Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

1 Dimension oder?

Thema erstellt von Ineke Nickisch 
Beiträge: 1, Mitglied seit 12 Jahren
Ein Foto auf welches man blickt um den visuellen Inhalt wahrzunehmen ist 1 Dimensional oder?
D.h. Es geht nur um das optisch wahrnehmbare Bild, nicht um das Papier/Bildschirm des Bildes.
Ein 3-D Bild kann man mit 2 Augen als 3-D Bild erkennen. Mit 1 Auge nicht. Aber ein einfaches Foto hat dies ja nicht, also ist es 1 Dimensional oder?
Bitte um eMail.
mfG
Signatur:
Newbie
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 30, Mitglied seit 13 Jahren
Ein normales Foto ist zweidimensional, weil es eine Höhe und eine Breite hat, egal was darauf abgebildet ist. Mit dem Bild verhält es sich so, dass du das Bild genausogut zweimal ausdrucken und dann je eins vor jedes Auge halten könntest. Du wirst immer nur ein zweidimensionales Bild sehen, weil es nur mit einem Auge (einer Fotolinse) geschossen wurde. Würdest du allerdings die Bilder zweier dicht nebeneinander stehender Kameras kombinieren, hättest du ein (zwar noch immer zweidimensionales), aber dreidimensional wirkendes Bild, was deinem Kopf (mittels 3D-Brille z.B.) den Eindruck vermittelt, mit beiden Augen jeweils eine eigene Perspektive wahrzunehmen. Bei einem normalen Foto hast du, wie gesagt, nur eine Perspektive, wegen der einzelnen Linse am Fotoapparat.

Soweit sogut.

Zytegyst
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Ein Foto ist ja nichts anderes als eine bedruckte Fläche, demzufolge also zweidimensional
Selbst wenn Du Zytegyst´ Idee aufgreifst und zwei Fotos nimmst, so bleibt das Bild zweidimensional.

Wenn man es ganz genau nimmt, so können uns die Augen nur zweidimensionale Bilder liefern, weil auch die Netzhaut eine Fläche ist
(Die Wölbung des Augapfels spielt hierbei keine Rolle).
Daß wir unsere Welt trotzdem dreidimensional sehen liegt an der Leistung unseres Gehirns, das uns aus diesen beiden zweidimensionalen Bildern eine dreidimensionale Welt wahrnehmen läßt.

Daß wir uns nicht unbedingt auf unser Gehirn verlassen können, siehst Du z.B. an den Beispielen unter http://www.wasistzeit.de/ot/a1.htm
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.697, Mitglied seit 14 Jahren
Hallo Ineke Nickisch, hallo zusammen.

ein Bild ist eine ebene Repräsentation des dargestellten Objektes.

Das ebene Bild hat die Dimension 2, weil es zwei unabhängige Richtungen hat.
Wenn man die Breite des Bildes verdoppelt, ändert sich die Höhe nicht und umgekehrt,
wenn man die Höhe veroppelt, ändert die Breite sich nicht. Das ist Dimension 2,
egal was auf dem Bild dargestellt wird.

Sehen findet im Gehirn statt, wo die Projektion eines Bildes, die das Auge sieht, ausgewertet wird.

Eine Photogtraphie ist gewöhnlich die Aufnahme eines räumlichen Objekts,
genauer eine Projektion des 3-dimensionalen ruhenden Objektes auf ein 2-dimensionales Bild.
Genauso sehen unsere Augen eine Projektion eines Objektes.
Aus zwei verschiedenen Perspektiven der beiden Augen, kann das Gehirn mit Einschränkungen
das räumliche Objekt rekonstruieren.

Ein Bild lässt sich genau dann auf Dimension 1 reduzieren, wenn es diskretisiert wird,
d.h. man zerlegt es in Punkte, wo jeder Punkte genau eine Farbe hat. Die Punkte kann
man dann zu einer Perlenkette aneinanderreihen. Eine Perlenkette hat Dimension 1.
Das ist die Grundlage der Fernübertragnung von Bildern, speziell Fernsehen.

Gruss
Thomas
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Thomas der Große schrieb in Beitrag Nr. 1332-4:
Ein Bild lässt sich genau dann auf Dimension 1 reduzieren, wenn es diskretisiert wird,
d.h. man zerlegt es in Punkte, wo jeder Punkte genau eine Farbe hat. Die Punkte kann
man dann zu einer Perlenkette aneinanderreihen. Eine Perlenkette hat Dimension 1.
Das ist die Grundlage der Fernübertragnung von Bildern, speziell Fernsehen.

Die Punkte, von denen Du sprichst, sind, unter rein wissenschaftlicher Betrachtung, keine Punkte
Jeder Punkt, oder nennen wir es hier besser Pixel, hat selbst eine Fläche, Er hat eine Länge und eine Breite.
Das kann man sehen, wenn man ein digitales Bild vergrößert.
Diese Pixel kann man zwar unendlich klein machen, aber man kann nie die Fläche = Null erhalten.

Würde man ein Bild tatsächlich aus (wissenschaftlichen) Punkten mit Fläche = Null zusammensetzen, so müßte man unendlich viele Punkte haben.

Nebenbei bemerkt, muß selbst eine Linie, die wissenschaftlich als eindimensional gilt, in der Darstellung eine Fläche besitzen, damit unser Auge sie sehen kann.
Also: ideale Linie= eindimensional
reale Linie = zweidimensional
Unser Auge kann nur Objekte sehen, die mindestens zweidimensional sind
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.592, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Leute,
darf ich mich auch noch etwas an Euren Spitzfindigkeiten beteiligen ?

Ist nicht unabhängig von dem , was wir sehen, unsere Welt (Wirklichkeit) räumlich dreidimensional; denn ein unendlich dünnes zweidimensionales Bild dürfte es wohl nicht geben. Sollte man deswegen nicht schlicht von einer räumlich dreidimensionalen Welt ausgehen und 100 %-tige Reduzierungen auf zwei Dimensionen und eine Dimension als Produkte unserer Denkmöglichkeiten ansehen ?
Für die Praxis kommen Linien einer eindimensionalen und Flächen einer zweidimensionalen Wirklichkeit nahe und werden auch von jedermann allgemein so verstanden.
( Theorien über noch mehr - z.B. aufgerollte- Dimensionen lass ich mal außen vor, da ich mich damit nicht auskenne).

MfG
Harti
Signatur:
Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. A.E.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Harti schrieb in Beitrag Nr. 1332-6:
Ist nicht unabhängig von dem , was wir sehen, unsere Welt (Wirklichkeit) räumlich dreidimensional; denn ein unendlich dünnes zweidimensionales Bild dürfte es wohl nicht geben.

Du hast recht
In der realen Welt gibt es nur dreidimensionale Objekte
Wenn wir ein Objekt verkleinern, so wird es immer ein Volumen haben, selbst ein Atom, Elektron, oder sonstiges Elementarteilchen ist ein dreidimensionaler Körper. Das heißt selbst wenn ein Foto dünn wäre wie eine Schicht aus Elektronen, so wäre es dreidimensional
Auch die Farbschicht des Fotos besteht aus räumlichen Partikeln, von denen wir aber nur die dem Auge zugewandte zweidimensionale Fläche sehen

Eine Oberfläche, das heißt die Fläche eines dreidimensionalen Körpers immer zwei dimensional

Betrachten wir z.B ein Bild eines Beamers oder Diaprojektors auf einer Leinwand, so ist dieses Bild immer zweidimensional, denn die Reflexion des Lichtes ereignet sich stets an der Oberfläche der Leinwand.

Nochmal zusammenfassend erklärt:

Egal welches Volumen ein Körper hat, wie können immer nur die Fläche sehen, die dem Auge zugewandt ist,
Ob das Objekt nur ein Elektron dick ist oder 100 Lichtjahre dick, interessiert unser Auge nicht. weil es nur die dem Auge zugewandte Fläche sehen kann.
Also: Jedes im Auge wahrgenommene Bild ist zweidimensional
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.697, Mitglied seit 14 Jahren
Sei gegrüßt Hams-m,

Zitat:
Würde man ein Bild tatsächlich aus (wissenschaftlichen) Punkten mit Fläche = Null zusammensetzen, so müßte man unendlich viele Punkte haben.

es ging mir eher um die Dimensionsfrage und wir hatten nicht gesagt, dass ein Punkt ein Element einer rellen affinen Ebene sei auch nicht, dass die Bildebene reell affin sei.

Diskretisierng bedeutet die Bildung einer endlichen Partition und daher kann ein Punkt nur im Sinn von Bildelement gemeint sein kann. http://de.wikipedia.org/wiki/Pixel

Gruss
Thomas
Signatur:
Ich bin begeistert!
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.998, Mitglied seit 13 Jahren
Du kannst zwar ein n-Dimensionales Objekt seriell übertragen, oder besser gesagt die Informationen darüber.
Aber dadurch wird das Objekt nicht wirklich in ein Zwei-Dimensionales Abbild umgewandelt.

Du mußt dabei unterscheiden, ob es Dir um eine technische Anwendung oder eine wissenschaftliche Betrachtung geht.
Signatur:
Wer jung ist, meint, er müsste die Welt retten :smiley8:
Der Erfahrene erkennt, dass er nicht alle Probleme lösen kann
:smiley3:
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 31, Mitglied seit 12 Jahren
Ihr lieben mitmenschen,
ich verstehe nicht, warum man eine einfache frage derart kompliziert beantworten muss. Ineke hat doch eigentlich schon alles fast richtig dargestellt und nur Ebene und Dimension verwechselt. Wenn man nun klargemacht hätte, dass diese wahrgenommene ebene 2 dimensionen (nämlich länge und breite) hat, dann war eigentlich alles gesagt.
Mich erinnern diese "spitzfindigkeiten" an eine vollgepackte platine mit elektronischen bauteilen. Höchst kompliziert und anfällig, wie es komplizierte dinge so an sich haben. Und hernach stellte man fest, dass man die platine durch einen einfachen schalter hätte ersetzen können...
Nichts für ungut und weiterhin viel spaß !
Signatur:
hieflauer
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.697, Mitglied seit 14 Jahren
Lieber neuer Mitmensch Craesmeyer

Zitat:
ich verstehe nicht, warum man eine einfache frage derart kompliziert beantworten muss
Die Dimensionsfrage ist aktuelles Thema auch ausserhalb des Forums, z.B. Beitrag-Nr. 401-24 und folgende. Von der Komplexität einer präzisen Beschreibung herunterzusteigen ist relativ einfach, wenn man einmal oben ist. Andernfalls wächst man daran.
Du mußt das nicht!

Gruss
Thomas

Signatur:
Ich bin begeistert!
Beitrag zuletzt bearbeitet von Thomas der Große am 14.01.2009 um 19:07 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben