Willkommen in Manus Zeitforum
InformationenAnmelden Registrieren

Erweiterte Suche

Zeitreisen...

Thema erstellt von Scrluka 
Beiträge: 269, Mitglied seit 15 Jahren
Ich wollte mal etwas ernsthaftes sagen. Selbst wenn es irgendwann möglich sein sollte, in der Zeit zu reisen (was ich für Schwachsinn halte), währe das nicht der größte Fehler, den man nur begehen könnte? Ich meine, das würde alles verändern. Ich meine, wir leben ja schließlich in Raum & Zeit. Außerdem an der Unedlichkeit etwas zu ändern, und das an der Zeit (also nicht direkt an der Zeit), ist doch fatal, oder? Raum & Zeit bestimmen uns, sind sozusagen festgelegt, würde man nur etwas ändern, also in der Zeit reisen (ich gehe jetzt mal davon aus man könnte in die Vergangenheit reisen), währe das ein erhebliche Veränderung des Unendlichen (ich will da jetzt garnicht soweit draufeingehen), aber ich meine nur ein verbogenes Grashalm, das währe doch schon eine Veränderung, mit erheblichen Folgen. Wir leben in der Unendlichkeit, in dem Ganzen, in dem alles was es gibt, sage ich. Wir sollten erst garnicht an so etwas wie reisen in der Zeit denken.
Ich denke auch schon, dass es Zeit gibt, und immer geben wird, und schon immer gegeben hat. Ein Beweis, dass es Zeit gibt, ist für mich schon, dass die Zeit überall im Prinzip anders ist.
Signatur:
Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 153, Mitglied seit 15 Jahren
Sollte es irgend Jemand, irgendwann in der Zukunft möglich gemacht haben, wurden wir schon uuuuuuuuuuunzählige Male überschrieben um etwas zu korrigieren oder einzuleiten!
Denk mal drüber nach... ;-)
Signatur:
Entspricht die Wahrheit der Wirklichkeit?
Woraus bestehen die Dinge die wir glauben?
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 40, Mitglied seit 15 Jahren
ich denke dass ein Universum, im welchem die Naturgesetze Zeitreisen ermöglichen würden, kein Leben hervorbringen könnte.
Durch Zeitreisen würde der ganze Ablauf in diesem Universum in ein solches Chaos gestürzt werden, dass komplexere Dinge wie Lebewesen niemals entstehen könnten, oder sich sofort auslöschen würden, sollte die Zeitreise erfunden werden.

Daher dürfte unser Universum soetwas wie Zeitreisen grundsätzlich verhindern (zum Glück).
Rein mathematisch merkt man das am besten. Immer wenn man in die entsprechenden Formeln die Lichtgeschwindigkeit einsetzt, kommt man auf 0-stellen oder Unendlichkeitsstellen und die Rechnung ist zuende.

Und es ist auch noch nie etwas beobachtet worden, das langsamer als 0 m/s oder schneller als c ist.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 65, Mitglied seit 16 Jahren
Genau.

Anknüpfend an die Ausführungen von Kurt, will ich folgende Gedankenüberlegung in den Raum und in die Zeit stellen:

Bewegung.
Alles bewegt sich stets zu 100%.
Bewegst Du Dich zu 0% im Raum, dann bewegst Du Dich zu 100% in der Zeit. Setzt Du Dich aber in ein Auto (Raumschiff etc.), bewegst Du Dich - sagen wir - zu 20% im Raum und nur noch zu 80% in der Zeit (= die Zeit geht für Dich langsamer).
Erreichst Du Lichtgeschwindigkeit, dann bewegst Du Dich zu 100% im Raum und zu 0% in der Zeit (=Du bist gleichzeitig überall, weil die Zeit für Dich stillsteht.).
Möchtest Du nun in die Vergangenheit reisen, müsstest Du Dich z. B. zu -10% in der Zeit und zu 110% im Raum bewegen.
Das ist schon schwierig genug, sich vorzustellen.
Um nun in die Zukunft zu reisen, müsstest Du Dich zu 110% in der Zeit und zu -10% im Raum bewegen.

Also, ich für meinen Teil kann mir nicht vorstellen, wie sich jemand (etwas) zu -10% im Raum bewegen sollte?!

Heisst: persönlich schließe ich die Möglichkeit von Zeitreisen aus.

Viele Grüße.

Ha, der Em

 
 
 
Signatur:
Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 269, Mitglied seit 15 Jahren
@Der Erm...

das war eine sehr schöne, und sehr beruhigende, und sehr ausführliche Erklärung.
Das ist echt sehr gut bedacht, und du hast recht. So ergibt schließlich alles einen Sinn..... ;)

Also, so wie ich das jetzt verstanden habe, heist das, wenn man sich langsamer bewegt, also ruhig ist, vergeht die Zeit schneller, und genau umgekehrt. Das liegt glaube ich an dem Atomzerfall. Atome zerfallen schneller, wenn man sich schneller bewegt, deswegen.....
Signatur:
Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 55, Mitglied seit 16 Jahren
"Daher dürfte unser Universum soetwas wie Zeitreisen grundsätzlich verhindern (zum Glück).
Rein mathematisch merkt man das am besten. Immer wenn man in die entsprechenden Formeln die Lichtgeschwindigkeit einsetzt, kommt man auf 0-stellen oder Unendlichkeitsstellen und die Rechnung ist zuende."

Ich persönlich habe solche Rechnungen noch nie gesehen, sowas steht meistens in irgend welchen populärwissenschafltichen Artikeln. Die eine Woche geht es die andere Woche geht es nicht.

Im Rahmen der Allgemeinen Relativitätstheorie ART) müssen "Zeitreisen" oder etwas genauer CTL´s (Closed Time Lines) möglich sein. Das Gegenteil würde das allgemeine Kovarianzprinzip verletzten.
Man könnte nun sagen, dass es in einer quantisierten Form der ART einen Mechanismus gibt der CTL´s verbietet.
Das Problem bei solchen Vermutungen ist, dass sich diese "Regeln" auf den Bereich jenseits der Planckschen Skala übertragen müssen um auch für niederenergetische Prozesse das CTL Verbot aufrecht zu erhalten.
Solche Korrekturen in der Einsteinschen Näherung würden aber wieder die Poincaresymmetrie der Niederenergie - Lagrangedichten aufheben.
Ich denke das theoretisch, aufgrund von Symmetrieüberlegungen CTL´s nicht verboten sind.
Es gibt ein Postulat in der Physik, welches nicht mit CTL´s vereinbar ist und zwar die quantenmechanische Zustandsreduktion. Dieses Postulat bricht jegliche Koordinatensymmetrie und macht Platz für weitere vom Mensch diktierte sinnlose Vorschriften.

Beitrag zuletzt bearbeitet von Gravitoman am 15.12.2005 um 20:36 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 40, Mitglied seit 15 Jahren
Zitat:
...
Ich persönlich habe solche Rechnungen noch nie gesehen, sowas steht meistens in irgend welchen populärwissenschafltichen Artikeln. Die eine Woche geht es die andere Woche geht es nicht.

dann versuch mal folgendes:

m = m0 / sqr(1- v*v / c*c)

je näher v der Lichtgeschwindigkeit c kommt, umso kleiner wird die Wurzel und damit umso größer m.
Wenn Du immer näher an die Lichtgeschwindigkeit kommst, geht m gegen unendlich. Und nun ?
Hier ist also Endstation, die Geschwindigkeit v läßt sich nicht auf genau c bringen.
Aber um Zeitreisen zu machen, müßte sie c sogar überschreiten, versuch mal mit dem Taschenrechner die Wurzel einer negativen Zahl zu ziehen, meiner gibt dabei auf.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 55, Mitglied seit 16 Jahren
Das ist richtig, doch diese Art von Transformationsformeln haben nichts mit Zeitreisen zu tun.
Zeitreisen sind ein Phänomen aus der allgemeinen Relativitätstheorie. Dort geht es darum, zu zeigen ob sogenannte geschlossene zeitartige ( das bedeutet v < c ) Beobachtertrajektorien = Zeitreisen möglich sind oder nicht.

Beitrag zuletzt bearbeitet von Gravitoman am 16.12.2005 um 08:50 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 53, Mitglied seit 15 Jahren
Mathematisch gesehen ist es in der Tat erlaubt Wurzeln aus negativen Zahlen zu ziehen (http://de.wikipedia.org/wiki/Komplexe_Zahl). Problematisch wird es erst wenn man eine Interpretation solch eines Ergebnisses aus unsere Thematik bezieht.
Signatur:
Vor dem Universum ist nach dem Universum
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 40, Mitglied seit 15 Jahren
Sergio Del Rio schrieb in Beitrag Nr. 763-9:
Mathematisch gesehen ist es in der Tat erlaubt Wurzeln aus negativen Zahlen zu ziehen (http://de.wikipedia.org/wiki/Komplexe_Zahl). Problematisch wird es erst wenn man eine Interpretation solch eines Ergebnisses aus unsere Thematik bezieht.

genauso sehe ich das auch. Mit Hilfe von Mathematik kann man alles mögliche machen. z.B. einen 100-dimensionalen Raum erfinden und, sofern der Rechner schnell genug ist, darin obskure Objekte berechnen usw.
Das heißt aber nur, dass man mit Mathematik sicherlich Zeitreisen berechnen kann, das heißt aber nicht, dass es deswegen auch welche gibt. So wie mit den 100 Dimensionen, kann man berechnen, gibt es aber vermutlich nicht.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 9, Mitglied seit 15 Jahren
Laut Einstein sind Zeitreisen zumindest Theoretisch möglich.

In die Zukunft reisen ist eigendlich ganz einfach (Und durch die Relativitätstheorie schon bewiesen). Du brauch nur ein Raumschiff zu bauen, das mit annähernd Lichtgeschwindigkeit fliegt. Wenn du in diesem Raumschiff einen gewissen Zeitpunkt mitfliegst, findest du dich (aus deiner Sicht) in der Zukunft wieder. Ist auch so ne Art Zeitreise *g*
Signatur:
Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 153, Mitglied seit 15 Jahren
Warum immer Gott ins Spiel bringen?
Die Erde hat Ihre Existenz in Verbindung mit einer Intelligenz(unserer) einem Quantenzufall zu verdanken, da das Universum unendlich ist.
Um zum wesentlichen zu kommen, die Zeit ist eine von Menschen erschaffene Maßeinheit um Ordnung in das bringen zu können was Wir Sekunde für Sekunde mit unserem Gehirn aus der uns Umgebenden Information ableiten und somit unserem inneren Auge als Wahrheit projezieren. Das Bild auf der Augen-Innenwand steht auf dem Kopf. Das was wir wahrnehmen wird also richtig gerechnet.
Kurze Zeitreise:
"0"----203----1951----2005----2146----4097"n.C."
aber was wenn man realistisch ist?
Hier----Deutschland----Erde----3.Planet----Sonnensystem----Milchstrasse----Galaxiehaufen in der Nähe von Virgo
Ich glaub Zeit ist was meßbares, aber nicht berrechenbares. Für Reisen in die Zukunft braucht man theoretisch nur ein schnelles Raumschiff. Für Reisen in die Vergangenheit brauchte man eine neue, Basis-variable Mathematik. Ich bin sicher es passt "jemand" auf, das dem Raum-Zeit-Kontinuum nichts passiert, sonst wär schon längst alles kollabiert. Ich seh jeden Beitrag in der Vergangenheit als "0-Anker", weil einem danach immer was neues einfällt. Immer und immer wieder...
Signatur:
Entspricht die Wahrheit der Wirklichkeit?
Woraus bestehen die Dinge die wir glauben?
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 153, Mitglied seit 15 Jahren
Unserer materieller Jetzt-Zustand wird auf Schulterhöhe hinter uns an Montagepunkten aus Energie aus dem metaphysischen Raum zusammengesetzt, fließt durch uns hindurch und in die Erde ab.
Wenn man die Wahrheit des nur-Energie Zustandes erkennt kann einem das regelrechte Schauer durch das Nervensystem jagen!
Signatur:
Entspricht die Wahrheit der Wirklichkeit?
Woraus bestehen die Dinge die wir glauben?
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 153, Mitglied seit 15 Jahren
Ich denke es ist ein Kreislauf, der schon immer Bestand hat. Ich zähle die Erde, aufgrund ihres Ökosystems, auch zu den denkenden Wesen. Es findet also ein ständiger Austausch statt, woraus sich erst ein metaphysisches Feld bildet. Der "Raum" ist in, um und zwischen der uns wahrnehmbaren Realität und erhält sich durch den ständigen Energiefluss von selbst. Südamerikanische Schamanen haben durch die Lehre von Tensegrity(Neuzeit-Begriff), schon vor 10000 Jahren einen weg in "verborgene" oder "geschützte" Bereiche der Traumwelten gefunden. Relativ unbekannt ist das weil die Indio-Schamanen ihre Fähigkeiten nur ausgewählten Schülern weitervermittelten. Nachlesen kann man das in dem Artikel auf folgender Website: http://www.carlos-castaneda.de/tensegrity/
Signatur:
Entspricht die Wahrheit der Wirklichkeit?
Woraus bestehen die Dinge die wir glauben?
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 111, Mitglied seit 16 Jahren
"Der "Raum" ist in, um und zwischen der uns wahrnehmbaren Realität und erhält sich durch den ständigen Energiefluss von selbst. Südamerikanische Schamanen haben durch die Lehre von Tensegrity(Neuzeit-Begriff), schon vor 10000 Jahren einen weg in "verborgene" oder "geschützte" Bereiche der Traumwelten gefunden. Relativ unbekannt ist das weil die Indio-Schamanen ihre Fähigkeiten nur ausgewählten Schülern weitervermittelten."

Ach, und das haben die Menschen früher gekonnt ??? Wie und wann und wo besonders gut ??? Na dann frag´ ich mich doch, wie ging es verloren und so weiter...???

Es grüßt
Peter Pan :-)
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 153, Mitglied seit 15 Jahren
Dir auch ein frohes neues, aber hast du Theologie studiert?

Ich hab da was anderes Interessantes gefunden:

Die Theorie der Schleifenquantengravitation (engl. loop quantum gravity), auch Loop-Quantengravitation oder Loop-Theorie genannt, ist ein Ansatz für eine Theorie der Quantengravitation, d. h. eine Theorie zur Vereinigung der Quantenphysik mit der allgemeinen Relativitätstheorie. Diese Vereinigung ist eine der größten Herausforderungen der heutigen Physik. Dabei wird der Raum als dynamisches quantenmechanisches Spin-Netzwerk beschrieben, das durch Diagramme aus Linien und Knoten dargestellt werden kann. Eine Konsequenz aus dieser Theorie wäre die Quantisierung von Raum und Zeit im Bereich der Planck-Länge (10-33 cm) bzw. Planck-Zeit (10-43 s). Die Welt im Kleinsten verlöre die im Alltag angenommene Kontinuität. Der Zeitfluss wäre dabei eine Folge ständiger Strukturveränderungen dieses Spin-Netzwerks.

Die Theorie der Schleifenquantengravitation ist die am weitesten entwickelte Alternative zur String-Theorie im Hinblick auf die oben beschriebene Quantisierung von Raum und Zeit. Bereits Anfang der 1970er Jahre schlug Roger Penrose Spin-Netzwerke für eine Theorie der Quantengravitation vor, seine Idee wurde Anfang der 1990er Jahre wieder aufgegriffen und erfolgreich weiterentwickelt, u.a. von Lee Smolin und Carlo Rovelli.

Wikipedia, nach Such-Begriff Eingabe von Quanten-Spin


Wir erhalten Energie und geben diese wieder ab, parallel dazu interpretiert unser Rechen-Zentrum die riesige Flut von Impulsen, den elektrischen Signalen die wir erhalten entsprechend, und bildet daraus eine geordnete Struktur oder versucht es erfolgreich.
Spin-Netzwerk als selbstständiges Internet-Rechenzentrum der Zeit?

Der Globus wandert langsam, Zeitzone für Zeitzone ins Jahr 2006. Bis "er" fertig ist. :-))
Mal gucken? Guck: http://www.bacup-it.com/xml/deutsch/contact_us/time...

Das (e=mc²) Jahr 2005 läuft zum Informatik(101)-Jahr 2006 über.
Let's c what happens in the future.

Anything is possible!

Signatur:
Entspricht die Wahrheit der Wirklichkeit?
Woraus bestehen die Dinge die wir glauben?
Beitrag zuletzt bearbeitet von Cha-Oz am 13.04.2006 um 13:22 Uhr.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 3.381, Mitglied seit 15 Jahren
so baut sich jeder seine wahrheit zurecht, und der wahrheit ist das immer noch egal.
Signatur:
Diese Welt gibt es nur, weil es Regeln gibt.
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 3.381, Mitglied seit 15 Jahren
bin jederzeit erreichbar.
Signatur:
Diese Welt gibt es nur, weil es Regeln gibt.
[Gäste dürfen nur lesen]
Beiträge: 153, Mitglied seit 15 Jahren
Dann hör ganz genau hin, wir sind alle mittendrin...
Signatur:
Entspricht die Wahrheit der Wirklichkeit?
Woraus bestehen die Dinge die wir glauben?
[Gäste dürfen nur lesen]
avatar
Beiträge: 3.381, Mitglied seit 15 Jahren
hab die lauscher ganz weit auf. kannst mir also sagen. aber nicht DEINE, sondern DIE wahrheit.
weil, deine weiß ich schon so ungefähr, kann ich ja hier ein wenig drüber nachlesen.
und was ist das für eine wahrheit, wenn sie mich RUFT, und ich trotzdem GANZ GENAU hinhören muss?
und wahrscheinlich auch nicht RICHTIG hinhöre, weil ich nicht weiß, wie?
also bin ich schuld, weil die wahrheit mich ruft, und ich sie nicht höre. was ist das für eine wahrheit, die nicht einmal dieses kleine kommunikationsproblem löst?
ich höre nur EURE wahrheiten laut und deutlich. und, die will ich ja auch hören, sonst wäre ich nicht hier.
Signatur:
Diese Welt gibt es nur, weil es Regeln gibt.
[Gäste dürfen nur lesen]
In diesem Forum dürfen nur Mitglieder schreiben. Hier kannst du dich anmelden
Zum Seitenanfang Nach oben