ;-) (kleine Spitzen erhellen das Denkvermögen)

Henry
Signatur:
Herr Oberlehrer

Die Wolken ziehen hin. Sie ziehen auch wieder her.
Der Mensch lebt einmal. Dann nicht mehr.

(Donald Duck)
[Gäste dürfen nur lesen]
Hans-m
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1796-6:
Die kürzeste Entfernung zwischen Punkten in der Raumzeit, also zwischen Ereignissen ist eben keine Gerade, sondern eine Geodäte. Das Licht nimmt also immer den kürzesten Weg und lässt sich nicht "ablenken".

mfg okotombrok

Würde ich ein Geschoss mit Lichtgeschwindigkeit abschiessen würde, so würde es auch genau dieser Geodäte folgen. (Bitte nicht wieder kommentieren, dass es unmöglich ist, ein Geschoss auf "c" zu bringen, es geht um die Theorie)
Die Geodäte wäre nichts anderes als eine Parabel um einen Gravitationspunkt.
Somit ist eine Geodäte nichts anderes , als eine abgelenkte Gerade
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Okotombrok
Beiträge: 1.404, Mitglied seit 13 Jahren
Henry schrieb in Beitrag Nr. 1796-7:
. . . Herr Oberstudienrat! ;-) (kleine Spitzen erhellen das Denkvermögen)
Henry

Dann lass dir 'mal von mir ein paar leichte Schläge auf den Hinterkopf geben, das soll den gleichen Effekt haben. ;-)

Hallo Henry,

ich wollte mit meinem Beitrag eigentlich zeigen, dass beide Wege der Darstellungen, deine und Ernst Ellerts, gangbar sind. Nur Ernst Ellerts Weg entspricht mehr dem meinigen. Ich schrieb schließlich: "gefällt mir besser." und nicht :"Dies ist falsch und das ist richtig.

Ich bin aber mit dir der Meinung, dass die von Ernst Ellert aufgeführten Links den Fragesteller eventuell überfordern könnten.

Hallo Hochi135,

erst 'mal herzlich willkommen im Zeitforum.
Dein Beitrag passt eigentlich eher in die Rubrik "Raum & Zeit".
Wenn du magst, kannst du Manu darum bitten, den Beitrag zu verschieben.

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
[Gäste dürfen nur lesen]
Harti
Beiträge: 1.593, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo zusammen,

nach meiner Erinnerung haben Photonen keine Ruhemasse, sehr wohl aber ansonsten eine Masse, die von der jeweiligen Energie (Frequenz des Lichts) nach der Formel m= E/c2 abhängt.

Was meint ihr dazu ?

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
Hochi135
Beiträge: 5, Mitglied seit 10 Jahren
okey, danke für die erklärung!
Also nochmal zur sicherheit, ob ich es richtig aufgefasst habe: wenn man einen gegenstand beleuchtet, bewegt sich dieser(wenn er frei im raum schwebt)

ach ja, das thema kann verschoben werden!

Mfg
Signatur:
"Ich bin mir nicht sicher mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg ausgetragen
wird, aber im 4.Weltkrieg werden wir mit Stöcken und Steinen kämpfen."
-Albert Einstein
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Okotombrok
Beiträge: 1.404, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Hans-m,


Hans-m schrieb in Beitrag Nr. 1796-8:
Somit ist eine Geodäte nichts anderes , als eine abgelenkte Gerade
das muss dann aber auch umgekehrt gelten:
"Eine Gerade ist eine geradegebogene Geodäte." :-)

Gerade und Geodäte sind abstrakte Begriffe der Geometrie ohne physikalische Existenz. Man kann da nichts geradebiegen, krümmen oder ablenken.
- Eine Gerade ist die kürzeste Entfernung zweier Punkte in der Euklidischen Geometrie.
- Eine Geodäte ist die kürzeste Entfernung zweier Punkte in der Nichteuklidischen Geometrie.
Und unser Universum ist nach Einstein nichteuklidisch, das macht ja die Mathematik der ART so schwierig.
Letztlich ist es die Metrik der Raumzeit die bestimmt, wie wir Bewegungsabläufe beobachten.

Ablenkung impliziert meines Erachtens immer eine Kraft. Auf einen Satelliten im Orbit wirkt aber keine Kraft, er wird nicht abgelenkt, er befindet sich nach dem Relativitätsprinzip in Ruhe bzw. im freien Fall, alles im Satellit schwebt.

mfg okotombrok
Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
[Gäste dürfen nur lesen]
Harti
Beiträge: 1.593, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Hochi135,

da irrte Albert Einstein. Im 4.Weltkrieg wird niemand mehr kämpfen. Der dritte wird der letzte sein.

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Okotombrok
Beiträge: 1.404, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Hochi135,

Hochi135 schrieb in Beitrag Nr. 1796-11:
Also nochmal zur sicherheit, ob ich es richtig aufgefasst habe: wenn man einen gegenstand beleuchtet, bewegt sich dieser(wenn er frei im raum schwebt)
äh, ich weiß nicht so recht was du damit meinst, gerade in Zusammenhang mit deiner Ausgangsfrage.

Dein Problem ist natürlich, dass wir, die Antwortgeber, uns streiten, bekriteln, korrigieren, kurzum uns selber nicht so recht einig sind.
So sind wir nun 'mal. :-)

Zur Masse des Photons:
Wiki hat natürlich recht. Ein Photon hat keine Ruhemasse. Für alles, was keine Ruhemasse hat, messen wir die Lichtgeschwindigkeit c. Ruhend oder mit kleiner c kann Licht nicht existieren.
Gleichwohl besitzt ein Photon aber Energie, je nach Frequenz mehr oder weniger. Genauer gesagt stellt ein Photon in Abhängigkeit seiner Frequenz die kleinste Energiemenge dar, die übertragen werden kann.
Nun hat Einstein erkannt, dass Energie der Masse äquivalent ist, gewissermaßen also das Gleiche.
Das manifestiert sich in der berühmten Formel E = m * c2
Energie kann in Masse umgewandelt werden und umgekehrt. Der radioaktive Zerfall z.B. von Uran ist ein gutes Beispiel dafür. Hier zerfällt Materie neben Alpha- und Betastrahlung auch in elektromagnetischer Gammastrahlung, also in Photonen.
In dem Sinne also, dass Licht (oder allgemein elektromagnetische Strahlung) Energie besitzt, besitzt es auch sogenannte relativistische Masse.
Alles andere, für das wir keine Lichtgeschwindigkeit messen, besitzt eine Ruhmasse, die auf einer Balkenwaage ermittelt werden kann. Beschleunigen wir jetzt ein solches Objekt um eine Relativgeschwindigkeit zu uns Beobachtern herzustellen, so werden wir feststellen, dass wir beliebig lange beschleunigen können ohne dass das Objekt die Lichtgeschwindigkeit erreichen wird.
Wo bleibt die Energie die ich dem Objekt durch Beschleunigung zuführe?
Je mehr sich das Objekt c nähert, umso mehr wird die zugeführte Energie in Masse umgewandelt. Das Objekt erhält also zu seiner Ruhemasse zusätzlich relativistische Masse, relativistisch deswegen, weil diese Massenzunahme gleich wie seine Relativgeschwindigkeit vom Bewegungszustand des Beobachters abhängt.
Da ein Photon keine Ruhemasse hat, es kann nicht ruhen, besitzt es nur relativistische Masse.

Soweit zur Frage ob Photonen Masse besitzen.

Zur Frage danach, warum man Sterne sieht, die sich eigentlich hinter der Sonne verstecken, kann man sich einer Mischung von Newton und Einstein bedienen:
Einstein hat geklärt, dass Licht relativistische Masse besitzt und Newton hatte zuvor den Kraftbegriff eingeführt, um das Kreisen der Planeten um die Sonne zu erklären. Danach ist es die Gravitationskraft der Sonne, die den Lichtstrahl ablenkt.
Man kann sich aber auch, und das empfehle ich wegen der größeren Übereinstimmung mit unseren Beobachtungen,, sich Einsteins ART bedienen und sich "behelfsweise" den Raum gekrümmt vorstellen. Das Licht bewegt sich dann geradlinig durch einen gekrümmten Raum.
Wichtig: "behelfsweise" deswegen, weil eine Bewegung nur im Raum nicht möglich ist. Eine Bewegung kann immer nur im Raum und in der Zeit stattfinden und auch beobachtet werden. Deswegen auch in anderen Beiträgen mein Gemäkel darüber, dass nicht der Raum gekrümmt ist, sondern die Raumzeit. "Behelfsweise" deswegen also, weil es uns schon überfordert, uns einen gekrümmten 3-dimensionalen Raum vorzustellen, geschweige denn eine gekrümmte 4-dimensionale Raumzeit.

mfg okotombrok

Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Okotombrok am 31.05.2011 um 18:36 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Hochi135
Beiträge: 5, Mitglied seit 10 Jahren
Tut mir Leid dass ich so viel frage, aber was ist eine Geodäte?
Ich habe schon auf Wikipedia geschaut, alles durchgelesen, verstehe es aber nicht.
Ich bin erst 15, langsam habe ich das Gefühl,
dass in diesem Forum laute Physikwissenschafter angemeldet sind!

mfg.
Signatur:
"Ich bin mir nicht sicher mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg ausgetragen
wird, aber im 4.Weltkrieg werden wir mit Stöcken und Steinen kämpfen."
-Albert Einstein
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Stueps
Beiträge: 3.381, Mitglied seit 15 Jahren
Hochi135 schrieb in Beitrag Nr. 1796-15:
... langsam habe ich das Gefühl,
dass in diesem Forum laute Physikwissenschafter angemeldet sind!

mfg.

Hallo Hochi, "laut" ist es hier schon manchmal, aber Wissenschaftler sind hier zur Zeit sehr selten. Wir sind hier fast alles interessierte Laien.

Zitat:
...was ist eine Geodäte?

Vielleicht hilft dir dieses Beispiel:

Ein Flugzeug fliegt in 10 km Höhe über Berlin direkt nach Rom, ohne dort zu landen, es fliegt einfach drüber, ebenfalls in zehn km Höhe.
Nun sagt der Passagier: "Wir sind immer geradeaus geflogen, direkt nach Rom und drüber weg."
Aber in Wirklichkeit ist das Flugzeug ja immer der Erdkrümmung gefolgt, eben in einer gleichbleibenden Höhe zur Erde. So ist das Flugzeug genaugenommen keine gerade Linie geflogen, sondern eigentlich eine Krümmung, die in etwa der Erdkrümmung entspricht. So ist das Flugzeug zwar im allgemeinen Sprachgebrauch auf einer direkten Linie (also geradeaus) von Berlin nach Rom geflogen, in der Mathematik ist das Flugzeug aber der Erdkrümmung in zehn km Höhe, also einer Geodäte gefolgt.

Hilft das weiter?

(P.S.: Hab mir mal eben den Wikipedia-Artikel angeschaut, und ich verstehe jetzt, warum du ihn nicht verstanden hast... Furchtbares Zeugs, was einen wirklich abschrecken kann.)

Signatur:
Diese Welt gibt es nur, weil es Regeln gibt.
Beitrag zuletzt bearbeitet von Stueps am 31.05.2011 um 21:56 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Okotombrok
Beiträge: 1.404, Mitglied seit 13 Jahren
Hochi135 schrieb in Beitrag Nr. 1796-15:
Tut mir Leid dass ich so viel frage, . . .
. . . Ich bin erst 15, langsam habe ich das Gefühl,
dass in diesem Forum laute Physikwissenschafter angemeldet sind!

Hallo Hochi135,

ich bin froh darüber, dass 'mal ein Newbie kommt und Fragen stellt statt dumme Behauptungen aufzustellen.
Dumme Fragen gibt es bekannterweise nämlich nicht.

Ich bin kein Physikwissenschaftler, habe noch nicht einmal das allgemeine Abitur.
Was ich dir allerdings voraus habe sind ca. 40 Lebensjahre an Erfahrung und autodidaktisches Lernen.
Aber wenn du so weiterfragst, schaffst du das in einem Jahr ;-)

mfg okotombrok

Signatur:
"Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung wechseln können"
(Francis Picabia)
Beitrag zuletzt bearbeitet von Okotombrok am 31.05.2011 um 23:36 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Hans-m
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Okotombrok schrieb in Beitrag Nr. 1796-12:
Ablenkung impliziert meines Erachtens immer eine Kraft. Auf einen Satelliten im Orbit wirkt aber keine Kraft, er wird nicht abgelenkt, er befindet sich nach dem Relativitätsprinzip in Ruhe bzw. im freien Fall, alles im Satellit schwebt.

Hier liegst Du falsch.

Auf den Sateliten wirken mindestens zwei Kräfte.
1. Die Gravitation des Planeten, den er umkreist
2. Die Zentrifugalkraft, oder Trägheitskraft, die ihn auf eine Gerade zwingen will.

Nur weil beide Kräfte im Gleichgewicht stehen, bleibt der Sateölit auf seiner Kreisbahn.
Die Gravitation verändert seinen Kurs permanent, und lenkt ihn so von der Geraden ab, auf der er ansonsten weiterfliegen würde.

Weitere Kräfte sind Bremskräfte durch Atome im All, mit denen er kollidiert, oder Gravitationen anderer.
Himmelskörper, die aber hier zu vernachlässigen sind.

Alles im Satellit schwebt, weil auf die "Innereien" des Flugkörpers die gleichen Kräfte wirken, wie auf den Flugkörper selbst.

Würde man ins Detail gehen, so wäre die dem Planeten zugewandete Seite einer stärkeren Gravitation ausgesetzt, als die dem Planeten abgewandten Seite.
Die Satellitenkonstruktion ist somit ständig Zerreisskräften ausgesetzt, die aber auch zu vernachlässigen sind.
Bestände der Sattelit aus zwei losen Teilen, so würde die zugewandte Seite auf den Planeten stürzen, die abgewandte hingegen ins All abdriften.
Lediglich alles was sich im Schwerpunkt befindet, würde den Planeten weiter umkreisen.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
Uwe.
Beiträge: 462, Mitglied seit 16 Jahren
Ich habe eine Zwischenfrage...

Gravitation krümmt die Raumzeit. Gehe ich Recht in der Annahme, dass Gravitation eine Kraft ist? Gehe ich weiter Recht in der Annahme, dass es sich um eine anziehende Kraft handelt? Ist es richtig, dass eine Kraft immer nur auf eine Masse wirken kann? Wenn ich bis hier keinen Denkfehler habe, dann muss die Raumzeit ja eine Masse besitzen, um von der Gravitation verformt werden zu können...

Ich bin verwirrt.
Signatur:
Dieser Beitrag wurde 666 mal geändert, zuletzt durch GOTT, morgen um 6.23 Uhr
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Ernst Ellert II
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 15 Jahren
Hochi135 schrieb in Beitrag Nr. 1796-15:
Tut mir Leid dass ich so viel frage......
(...)
Guten Morgen Hochi135, sei gegrüßt.
Einst hieß es....
Wer fragt ist ein Esel, wer nicht fragt bleibt einer. ;-)
Also immer weiter gefragt dann wird sich Okotombroks Vorhersage
Zitat:
Aber wenn du so weiterfragst, schaffst du das in einem Jahr
mit Sicherheit bewahrheiten.
Vielleicht kannst Du mir auch die etwas schwierig zu verstehenden Links vergeben.
Das hat seine Ursache auch darin das ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wuste wie jung Du bist.
Aber das wird jetzt kein Hindernis mehr sein wenn es darum geht für Dich verständliche Antworten zu formulieren.

Mit den besten Grüßen.
Ernst Ellert II.
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden