Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Die Geschwindigkeit der Zeit

Thema erstellt von Lexx 
Beiträge: 8, Mitglied seit 12 Jahren
Hallo Liebe Forenmitglieder,
endlich finde ich eine Seite um meine Mutmaßung zu puplizieren und vor allem, um ein feedback zu erhalten.

Ich suchte das Forum bereits durch, doch bin ich nicht auf ähnliche Beiträge gestoßen.

meine Mutmaßung:
---
Die Zeit ist präsent, da wir uns mit einer bestimmten Geschwindigkeit durch den Raum bewegen
---

das heißt: würden wir uns in kompletter Ruhe befinden, wäre die Zeitausdehnung unendlich schnell, (:-(edit)-:) natürlich relativ zum Betrachter.
Der, der sich selbst in Ruhe befänd, würde dies ja nicht merken, da für ihn diese Greschwindigkeit normal wäre.
Doch sähe man es aus einem anderen Bezugsort, also einem, welches in Bewegung ist, würde die Zeit des Körpers je schneller gehen, desto langsamer sich der Körper bewegt.
Dieses Prinzip kann man auch gut aus dem Zwillingsparadoxon schließen, sozusagen ist das genau umgekehr dem Zwillingsparadoxon

mit "durch den Raum bewegen", meine ich die Geschwindigkeit, mit der wir uns in der Galaxie drehen, aber auch expandieren, usw.

Ist das in der Physik allgemeines Standard, was ich hier zur Sprache bringen will? Ich bin noch sehr neu in diesem Gebiet. Interessiere mich zwar sehr für Physik, allerdings konnte ich mit meinen jungen Jahren noch nicht sehr viel Wissen entwickeln.

MfG

Signatur:
wer Rechtschreibfehler findet, darf sie...
...behalten
...sammeln
...tauschen
außerdem noch: auslachen, verschenken, verbreiten, melden, vollsabbern, dem Wörterbuch hinzufügen, weg werfen, verändern...
Beitrag zuletzt bearbeitet von Lexx am 26.02.2007 um 06:43 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.052, Mitglied seit 13 Jahren
Ai Lexx,

Das ist wohl - relativ - ... meint : in solch EXTREMEN Momenten gilt immer - " die EIGENZEIT beachten "!


Für den Beobachter ist das anders, als für den Beobachteten ... das gilt auch und sowohl für Lichtgeschwindigkeit.

Absoluter Stillstand wäre meiner Meinung nach Null Grad Kelvin - ca. -273 C Celsius, das Kälteste, was man messen kann.
Da ist dann alles eingefrohren - nein - aber is kalt und ungefähr da hört unser erfahbares Universum auf.
Das ist ein Pol, der Andere ist Lichtgeschwindigkeit.

... und wie bei der LG, gilt auch für " eiskalt " das Phänoman der 'Zeit - Dilatation'

Zitat:
... das heißt: würden wir uns in kompletter Ruhe befinden, wäre die Zeitausdehnung unendlich

Ich könnte das jetzt ausführen, verweise dich aber lieber auf passende Treats oder hierhin :

....Beitrag-Nr. 42-1 ..bzw. ....http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitdilatation

Zitat:
Ich glaube, dass der Jenige, der so einfriert, keine Zeit mehr für unser Raum - Zeit Kontinum hat. In gewisser Form hat er es dann verlassen.

Zum Selbstverständnis von Zeit schreib ich dir das hier :


" In der Hast verliert sich die meiste Zeit " ( Klaus Zetka )

" Nur der Idee nach ist die Zeit ein Fluss. Sie ist eher eine grenzenloses Universum, und was sich bewegt, ist das Auge des Betrachters. ( nach Thornton Wilder )

" Der Mensch ist seine Zeit." (Arthur Schopenhauer)

" Dreifach ist der Zug der Zeit: Zögernd kommt die Zukunft herangezogen, pfeilschnell ist das Jetzt entflogen, ewig still steht die Vergangenheit." (Friedrich Schiller)

" Denke daran, dass es nur eine Zeit gibt, nämlich: Jetzt." ( nach Leo Tolstoi)

" Wir sollten stets eingedenk sein, daß der heutige Tag nur einmal kommt und nimmer wieder." (Arthur Schopenhauer)

wie auch :

" Mir ward gesagt, die Zeit würde uns, wie ein Raubtier, das ganze Leben lang verfolgen.
Ich möchte lieber glauben, dass die Zeit unser Freund ist, der uns auf - unserem Weg - begleitet
und uns daran erinnern will, jeden Moment zu genießen, weil er nie wiederkommen wird. " (Real)

" Was wir am Ende der Welt hinterlassen, ist nicht so wichtig, wie die Art, wie wir gelebt haben. " (Real)

" Auch als Gott sind wir sterblich." (Real)

" Beitrag-Nr. 1019-1 " ...von Real

Signatur:
All sind alle
Beitrag zuletzt bearbeitet von Real am 26.02.2007 um 13:48 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.328, Mitglied seit 12 Jahren
Zitat:
Die Zeit ist präsent, da wir uns mit einer bestimmten Geschwindigkeit durch den Raum bewegen
Nicht wir bewegen, aber andere bewegen sich relativ zu uns . Es ist nur einer der Aspekte zur Zeit-Definition. Machst du die Augen zu, siehst du nichts bewegendes. Die Zeit vergeht dennoch für dich.
Zitat:
das heißt: würden wir uns in kompletter Ruhe befinden, wäre die Zeitausdehnung unendlich schnell, (:-(edit)-:) natürlich relativ zum Betrachter
Ich verstehe es nicht! Erstens, wie kann du komplette Ruhe erreichen? M.E. komplette Ruhe bedeutet Tod/nicht Existenz der Materie. Sie kann prinzipiell keine absolute Ruhe erreichen, nur in Relation zu anderen.
Zweitens, warum ist die Zeitausdehnung unendlich schnell. Und was verstehst du unter Zeitausdehnung? Unendliche Zukunft?
Zitat:
Der, der sich selbst in Ruhe befänd, würde dies ja nicht merken, da für ihn diese Geschwindigkeit normal wäre.
Für den,der sich in Ruhe befindet ist welche Geschwindigkeit normal? Die -0- Geschwindigkeit?
Zitat:
Doch sähe man es aus einem anderen Bezugsort, also einem, welches in Bewegung ist, würde die Zeit des Körpers je schneller gehen, desto langsamer sich der Körper bewegt.
Aus anderen Bezugspunkt du würdest nichts verdächtiges entdecken. Nur die schneller bewegenden Beobachter(I) Zeit vergeht langsamer. Der andere Beobachter (II) aus anderen Bezugspunkt kann es nicht beobachten.
Zitat:
Dieses Prinzip kann man auch gut aus dem Zwillingsparadoxon schließen, sozusagen ist das genau umgekehr dem Zwillingsparadoxon
...und das muss du genauer erklären!

Signatur:
Wer nicht manchmal das Unmögliche wagt, wird das Mögliche nie erreichen
Beitrag zuletzt bearbeitet von Irena am 27.02.2007 um 11:06 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 75, Mitglied seit 12 Jahren
Das Universum breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit aus.
Dies ist der einzig wirklich brauchbare Index wenn man Bewegungen im Universum irgendwie zueinander ins Verhältniss setzen will.
Letztlich aber nur eine Ereigniss / Raumfrage
DH Wieviel Raum gewinnt das Universum pro Quantenzustand in dem es sich befindet / bzw wieviel Raum gewinnt das Universum wenn sich ein Quantenzustand ändert.
Anhand einer solchen uns derzeit noch unmöglichen Messung könnte man vieleicht eines Tages "Zeit" "sichtbar machen" und möglicherweise den Begriff Zeit als solches zu Grabe tragen.

Meiner Meinung nach ist der Ablauf der Zeit einfach nur Abhängig von der Bewustseinstruktur.
DH wir Menschen nehmen +- in etwa den Ablauf der Ereignisse gleich wahr.
Aber eine Fliege nimmt den Ablauf von Ereignissen schon ganz anders war. Wärend für uns ein Wimpernschlag ein Zeitlich extrem kurzes Ereigniss ist, kann eine Fliege in der Zeit schon 5 mal ihre " Meinung " geändert haben da sie in diesen "zeitlichen Rahmen" anders Wahrnehmen kann als wir.

"Zeit" ist nicht nur relativ sondern meiner Meinung nach auch subjektiv. Letztlich logisch da es ja nur aufeinander gereite Ereignisse sind welche es zu erfassen und zu bewerten gilt.
Signatur:
Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen. (Startrek 7^^)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 8, Mitglied seit 12 Jahren
Zitat:
was verstehst du unter Zeitausdehnung? Unendliche Zukunft?
Darunter verstehe ich die Geschwindigkeit, mit der sich die Zeit bewegt. ->Warum läuft alles genau so schnell ab, wie es abläuft, warum nicht schneller, warum nicht langsamer?

Zitat:
Wer sich in Ruhe befindet, welche Geschwindigkeit für ihn normal? Die 0 Geschwindigkeit?
Ja, genau das meine ich, aber Ok, die Geschwindigkeit 0 ist ein schlechtes Beispiel nehmen wir also nur einen Grenzwert, die nähe von 0 also. Allerdings würden wir selbst, wenn wir uns in dieser Geschwindigkeit befänden, keine Veränderung mitbekommen, für uns wäre es immer noch normale Geschwindigkeit ( oder merkt man etwa die Zeitgeschwindigkeit-veränderung, wenn man mit einem Flugzeug fliegt?
Zitat:
Da muss du genauer erklären. (mit dem Zwillingsparadoxon)
das Zwillingsparadoxon beschreibt ja, durch Hohe Geschwindigkeit vergeht die Zeit langsamer.
Somit meine ich mit "genau das Gegenteil": Um so langsamer sich ein Körper bewegt, desto schneller vergeht die Zeit. und bei einer Geschwindigkeit von Null (absolut, kein Spin um die Galaxie, kein driften auf andere Galaxien,usw.), wäre die Zeitgeschwindigkeit nun mal unendlich.
Signatur:
wer Rechtschreibfehler findet, darf sie...
...behalten
...sammeln
...tauschen
außerdem noch: auslachen, verschenken, verbreiten, melden, vollsabbern, dem Wörterbuch hinzufügen, weg werfen, verändern...
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 2.003, Mitglied seit 12 Jahren
Lexx vermutet:
Zitat:
Die Zeit ist präsent, da wir uns mit einer bestimmten Geschwindigkeit durch den Raum bewegen
Diese These finde ich interessant:

Wie wär´s mal mit folgender einfacher Vorstellung:

Wenn wir zu ruhen meinen, so bewegen wir uns mit Lichtgeschwindigkeit durch eine Dimension, die wir "unsere Eigenzeit" nennen.

Wenn nun ein Beobachter sieht, dass wir uns (relativ zu ihm) bewegen, dann teilt sich unsere "konstante" Geschwindigkeit für ihn in zwei Richtungen auf: Eine relativ kleine Komponente im Raum und eine noch immer sehr große Komponente in der Zeit (allerdings ist sie jetzt ein wenig kleiner als die ursprüngliche Lichtgeschwindigkeit).

Dadurch, dass wir uns für den Beobachter nun "langsamer" durch die Zeit bewegen, beobachtet dieser eine Zeitdilatation

Im Extremfall - nämlich dann, wenn wir annähernd Lichtgeschwindigkeit im Raum erhalten - strebt unsere Geschwindigkeitskomponente in der Zeit für den Beobachter gegen null, d.h. unsere Zeit steht aus der Sicht des Beobachters still.


Die jeweiligen Anteile der Geschindigkeitskomponenten können nun für Beobachter in unterschiedlichen Bezugssystemen völlig verschieden sein. Die geometrische Summe der beiden Geschwindigkeitskomponenten (in Raum und Zeit) ergibt jedoch für alle Beobachter stets die Lichtgeschwindigkeit c.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.328, Mitglied seit 12 Jahren
@Lexx

Zeit bewegt sich nicht. Du hast doch selber geschrieben. Die Zeit ist eine Option, mit welche wir die Geschwindigkeit der Materie, die Abläufe in der Materie beschreiben.
Zitat:
Allerdings würden wir selbst, wenn wir uns in dieser Geschwindigkeit befänden, keine Veränderung mitbekommen, für uns wäre es immer noch normale Geschwindigkeit ( oder merkt man etwa die Zeitgeschwindigkeit-veränderung, wenn man mit einem Flugzeug fliegt?
Du fliegst mit der Erde um die Sonne mit 30 km/sek, mit der Sonne um die Galaxiezentrum mit 250 km/sek, mit der Milchstrasse Richtung Hydra/Virgo Cluster mit 600 km/sek. Merks du es?
Zitat:
das Zwillingsparadoxon beschreibt ja, durch Hohe Geschwindigkeit vergeht die Zeit langsamer
.
Ich denke, es beschreibt Relativitätstheorie.
Zitat:
Somit meine ich mit "genau das Gegenteil": Um so langsamer sich ein Körper bewegt, desto schneller vergeht die Zeit. und bei einer Geschwindigkeit von Null (absolut, kein Spin um die Galaxie, kein driften auf andere Galaxien,usw.), wäre die Zeitgeschwindigkeit nun mal unendlich.
Warum denn das Gegenteil? Du sagst, um so langsamer sich ein Körper bewegt, desto schneller vergeht die Zeit. Oben du hast geschrieben (RLT), dass durch höhe Geschwindigkeit Zeit lansamer vergeht. Es sind zwei Aussagen über das Gleiche.

Gruß

Signatur:
Wer nicht manchmal das Unmögliche wagt, wird das Mögliche nie erreichen
Beitrag zuletzt bearbeitet von Irena am 26.02.2007 um 19:22 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.052, Mitglied seit 13 Jahren
Die Geschwindigkeit der Zeit ???

ist vom Thema her hoch interessant. Wie schnell bewegen wir uns wirklich im Raum, wie schnell der Raum ?

Die Plank / Zeit weist auf Impuls / Zeit hin, die Jahreszeit auf Rythmen, mein Leben auf eine Weile ...

Wie schnell ist Zeit wirklich, wenn das Jetzt Ewig ist ? ...Real


Dazu Beitrag-Nr. 993-54 in ... Wie lange dauert die Gegenwart ?
Signatur:
All sind alle
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 99, Mitglied seit 12 Jahren
Die Geschwindigkeit der Zeit kann man sehr leicht ausrechnen:

Die Zeit startet zum Zeitpunkt t1 am Startpunkt P1 und kommt zum Zeitpunkt t2 am Zielpunkt P2 an. Die Geschwindigkeit berechnet man nach der bekannten Formel

v = (P2 - P1) / (t2 - t1).

Ein einfaches Gedankenexperiment: die Zeit steigt um 12:00 in ein Flugzeug, fliegt 1200km weit und landet um 14:00.

v = 1200km / 2h = 600km/h

Ein weiteres Gedankenexperiment, die Zeit steigt um 19:00 in München Hbf in einen Eisenbahnwagen und steigt um 24:00 in München Hbf wieder aus. Für die 800 km lange Strecke benötigt die Zeit also 5 Stunden.

Die Zeitgeschwindigkeit beträgt also 800km / 5 h = 160 km/h.

Wir sehen also, die Zeitgeschwindigkeit ist von der Wahl des Beförderunfsmittels direkt abhängig.

Nun haben Bahn AG und Fluggesellschaften ein Problem, weil die Zeit zwar auf jeder Fahrt mitfährt bzw auf jedem Flug mitfliegt, aber nie bezahlt. Wer kommt nun für die Flugkosten auf?

MfG
Horst H.

Beitrag zuletzt bearbeitet von Horst H. am 03.03.2007 um 16:48 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.328, Mitglied seit 12 Jahren
Zitat:
Die Zeit startet zum Zeitpunkt t1 am Startpunkt P1 und kommt zum Zeitpunkt t2 am Zielpunkt P2 an.
Die Zeit startet nicht zum Zeitpunkt am Startpunkt...Ein Objekt startet in deiner Überlegung.
Du hast berechnet die Geschwindigkeit des Objekts.

Zeit hat keine Geschwindigkeit!!!

Wenn wir sagen, dass mit Wachstum der Geschwindigkeit Zeit vergeht langsamer, es bedeutet, dass Verlauf der Prozesse wird langsamer oder die Abstände zwischen nacheinander folgender Ereignisse werden größer. Andersgesagt Evolution läuft langsamer mit der Erhöhung der Geschwindigkeit.
Signatur:
Wer nicht manchmal das Unmögliche wagt, wird das Mögliche nie erreichen
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.851, Mitglied seit 14 Jahren
Hi Lexx,
das Thema wurde natürlich schon mal besprochen, frag mich aber nicht in welchem Thread.

In der Raumzeit ist die Vierergeschwindigkeit u = dX/ds als Vierervektor definiert.
Mit Vierervektor X = (ct, x,y,z) im System S, s sei die Eigenzeit beliebig bewegter Systeme

Eine vernünftige Definition der Geschwindigkeit eines Objektes durch die Zeit könnte dann ds/dt sein. Die bekannte Geschwindigkeit durch den Raum: v = dx/dt, mit x = (x,y,z)

Der Betrag der Vierergeschwindigkeit aller Objekte im Universum beträgt Lichtgeschwindigkeit c. Der Geschwindigkeitsvierervektor bildet die Tangente an die jeweilige Weltlinie. Wird das Objekt relativ zu S beschleunigt bleibt der Betrag des Vierervektors konstant, der Vektor selbst wird aber in der Raumzeit gedreht mit dem Effekt, daß in dem Maße wie seine Geschwindigkeit durch den Raum zunimmt seine Geschwindigkeit durch die Zeit abnimmt. Und umgekehrt.
Ein Photon würde sich demnach überhaupt nicht mehr durch die Zeit bewegen, ein ruhender Gegenstand dagegen maximal schnell.
Na ja ist mehr als Spielerei gedacht.

Den Begriff <Geschwindigkeit der Zeit> halte ich eher für physikalisch unsinnig. Zeit ist nun wirklich kein Objekt das sich durch Raum und Zeit bewegen könnte. Im Gegensatz zu Zeitmessern -also Uhren.

zara.t.

Beitrag zuletzt bearbeitet von Zara.t. am 03.03.2007 um 22:08 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 99, Mitglied seit 12 Jahren
Irena schrieb in Beitrag Nr. 1021-13:
Du hast berechnet die Geschwindigkeit des Objekts.

Zeit hat keine Geschwindigkeit!!!
(....)

Wenn man eine Reise tut, kann man Hund und Katze zu Hause lassen, die Zeit muß man schon mitnehmen, sonst besteht die Gefahr, daß man überhaupt nicht ankommt. Wenn die Zeit aber mitfährt/mitfliegt, dann hat sie auch eine Geschwindigkeit, denn Weg pro Zeit ist Geschwindigkeit.


MfG
Horst H.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.052, Mitglied seit 13 Jahren
@ Horst
Zu hübsch, wie du das schreibst und kommt dem Problem auch irgendwie nahe...
Zitat:
In der Raumzeit ist die Vierergeschwindigkeit u = dX/ds als Vierervektor definiert.
Mit Vierervektor X = (ct, x,y,z) im System S, s sei die Eigenzeit beliebig bewegter Systeme

Wo kommt das denn her ?

Zitat:
ds/dt -.- Die bekannte Geschwindigkeit durch den Raum: v = dx/dt, mit x = (x,y,z)

?????**VVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVVV**

Zitat:
Der Betrag der Vierergeschwindigkeit aller Objekte im Universum beträgt Lichtgeschwindigkeit = c.

Mir gefällt, mit welcher Sicherheit du das schreibst, BITTE erkläre diese Behauptung genauer.

Zitat:
Der Geschwindigkeitsvierervektor bildet die Tangente an die jeweilige Weltlinie.

Welches ist die Weltlinie und in welchem Weltbild ??

Zitat:
Wird das Objekt relativ zuS beschleunigt, bleibt der Betrag des Vierervektors konstant,
der Vektor selbst wird aber in der Raumzeit gedreht mit dem Effekt,
daß in dem Maße wie seine Geschwindigkeit durch den Raum zunimmt
seine Geschwindigkeit durch die Zeit abnimmt. ...............Und umgekehrt!

Du meinst :die beschleunigte Masse erlebt Dilatation ?

Zitat:
Ein Photon würde sich demnach überhaupt nicht mehr durch die Zeit bewegen, ein ruhender Gegenstand dagegen maximal schnell.

Wie kommt es zu diesem SCHLUSS ???

Bitte kläre mich auf, ich hätt gern solche Infos...

Real
Signatur:
All sind alle
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 1.851, Mitglied seit 14 Jahren
Hi Real,
das sind alles Aussagen der SRT.
Aber du stelltest dein größtes Fragezeichen bereits unter die Definition der klassischen Geschwindigkeit:

v = dx/dt

gibt es hier Unklarheiten?


zara.t.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 99, Mitglied seit 12 Jahren
Zara.t. schrieb in Beitrag Nr. 1021-17:
Hi Real,

..... du stelltest dein größtes Fragezeichen bereits unter die Definition der klassischen Geschwindigkeit:

v = dx/dt

gibt es hier Unklarheiten?


zara.t.

Zitat:
ds/dt -.- Die bekannte Geschwindigkeit durch den Raum: v = dx/dt, mit x = (x,y,z)

Moin,

da bin ich auch am Rätseln dran und füge rasch noch ein paar Fragezeichen hinzu: ????????????????????????????

Vermutlich ist das kein Flüchtigkeitsfehler, sondern wieder etwas ganz besonders Geniales und Tiefsinniges, was uns mal wieder als Folge der Raumzeitkrümmung und Massenzunahme ein tieferes Verstandnis des Universum ermöglichen soll.

Horst H.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.052, Mitglied seit 13 Jahren
Ich gebe zu, das hier noch nicht gelesen zu haben und verstehe dich warscheinlich nur deshalb nicht.

http://besold.info/einstein/

Bitte schau doch auch du mal hier nach, ob die Angaben deiner Erkenntniss entspricht, oder ob der genannte Gedanke dort fehlt.

Bis denn, Real

Hab nachgeschaut :

Formel
m × c² = Ekin + m0 × c²
Gesamtenergie = kinetische Energie + Ruheenergie

Da sich diese Überlegung von Einstein auch auf andere Bereiche übertragen lässt (z.B. Compton-Effekt) können wir ganz allgemein sagen:

Jeder Energieform ist eine Masse zugeordnet: E = m × c²

Zitat:
.........??? Wolltest du das sagen ????

Bitte vergleiche : . http://de.wikipedia.org/wiki/Compton-Effekt .

Signatur:
All sind alle
Beitrag zuletzt bearbeitet von Real am 04.03.2007 um 18:48 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.328, Mitglied seit 12 Jahren
Zitat:
Horst H. schrieb in Beitrag Nr. 1021-15
Wenn man eine Reise tut, kann man Hund und Katze zu Hause lassen, die Zeit muß man schon mitnehmen, sonst besteht die Gefahr, daß man überhaupt nicht ankommt. Wenn die Zeit aber mitfährt/mitfliegt, dann hat sie auch eine Geschwindigkeit, denn Weg pro Zeit ist Geschwindigkeit.
Ich weis nicht, was ich dazu sagen kann. Ich bin sprachlos. Aber ich versuche.

Wie existieren in 4 Dimensionen - Raumzeit. Warum willst du nur Zeit mitnehmen? Was ist mit dem Raum? Es ist sehr bequem. Nimmst du dein Raum mit, dann wirst du kein Heimweh haben.

Dimensionen sind abstrakte Gebilde mit denen Hilfe wir beschreiben die Welt. Es ist ähnlich wie Recht, Moral, Religion (als Weltanschauung) und etc. Es sind nicht Dinge, die wir können einpacken und mitnehmen.
Signatur:
Wer nicht manchmal das Unmögliche wagt, wird das Mögliche nie erreichen
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 99, Mitglied seit 12 Jahren
Hallo Irena,

wenn man auf einer Reise nicht nur die Zeit, sondern auch den Raum mitnehmen könnte, dann könnte man doch garnicht feststellen, daß man tatsächlich verreist ist.
Wie soll man feststellen, daß man vereist ist, wenn einen immer noch derselbe Raum umgibt.
Da man die Zeit auf jeder Reise mitnimmt, den Raum aber immer zu Hause lassen muß, kann es keine vierdimensionale Raumzeit geben. Raum und Zeit existieren getrennt, wie Newton schon 1686 festgestellt hat, deshalb kann man die Zeit auf einer Reise mitnehmen, den Raum aber nicht.
Man kann aber die Koordinatenachsen des Raumes transformiere, das ist so ähnlich wie eine bargeldlose Überweisung.
Die Zeit ist etwas Ähnliches wie Münzen, allerdings darf man bei der Zeit auch nicht den Umtausch vergessen, weil an einem fremden Ort die Ortszeit gilt, wie eine andere Währung.

MfG
Horst H.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 1.328, Mitglied seit 12 Jahren
Ich möchte gern mehr über dieser Newtons Feststellung erfahren.

Meines Wissens sind sie untrennbar: Raum und Zeit. Schon bei Betrachtung der eindimensionale Linie, muss du deine Augen bewegen von Punkt a-bis Punkt C - Dafür brauchst du Zeit. Ohne Zeit du würdest in einem Punkt stecken bleiben. Also 0-Dimension, kein Raum. Die Raumdimensionen sind relativ unabhängig von einander. Die Zeit ist immer da. Untrennbar.

Eigentlich wenn du sagst, dass du bei der Reise den Raum verlässt - ist nicht korrekt. Du änderst deine Position in Raum. Genau mit der Zeit. Du änderst deine Position in der Zeit. Nicht mehr und nicht weniger.
Zitat:
Die Zeit ist etwas Ähnliches wie Münzen, allerdings darf man bei der Zeit auch nicht den Umtausch vergessen, weil an einem fremden Ort die Ortszeit gilt, wie eine andere Währung.
Dein Vorstellung von der physikalisher Zeit ist Meilen entfernt.
Signatur:
Wer nicht manchmal das Unmögliche wagt, wird das Mögliche nie erreichen
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 99, Mitglied seit 12 Jahren
Irena schrieb in Beitrag Nr. 1021-23:
Schon bei Betrachtung der eindimensionale Linie, muss du deine Augen bewegen von Punkt a-bis Punkt C - Dafür brauchst du Zeit. Ohne Zeit du würdest in einem Punkt stecken bleiben. Also 0-Dimension, kein Raum. Die Raumdimensionen sind relativ unabhängig von einander. Die Zeit ist immer da. Untrennbar.

An deinem selbstgewählten Beispiel kann man sehr schön deutlich machen, daß Raum und Zeit getrennt sind. Wenn man eine eindimensionale Linie vom Punkt a bis zum Punkt B im rechten Winkel zur Linie betrachtet , dann ist die erforderliche Zeit maximal. Befindet sich das Auge in Verlängerung der Linie, dann ist die Zeit zu Erfassen beider hintereinander liegender Punkte minimal.
Wer sehen also, daß sixch die Zeit ändert, obwohl die Linie gleich bleibt.

20:15 >>>> Nun kommt der Spielfilm , ich muß Schluß machen.

MfG
Horst H.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben