Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Materie doch eine Illusion !?!

Thema erstellt von dshubi 
Beiträge: 29, Mitglied seit 13 Jahren
@Dshubi:
Zitat:
...dann müssen die zuerst meinen Vormund anrufen

OK, das erklärt einiges. Wollte schon fragen ob die hälfte des Textes strg-c/strg-v ist, aber jetzt würde ich dir glauben das du alles selber geschrieben hast. ^^



Mal eine Offtopic-Frage: Wie viele Psychos hat dieses Forum mitlerweile angesammelt?

Signatur:
mc²=E
Beitrag zuletzt bearbeitet von Osbios am 02.09.2006 um 19:43 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
[@osbios

ha ha ha ha ha...der war nicht schlecht.Muss ich zugeben. (-;

Die absolute Wahrheit findest du eben nur wenn du auch mal am Rande des Wahnsinns dich bewegst.Dieser Pfad tief nach innen zurück im Yoga ,musst meist eine Zeit lang ganz alleine gegangen werden...........die meisten können disem Pfad nicht folgen oder haben keine Lust.
Denn dieser Pfad ist sehr steinig und man sollte völlig entsagt leben von :
unzulänglichen Sex, am besten nur zum Kinder kriegen, kein Alkohol,keine Drogen,keine Zigarretten, keine Kneipe ,keine Disco, keine Weiber , kein Kino, kein Fernsehen.....kein Fleisch,kein Fisch,kein Ei ,am besten auch keine Zwiebeln und kein Knoblauch.......jeden Tag mind. 2 Std Mantra-Meditation und mind. 1-3 Std. vedische Schriften studieren.
Wie man eben sich zeit nehmen kann.
Ist doch schön oder ? grins
Klar gehen andere auch mal weg usw.....aber ich halte da streng meine Sinne fern von unnötigen Sinnesobjekten und versuche mich nicht so in die materielle Energie zu verstricken ( Maya).

Das heißt ich versuche nie meine Sinne zu befriedigen aus selbstischen Antrieben heraus.
Versuche alles Gott darzubringen .....am Ende eben mein ganzes Leben und Handeln, so bin ich ein ewiger Diener.
Mit meinen Ohren versuche ich ausschließlich Erzählungen über Gott zu hören und spirituelle Bajans ( Musik).
Mit meinen Mund versuche ich ausschließlich über Gott zu sprechen und ihn zu lobpreisen.
Mit meiner Zunge und eben dem Geschmacksinn versuche ich nur Prasadam zu essen ( Gottgeweithe Nahrung die zuerst Gott auf dem Altar dargebracht wird), mit meinen Augen versuche ich nur Gott zu sehen und mein Selbst ,tief in mir.( denn das ist das Ziel aller Yogis),
Mit meiner Nase versuche ich ausschließlich an Blumen und sonstigen Räucherwaren zu riechen die zuvor Gott geopfert worden sind, und mit meinen Beinen versuche ich immer Gott oder seinen Diener auf irgendeiner Weise Dienst darzubringen usw....und wenn ich einmal meine Genitalien wieder gebrauchen sollte, werde ich sie ausschließlich dazu nutzen um Gottesbewußte Kinder zu zeugen und deswegen schon vor dem Sexualakt eine bestimmte Zeremonie durchzuführen um eine eher Gottesbewußte Seele herzurufen durch die Resonanz des eigenen Bewußtseins und der Frau und dabei auch Gott mit ins Spiel bringen.

So sind alle "meine" Sinne immer beschäftigt in spirituellen Tätigkeiten und werden so alle alle ganz einfach geläutert von materiell verunreinigten selbstischen Handlungen die nur zur eigenen Sinnenbefriedigung da ist.

Denn als ewiger Diener Gottes als sein kleines Teilchen sollte man fälschlicher Weise nicht in solch eine Illusion geraten ....und glauben das man glücklich wird wenn man seine eigenen Sinne VERSUCHT zu befriedigen und sie ruhig zu stellen.....das ist Illusion durch die materielle ,äußere Energie Gottes ............denn wenn man in das mystische Geheimnis des wahren Glücklichwerdens eingeweith wird....und dies auch verinnerlichen kann durch hingebungsvollen Dienst ,dann ist man sehr sehr Reich und kann ohne Probleme auf die Stufe der Halbgötter gehoben werden ( Devas) und ist damit nicht mehr von äußerlichen Objekten abhängig um so illusionierendes Glück zu finden....den materielles Glück ist immer zeitweillig und nur von kurzer dauer und kann auch nicht wirklich als Glück bezeichnet werden....denn Glück gibt es niemals in der materiellen Welt ohne der Verunreinigung von Leid.......so folgt auf jedes Glück auch wieder Leid usw usw.
Bis man so weise ist und sich mind. zur Erscheinungweise der Tugend erhoben hat und dies somit aus dieser Sichtweise erkennen kann.

Jedes Bild das wir sehen wenn die Äußeren Augen offen sind.....ist eine reine Wechselwirkung der Sinne und ihren Sinnesobjekten wie z.B. der Geschmacksinn mit dem Objekt "Geschmack" dann der Gehörsinn mit dem Objekt "Klang" , aus diesem Grund sollte man versuchen sich keinen weiteren materiellen Geschmack zu holen ,denn dieser wird uns den Geist völlig verunreinigen ,denn dieser Geist steht über den Sinnen und ist entweder unser bester Freund oder unser größter Feind.
Deswegen müssen wir ihn besiegen oder besänftigen ,denn der Geist ist stehts unstetig und verwirrt durch die starke Wechselwirkung mit der materiellen Natur und ihren Objekten.

Wenn man ihn versucht immer durch sinnenbefriedigung zu befriedigen, wird genau das Gegenteil davon erreicht........., er wird immer mehr sinnlose sinnenbefriedigung haben wollen und umso unzufriedener werden und so hat man am Ende ein Monster geschaffen ,das kaum noch zu bändigen ist und dadurch wird man ( der Geist) immer gieriger nach allen möglichen unnützen Dingen .

Man sollte den Geist und seine Sinne einfach läutern indem man sie auf Gott und sein Selbst richtet und sie in den dienst Gottes stellt.

Wenn man nämlich mal probieren würde nicht seine eigenen Sinne versuchen zu besfriedigen ,sonder mal zur Abwechslung Gott versuchen würde freude zu bereiten und seinen Namen zu lobpreisen in z.B einer Mantrameditation und über ihn zu lesen usw.....wird man plötzlich feststellen ....das auf einmal nach und nach die materiellen Wünsche z.B wegbleiben und der Geist so gereinigt wird von der materiellen Versunreinigung durch die sehr lange Wechselwirkung mit der Materie in der wir uns ja schon lange befinden..........und so wird der Geist Ruhe geben und innerer Frieden ist gesichert.
Man wird nach einiger zeit in sich SELBST zufrieden unabhängig von äußeren Bedingungen.......so wird man einmal Fähig sein bei Glück und Leid immer stetig und gelassen zu bleiben ,weil man sich als Seele erkannt hat und vonn innen erleuchtet und somit mit Gott verbunden ist .....und dadurch kaum bis gar nicht von den äußeren Bedingungen berührt wird.
Egal ob Gewinn oder Verlust ....ist solch einem wahren Yogi und Meister der Sinne dann das Selbe!!!

Er lässt sich kaum in verwirrung bringen von allen äußeren Geschehnissen ,sei es nun Glück oder Leid ,Verlust oder Gewinn....so im Selbst verankert wird er einmal einen Stein oder einen Goldklumpen als Gleich ansehen und keinerlei hingezogen aus Gier zum Gold ....im Selbst fest verankert bleiben und sich nicht aus der inneren Ruhe und Liebe bringen lassen.

Eine solche Seele kann als der Reichste Mensch auf Erden betrachtet werden und als Heilliger der alle Dinge so sehen kann wie sie in Wahrheit sind ohne sich täuschen zu lassen.
Jede Art von Weltgeschehen wird er erkennen und sich auch nicht davon aus der Ruhe bringen lassen........denn solch eine Seele hat die höchste spirituelle Verbindung zu Gott in seinem Herzen gefunden und diese Bhakti-Pflanze wird er immer weiter bewässern und mehr und mehr Liebe und höheren geschmack zu Gott erleben und spüren ....somit entwickeln sich nach und nach spirituelle Emotionen die sich durch extase kennzeichnen von Weinen vor Freude und Lachen und Gänsehaut usw usw usw....

Ich habe diesen Weg nunmal auf mich genommen und werdee ihn ins unendliche folgen und immer versuchen mehr und mehr höheren Geschmack zu finden an den Lotosfüssen des Herrn als sein ewiger Diener.

Aber nenn du es wie du willst.
Muss dir mal erklären wie das mit dem ver-rückt werden ist.

Sobald man dem herrschenden System den Rücken zudreht und sich somit VER-( RÜCKT) ..........ist man eben Ver-RÜCKT ......als ob man sich mit einem Stuhl bildlich gesehn immer weiter ver-RÜCKT , bis man der Masse entgegen steht.

Stell dir mal vor wie es jetzt bei uns ist .....es herrscht ja der nakte ahteistische materialismuss und DIE LÜGE ......in diesem Fall sind ALLE in den Augen des Systems ver-RÜCKT ,die z.B spirituell oder esoterisch veranlagt sind und dazu noch Theistisch an Gott glauben und eben nicht die Materie als die Ursache anerkennen,sondern viel mehr dahinter sehen und sogar die wahre Realität erst weit dahinter ansehen und dann noch gleichzeitig die Wahrheit erkannt haben in allen Linien......z.B. geschichtlich und auch noch spirituell.
Also im Klartext = so jemand ist der Staatsfeind NR. 1

Jetzt stell dir mal aber vor wir wären bereits im tiefsten goldenen ,spirituellen Zeitalter der Wahrheit .......und einer würde daher kommen und ständig predigen das spirituelle sei eine Illusion und alle würden sich täuschen ........gleichzeitig lügt er auch noch ständig und sagt er wäre der materielle Körper und nicht die spirituelle Seele und schluss aus basta........er wünsche sich außerdem vom System wieder den Materialismuss zurück ....usw usw

Was würde man wohl mit ihm machen in disem Fall?????
Na sicher ...IHN SOFORT als Ver-RÜCKT erklären und ihn einweisen um ihn wieder "normal" und gesund zu behandeln......!!

Das ist das Lustige.......und bald werden die Lügner auch vor Gericht gestellt und angeklagt werden überall auf der Welt......denn wenn das neue goldenen Zeitalter der Wahrheit sich richtig verankern wird.....ist das eine ganz logische Tatsache .......!!

Also überlege dir immer was du sagst bevor du unsinn schreibst.

Guten Abend
Dsubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
Hallo Traumi.......

ich betreibe keine Askese!! (-;
Da hast du etwas falsch verstanden.

Ich lebe in einer Art Entsagung von unnötigen Sinnengenuss zwecks ihrer Läuterung .
Die Sinne und über ihnen der unstetige Geist sollten in den Griff der Intelligenz gebracht werden,denn dieses feinstoffliche Element steht noch über dem anderen feinstofflichen Element GEIST.

unser ganzer Körper ist aus 8 Elementen zusammengestellt.

Erde ,Wasser, Feuer,Luft,Äther sind die 5 grobstofflichen Elemente und danach kommen Geist, Intelligenz, und das falsche Ego ..........danach dann erst das Bewußtsein/ mit Seele

Unser Bewußtsein schießt wie durch ein Prisma durch das falsche Ego und wird so sehr begrenzt und in Illusion versetzt ...das es glaubt das ICH wäre der materielle Körper.

Dieses gilt es zu transzendieren um an die Wahrheit und ans Licht zu kommen.
Denn das falsche Ego ist auch gleich der Sitz des Antichristen..........übrigens konnte die ganze materielle Welt der Begrenzungen ( ihrer Formen) usw...nur durch das Element "falsches Ego" geschöpft werden.......denn sobald man dieses Element transzendiert hat und dadurch das Bewußtsein gereinigt hat ist man ja jenseits der materiellen Welt im spirituellen verankert.

Ob Makro oder Mikro-Kosmos .......bei beiden herrscht das Prinzip des Elements "falsches Ego"

Nur hier in dieser materiellen Welt können wir nach herzenlust in der illusion Leben von Gott getrennt zu sein.....und uns in verschiedenen illusorischen TheaterRollen verstricken und uns auch noch mit diesen zeitweilligen Rollen identifizieren......denn das Ego lässt es nicht gerne zu ....die Wahrheit Gottes zu verstehen.......weil es gerne in seiner Begrenzung verweilt um sich so seiner schon angewohnten Persönlichkeit die man angenommen hat nicht zu leugnen.
Kurz: es ( das Ego) hat Angst vor der Wahrheit!!!
Es will seine Rolle nicht aufgeben und hält dadurch an ihr fest ,zu sein wer man nicht ist.
Doch ehrlich:???: Wer kann das schon so leich?

Es ist verständlich das die leute das nicht sehen wollen.....denn das gibt eine 180 grad transformation wie bei mir auch schon geschehen.
Da kann man einige Zeit echt denken man wird wahnsinnig.

Aber nach dem man auch durch diese Mysterien hindurch kommt mit Gottes Schutz ,ist man bald über diese Erkenntnis weg.

Weli ich also meine Sinne von den Sinnesobjekten fernhalte kann ich auch meinen Geist besser kontrollieren und diese Entsagung hat nichts mit Askese zu tun Traum.

Askese ist viel härter und man müsste im Wald alleine leben oder so.

Also bis dann
Nacht
Dsubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
[@ Traum

ich suche DIE absloute Wahrheit.....eben GOTT
Habe ihn aber schon gefunden,doch das heißt noch lange nichts......denn jetzt kommt noch der unendliche Weg zur Liebe . ( Bhakti-Prema) das ist mein Ziel .!!!!
Liebe zu Gott in höchster Vollkommenheit .....damit hat man eben die Vollkommenheit des menschlichen lebens erreicht.
Dadurch bekommt man auch alle möglichen göttlichen Eigenschaften wie z.B. Barmherzigkeit, Mitleid zu allen Lebewesen, Wahrhaftigkeit, Mut, Ehrlichkeit, frei von Angst und neid und zorn und wut und hass usw usw......eben in einer bedingungslosen Liebe zu Gott und damit automatisch zu allem sein und nichtsein .
Solche erleuchteten Seelen würden dann auch niemals Tiere essen und sie töten......nur aller aller größten Notfall höchstens ,wenn es wirklich nichts anderes geben würde.....

Denn so lange es auf der Welt Schlachthäuser gibt,solange wird es auch Schlachtfelder geben!!!!

Dies ist sich heute irgendwie keiner mehr so richtig bewußt.

Deswegen müssen wir lernen und aufsteigen zur wahren Menschlichkeit und damit zum Menschsein.
Davon sind wir ALLE weit weit weit entfernt.
Die Menschheit befindet sich im Kali-Yuga auf der Ebene von Tieren und das kann man überall auf der Welt an den Früchten erkennen....die Ernten davon sind: Kriege ,Hungersnöte,Katastrophen, Lüge,Zwiespalt ,Gottlosigkeit usw usw usw

So wir wir säen ,werden wir eben ernten.......das ist übrigens ein physikalisches ,kosmisches Gesetz genau wie "Gleiches zieht Gleiches an" ( Resonanzgesetz) .

Eben ein Idiot kommt selten allein,sie treffen sich und stellen zusammen unfug an.
So wie auf der Erde überall zu sehen,doch wenn du diese Idioten darauf ansprichst,werden sie beleidigt durch ihren Hochmut unserer Zeit und werden das Gute und göttliche im Menschen noch versuchen auszumerzen und den Wahrheitssagenden demütigen.

So wird sich aus tiefster Unwissenheit das dunkle ,böse auf Erden im Kali-Yuga immer weiter ausbreiten wie ein Lauffeuer ,das scheinbar unaufhaltsam fortschreitet...!!

Wie kann man solch einen riesigen Waldbrand löschen?
Na mit dem Schwert des Wissens und der Wahrheit und der Loslösung .
Einfach durch Liebe zu Gott.
In solch einer Einheit aus dem Zwiespalt ,würde es wieder Frieden geben und alle würden sich umarmen.

Doch leider werden die unwissenden Menschen ersteinmal sehr heftige Erfahrungen machen auf der Erde ,die mind. bis zu 1/3 der Menschheit kosten wird........und mit aller herftigsten Katastrophen und Kriegen verbunden sein wird.

So ist das eben.......mit den Idioten.

Tagchen
Dsubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
Im Endeffekt müssen wir uns auch erlösen lassen......!!

Denn wir können alles tun um Gott zu Lieben.....aber soetwas kann man nicht erzwingen,noch nicht einmal Gott der Allmächtige und das vollkommene Ganze eben das höchste Bewußtsein oder die Ursache aller ursachen kann unsere Liebe zu ihm auch nicht erzwingen......!!

Liebe MUSS freiwillig von alleine kommen und man muss sie sich auch ein wenig erarbeiten durch zuneigungen und Dienst .....das Erfordert natürlich immer 2 Personen !!!

Wenn man also den höchsten Aspekt der Absoluten Wahrheit Gottes nicht anerkennt oder nicht zu erkennen fähig ist, wird man im unpersönlichen ( Brahman-erkenntnis) verharren und das "NICHTS" für das aller Höchste halten. Das wäre 1. atheistisch und es wäre ein gegenseitigen Austausch von Liebe nicht möglich!!
Entweder Gott Offenbart sich uns im Herzen oder nicht.....da hast du Recht Traum.......
Aber wir müssen ihm Dienst darbringen um soetwas wertvolles wie z.B. Erlösung zu erhalten...!!

Denn sowieso sind wir ALLE Seelen indivi-duelle Persönlichkeiten,selbst wenn wir unser falsches Ego auflösen/ transzendieren und uns als ewiger Diener Gotter erkennen und wieder akzeptieren mögen und diese Stellung wieder aufnehmen würden........so sind wir dann im WAHREN ICH als erkannte spirituelle Seelen trotzdem jeder immer noch eine eigene individuelle Seele und Persönlichkeit.........und wenn wir also dieses ASPEKT alle besitzen ....,dann MUSS das vollkommene Ganze ---GOTT ---natürlich auch diesen Aspekt haben,denn sonst wäre er nicht das vollkommene Ganze,denn diser Aspekt der individuellen Persönlichkeit ,eben eine Person zu sein ,würde ihm fehlen...!!

Wenn wir diesen Aspekt haben ,muss ihn das höchste Bewußtsein erstrecht haben,logischer weise und Mythologischer Weise natürlich.

Gott ist gleichzeitig unpersönlich z.B. als seine gnadenlosen und präzisen Naturgesetze....und auch gleichzeitig eine Person die man dann auch Lieben kann,denn zur wahren liebe braucht es 2 Personen die sich lieben lernen......

Diese Liebe zwischen EINER individuellen Person und der höchsten individuellen Person --GOTT--- nennt man dann EINHEIT.

Wie Jesus sagte : Ich und mein Vater sind Eins und auch ihr könnt mit ihm EINS sein.

Diese persönliche Liebesbeziehung zwischen Gott und eines seiner unzähligen kleinen Teile .......nennt man eine Einheit zwischen vater und Sohn ( Bhakti-Prema) die höchste Gottesverwirklichung und damit die vollkommenheit der MENSCHLICHEN Lebensform.

Mit solch einer Einsicht und Liebe ,wäre Krieg und Zwietracht auf Erden nicht mehr möglich.
Auch keinen ausschließlichen materiellen Fortschritt ,sondern als Hauptziel wieder das zurückkehren in die spirituelle Welt und das kultivieren der verlorengegangen Liebe zu Gott.

Bichtsdestotrotz gebe es doch auch materiellen Fortschritt wie freie Energie und Luft und Beförderungscfiffe die uns in Null koma Nichts von A nach B bringen würden von allen Punkten der Erde usw.......es gebe nur eben eine kosmische verbundene Weltwirtschaft die alle Naturgesetze Gottes weiß und erkannt hat und sie auch mit vollstem Respekt beachtet.

So würden wir mit allen naturgesetzen im Einklang leben und es gebe automatisch keinerlei Umweltkatastrophen mehr und auch keinen Hunger mehr und natürlich wären die meisten menschen auch Vegetarier ,denn ohne Schlachthäusern auch keine Schlachtfelder mehr automatisch,....! Doch dieses gesetze können die modernen ,falsch programmierten menschen heute nicht mehr wahrnehmen und sie suchen die Schuldigen für alle kriege immer im äußeren und beschuldigen sich alle gegenseitig und leben so permanent in Streit ....denn ohne dem Mytho-Logischen und dieses Synthese der beiden Wissens und inneren Er-Lebenssysteme wird unsere Menscheit den weiteren Krebsgang fortschreiten bis zur totalen Selbstzerstörung...z.B. naheliegend durch Atombomben......denn diese "Erfindungen" sind nicht so neu wie die meisten glauben......schon in Prähistorischen Antiken Zeit gab es atomare Kriege ......und wieder neue Zeitalter begannen.
In Indien z.B. gibt es eine Stadt wo man bei ausgrabungen diese bewise festgestellt hat das dort ca. vor 10.000 Jahren solch eine atomare Schlacht stattgefunden haben muss durch die ganz bestimmt verschmolzenen Steine und dem Sand haben sie das zu 100 % festgestellt, warum wieso usw....ist nicht ganz klar.

Das aber ,wenn es wahr wäre ,würde bedeuten ,das wir Menschen immer wieder zu diesen gleichen Positionen im Universum kommen würden,ohne neu dazu gerlent zu haben.Denn auch heute stehen wir wieder vor der Selben Stelle und sind kurz davor uns alle gegenseitig mit unserem "Fortschritt" in die Luft zu jagen!!!!

Die Lichtwesen warnen uns auf der Erde immer wieder vor diesen Logischen und klarsichtbaren Erkenntnissen und doch hören die Regierungen und Wissenschaftler nicht auf weiter in diese dunkle Richtung zu laufen.

Wir werden ja sehen wie es kommt....
Man kann nur das beste hoffen ,aber denke das wäre sehr naiv wenn man sieht wie "weit wir schon fortgeschrittenn " sind ...!! grins !

So weit das wir kurz davor sind zu vernichten. Ich selber überlege heute oft wie verblendet die Menschen sein können und wirklich auch noch fest davon überzeugt sind ,das wir heute so sehr weit fortgeschritten sind .....natürlich viel weiter wie die damaligen Kulturen die allesamt promitiv und unweit fortgeschritten wären.

Kommt auch immer darauf an ob man das vom spirituellen Gesichtspunkt betrachtet oder eben vom materiellen aus.

Wenn wir uns den wahren und realen Gesichtspunkt betrachten ,nämlich den spirituellen....dann kann man sicher davon ausgehen das wir in der aller aller aller aller aller aller UNTERSTEN Stufe der Entwicklung stehen ,nämlich vor der Selbstzerstörung aus : Geldgier,Angst, Neid,Hass usw usw. Warum: weil wir uns alle isoliert vom anderen betrachten und glauben wir wäre alle getrennt von uns mitmenschen und von Gott sowieso den es wahrscheinlich erst angeblich gar nicht gibt und auch getrennt vom ganzen Universum usw usw usw usw.....aus dieser blinden Unmythologischen Sichtweise aus ,kann man sich auch nur bekäömpfen ,weil man sowieso keinen höheren Sinn im Leben erkennen kann ,außer sich eben zu erschießen aus Machtgier und das macht uns so arm dran . Wir wissen nicht wer wir sind und das ist der einzige Grund zusammen mit der fehlenden Liebe zu Gott.

Also auch dieser nicht-illusorischen und verblendeten sehr realen Sichtweise ......sind wir alle unterenwickelte Länder ohne jeden wahren Fortschritt, denn solange es nur ein einiges Hungerndes armes süßes Kind auf der Welt gibt das tatsächlich nicht zu essen hat....in unserer eigentlich überschüssigen Welt,dann kann man nicht von Fortschritt reden .....und in der ganzen Verteilung ist auch alles Falsch....warum: Machtgier, Geldgier, Goldgier, Angst ...meist durch diese macht und übertriebene anhäufung von Besitz und Geld und eben Reichtümer...denn wenn man sich an diese illusion ersteinmal gewöhnt hat soviel ILLUSION zu besitzen ,hat man natürlich panische Angst ,diese wieder einmal zu verlieren.....und das macht diese Mächtigen so gefährlich ....sie selber halten sich natürlich für ein e Erleuchtete Elite ....doch sind sie in Wahrheit nichts weiter wie dumme Schweine ,die noch viel viel sehr viel lernen müssen,meist mehr wie andere die nichts wissen und nette menschen sind.
Denn dieses Wissen um NETT zu sein ist schon mehr wert wie das Wissen von einem Dieser "Eliten".

Vom materiellen Standpunkt aus gesehn sin wir aber in Wahrheit auch nicht weit fortgeschritten....selbst das wird uns immer wieder nur erzählt ,aus unwissenheit.

Denn es wäre schon seit sehr langer Zeit ohne Probleme möglich mit freien kostenloser Energie zu arbeiten und aus diesen Erkenntnissen heraus ,ein völlig neues und freies Weltbild zu schaffen und es auch in die Realität zu manifestieren.

So hätten wir wie gesagt schon lange andere Fahrzeuge und Flugzeuge mit ganz anderen Antrieben.
Nur gebe es dann nicht mehr diese unsere heutige Macht mehr ......!! Wenn alles frei wäre ,könnte uns keiner mehr rumkommandieren und versklaven und eben zu Zinssklaven machen und eben alle Unterjochen usw.

Es gibt ja auch welche die eben das als Lebenziel haben......brauche glaube nicht mehr zu sagen welche paar % von leuten auf der Welt ich wieder meine......aber das ist auch nicht so wichtig .

Denn wir selber sind daran schuld ,wenn wir wollten könnten wir es in sehr kurzer Zéit ändern ....aber dadurch fehlt uns eben die Einsicht in dieses mysterium.

Die moderne Weltsicht gestattet uns eben nicht den Eintritt in diese Dimesionen zum Licht.....denn wenn Licht reinkommt ,muss die Dunkelheit der Unwissenheit verschwinden....und somit auch die momentane Dunkelmacht.
Diese denkt aber gar nicht daran zu verschwinden und wird alles darn tun das wir diese Türen auch nicht finden .....aus den Schulbüchern wurde solch ein Wissen auch nicht reingebracht,denn wir sollen doch ihre Sklaven sein und Arbeiten und diese Arbeit und vermehrung des kapitals als einzig wahren Fortschritt einsehen und uns dem unendlichen sinnlosen Kunsumrausch ergeben ...auf immer neuere nutzlose Dinge zu schauen und für diese wiederum Geld hart bist weich erarbeiten um uns diesen Teufelskreislauf auch leisten zu können.......zugleich werden wir auch niemals Zeit haben dieses Teufelsspiel zu durchschauen und uns zu besinnen....denn um so mehr wir uns an die Materie gewöhnen und uns in sie verstricken um so mehr und fester hängen wir in ihr drin ....ohne uns mehr von ihr LOSZULÖSEN.......! Das aber ist das Ziel wiederum der heutigen dunklem Macht....sie wäre ja keine Dunklemacht ...wenn sie uns zu höherem spirituellen Wissen jenseots der Materie führen würde.........die Materiele Welt mit ihren unzähligen materiellen Universen wird als die dunkle Welt beschrieben wo es Dunkel-Hell gibt oder eben Sonbne und Mond und wir alle abhängig sind von Lichtquellen und Elektrizität.

Doch dieses materielle Welt ist nur 1/4 von Gottes Energien , die er für diese Schöpfung verbraucht .

Der Rest ist die spirituelle Welt und in dieser gibt es keine Sonne und Mond oder jedwelche abhängigkeit von Energiequellen oder sonstiges......dieses reich ist das höchste Ziel und wird niemals vernichtet ,weil es nie geschöpft wurde, und deswegen ist es auch jenseits von Zeit und Raum.

Dieser Teil der Welt bleibt immer und ewig bestehen ,auch wenn die ganze materielle welt immer wieder vernichtet und geschöpft wird.....so bleibt dieser Teil der spirituelle unberührt davon.
wer in dieses Reich findet wird niemals wieder in die leidvolle materielle welt zurückkehren müssen wo es Geburt und Tod gibt.

Das ist das Ziel des lebens ....doch dieses Ziel wird von den Hütern der Wahrheit geschützt und die Tür bewacht.....und zwar von der LÜGE.....so hat sie eine sehr hohen Sinn in diesem zeitabschnitt und auch ich respektiere die LÜGE samt ihrer Anhänger deswegen ......und sehe sie zu einem fasziniereden Teil unserer Welt an ,auch wenn ihre Mission als eine sehr sehr grausame ist......doch wie gesagt können wir ohne der Erfahrung der dunklen Nacht ,den kommenden tag und das Licht nicht schätzen.......so müssen wir eben dadurch.

Frühere Kulturen waren selbst materiell weit weit fortgeschrittener wie uns verkauft wird ......nur wenn man sich von Hollywood und Fernsehen und schule und geschichte verblenden lässt ,wird man natürlich immer nur ein bestimmtes Weltbild erfahren......so wie es eben den mächtigen der Erde paast ,das wir sehen sollen.......und glaubt mir ...die sind erst zufrieden wenn wir nichts mehr sehen werden ......und völlig verblödet sind.......!!
Siehe Pisastudie und den terror an den schulen.Nichts geschieht auch da aus Zufall.....selbst die Immigrationen von allen möglichen "Ausländdern" wird genau geplant auch um z.B. jede Art von Fortschritt zu unterbinden und ein land und ihre Leute z.B, zu zerstören im namen von Multikulti usw usw usw....Das hat nichts mit faschistischen Denken zu tun...wer das behauptet brauch dringend einen Arzt.

Es ist eben so wie es ist und der Plan läuft weiter.......das Kali-Yuga Zeitalter bedeutet das zeitalter der Zerstörung......denn ohne Liebe zu Gott ist das eine für mich LOGISCHE Sache.

Bis dann
Dsibi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 77, Mitglied seit 13 Jahren
Lasst es gut sein Leute...

Es soll jeder Seine Meinung haben, aber hier weiter darüber zu diskutieren ist sinnlos.

Ich würde den Thread zumachen.

Zumal ich auf Grund der TEXTMASSEN sowieso nichts mehr davon lesen will.
Vom Inhalt will ich garnicht erst wieder anfangen.
(Dann lieber ein gutes Buch)

Grüße Soli
Signatur:
Und nun die Muppetshow....
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
@Solicatis

finde nicht sehr aussagekräftig was du da sagst.
Kein normaler Mensch kann das was ich da schreibe wirklich als Schwachsinn hinstellen.
Dazu muss man wohl nicht sehr Intelligent sein um das zu spüren oder?

Wenn man nicht ganz blind im Bewußtsein ist für höhere Dinge ,dann wird man da vieles anerkennen können.

MfG
Dshubi
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 2.939, Mitglied seit 12 Jahren
Hallo zusammen und vielen Dank für den interessanten Lesestoff.

Aber wofür diese (fast) unendlichen Wortgefechte?

Der eingangs präsentierte Film kann doch nicht die Ursache gewesen sein.

Als zehnjährige haben wir nach der Schule (mehr oder weniger konsequent) durchgespielt,
was passiert wenn die Augen die Ohren u.s.w. ihren Dienst versagen.
Beziehungsweise woher die Infos die man im "Kopf" verarbeitet wohl noch stammen könnten. (per Funk eingespielt u.s.w.)
Meine pers. Testreihe bestand aus einem Stück Holz.
Ich habe es gesehen, ertastet, gerochen, seinen Ton gehört, (an einem anderen Stück Holz)
letztendlich schmeckte es nach Holz. Und es war "stabil".
Exakt die gleichen (nicht dieselben) Ergebnisse gab es noch viermal.

In meiner Daseinsebene existiert diese Materie.

Was soll ich mit den Erkenntnissen der Quantenphysik?.......... In diesem Moment.

Ich behaupte ja auch nicht:

Wasser ist eigendlich gar nicht flüssig weil es bei....
na ja 360 Grad Celsius schon längst verdampft ist.

Dieser Umstand ändert nicht das geringste an der "Tatsache"
das man bei Zimmertemperatur darin ertrinken kann.

Und die geringe Packungsdichte in der uns umgebenden Materie bewahrt uns nicht davor,
das die schwache und starke Wechselwirkung dafür sorgt,
das wir uns trotzdem an einem "Stein" gehörig den Kopf stoßen können.

Im Moment nur soviel zum Thema.

Aber was wird mir hier geboten?

Hier wird versucht zu missionieren.

Wozu?

Um was wird hier gewetteifert?

Wer Recht hat? Wer den Weg zur Erkenntnis kennt?

Schade um das schöne Thema.

Aber nichts für ungut, weiterhin viel Spaß dabei.

Mit zeitlos lieben Grüßen
Ernst Ellert II
Signatur:
Deine Zeit war niemals und wird niemals sein.
Deine Zeit ist jetzt und hier, vergeude sie nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
@ernst ellert

das thema ist nicht verfehlt finde ich.
Das wir nunmal nicht aus der zeitweilligen materie bestehen ,sondern eben spirituelle ewige seelen sind ,ist fakt .

Und aus dieser illusion wurde unsere ganze so genannte moderne zivilisation aufgebaut.
Es geht nicht darum wer recht hat ,sondern darum das wir uns von der illusionierenden materiellen Energie verblenden lassen,indem wir uns mit dieser identifizieren.

Stell dir doch mal vor wenn von dieser Basis an alles durch Illusion verblendet wurde .........und wir alles durch unsere unvollkommenen Sinne falsch verstehen??
Jeder materielle Wissenbereich wie Physik,Medizin usw usw...unsere ganze Welt wäre und ist auch so völlig falsch gedeutet wurden und damit auf den Kopf gestellt worden.

Das ist eigentlich das einzigste wahre problem und höchste Ursache allen leids in unserer welt.
Ob wir Materie als materie ansehen oder nicht ist da egal....doch wenn wir uns mit dieser identifizieren und denken wir kommen aus dieser toten materie hervor und bauen so unsere ganze welt auf ...,dann ist das schon der aller aller aller hammerhärteste unglaublichste Ding der unfassbaren Unmöglichkeit und dennoch ist das passiert mit unserer modernen gottlosen welt.
Jeder von uns ist direkt mit Gott verbunden ,der Überseele in unserern herzen und wenn wir uns Gott einfach entgegenstellen ,werden wir die ganze welt auf den Kopf stellen.
Seine materielle äußere Energie ist so stark das wir die illusion fast gar nicht von alleine erkennen können.
Da wir bei jeder neuen Geburt auch alles vorige vergessen.....denken wir immer wieder aufs neue ,das wir geboren werden und das erste mal leben usw usw.

Doch einmal müssen wir doch mal aufwachen und merken das wir träumen,einen zeitweilligen leidvollen Traum mit einem Körper aus elender materieller Energie,anstatt einem spirituellen ewigen ,unsterblichen Körper zu bekommen und somit ewig glücklich zu sein.

Denke das es in unserer Kulturlosigkeit...viele solcher blinden Schritte gibt die uns alle weiter träumen lassen und so die ganze erde an den rand der zerstörung bringt.
Bis wir dann durch die gnadenlosen naturgesetze gottes endlich einmal aufwachen werden,wenn es fast zu spät sein wird.

Komisch,aber so durch zwanghaftes Geschehen wird es gehen,vorher hat die Macht der Gewohnheit die menschen an ihre sündvollen handlungen gekettet...,und von alleine werden sie kaum die finger davon lassen können und weiter gegen Gottesgesetze rebellieren.

Es wird aber ein umdenken geben........ganz sicher ,doch so bestimmt heftig .
Deswegen sollten wir uns alle darauf vorbereiten.

Das hat nichts mit missionieren zu tun.Das sind nur fakten die ich hier hinterlege.
Aber wenn mir keiner mehr antwortet ,hat sich die sache auch erledigt.

Bis dann
MfG
Dshubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 362, Mitglied seit 13 Jahren
Zitat:
Das wir nunmal nicht aus der zeitweilligen materie bestehen ,sondern eben spirituelle ewige seelen sind ,ist fakt .
Ist es eben nicht! Und das ist das Problem. Solange du dich weigerst wissenschaftliche Argumentationsmethoden zu verwenden hast du kein Recht dich des Begriffs "Fakt" im wissenschaftlichen Sinne zu bedienen.
Du kannst sagen: "Du glaubst" - mehr aber nicht.

Zitat:
Es geht nicht darum wer recht hat ,sondern darum das wir uns von der illusionierenden materiellen Energie verblenden lassen,indem wir uns mit dieser identifizieren.
Die Behauptung, dass die meisten Menschen sich allein mit Materie identifizieren ist falsch.
Völlig im Gegenteil glaubt der überwiegende Teil der Menschheit fest an eine Seele, Transzendenz und Metaphysik. Und genau darauf gründen die meisten Religionen.

Zitat:
Das ist eigentlich das einzigste wahre problem und höchste Ursache allen leids in unserer welt.
Eine Ansicht die ich nicht teile und die du auch nicht zufriedenstellend begründen und belegen kannst. Du glaubst.

Zitat:
Jeder von uns ist direkt mit Gott verbunden ,der Überseele in unserern herzen und wenn wir uns Gott einfach entgegenstellen ,werden wir die ganze welt auf den Kopf stellen.
Was bringt diese argumentationslose Behauptung in einem Disput?

Zitat:
Bis wir dann durch die gnadenlosen naturgesetze gottes endlich einmal aufwachen werden,wenn es fast zu spät sein wird.
Wofür eigentlich? Wenn wir alle unsterblich sind? Wird Gott sterben? Wird die (illusorische) Welt untergehen?
Eine reine, inhaltslose Phrase.

Zitat:
Das hat nichts mit missionieren zu tun.Das sind nur fakten die ich hier hinterlege.
Mit FAKTEN hat das nicht das geringste zu tun. Du legst dar, was du glaubst. Das ist alles andere als überzeugend.
Signatur:
>Warum sollte der Mensch, im Rahmen seiner beschränkten evolutionären Entwicklung, geistige Fähigkeiten entwickelt haben, um komplexe temporale Paradoxien korrekt zu erfassen?
[Gäste dürfen nur lesen]
Tomm
Aha, da draußen existiert also keine Materie, denn Materie ist nichts als Illusion. Ist alles nur in meinem Kopf. Die Frage ist nur, wie es kommt, dass auch andere derselben Illusion verfallen? Hat jemand schon einmal einen Hund gesehen, mit oder ohne Herrchen? Natürlich nicht, denn das ist nur eine Illusion. Und ich weiß auch nicht, wie ich zu der Annahme der Existenz eines "jemand" gelangen konnte. Die Lösung ist ganz einfach: auch andere kann es natürlich nicht geben, also auch der, der angeblich meine Wahrnehmung bestätigt, ist gar nicht existent da draußen, sondern wiederum nur in meinem Kopf. Das ist natürlich absolut unanfechtbar gesichertes Wissenschaftswissen - für alle Zeiten, versteht sich. Und vor allem ist das ja so ungeheuer neu. Solipsismus nannte man das früher, Max Stirner hieß der große Illusionist, aber auch der eine oder andere Gottesfürchtige scheint teilweise auf den Geschmack gekommen, auch wenn es den natürlich auch nicht gibt. Denn er nimmt immerhin eine Seele und den Schöpfer an. Wie einer, der an der Materie zweifelt, für die es ja doch den einen oder anderen empirischen Beweis, sagen wir noch vorsichtiger "gewisse Indizien", gibt, dann plötzlich wie aus dem Nichts, völlig ohne jede nachvollziehbare Vermittlung, auf eine Seele und einen Schöpfer kommt, das muss wohl sein Geheimnis bleiben. Denn auch ein "bedeutet nichts anderes als", setzt ja Denken und dieses wiederum Gedanken oder Ideen voraus, und die sind doch auch nur illusionär, oder etwa nicht?

Mit wem kommuniziert eigentlich dieser Sinnesgetäuschte? An wen richtet sich sein drolliges Filmchen? Er wendet sich an die Außenwelt, um seine revolutionierenden Einsichten zu vermitteln. Und wen oder was will er damit erreichen? Kurzum: nach seiner eigenen Logik spricht er mit den Illusionen. Das würde man nach landläufiger Meinung als "verrückt" bezeichnen. Hofft er durch Ansprache der Illusionen doch noch so etwas wie reale Wesen aus ihnen hervorzaubern zu können?

Und das bedeutet nichts anderes als dass der Film und seine Schlussfolgerungen närrisch sind, nichts weiter!
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
@tomm

du hast das alles leider falsch verstanden.Natürlich gibt es materielle Energie,aber keine feste Materie wie wir sie sehen und wahrnehmen mit unseren unvollkommenen Sinnen.

Hier noch mal eine eklärung:

"Tatsächlich gibt es überhaupt keine Materie. Alles und jedes ist aus Schwingung zusammengesetzt." (Max Planck)

Noch immer halten die meisten Menschen die Welt der Materie für die einzige Realität, da allein sie über die physischen Sinne wahrgenommen und vom rationalen Verstand erfasst werden kann. Doch schon lange gilt auch aus der Sicht der Physik erwiesen, dass alles Energie bzw. Schwingung ist. Eine der ersten Entdeckungen der modernen Physik war, dass Objekte auf keiner Ebene eine eindeutige Festigkeit besitzen. Die Teilchen, aus denen Objekte bestehen, sind in Wahrheit umgewandelte Energie. Als solche sind sie im Grunde genommen Wellen, doch können sie sich unter bestimmten Bedingungen wie Teilchen, d.h. wie Materie verhalten.

Jenseits des Atoms, auf der Quantenebene, löst sich jede Festigkeit auf: hier bestehen Atome aus vibrierenden Energiepaketen, ohne Festigkeit, ohne Masse oder Grösse. Auf der Quantenebene ist das ganze Universum eine schimmernde Lichterscheinung. Aus dieser "Quanten-Light-Show" besteht unser Körper. Dies gilt auch für unsere Gedanken, Wünsche und Gefühle, sowie jedes Ereignis, an dem wir teilhaben.

"Everything in life is vibration." (Albert Einstein)

Es existieren also nur vibrierende Energiefelder, die von unseren Sinnen nicht wahrgenommen werden können, weil sie zu stumpf und zu langsam sind, um diese schnelle Bewegung zu erfassen. Weil es so träge ist, spielt uns unser Hirn daher einen Streich: Es "sieht" die Objekte als fest und beständig, genau wie ein Film, der uns als fortlaufend erscheint, obwohl er eigentlich aus 24 einzelnen Bildern pro Sekunde besteht.

Die Kraft, die hinter der materiellen Erscheinungsform des Körpers mit seinen Funktionen und Fähigkeiten wirksam ist, besteht aus einem komplexen Energiesystem, ohne den der physische Leib nicht existieren könnte. Dieses Energiesystem setzt sich aus drei grundlegenden Komponenten zusammen: den Energie-Körpern, den Energie-Zentren (Chakras) und den Energie-Kanälen (Meridiane/Nadis).
---------------------------------------------------------------------------------------------- -----------------------------

Also wir alle sehen die gleiche Illusion weil sie auch eine relative Realität ist und die Illusion beginnt dann ,wenn wir meinen diese Materie sei etwas festes und das unser Universum aus Materie entstanden sei und wir uns auch noch mit dieser Materie identifizieren und unser ganzes leben danach ausrichten und auch noch an solche zeitweilligen Erscheinungen angehaftet sind.

Dann ist das mit Sicherheit Illusion ,in der wir uns befinden.
Nur die Frage ob es einer einsehen will oder nicht.........

Dieser grobstoffliche materielle Körper den wir haben ,ist nur einer von mehreren Körpern den wir ( unsere Seele ) anhaben .

Der grobstoffliche führt unsere Handlungen nur aus,er ist der letzte mantel der Seele.
Der Astrale-Körper wäre schon näher an der Realität und unsere Seele ist dann unser wahres selbst.
Deswegen ist wie immer die aller Schwierigste Frage :

Wer bin ich?

Die Frage Wer bin ich? dient seit Jahrtausenden zur Selbstfindung. So stand z.B. am Eingang des Orakels von Delphi (6. Jh. vor Chr.): “Erkenne dich selbst”.

Weisheitsgeschichte:
Eine Frau lag im Koma. Plötzlich hatte sie das Gefühl, sie käme in den Himmel und stände vor dem Richterstuhl.
" Wer bist du? " fragte eine Stimme.
" Ich bin die Frau des Bürgermeisters ", erwiderte sie.
" Ich habe nicht gefragt, wessen Ehefrau du bist, sondern wer du bist. "
" Ich bin die Mutter von vier Kindern. "
" Ich habe nicht gefragt, wessen Mutter du bist, sondern wer du bist. "
" Ich bin Lehrerin. "
" Ich habe nicht nach deinem Beruf gefragt, sondern wer du bist. "
Und so ging es weiter. Alles, was sie erwiderte, schien keine befriedigende Antwort auf die Frage zu sein: " Wer bist du? "
" Ich bin eine Christin. "
" Ich fragte nicht, welcher Religion du angehörst, sondern wer du bist. "
" Ich bin die, die jeden Tag in die Kirche ging und immer den Armen und Hilfsbedürftigen half. "
" Ich fragte nicht, was du tatest, sondern wer du bist. "
Offensichtlich bestand die Frau die Prüfung nicht, denn sie wurde zurück auf die Erde geschickt. Als sie wieder gesund war, beschloss sie, herauszufinden, wer sie war.
Und darin lag der ganze Unterschied.
Mello

Zitate dazu:

Jeder Mensch wird als Original geboren und fast jeder stirbt als Kopie.
Aldinger

"Wer bin ich, wenn ich bin, was ich habe und dann verliere, was ich habe”?
"Wenn ich bin, wer ich bin und nicht, was ich habe, kann mich niemand berauben”.
Erich Fromm

Ich bin eigentlich ganz anders, ich komme nur selten dazu.
Ödön von Horvath

In jedem lebt ein Bild des,
der er werden soll;
solang er dies nicht ist,
ist nicht sein Frieden voll.
Angelus Silesius

Hoffnungslosigkeit ist der vergebliche Versuch,
zu sein, wer wir nicht sind.
Wolf Büntig

.... denn unser sogenanntes Ich ... ist nicht unser wahres Ich, sondern nur sein Abglanz.
Novalis

Die großen Lehrmeister sagen uns, dass die wichtigste Frage der Welt sei: “ Wer bin ich?“ Was ist das überhaupt, was man das “ Ich “ oder das “ Selbst “ nennt? Meinen Sie etwa, Sie hätten sonst alles verstanden, nur das nicht? Meinen Sie, Sie haben die Astronomie samt ihren schwarzen Löchern und Quarsaren verstanden, kennen sich mit Computern aus und wissen nicht, wer sie sind? Meinen Sie, Sie haben verstanden, wer Jesus Christus ist, und wissen nicht, wer Sie selbst sind? Woher wollen Sie denn wissen, dass Sie Jesus Christus verstanden haben? Wer ist derjenige, der etwas versteht?
Finden Sie das erst einmal heraus. Das ist die Grundlage von allem. Weil wir uns darüber nicht im klaren sind, gibt es immer noch all diese engstirnigen religiösen Leute, die ihre sinnlosen religiösen Kriege führen - Moslems gegen Juden, Protestanten gegen Katholiken, und so weiter. Sie wissen nicht, wer sie sind, denn wüssten sie es, gäbe es keine Kriege.
Mello

Menschen, die mit ihrem Körper identifiziert sind, beantworten diese Frage “Wer bin ich” mit: “Ich bin mein Körper. Wenn der Körper zerfällt, bin ich nicht mehr”.
Als einer der Nazis zum Galgen geführt wurde und der Vollstrecker sagte: “Das ist jetzt das Ende”, antwortete der Nazi: “Nein”. Heil Hitler!
Er war also nicht mit seinem Körper identifiziert, sondern hatte eine innere Gewissheit davon, wer er wirklich ist.

Ein Ring aus Gold kann umgeschmolzen werden. Das Gold bleibt Gold, unabhängig von der Form, in der es sich manifestiert. Es geht darum, die “Goldheit” der Dinge zu sehen und nicht ihre “Ringheit”, die das Ego sieht. Wenn man glaubt, ein Ring zu sein, dann ist der Verlust der eigenen Form eine Katastrophe. Wenn man weiß, dass man das Gold ist - was ist dann der Tod?.

Um mehr darüber nachzudenken, können Sie sich mal vorstellen, wie es ist, wenn jemand bewusstlos ist. Der Körper und die Kleidung sind unverändert, der Mensch lebt auch, aber er ist es nicht mehr selber.
Wenn dieser Mensch wieder zu Bewusstsein kommt, ist er wieder wie vorher. Wer also ist der Mensch? - sicher nicht allein sein Körper.

Wer warst du, bevor deine Mutter und dein Vater waren?
Klassische ZEN-Frage

Aus den Upanishaden zur Seelenwanderung
... wenn nach dem Tod eine Seele zum Monde kommt, so fragt ihn dieser: Wer bist du? Dann soll sie antworten: Du bin ich ... Wenn sie so spricht, dann läßt sie der Mond über sich selbst hinausgelangen ... zur ewigen Seligkeit.
Albert Schweitzer, 1935.

Das Wesen der Materie
"Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms dieses:
es gibt keine Materie an sich! Alle Materie entsteht und besteht nur durch eigene Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält. So müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie."
Max Planck,
der Entdecker der Quantenmechanik und des Planckschen Wirkungsquantums, hielt im Jahr 1944 in Florenz einen Vortrag zum Thema "Das Wesen der Materie”.

Die Entstehung des Lebens auf der Erde mit dem Zufall erklären heißt, von der Explosion einer Druckerei das Zustandekommen eines Lexikons zu erwarten.
Edwin Conklin, Biologe

Folgende Überlegung nach Assagioli und Ken Wilber ist auch wichtig:

Ich bin mir eines Stuhls bewusst, also bin ich nicht der Stuhl.
Ich bin mir meines Körpers bewusst, also bin ich nicht mein Körper.
Ich bin mir meiner Gedanken bewusst, also bin ich nicht meine Gedanken.
Ich bin mir meiner Wünsche bewusst, also bin ich nicht meine Wünsche.
Ich bin mir meiner Gefühe bewusst, also bin ich nicht meine Gefühle.
Ich bin reines Bewusstsein und dieses ist das symptom der SEELE !
Es ist Antimateriell und unzerstörbar ,ewig, und voller Glückseeligkeit und mit materiellen Geräten nicht beweißbar!
Es ist eben die Lebenskraft die unseren Köper aus materieller Energie zum Leben erweckt und ihn zum handelnden transformiert!

Bewusstsein ist etwas absolut Selbstständiges.
Die Weisen wissen:
Das Bewusstsein erfüllt das Universum , vergleichsweise wie ein Duft in der Luft.
Das Bewusstsein ist nicht im Gehirn zu finden, sondern das Gehirn ist das Organ, durch das sich das Bewusstsein zeigt. Das Gehirn ist nur der Ort, an dem es zugelassen wird. Unser Gehirn bringt das Bewusstsein nicht hervor, es setzt es nur um. Der Stolz des Egos zeigt sich in dem Glauben, es könne wählen, was im eigenen Bewusstsein auftaucht.
Übrigens: Wenn Sie mit Freunden diskutieren, dann sagen vermutlich auch Sie stets das, was ihnen gerade “einfällt”.

Alle Menschen kennen die Bewusstseins-Inhalte, z.B. den Stuhl oder den eigenen Körper.
Kaum jemand kann das reine Bewusstsein an sich wahrnehmen - außer den “Erwachten”.

Ken Wilber weist darauf hin, dass kein Mensch ohne Bewusstsein sein kann. Man muss das Bewusstsein also nicht suchen, es ist da. Deshalb hat die Grosse Suche ein Ende.

Überlegen Sie doch mal selbst: Was ist der Unterschied zwischen einem Menschen, der gerade bewusstlos ist, und danach, wenn er wieder bei Bewusstsein ist?

Die Psychosynthese von Roberto Assagioli sieht den Menschen als Seele, die einen Körper bewohnt und eine Persönlichkeit hat, um sich in der Welt ausdrücken zu können. Die Aufgabe der Persönlichkeit ist es, das Werkzeug der Seele zu sein. Ebenso soll der Verstand ein guter Diener der Seele sein und helfen, z.B. zu planen, zu organisieren, Finanzierungen zu finden, aber nicht grübeln und hirnen.

Suche nicht Gott,
suche den, der Gott sucht.
Doch weshalb suchen?
Er ist wahrhaftig hier:
Näher als dein eigener Atem.
Rumi


Die Identifikation mit seinem Wesen wird im Menschen erst wirksam, wenn er das auch erfährt, innerlich erlebt und als innere Gewissheit weiß. Dies ist auch die Erfahrung aller Weisen seit Jahrtausenden. Das Wissen mit dem Kopf - jetzt, nachdem Sie das gerade gelesen haben - hilft dabei nicht viel, sich vom Körper zu de-identifizieren. Man kann letztlich nur durch eine Ganzheits-Erfahrung - Erleuchtung - erfahren und innerlich wissen, wer man ist.
Es geht um ganzheitliches, also nicht-dualistisches Wissen aus unseren Bauch-, Herz- und Geist-Zentren (Intuition).


Wenn man versucht, den eigenen, inneren Kritiker, das Über-Ich (siehe Seite “Bild vom Menschen”) abzuwehren, statt sich ständig selbst Vorwürfe zu machen, kann man sich fragen:
Wer macht hier eigentlich wem Vorwürfe ?


Der wahre Friede
Wahrlich, wir sind und wollen und wollten
stets etwas sein,
immer einer über dem anderen.
Darum aller Streit und alle Mühe: dass man etwas ist,
dass man groß, reich, hoch und mächtig ist.
Ein jeder will stets etwas sein und scheinen.

Aller Jammer kommt allein davon,
dass wir etwas sein wollen.
Das Nichts-sein,
das hätte in allen Lebensweisen,
an allen Orten,
an allen Leuten,
völligen, wahren,
wesentlichen, ewigen Frieden
und es wäre das Seligste,
das Sicherste und das Edelste,
das diese Welt hat,
- aber niemand will daran,
weder reich noch arm,
weder jung noch alt.
Johannes Tauler, 1300 - 1361

---------------------------------------------------------------------------------------------- -----------------------------

Das ist die Realität.................sie ist jenseits unserer Zeit.

Wenn man dem wirklich näher kommen will und es sich ganz stark wünscht ,wird einem Gott in Form der Überseele im Herzen führen.

Aber wenn man sich auf unserer moderne öffentliche Wissenschaft verlässt ,ist man wirklich verlassen.
zumindest noch..

MFG
Dshubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Tomm
@Dshubi
Na wenigstens einer, der alles richtig verstanden hat. So etwas nennt man Größenwahn. Und wer so viele Worte machen muss, zeigt eher, dass er an Verwirrung leidet, als dass er uns glauben machen kann, er verfüge über eine überlegene Gedankenführung, so zu sagen, von göttlichen Eingebungen geleitet. Letztendlich kann man immer irgendeinen zitieren, der auch noch den gröbsten Unsinn verteidigt. Die Physiker bieten uns Modelle an, nicht ewige Wahrheiten, und schon Popper wusste, dass man wissenschaftliche Hypothesen nicht verifizieren kann, nur falsifizieren. Das gilt dann auch für jene Hypothesen, auf die sich der Film bezieht. Auch experimentelle Beweise sind nie endgültig. Die Natur hat uns mit Sinnen ausgestattet, damit wir in einem bestimmten Bereich, unserem Lebensraum, leben und ihn gestalten können. Unsere Wahrnehmungsorgane sind darauf ausgerichtet. Das bedeutet, dass es im Mikro- und Makrobereich zwar ganz anders aussieht, aber es besagt noch nicht, dass der Mikrobereich die ewige Wahrheit ist oder der Makrobereich oder dass irgendein Bereich die allein selig machene Realität ist. Und schon gar nicht lässt sich die eigentliche, die wahre Realität unanfechtbar ausschließlich jenseits unserer Wahrnehmung ansiedeln. Das ist nur eine erneute Setzung, also willkürlich, und schon gar nicht zwangsläufig aus dem heutigen Wissen abzuleiten. Das Allerwillkürlichste ist aber das Reden von Gott, Allah etc. Darüber wissen wir nichts, egal wer etwas anderes behauptet oder wie viele Pseudobeweise für die angebliche "Offensichtlichkeit" vorgebracht werden. Deshalb bedarf es ja des Glaubens, eben weil man es nicht weiß. "Offensichtlichkeit" verträgt sich übrigens nicht sonderlich gut mit dem Unsichtbaren.

Tomm
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
@tomm

ich habe nie erzählt das ich durch Gott geführt werde.........,denn eigentlich werden alle Handlungen und Bewegungen letztendlich von der Überseele ( Gott) in uns durchgeführt.

Wir denken und Gott lenkt.!!
Klar werden nicht alle unsere Wünsche erfüllt und zur relativen Realität ,aber wir sind niemals selber die Handelnden.

Das bilden wir uns nur ein........die vollkommenheit des menscjlichen Lebens ist es deswegen als ein perfektes Werzeug Gottes zu fungieren und ihn zufrieden zu stellen und nicht unsere Sinne.
Denn sonst werden wir nur noch mehr verstrickt in das materielle Netz der Dunkelheit......!

Ich will hier doch nicht den Klugscheisser spielen wie du das wieder siehst,nur bin ich eben voll dieser Meinung und stehe mit meinem Leben voll dahinter,denn ich lebe diese Erkenntnis ja auch schon in der Praxis aus!!

Für mich ist das eben die Realität,aber ich habe nie gesagt das jeder der es nicht so sehen kann ,der aller letze ist oder so....!

Jeder soll seinen Weg gehen,aber wenn man etwas nachdenkt wird man doch nun wirklich leicht darauf kommen .

Wenn nicht ,auch egal dann vergiss es.

Wünsche dir trotzdem viel Glück und Erfolg im Leben bei was immer du auch tust und dich entscheidest.....! Aber denk nach.

Mfg
Dshubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
@chemo

Hier nocheinmal etwas von Max Planck...,das wobei ich eigentlich glaube ,ich dir schon mal gezeigt habe................,Ddas ist exakt wissenschaftlich und wer das nicht akzeptieren kann,kann nur eben nicht so intelligent sein wie Planck.Aber ist ja nicht so schlimm...gg

Max Planck: "Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.

Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.

Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt - es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum mobile zu erfinden - so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche - denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht - , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott! Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie." (1)

Max Planck (1937, S. 331/332): "Im Gegensatz dazu [der Methodik des religiösen Menschen] ist für den Naturforscher das einzig primär Gegebene der Inhalt seiner Sinneswahrnehmungen und der daraus abgeleiteten Messungen. Von da aus sucht er sich auf dem Wege der induktiven Forschung Gott und seiner Weltordnung als dem höchsten, ewig unerreichbaren Ziele nach Möglichkeit anzunähern. Wenn also beide, Religion und Naturwissenschaft, zu ihrer Betätigung des Glaubens an Gott bedürfen, so steht Gott für die eine am Anfang, für die andere am Ende alles Denkens. Der einen bedeutet er das Fundament, der anderen die Krone des Aufbaus jeglicher weltanschaulicher Betrachtung." (2)

S. 332: "Religion und Naturwissenschaft - sie schließen sich nicht aus, wie manche heutzutage glauben oder fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Wohl den unmittelbarsten Beweis für die Verträglichkeit von Religion und Naturwissenschaft auch bei gründlich-kritischer Betrachtung bildet die historische Tatsache, daß gerade die größten Naturforscher aller Zeiten, Männer wie Kepler, Newton, Leibniz von tiefer Religiosität durchdrungen waren."

Max Planck (1923, S. 164): "Freilich: daß ein an Weisheit uns himmelhoch überlegenes Wesen, welches jede Falte in unserem Gehirn und jede Regung unseres Herzens durchschauen kann, unsere Gedanken und Handlungen als kausal bedingt erkennen würde, das müssen wir uns schon gefallen lassen. Darin liegt aber keinerlei Herabwürdigung unseres berechtigten Selbstgefühls. Teilen wir doch diesen Standpunkt auch mit den Bekennern der erhabensten Religionen. Soweit wir dagegen selbst als erkennendes Subjekt auftreten, müssen wir auf eine rein kausale Beurteilung unseres gegenwärtigen Ich Verzicht leisten. Hier ist also die Stelle, wo die Willensfreiheit einsetzt und ihren Platz behauptet, ohne sich durch irgend etwas verdrängen zu lassen."

Max Planck (1926, S. 205): "Es hat Zeiten gegeben, in denen sich Philosophie und Naturwissenschaft fremd und unfreundlich gegenüberstanden. Diese Zeiten sind längst vorüber. Die Philosophen haben eingesehen, daß es nicht angängig ist, den Naturforschern Vorschriften zu machen, nach welchen Methoden und zu welchen Zielen hin sie arbeiten sollen, und die Naturforscher sind sich klar darüber geworden, daß der Ausgangspunkt ihrer Forschungen nicht in den Sinneswahrnehmungen allein gelegen ist und daß auch die Naturwissenschaft ohne eine gewisse Dosis Metaphysik nicht auskommen kann."

Max Planck (1930, S. 243): "Vor Gott sind alle Menschen, auch die vollkommensten und die genialsten, auch ein Goethe und ein Mozart, primitive Geschöpfe, deren geheimste Gedanken und feinste Gefühlsregungen unter seinem Auge sich wie Perlen einer Kette in regelmäßiger Aufeinanderfolge aneinanderreihen. Das tut der Würde dieser großen Männer keinen Eintrag. Nur muss man immer berücksichtigen, daß es eine Vermessenheit und ein Unsinn wäre, wenn man auf Grund dieser Überlegungen den Versuch machen wollte, es dem göttlichen Auge gleichzutun und die Gedanken des göttlichen Geistes vollständig nachzudenken. Der gewöhnliche menschliche Intellekt würde gar nicht fähig sein, die tiefsten Gedanken auch nur zu verstehen, selbst wenn sie ihm mitgeteilt würden, und insofern entzieht sich der Satz von der Determiniertheit der geistigen Vorgänge in vielen Fällen einer jeden Prüfung, er ist metaphysischer Art, ebenso wie der Satz, daß es eine reale Außenwelt gibt."

Max Planck (1930, S. 247/248) (Zu Johannes Kepler* nach Aufführung der Schwierigkeiten und Nöte im Leben dieses Forschers): "Was ihn bei all dem aufrecht erhielt und arbeitsfähig machte, war...sein Glaube an das Walten vernünftiger Gesetze im Weltall. Das sieht man besonders deutlich an einem Vergleich mit seinem Meister und Vorgesetzten Tycho de Brahe. Dieser war im Besitz derselben wissenschaftlichen Kenntnisse..., aber ihm fehlte der Glaube an die großen ewigen Gesetze. Deshalb blieb Tycho de Brahe einer unter mehreren verdienten Forschern, Kepler aber wurde der Schöpfer der neueren Astronomie."

[Dazu ein Zitat von Johannes Kepler(1571-1630): "Unsere Andacht [Gott auf die wahre Weise zu feiern, zu verehren, und zu bewundern] ist um so tiefer, je besser wir die Schöpfung und ihre Größe erkennen. Wahrlich, wie viele Loblieder auf den Schöpfer, den wahren Gott, hat David, der wahre Diener Gottes gesungen! Die Gedanken dazu hat er aus der bewundernden Betrachtung des Himmels geschöpft. Die Himmel verkünden die Herrlichkeit Gottes, sagt er....Ich will nicht davon reden, daß mein Gegenstand ein gewichtiges Zeugnis für die Tatsache der Schöpfung ist, die von Philosophen geleugnet worden ist. Denn wir sehen hier, wie Gott gleich einem menschlichem Baumeister, der Ordnung und Regel gemäß an die Grundlegung der Welt herangetreten ist und jegliches so ausgemessen hat, daß man meinen könnte, nicht die Kunst nehme sich die Natur zum Vorbild, sondern Gott selber habe bei der Schöpfung auf die Bauweise des kommenden Menschen geschaut" (Kepler 1596).](3)

Max Planck (1932, S. 266): "Der Einwand, daß dieser ideale Geist selber doch nur ein Produkt unserer Gedanken ist und daß unser denkendes Hirn schließlich auch aus Atomen besteht, die physikalischen Gesetzen gehorchen, vermag einer näheren Prüfung nicht standzuhalten. Denn es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß unsere Gedanken uns ohne weiteres über jedes uns bekannte Naturgesetz hinausführen können und daß wir Zusammenhänge auszumalen vermögen, die mit eigentlicher Physik überhaupt nichts mehr zu tun haben. Wer da behauptet, daß der ideale Geist nur im menschlichen Gedanken existieren könnte und mit dem Denkenden zugleich aus dem Leben verschwinden würde, der müßte konsequenterweise auch behaupten, daß die Sonne, wie überhaupt die ganze uns umgebende Außenwelt, nur in unseren Sinnen, als der einzigen Quelle unserer wissenschaftlichen Erkenntnis, existieren kann, während doch jeder vernünftige Mensch davon überzeugt ist, daß die Sonne selbst beim Aussterben des ganzen Menschengeschlechts nicht im mindesten dadurch an Leuchtkraft einbüßen würde. Wir glauben an die Existenz einer realen Außenwelt, obwohl sie sich einer jeden direkten Erforschung entzieht. Ganz ebenso hindert nichts, an die Existenz eines idealen Geistes zu glauben, obwohl er sich niemals zum Gegenstand einer wissenschaftlichen Untersuchung machen lassen wird."

S. 266/267: "Freilich aufzwingen läßt sich dieser Glaube niemandem, ebensowenig wie man die Wahrheit befehlen oder den Irrtum verbieten kann. Aber allein die einfache Tatsache, daß wir wenigstens bis zu einem gewissen Grade imstande sind, künftige Naturereignisse unseren Gedanken zu unterwerfen und nach unserem Willen zu lenken, müsste ein völlig unverständliches Rätsel bleiben, wenn sie nicht zum mindesten eine gewisse Harmonie ahnen ließe, die zwischen der Außenwelt und dem menschlichen Geist besteht. Und es ist logisch genommen nur eine Frage von sekundärer Bedeutung, bis zu welcher Tiefe man sich die Reichweite dieser Harmonie erstreckt denken will. Die vollendetste Harmonie und damit die strengste Kausalität gipfelt jedenfalls in der Annahme eines idealen Geistes, der sowohl das Walten der Naturkräfte als auch die Vorgänge im Geistesleben des Menschen bis ins Einzelste und Feinste in Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft durchschaut.

Wie steht es dann aber mit der Freiheit des Willens?...Nach meiner Meinung besteht nicht der geringste Widerspruch zwischen dem Walten einer strengen Kausalität in dem hier behandelten Sinne und der Freiheit des menschlichen Willens. Denn das Kausalgesetz einerseits und die Willensfreiheit andererseits beziehen sich auf ganz verschiedenartige Fragen. Während man, wie wir gesehen haben, zum Verständnis einer strengen Kausalität im Weltgeschehen der Annahme eines idealen, alles durchschauenden Geistes bedarf, ist die Frage, ob der Wille frei ist oder nicht, lediglich eine Angelegenheit des Selbstbewußtseins, sie kann also nur durch das eigene Ich entschieden werden. Der Begriff der menschlichen Willensfreiheit hat nur den Sinn, daß der Mensch sich selbst innerlich frei fühlt, und ob das der Fall ist, kann nur er selber wissen. Damit steht nicht im Widerspruch, daß seine Willensmotive von einem idealen Geiste vollständig durchschaut werden können. Wer sich durch eine solche Vorstellung in seiner sittlichen Würde geschmälert fühlt, der vergisst die himmelhohe Erhabenheit des idealen Geistes über seine eigene Intelligenz."

Max Planck (1935, S. 296): "Wie dem immerhin sein mag, und welche Ergebnisse dereinst einmal ans Tageslicht kommen werden, eins läßt sich auf alle Fälle mit voller Sicherheit behaupten: von einer restlosen Erfassung der realen Welt wird ebensowenig jemals die Rede sein können wie von einer Erhebung der menschlichen Intelligenz bis in die Sphäre des idealen Geistes....Wohl aber hindert nichts an der Annahme, daß wir uns dem unerreichbaren Ziele fortdauernd und unbegrenzt annähern können, und dieser Aufgabe zu dienen, in der einmal als aussichtsreich erkannten Richtung dauernd vorwärts zu kommen, ist gerade der Sinn der unablässig tätigen, sich immer aufs neue korrigierenden und verfeinernden wissenschaftlichen Arbeit."

Max Planck (1937, S. 320) (Nach seiner Ablehnung von "Naturwundern"): "Unter diesen Umständen ist es nicht verwunderlich, wenn die Gottlosenbewegung, welche die Religion als ein willkürliches, von machtlüsternden Priestern ersonnenes Trugbild erklärt und für den frommen Glauben an eine höhere Macht über uns nur Worte des Hohnes übrig hat, sich mit Eifer die fortschreitende naturwissenschaftliche Erkenntnis zunutze macht und im angeblichen Bunde mit ihr in immer schnelleren Tempo ihre zersetzende Wirkung über die Völker der Erde in allen ihren Schichten vorantreibt. Daß mit ihrem Siege nicht nur die wertvollsten Schätze unserer Kultur, sondern, was schlimmer ist, auch die Aussichten auf eine bessere Zukunft der Vernichtung anheimfallen würden, brauche ich hier nicht näher zu erörtern."

S. 332: "Die Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, die Religion aber braucht er zum Handeln."

S. 333: "Es ist der stetig fortgesetzte, nie erlahmende Kampf gegen Skeptizismus und Dogmatismus, gegen Unglaube und Aberglaube, den Religion und Naturwissenschaft gemeinsam führen. Und das richtungweisende Losungswort in diesem Kampf lautet von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott!"



2. Max Planck und die Evolutionstheorie

Wie oben gezeigt, ist Max Planck zu den Vertretern des ontologischen 'Idealismus' zu rechnen, die das Intelligent-Design-Prinzip durch den idealen Geist (um seine wiederholte Redewendung zu gebrauchen) konsequent auf die Entstehung der Materie mit ihren Gesetzlichkeiten angewandt haben. Dabei kann man ihn als Vertreter "eines strengen Determinismus" (S. 256, 260, 292, 345) betrachten. Von seinen Voraussetzungen der "strengen Kausalität", der "allumfassenden Kausalität" (S. 162), einer "strengen Gesetzlichkeit" (S. 242) und "eine[r] absolute[n] Gesetzlichkeit in der Natur" (S. 194), die er für sich nicht im Geringsten zu relativieren bereit war - [hier unterscheiden sich übrigens auch die besten Geister in der Physik**] - lehnte er den "blinden Zufall und das Wunder" ab (S. 162). Planck: "In diesem Sinn sprechen wir auch von der Gültigkeit eines allgemeinen Kausalgesetzes und von der Determinierung sämtlicher Vorgänge in der natürlichen und in der geistigen Welt durch dieses Gesetz" (S. 302). Das Prinzip wandte er auch auf die Quantenphysik an: "In dem Weltbilde der Quantenphysik herrscht der Determinismus ebenso streng wie in der klassischen Physik..." (S. 260). Und zur Relativitätstheorie: "Aber wenn dem Raum und der Zeit der Charakter des Absoluten abgesprochen worden ist, so ist das Absolute nicht aus der Welt geschafft, sondern es ist nur weiter rückwärts verlegt worden, und zwar in die Metrik der vierdimensionalen Mannigfaltigkeit, welche daraus entsteht, daß Raum und Zeit mittels der Lichtgeschwindigkeit zu einem einheitlichen Kontinuum zusammengeschweißt werden. Diese Metrik stellt etwas von jeglicher Willkür abgelöstes Selbständiges und daher Absolutes dar. So ist auch in der vielfach mißverstandenen Relativitätstheorie das Absolute nicht aufgehoben, sondern es ist im Gegenteil durch sie nur noch schärfer zum Ausdruck gekommen, daß und inwiefern die Physik sich allenthalben auf ein in der Außenwelt liegendes Absolutes gründet" (S. 171).

Er räumt jedoch ein (1937, S. 342): "Auf der anderen Seite muß aber auch wieder in Betracht gezogen werden, daß der prinzipielle Indeterminismus keineswegs undenkbar ist." Er kann sich jedoch mit diesem Verständnis der Welt in keiner Weise anfreunden. Er gibt auch zu, dass "sich der Satz von der Determiniertheit der geistigen Vorgänge in vielen Fällen einer jeden Prüfung" entzieht, denn "er ist metaphysischer Art, ebenso wie der Satz, daß es eine reale Außenwelt gibt" - Aber wer will schon die reale Außenwelt leugnen? Dennoch: Planck (an)erkennt, dass seine Auffassung vom strengen Determinismus der Welt nicht das letzte Wort sein muss, blieb aber bei dieser Auffassung Zeit seines Lebens.

An anderer Stelle fragt er (1930, S. 241/242): "Gilt das Kausalgesetz, wie man bisher stets annahm, für jeden physikalischen Vorgang bis ins einzelne in aller Strenge oder besitzt es, auf die feinsten Vorgänge in den Atomen angewandt, nur eine summarische, statistische Bedeutung? Auch diese Frage läßt sich nicht von vornherein, weder auf rein erkenntnistheoretischem Wege noch durch Messungen entscheiden. Es steht vielmehr von vornherein ganz in dem Belieben des spekulierenden und hypothesenbildenden Physikers, ob er es vorzieht, sein Weltbild mit der strengen dynamischen oder aber mit der statistischen Kausalität auszustatten." Und er argumentiert dann, "daß die Annahme einer strengen Kausalität vorzuziehen ist, einfach deshalb, weil die dynamische Gesetzlichkeit viel weiter und tiefer greift als die statistische..." Andere Größen der Physik sahen und sehen das anders.

Max Planck (1926, S. 194): "Wenn wir...nicht einmal imstande sind, den Nachweis zu führen, daß in der Natur überhaupt eine Gesetzlichkeit besteht, so wird es uns um so weniger gelingen, von vornherein zu beweisen, daß diese Gesetzlichkeit eine absolute ist. Man muß also vom logischen Standpunkt aus der Hypothese, daß es in der Natur nur statistische Gesetzlichkeit gibt, von vornherein volle Berechtigung zugestehen." [Aber diese Annahme empfehle sich nicht für die Forschung.]

Max Planck (1932, S. 268): "Allerdings lässt sich das Kausalgesetz ebensowenig beweisen wie logisch widerlegen, es ist also weder richtig noch falsch; aber es ist ein heuristisches Prinzip, ein Wegweiser, und zwar nach meiner Meinung der wertvollste Wegweiser, den wir besitzen..."

Lässt man nun Plancks "strengen Determinismus" (S. 256) fallen, dann fällt spätestens damit auch die Einschränkung von Intelligent Design durch den idealen Geist ausschließlich auf die Erzeugung der Materie (Plancks total determinierte Welt). Der ideale Geist ist jedoch frei, Lebensformen auch direkt zu erschaffen. - Es scheint mir übrigens ein weit verbreitetes Missverständnis zu sein, dass eine göttliche Schöpfung mit Notwendigkeit zugleich eine "Verletzung" physikalischer Gesetzlichkeiten bedeuten würde. Die Richtigkeit meiner Feststellung wird sofort deutlich, wenn wir diese Aussage auf menschliche "Schöpfer" anwenden: Kein (Computer- und sonstiger) Ingenieur, kein Architekt, kein Bioniker, etc. verletzt bei der Realisierung seiner Pläne physikalische Gesetze. Wenn der menschliche Geist die Freiheit hat, innerhalb physikochemischer Gesetzlichkeiten neue Formen und Funktionen zu schaffen, die ohne seinen Geist niemals erzeugt worden wären - wieviel mehr muss dann der über der Weltordnung stehende göttliche Geist (z. B. durch gezielten Einsatz von Energie [E=mc2] und Information) dazu in der Lage sein!

Viele von Plancks 'idealistischen' Zeitgenossen in der Biologie - also diejenigen, die nun für biologische Fragen entsprechend qualifiziert waren (Planck hat sich meines Wissens nie systematisch mit dem Darwinismus auseinandergesetzt) - gehörten zu den Denkern, die das Geist-zuerst-Prinzip zusätzlich auf die Entstehung der Lebensformen anwandten: Buchner, Dacqué, Dennert, Driesch, Ehrenberg, Fischel, Fleischmann, Friedrichs, Harms, von Huene, Kälin, Kleinschmidt, Kuhn, A. Cressy Morrison, Nachtwey, Reinke, Troll, Uexküll, Wasmann, Weiss und viele weitere Forscher. Alle diese Biologen (in der Regel Professoren und Direktoren biologischer Institute) werden von extremen Vertretern des Materialismus ebenfalls als "Kreationisten" abqualifiziert, denn sie alle nannten naturwissenschaftliche und logische Gründe dafür, dass die Lebensformen nicht "von selbst", sondern nur durch den idealen Geist (um wieder die Formulierung Plancks zu gebrauchen) entstanden sein können, und zwar entweder durch eine teleologische Evolution oder durch direkte Erschaffung. Nach Planck sind die Lebensformen zwar ebenfalls durch den idealen Geist bedingt, aber nur indirekt, wenn auch als unausweichliche Folge des strengen Determinismus der physikalischen Gesetze (determinierte Entwicklung der Lebensformen).



3. Plancks persönlicher und unpersönlicher Gott

Lässt man nun die obigen Bemerkungen Plancks zum Thema Gott und Naturwissenschaft noch einmal vor dem geistigen Auge Revue passieren - zu Recht drängt sich dabei wohl fast allen Lesern der Gedanke an den allmächtigen und persönlichen Gott auf -, und vergleicht diese mit seinem folgenden von materialistischer Seite häufig zitierten Ausspruch, dass, so Planck, "ich seit jeher tief religiös veranlagt bin, daß ich aber nicht an einen persönlichen Gott, geschweige denn an einen christlichen Gott glaube. Näheres darüber würden Sie in meiner Schrift "Religion und Wissenschaft" finden" (4), - so dürfte die Frage, ob diese Bemerkung nicht im Widerspruch zu seinen meisten Äußerungen an anderer Stelle stehe, vielleicht nicht ganz unberechtigt sein (siehe oben).

Verständlich erscheint mir zunächst einmal seine Erklärung, dass er nicht "an einen christlichen Gott" glaube: Hier könnte man z. B. an die kirchliche Dogmatik mit ihrer Trinitätstheologie denken. Auch Isaak Newton hat die Trinitätslehre wiederholt und deutlich abgelehnt, jedoch nie den persönlichen Gott. Man darf sich jedenfalls fragen, in welchem Verhältnis Plancks hier wiedergegebene Bemerkung zum persönlichen Gott zu seinen ausführlichen übrigen Feststellungen zum selben Thema stehen. Oder - um diesen Punkt anhand einiger Fragen genauer herauszuarbeiten:

(1) Wie könnte ein "bewußter intelligenter Geist" zugleich "unpersönlich" - d. h. ohne Persönlichkeit - sein?

(2) Wenn Planck von Gott und seiner Weltordnung spricht - wie kann dann Gott diese Weltordnung selbst sein?

(3) Wie ist es möglich, "daß ein an Weisheit uns himmelhoch überlegenes Wesen, welches jede Falte in unserem Gehirn und jede Regung unseres Herzens durchschauen kann", dabei gleichzeitig ohne Persönlichkeit sein sollte? - Welche unpersönliche Weltordnung könnte etwas "durchschauen"?

(4) Zu Plancks Ausspruch, dass es "ein Unsinn wäre, wenn man...den Versuch machen wollte, es dem göttlichen Auge gleichzutun und die Gedanken des göttlichen Geistes vollständig nachzudenken. Der gewöhnliche menschliche Intellekt würde gar nicht fähig sein, die tiefsten Gedanken auch nur zu verstehen" - erhebt sich die Frage: Wie kann ein unpersönlicher Gott (als "Weltordnung der Naturwissenschaft") überhaupt geniale und "tiefste Gedanken" haben?

(5) Zu Plancks Bemerkung, "wer da behauptet, daß der ideale Geist nur im menschlichen Gedanken existieren könnte und mit dem Denkenden zugleich aus dem Leben verschwinden würde, der müßte konsequenterweise auch behaupten, daß die Sonne, wie überhaupt die ganze uns umgebende Außenwelt, nur in unseren Sinnen, als der einzigen Quelle unserer wissenschaftlichen Erkenntnis, existieren kann" - darf man wiederum fragen, wieso der objektiv vorhandene ideale Geist als das uns himmelhoch überlegenes Wesen, welches uns durch seine unfassbare Weisheit und tiefsten Gedanken völlig durchschauen kann, ohne Persönlichkeit sein muss?

(6) Wenn wiederum "die vollendetste Harmonie und damit die strengste Kausalität...jedenfalls in der Annahme eines idealen Geistes [gipfelt], der sowohl das Walten der Naturkräfte als auch die Vorgänge im Geistesleben des Menschen bis ins Einzelste und Feinste in Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft durchschaut", - dann meinte Planck zu dieser Zeit und mit diesem Kommentar auch einen persönlichen Gott (und nicht eine unpersönliche naturwissenschaftliche Weltordnung); denn ein objektiv vorhandenes Wesen, das denken und durchschauen kann, ja das sich durch unübertrefflich "tiefste Gedanken" auszeichnet, muss ein persönliches Wesen sein.

(7) Wenn "das richtungweisende Losungswort in diesem Kampf von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott!" lautet - dann erhebt sich die Frage: Hin wozu? Zu einer unpersönlichen physikalischen Weltordnung (die "Weltordnung der Naturwissenschaft") ? - Was jedenfalls außer einer Persönlichkeit, also einem persönlichen Gott, hätte sonst noch die Attribute (1) bis (6) mit dem Ziel der Näherung für den Menschen (7) aufzuweisen? Im Rahmen seines Vortrags Kausalgesetz und Willensfreiheit zitiert Max Planck zustimmend das Pauluswort aus Römer, Kapitel 8, Vers 28 (nach Planck in Anlehnung an Luther: "Denen, die Gott lieben, müssen alle Dinge zum Besten dienen") und Planck kommentiert (S. 167): "Wem es gelingt, sich bis zu dieser Lebensanschauung zu erheben, der ist wahrhaft glücklich zu preisen." Wenn jedoch Paulus von Gott spricht, dann spricht er immer vom allmächtigen und persönlichen Gott. Indem Planck Worte des Paulus über Gott zustimmend zitiert, sollte man annehmen, dass auch er nur den persönlichen Gott gemeint haben kann.

Zu dieser Frage finden wir übrigens das gleiche Problem in dem Aufsatz, auf den Planck in seiner obigen Antwort hinweist. Was bedeutet es, wenn Planck von sich selbst schreibt, dass er "von jeher tief religiös veranlagt" ist? In seinem Vortrag Religion und Naturwissenschaft sagt er:"Lebt Gott nur in der Seele der Gläubigen oder regiert er die Welt unabhängig davon, ob man an ihn glaubt oder nicht glaubt?...Der religiöse Mensch" [und dazu zählt sich Planck eindeutig; denn er nennt sich nicht nur religiös, sondern sogar " tief religiös"!] "beantwortet die Frage dahin, daß Gott existierte, ehe es überhaupt Menschen auf der Erde gab, daß er von Ewigkeit her die ganze Welt, Gläubige und Ungläubige, in seiner allmächtigen Hand hält und daß er auf seiner aller menschlichen Fassungskraft unzugänglichen Höhe unveränderlich thronen bleibt..." (S. 324)...."Doch berechtigen uns die tatsächlichen reichen Erfolge der naturwissenschaftlichen Forschung zu dem Schlusse, daß wir uns durch unablässige Fortsetzung der Arbeit dem unerreichbaren Ziele doch wenigstens fortwährend nähern, und stärken uns in der Hoffnung auf eine stetig fortschreitende Vertiefung unserer Einblicke in das Walten der über die Natur regierenden allmächtigen Vernunft" (S. 330/331)...." "...und wenn wir Gott außer seiner Allmacht und Allwissenheit auch noch die Attribute der Güte und der Liebe zuschreiben, so gewährt die Zuflucht zu ihm dem trostsuchenden Menschen ein erhöhtes Maß sicheren Glücksgefühls" (S. 332).

Und nun vgl. man bitte diese Ausführungen Plancks mit der folgenden (S. 331): "Nichts hindert uns also, und unser nach einer einheitlichen Weltanschauung verlangender Erkenntnistrieb fordert es, die beiden überall wirksamen und doch geheimnisvollen Mächte, die Weltordnung der Naturwissenschaft und den Gott der Religion, miteinander zu identifizieren. Danach ist die Gottheit...wesensgleich mit der naturgesetzlichen Macht, von der dem forschenden Menschen die Sinnesempfindungen bis zu einem gewissen Grade Kunde geben."

Diese Ausführungen scheinen mir eine pantheistische Facette Plancks deutlich zu machen.

Es ist für mich jedoch nicht nachvollziehbar, wie Gott, der so sicher existiert wie die Sonne (siehe Plancks Ausführungen oben) und welcher in unzugänglicher Höhe durch Allmacht, Allwissenheit, Vernunft, Denken, Güte und Liebe über die Natur regieren und dann aber zugleich mit der Natur identifiziert werden könnte.

Abgesehen von der Frage, ob Plancks Äußerung auf Grund gewisser Umstände nicht eine Konzession an den materialistischen Zeitgeist sein könnte (eine Frage, die sicher von vielen Lesern verneint wird), liegt vielleicht ein Teil des Rätsels Lösung auch in Plancks Formulierung: "...es gibt im Reich der Natur wie im Reich des Geistes kein Gebiet, das er [Gott] nicht allgegenwärtig durchdringt" (S. 321). Weiter könnte Planck auch an eine Komplementarität von Eigenschaften des idealen Geistes gedacht haben.

Aber vielleicht sollte man das, was mir als Widerspruch erscheint, auch ganz einfach stehen lassen als (1) zum Teil unterschiedliche Aussagen zu verschiedenen Zeiten unter verschiedenen Umständen und (2) zum anderen Teil aber auch als ein gewisses Problem, welches zwei verschiedene Seiten des einen großen Menschen und Forschers Max Planck reflektiert. Wo das Hauptgewicht seiner Aussagen zum Thema Naturwissenschaft und Religion liegt, erscheint mir jedoch eindeutig: Plancks pantheistische Aussagen sind verschwindend gering im Verhältnis zu seinen eindeutig "theistischen", so dass der heute immer wieder unternommene Versuch, die Gesamtheit der Feststellungen Plancks zum Thema Gott und Naturwissenschaft auf seine wenigen pantheistischen Bemerkungen zu reduzieren (genau 3 habe ich bisher gefunden, s.o.), mir völlig verfehlt erscheint. Dennoch "müssen wir uns davor hüten, den idealen Geist gewissermaßen als unseresgleichen zu betrachten...", so dass einem "neugierigen Frager" die Antwort entgegentönen würde: "Du gleichst dem Geist den du begreifst, nicht mir"" (Planck, S. 266). Vgl. dazu Jes. 40:12-28 [siehe auch ein 2100 Jahre altes dem Original in vielen Punkten nahekommendes bzw. identisches Manuskript in Hebräisch - die englische Übersetzung ist übrigens z.T. fehlerhaft].

Unzweifelhaft ist weiter, dass Max Planck auch im Rahmen der Naturwissenschaft ("als Naturforscher" wie er sagte - S. 318) sehr viel über Gott zu sagen hatte.



4. Plancks Thematik keine Ausnahme unter Naturwissenschaftlern

Weiter ist hervorzuheben, dass Plancks Stellungnahmen als Naturwissenschaftler zu dieser Frage keineswegs eine Ausnahme sind. Planck selbst hat oben schon auf "Kepler, Newton und Leibniz" hingewiesen (über jede dieser Geistesgrößen ließe sich eine ausführliche Arbeit zu dieser Thematik anfertigen). Überdies bemerkte Bernhard Bavink: "Die Physik leistet heute das, was die Astronomie immer geleistet hat...sie gibt dem sich in sie Vertiefenden einen ganz unmittelbaren, in keiner Weise erzwungenen oder erkünstelten, sondern ganz schlichten und einfachen, eben darum aber um so grandioseren Eindruck von der Größe und Herrlichkeit Gottes in der Schöpfung. Dieser Eindruck spricht ganz spontan aus den Werken unserer allerersten Physiker, wie Planck, Einstein, Sommerfeld, Eddington, Jeans" (Hervorhebungen im Schriftbild von mir). In der Abbildung oben Mitte sind [neben Nernst, Einstein und Planck] auch Max von Laue und Robert A. Millikan zu sehen, die ebenfalls in diesem Zusammenhang genannt werden können. Siehe auch Arbeiten von Carl Friedrich von Weizsäcker (z.B. DIE GESCHICHTE DER NATUR) (der Verfasser war 1946-1957 Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik in Göttingen) und Hans-Peter Dürr ('1971-1995 geschäftsführender Direktor bzw. Stellvertreter Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik, München, seit 1991 MPI für Physik, Werner-Heisenberg-Institut') zum Thema PHYSIK UND TRANSZENDENZ, insbesondere auch zu Werner Heisenberg, aber siehe ebenso Walter Heitler aus 'dem Kreis der Physiker um Max Born' über DIE NATUR UND DAS GÖTTLICHE ["Natur kann gar nicht vollständig wissenschaftlich behandelt werden, ohne die Frage nach Gott miteinzubeziehen."]; siehe weiter Pascual Jordan: DER NATURWISSENSCHAFTLER VOR DER RELIGIÖSEN FRAGE. ABBRUCH EINER MAUER. (Das sind nur einige Andeutungen, die differenziert diskutiert werden könnten.)


MfG
Dshubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
@chemo

hier noch eine wiederholung für dich ,falls du das auch noch nicht gelesen hast:

Naturwissensschaft

Moderne Naturwissenschaft bringt ein dominierendes Wissen hervor. Es soll uns die Intelligenz und die Mittel dazu geben, unsere Umgebung, die Natur, zu beherrschen und zu kontrollieren. Gleichzeitig schafft diese Art des Wissens, das uns scheinbar zum Beherrscher der Natur erheben kann, eben die Probleme, die viele Menschen zu einer gesunden Skepsis gegenüber dieser Art des wissenschaftlichen Fortschritts geführt haben. Macht und Reichtum wurden Zeichen persönlicher Stärke, Armut und Außenseitertum Zeichen des Schwachen.

Mehr und mehr namhafte Wissenschaftler wirken deshalb schon seit einigen Jahren in eine neue Richtung. Anstatt das Leben und seine Funktionen auf immer kleinere Einheiten zurückzuführen, die in dem Maße verständlich erscheinen, wie man sie voneinander isoliert definiert, betrachtet und beschreibt, versuchen sie das einheitliche Wirken vernetzter, komplexer Systeme zu verstehen, das großen Systemen wie einem Organismus, dem Planeten Erde, einer menschlichen Gesellschaft oder der ganzen Natur eine individuelle unteilbare Individualität und Einzigartigkeit zuspricht.

Auf der einen Seite scheint sich die Naturwissenschaft mehr und mehr dem Jahrtausende alten Wissen spiritueller Traditionen wie der alten indischen oder vedischen Tradition und dem Buddhismus anzunähern, auf der anderen Seite will sie der Natur ihre letzten Geheimnisse entlocken, bzw. diese Geheimnisse ebenfalls einer mechanistischen Erklärung unterwerfen. In einer vollständigen wissenschaftlichen Erklärung der Natur würde es keinen Platz mehr für spirituelle Begriffe wie das Bewusstsein, die Seele, den freien Willen und Gott geben.

spirituelle Wissenschaft

Aus der Sicht der empirischen Wissenschaft betrachtet bleibt das Bewusstsein ein Geheimnis.
Ebenso wie die materialistische Wissenschaft dem Bewusstsein eine Randstellung zuweist und versucht, es durch materielle Begriffe zu erklären, so weist die spirituelle Wissenschaft der Materie eine untergeordnete Bedeutung zu.

Die verbleibenden Rätsel der Materie, der Zeit, der universellen Konstanten und der Evolution erfordern ein tieferes Eindringen in die spirituellen Zusammenhänge.

Marcus Schmieke stellt in seinem Werk „Das letzte Geheimnis“ die Behauptung auf, dass die Naturwissenschaft auf eine spirituelle Grundlage gestellt werden muss, die ihr im Rahmen einer umfassenden spirituellen Wissenschaft ihren Platz und ihre Funktion zuweist.

Das vedische Verständnis

Das vedische Verständnis geht immer über eine solche mechanistische Beschreibung hinaus, weil es die Überseele und ihre verschiedenen spirituellen und materiellen Funktionen in den Mittelpunkt aller Betrachtungen und Beschreibungen stellt und jedes untergeordnete mechanistische Verständnis durch die Wechselwirkung von Materie und spiritueller Energie ergänzt.


NATURWISSENSCHAFT:
Materie heißt trennen

Carl Friedrich von Weizsäcker verfolgt das Programm, die Naturwissenschaft und vor allem die Physik aus einer kleinen Anzahl von Grundsätzen oder Axiomen herzuleiten62. Solche Axiome sind von Natur aus nicht beweisbar, da sie als Grundsätze nicht mehr auf noch grundlegendere Sätze zurückführbar sind. Sein Ziel ist es jedoch, die Physik auf eine Reihe von Axiomen zu gründen, deren Gültigkeit nicht angezweifelt werden kann, da sie Voraussetzung für die Existenz der menschlichen Wahrnehmung sind. Solche Axiome bezeichnet er als »preconditions of experience«. Schon René Descartes kam in seinen Meditationen63 zu der Schlußfolgerung, daß das einzige, woran er nicht zweifeln kann, ist, daß er denkt oder daß er wahrnimmt. Diese Feststellung veranlaßte ihn zu seinem berühmt gewordenen Ausspruch »cogito ergo sum« oder »Ich denke, also bin ich.«

Um die Physik auf der Grundlage solcher Axiome zu konstruieren, bemüht von Weizsäcker sich zunächst einmal darum, die Quantenphysik axiomatisch zu begründen. Er hält die Quantenphysik für die grundlegendste und umfassendste aller wissenschaftlichen Theorien und hofft, auf ihrer Grundlage die gesamte Physik aufbauen zu können.

Für seine Konstruktion verwendet er die Existenz empirisch entscheidbarer Alternativen und das Konzept der Wahrscheinlichkeit. Eine Voraussage über das Ergebnis einer empirischen Entscheidung dieser Alternativen sei nur mit einer Wahrscheinlichkeit zwischen 1 und 0 möglich.

Für die vollständige Konstruktion der Quantenphysik bedarf es jedoch noch einer dritten Annahme, die er bisher noch nicht als eine precondition of experience identifizieren konnte. Diese Annahme ist das Superpositions- oder Unbestimmtheitsprinzip, das die folgende Form hat: Für jede Alternative zweier Aussagen, die einander ausschließen, existiert eine dritte Aussage, die keine von beiden ausschließt und mit ihnen durch eine wohldefinierte Wahrscheinlichkeit zwischen 1 und 0 verbunden ist.

Er hält diese einfache Formulierung für ausreichend, sogar das Problem der Elementarteilchenphysik zu lösen. Indem er alle Entscheidungen in der Physik auf binäre Alternativen zurückführt, kann er zeigen, daß eine solche Quantenphysik in einem dreidimensionalen euklidischen Raum dargestellt werden muß, der mit der Zeit vermittels der Relativitätstheorie verbunden werden muß.

In einem Kapitel mit dem Titel »Jenseits der Quantenphysik« gibt er uns jedoch einen interessanten Hinweis auf das grundlegende Problem hinter diesem Versuch, eine mechanistische Wissenschaft zu begründen. Er schreibt:

»Wenn mein theoretischer Ansatz richtig sein sollte, könnte ich behaupten, daß die Quantentheorie bereits die letztendliche Theorie oder vielleicht die letzte Theorie einer endlichen Serie geschlossener Theorien ist (mit einer unendlichen Serie abgeschlossener Theorien kann ich keine Bedeutung verbinden). Die Quantentheorie beruht auf einer Vorausannahme, meinem ersten Postulat, daß es voneinander unabhängig entscheidbare Alternativen gibt, von denen man eine unabhängig von der Entscheidung anderer entscheiden kann. Doch in Wirklichkeit mag das einfach nicht der Fall sein, vielleicht ist es einfach ein Irrtum. Es mag wohl sein, daß die Wirklichkeit, wenn sie spirituell ist, eine große Einheit ist, in der, was immer man von der Einheit trennt, einfach nicht mehr wahr wäre, oder einfach nur eine Näherung darstellen würde.

Daher bin ich sofort bereit zu akzeptieren, daß die ganze Physik, die wir machen, einfach ein Resultat des nun drei Jahrtausende währenden Bestrebens der abendländischen Zivilisation ist, eine völlig andere Weltsicht anzunehmen, indem sie versucht, die Welt in kleine Teile zu transformieren, über die man unabhängig voneinander sprechen kann. Dieses würde die indische oder buddhistische Kultur von vornherein ablehnen. Doch trotzdem waren wir damit sehr erfolgreich. Was ich zu beschreiben versucht habe, ist die Möglichkeit einer solchen speziellen Weltsicht und ihrer Folgen, die jetzt seit 3 000 Jahren in der Menschheit vorherrschend ist und wieder von etwas anderem überwunden werden könnte.«64

Hier finden wir eine sehr schöne Definition eines spirituellen Ansatzes zum Verständnis der Welt und seines materialistischen Gegenpols. Die spirituelle Weltsicht betrachtet die Welt als ein unendlich komplexes System von Beziehungen, das sich nicht in einzelne abgeschlossene Systeme zerlegen läßt. Sobald man das tut, trennt man die Dinge notwendigerweise von ihrem gemeinsamen Ursprung und gelangt zu einer materiellen Beschreibung, die bestenfalls eine Näherung sein kann, da sie bestimmte Beziehungen einfach vernachlässigt.

Die Materie ist nach diesem Verständnis der Teil der Wirklichkeit, für den eine solche Beschreibung möglich ist. Wenn man die Materie von ihrem spirituellen Ursprung losgelöst betrachtet, erhält man eine Beschreibung, die einem in begrenzter Weise die Möglichkeit gibt, diesen separierten Teil der Wirklichkeit zu beherrschen und für die eigenen Pläne und Ziele zu nutzen. Tatsächlich erweist sich dieses Bestreben jedoch immer wieder als Illusion, da es für uns als von der Materie bedingte Wesen nicht möglich ist, die vom höchsten unbedingten Wesen kontrollierte materielle Welt zu beherrschen. Deswegen führt dieser Kurs, den die moderne abendländische Zivilisation gewählt hat, zu dem gescheiterten Versuch, der Herr der Natur zu werden und sich selbst aus der Natur zu trennen, denn nur dann kann man sich als ihr Herrscher aufspielen.

Die spirituelle Alternative hierzu besteht darin, sich selbst als einen Teil der ewigen spirituellen Natur zu betrachten und auf diese Weise all die Beziehungen, in denen man existiert, zu verstehen. Hierdurch verstehen wir unsere Beziehung zur Natur nicht als ihr Genießer und Ausbeuter, sondern wir können sie als nicht von Gott verschieden oder als Energie Gottes respektieren, die zum Nutzen aller Lebewesen für deren spirituelle Entwicklung, das heißt für ihren Weg zurück zu Gott, existiert.

Materie ist somit die von ihrem spirituellen Ursprung getrennte Energie, die dann in unabhängig voneinander existierende Teile zu zerfallen scheint. Ein spirituell entwickeltes Bewußtsein wirkt dieser Tendenz entgegen und setzt auch durch sein Handeln in dieser Welt deren Teile wieder in Beziehung zur spirituellen Einheit oder zu Gott. Dieser Vorgang der Verbindung wird in seinen verschiedensten Variationen im Sanskrit als Yoga bezeichnet. Im 8. Kapitel wird dieses Thema ausführlicher beschrieben werden.

Schon Cäsar hat den Ausspruch »divide et impera« geprägt, was »teile und herrsche« bedeutet. Das Teilen macht uns die Welt einer mechanistischen Beschreibung zugänglich, deren zukünftiges Verhalten wir zu einem bestimmten Grade vorhersagen können.

----------------------------------------

Über jeder mechanistischen Aktion in der ganzen Naturwissenschaft muss es ein übergeordnetes Bewußtsein geben ,das die ganze Ordnung in Gang hält.

Hinter jeder Ordnung MUSS es eine Intelligenz geben...UND hinter JEDER Intelligenz MUSS es eine Person ,ein Bewußtsein geben.
unpersönlich als die Naturgesetze und Persönlich als die höchste Ursache !!!

So ist das numal,ob man das einsehen will oder nicht,so bleibt es zum Glück trotzdem so.
Ein Bewußtsein kann das eben ein wenig erfassen ,wobei ein anderes durch das Schulwissen völlig blind gemacht worden ist.

Man sieht es doch auch an der Pisa-Studie !!

MfG
Dshubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
@chemo

warum gehst du nicht auf das von Markus schmieke ein.

Das ist die perfekte Synthese von spirituellen und materiellen Geschehnissen ganz einfach erklärt und eigentlich ganz logisch für jeden nachvollziehbar.. der etwas wahre Intelliegnz hat und auch außerhalb der Schulweisheit denken kann.

Löse dich mal von deinem Schulsystem zu höheren .

Bis dann
MfG
Dshubui
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 77, Mitglied seit 13 Jahren
Und Dschubi,

in all Deiner Weißheit und Erkentniss, in Deinem entsagen an Deine Sinne und Dein Leben.

Wer bist Du?

Wer bist Du, das Du meinst alles verstanden zu haben?
Wer bist Du, das Du meinst Du seist dafür verantwortlich, das Geheimniss des Lebens in die Welt zu tragen?
Wer bist Du, das Du sagen kannst, Du kennst das Geheimniss?
Wer bist Du, das Du sagen kannst, Du hast recht und wir nicht?

Nach dem Du Gott gefunden hast und nun die Liebe suchst.
(Und ich persönlich habe den Eindruck das Du sie nur bei Dir selbst finden wirst)

Was wirst Du dann tun?

Wirst Du dann gen Himmel aufsteigen als Erleuchteter?

Wenn ich nach Dir gehe bin ich Gott und genau den Eindruck machst Du, das Du glaubst wer Du bist!

Wenn Du mich im Himmel erwartest, ich würde freiwillig hier bleiben!

In verzweifelter Hoffnung

Solicatis

Signatur:
Und nun die Muppetshow....
Beitrag zuletzt bearbeitet von Solicatis am 11.10.2006 um 02:34 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 191, Mitglied seit 13 Jahren
Solicatis

also ich habe niemals behauptet das ich immer recht habe und ihr nicht.
Sag mal wo soll das bitte stehen.?

Ich habe auch noch lange nicht alles verstanden was es zu vertsehen gibt...,denn wir können nie alle verstehen....aber den kleinen Teil den ich verstanden habe , bringe ich hier ein.Ist doch ok.
Damit es sich andere angucken könne, und sich selber ein Bild daraus machen könne.
Ich habe auch nicht alle Geheimnisse rausbekommen,denn sie stehen alle in den vedischen Schriften.....und alles was ich sonst bin und weiß habe ich von Gott ...,genauso wie du auch alles von Gott hast,weil wir alle von ihm abhängig sind.Alleine das wir atmen.
Ich will hier niemanden etwas besser erzählen...,aber was ich hier reinposte ...macht schon großen Sinn und ist sehr interessant..,auch wenn es anderen ihr Weltbild kaputt machen könnte.
Aber das wird sich doch sowieso bald ganz ändern.

Meine Infos ........auf die kann doch jeder zugreifen.
Ich selber komme mir auch nicht als etwas besseres vor wie andere....denke ich darf hier reinposten ohne das du hier so den Chef spielst...wer glaubst du denn das du bist??

Lassen wir es lieber,entweder du liest meine Posts oder du lässt es, aber reg dich nicht so auf. Jeder kann in sein Weltbild eingehen lassen was er will, natürlich wird es ein eingefleischter Studierter da schewerer haben an die Veden zu glauben.....aber die höchsten Denker tun es doch nunmal....und deswegen bringe ich es hier ein.

Lese es doch nicht wenn du es unglaubwürdig findest.

MfG
Dshubi
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 77, Mitglied seit 13 Jahren
ENDLICH

Und jetzt reflektiere das was Du mir sagst auf Dich selbst, und Du kommst der Wahrheit ein Stückchen näher.

Wenn Du das was Du selbst gesagt hast, verinnerlicht hast können wir uns die Hände reichen.

Mir persönlich geht des doch in meinen letzten Posts nicht um Dein Weltbild, sondern um Dich selbst.

Ich bin durchaus in der Lage zu akzeptieren was Du für Dich glaubst.

Aber ich bin nicht in der Lage zu akzeptieren das Du es als einzig wahres Weltbild darstellst.

Und andere wie auch wieder in Deinem letzten Post als Idioten abstempelst.

Denn damit respektierst Du nicht das was andere Glauben.

Und das ist die größte Sünde die man aus meiner Sicht, nach meinem Glauben begehen kann.

Ich werde jetzt nicht anfangen dir das mit Textpassagen zu belegen, ich hoffe nur das Du darüber nachdenkst.

MFG

Solicatis

Signatur:
Und nun die Muppetshow....
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben